Brohltalbahn: Lok B.E.G. D3 geht auf Reisen & Ihre Schwestern im Einsatz

  • Hallo in die Runde und Danke an Maxim für die ergänzenden Bilder. Das Ausharren in der Kälte gestern morgen hat sich definitiv gelohnt!


    Auch wenn leider nicht feststeht, wie viel bei der Malowa an der Maschine gearbeitet werden wird, kann man die Verladung der Maschine sicherlich als gutes Zeichen nach einem knappen viertel Jahrzehnt der Abstellung werten. Priorität genießt bei der IBS aktuell allerdings die kostenintensive Aufarbeitung des Triebwagens VT30 der Firma Fuchs, der in diesem Forum kein Unbekannter sein dürfte. Ein Spendenaufruf zu diesem Projekt ist auf der Website zu finden.

    vor 19 jahren stand sie auch schon auf dem Gleis hinter dem Lokschuppen:

    Das Bild von Werner zeigte die Maschine zwar bereits an gleicher Stelle, die Lok stand allerdings die längste Zeit in der Brohler Wagenhalle und hatte diese erst vor drei Wochen nach gut 15 Jahren wieder geräumt. Die Bilder bei Rangierdiesel dokumentieren diesen Abstellplatz.


    Grund der Abstellung 1997 war im Übrigen ein Schaden am Strömungsgetriebe von Voith. Durch die im Vergleich zu den 60er Jahren gesunkenen Anforderungen im Betriebsalltag war die dritte Maschine entbehrlich geworden. Ein ähnlicher Schaden ereilte 2004 dann die Schwestermaschine D2 und machte eine Getriebereparatur bei Reuschling erforderlich, die mit etwa 50.000€ ein großes Loch in die Finanzen riss und jegliche Bemühung um eine Reparatur der Lok V (px48) vereitelte. 2010 machte es dann auch die D1 ihren Schwestern nach und erhielt die in der Folge notwendige Getriebereparatur bereits in Brohl selbst.


    Es ist kein unmögliches Unterfangen eine Tages wieder alle O&K Maschinen in Brohl betriebsfähig zu haben - plötzlich reich geworden ist allerdings niemand und so bleibt zu hoffen, dass schwere Schäden an den betriebsfähigen Fahrzeugen ausbleiben, sodass auch die D3 irgendwann wieder einen eigenen Zug durchs Brohltal zieht.