Weichenumbau in Nordhausen

  • Wozu brauch es auch noch die Rollbockanlage? Ich persönlich glaube nicht mehr, dass es eine Zukunft für den Güterverkehr bei der HSB gibt. Und solange die beteiligten Gesellschafter kein Interesse an einer Reaktivierung haben, wird sich diesbezüglich auch nichts ändern.


    Die Wiederaufnahme des schmalspurigen Güterverkehrs im Zillertal zeigt doch, dass solche Reaktivierungen nur mit staatlichen Zuschuss finanziell zu stämmen sind und auch alle Beteiligten an einen Strang ziehen "müssen".


    Viele Grüße

    Matthias

  • Hi,


    und die Anschubfinanzierung wird mittlerweile ziemlich hoch sein. Die Rollböcke brauchen eine HU, mindestens ein Kamel die Normalspurzug- und Stoßvorrichtungen und es muss erst mal ein Kamel dafür entbehrlich sein.

    Wie es um die Verladung in Unterberg bestellt ist, kann ich nicht sagen...


    War die Bedienung der Rollbockanlage in Nordhausen nicht auch "von Amtswegen" wegen der Bahnübergänge problematisch?

    Das hab ich zumindest dunkel in Erinnerung, vielleicht weiß das jemand genauer...


    Nichtddestotrotz, schade wäre es schon.


    Gruß,

    Minfredo

  • Das Problem liegt nicht am Unterberg sondern in Nordhausen wo das Gleis zur Rollwagenanlage schon längere Zeit gesperrt ist da unbefahrbar.

    Ob sich da die HSB noch mal in Unkosten stürzen wird und das Gleis befahrbar ausbauen läßt sowie die Anschlußweiche erhalten läßt ist da wohl eher die Frage.


    Beste Grüße Reiner

  • Hallo

    Die Stadtwerke sind nicht mehr Betreiber der Anschlussbahn in Nordhausen.

    Hier wurde das EVU Raildox in den letzten Jahren immer mal wieder gesehen, und auch die kleine Dienststelle mit Lokschuppen, in dem die kleine Rangierlokomotive der Stadwerke stationiert war betreibt jetzt offensichtlich die Firma Raildox ?

    Hier waren in der letzten Zeit immer mal wieder kleinere und größere Lokomotiven von Raildox und anderen EVUs zu sehen.

    Somit müsste für Güterverkehr auf der HSB erstmal ein EVU gesucht und gefunden werden, welches die Zuführung und Abholung regelspuriger Güterwagen zur Rollbockanlage realisieren könnte und eine brauchbare kleine Maschine samt Persoanl bereit stehen hat.

    Dieser Prozeß müsste dann mit allen Beteiligten ( Kunde, HSB, Hartsteinwerk Unterberg, regelspuriges EVU) auch noch irgendwie vertraglich unter Dach und Fach gebracht werden....

    Und natürlich sollte dabei auch noch für alle Beteiligten unter dem Strich etwas heraus kommen...

    Außerdem müssten die Gleisanlagen ab der Baustelle, um die es im Ausgangsbeitrag geht, wieder befahrbar gemacht werden, und wie

    weiter oben schon geschrieben, wären natürlich noch die Rollböcke zu untersuchen, mindestens eine, besser zwei Kannen wieder hergerichtet werden. (Wegen Verfügbarkeit und Zuverlässigkeit)

    Das alles ist sicherlich nicht unmöglich, aber erscheint doch derzeit von keiner Seite gewollt und es dürfte auch nur schwer finanzierbar und somit realisierbar sein.

    Gruß Thomas

    Einmal editiert, zuletzt von Netz-Kater ()