Betrieb von Dreischienengleisen

  • Spontan denke ich an Leute wie Dampfachim und 2095 007-7 , die sicherlich eine Einschätzung zu den Dreischienengleisen auf Rügen und in Zell am See geben können.


    Viele Grüße

    Julian

    Servus Julian,


    ein wesentlicher Hauptpunkt war in Zell am See, dass die normalspurigen Bedienungsfahrten ausschließlich Verschubfahrten (Rangierfahrten) waren und diese über das damalige elektromechanische Stellwerk von Bahnhof Tischlerhäusl abgewickelt wurden. Dazu gab es (schon seit ÖBB Zeiten) eine Verknüpfung mit dem ÖBB Stellwerk Zell am See (ein vereinfachtes Gleisbildstellerk vom Typ VGS 80). Entsprechende Gleisbelegungen zwischen der Einmündung der Normalspur in das Dreischienengleis bis hin zur "Ausfädelung" (Einfahrt Güterbahnhof) wurden am Stellpult signalisiert.


    Käme eines Tages wieder eine Verknüpfung zwischen Normal- und Schmalspur (in welcher Form auch immer -> Dreischienengleis, Gleiskreuzung, ...) so müsste das Rechnergestützte Zugleitsystem (RZL) welches nun auch zwischen Zell am See und Tischlerhäusl als "Stellwerk" fungiert und das ÖBB Stellwerk miteinander verknüpft werden - so die einfache, kurze Form der Erklärung.


    Während des Betriebes der Normalspurfahrten auf der Infrastruktur der Pinzgauer Lokalbahn gab es (seit Übernahme der Bahn durch das Land Salzburg) einen eigenen Dienstbehelf für die ÖBB Mitarbeiter/innen (Lokführer und Verschubpersonal), welche über die betreffenden, betrieblichen Normen für diesen Abschnitt geschult und unterwiesen wurden und somit in die Infrastuktur der PLB und somit in den Bahnhof Tischlerhäusl "einfahren" durften.


    Bild von der ehemaligen Sicherungsanlage Zugleitung Tischlerhäusl, wo ich seinerzeit in meinen damaligen Schichten alles abfotografiert habe.


    Kommandotisch mit Gleisplan der gesamten Zugleitstrecke bis Krimml:


    Stellpult - in gelb diverse Ergänzungen meinerseits. Der "Bahnhof" Zell am See LB (Schmalspur) war seinerzeit ein Bahnhofteil, welcher zu Tischlerhäusl gehörte, folglich gab es zwischen Tischlerhäusl und Zell am See LB kein Streckengleis:


    Block Tischlerhäusl inkl. Bf.Teil Zell am See (im Hintergrund der Schlüsselkasten, mit den verplombten Zweitschlüsseln der Bahnhöfe im Zugleitbetrieb:


    Block Bruckberg-Golfplatz:


    Viele Grüße

    Thomas

  • Hallo zusammen,


    an dieser Stelle möchte ich mich in diesen Thread auch noch einmal einbringen und insbesondere Thomas ( 2095 007-7 ) für seinen Einblick in die alten Diensträumlichkeiten Tischlerhäusl bedanken. Dass das Thema Dreischienengleis in Zell am See inzwischen ausgeräumt wurde, hatte ich beim Erstellen dieses Thread tatsächlich vergessen - und hätte es eigentlich wissen sollen, nachdem ich erst im Sommer auf der Regelspur dort langgekommen bin... Nun ja, die Lösung Regel- und Schmalspur hier dauerhaft zu entflechten, ist sicherlich eine weitsichtige Sache.


    Dass das eingangs erwähnte Thema mit den Regelspurvorschriften, die im Bereich von Dreischienengleisen auch für die Schmalspur greifen (müssen), etwas bedrohliches hat, das zeigt auch noch einmal das von 217 055 eingeworfene Thema mit ETCS in Tschechien. Das hatte ich in dem Kontext nicht auf dem Schirm, passt aber gut zu meinen Überlegungen.


    Insofern bleibt es - leider! - spannend, was sich die Gesetzgeber und Regelaufsteller in diesem Bereich noch so alles ausdenken werden...


    Viele Grüße

    Julian