Neue Bücher von Peter Wunderwald

  • Ich hatte das Buch heute flüchtig in den Händen und bin geteilter Meinung. Der Unfall von Kesselsdorf 1965 wird ausführlich behandelt. Erstmals auch mit Bildern, auf die ich gehofft hatte. Seit Längerem ist aktenkundig belegt (Unfallregister der HvM), dass es sich bei der Unfalllok um 99 706 handelte. Herr Wunderwald schreibt aber auch hier, wie in vergangenen Publikationen, es handle sich um 99 687. Die Bilder zeigen zwar keine Loknummer aber eine Lok mit geraden Wasserkästen und flacher Ersatz-Domhaube. 99 687 hatte bis zum Neubau aber schräge WK und die reguläre Domhaube der Nachbauserien. Auch andere Details wie Schornstein und die erkennbaren Rohrleitungen, entsprechen eindeutig der 99 706. Auch war nicht der Potschappler Hilfszug im Einsatz, sondern der Wilsdruffer. Wenige Seiten später folgen 2 Abbildungen von einem Blick in den Führerstand einer Neubau VIK. Für das erste Foto soweit stimmig, zeigt das zweite Bild aber die Stehkesselansicht mit einfachem Reglerhandhebel und Wasserstands-Prüfhähnen. Auch die Fenster des Führerstandes sprechen eindeutig dafür, dass es sich um die zweite Lok des eingeschneiten Hilfszuges handelt und nicht um die vom Autor geglaubte Innenansicht des Führerstandes einer Neubau VIK. Der Unfall von 99 715 wird mit überhöhter Geschwindigkeit und Alkoholgenuss des Personals begründet. Das Protokoll der HvM gibt aber als Ursache der Entgleisung einen Schienenbruch der Außenschiene an. Ich habe bei dererlei Feststellungen meine Bedenken, den Nachkommen der Lokpersonale gegenüber. Dann hätte man auch im Fall von Kesselsdorf von der offiziellen Version abweichen können, die dem Busfahrer (wohl zu Unrecht) die Schuld gab. Manchmal ist es besser Tote ruhen zu lassen. Mehr Eindrücke habe ich leider in den 5 Minuten blättern nicht sammeln können.

    Allen Bimmelbahn-Foristen Frohe Ostern!

    2 Mal editiert, zuletzt von Bw Wilsdruff (1. April 2024 um 04:49)

  • ... Es ist soweit, heute Donnerstag der 04.04.2024 brachte mir unsere Post-Paket-Botin beide Bände der neusten Wunderwald-Bücher über die Unfälle und Betriebsstörungen bei Sachsens Schmalspurbahnen.

    Wieder eine tolle Leistung aus dem Hause Wunderwald und ich bin sehr stolz, wieder weitere zwei Bücher von meinem Freund Peter in mein recht umfangreichen Sachsen-Literatur-Archiv einordnen zu dürfen.

    Es ist zwar nicht unbedingt ein tolles Thema - Unfälle etc. - aber es gehört einfach dazu.

    Und auch als Modellbauer bekommt man von den meist noch unveröffentlichten Bildern Eindrücke, die man sonst so nicht sieht.

    Das Buch - jetzt sind es sogar zwei geworden - war im übrigen schon recht lange auf Peters Liste und in der Literatur erwähnt, das diese einmal erscheinen werden.

    Freuen wir uns, das es geschafft ist.

    Mein großer Dank gilt Peter Wunderwald und Wolfram Wagner!

    Meint grüßend

    Hans G.

  • Glück Auf

    Gibt's den abseits des "Personenkults" um den Verleger und Autor, substanziell Neues in den beiden Büchern? Oder handelt es sich nur um eine Zusammenstellung von bereits aus Baureihenbüchern und Streckenmonographien (beides gibt's ja zentnerweise) bekannten Fakten?

    Bis bald

    Gerd

    "Well, I heard Mister Young sing about her // Well, I heard ol' Neil put her down // Well, I hope Neil Young will remember // A Southern man don't need him around anyhow" Ronnie van Zant in "Sweet Home Alabama" (1974)

  • Hallo Gerd,

    es ist natürlich nur das enthalten, was dem Herausgeber oder auch denen die dazu beigetragen haben, bekannt ist. Für mich war doch viel Neues dabei, weil manche Vorfälle auch durch neue Fotos tiefgründiger dargestellt wurden. Ich habe beide Bände auch ehemaligen und auch heutigen Eisenbahnern gezeigt, die keine Kritik am Inhalt zum Ausdruck brachten, eher im Gegenteil. Wer natürlich der Meinung ist, es seien nicht alle Vorfälle enthalten, der kann sich auch fragen lassen warum er den Herausgeber nicht im Vorfeld darauf hingewiesen hat. Die geplante Herausgabe war ja bekannt. Vermutlich ist nicht alles, was in den einschlägigen Foren mal erschienen ist, auch vom Autor registriert worden. Aber der aktuell bekannteste Unfall, IK Nr 54, ist sehr aussagekräftig dargestellt.

    MfG Helmut

    Einmal editiert, zuletzt von 86_018 (26. April 2024 um 20:27) aus folgendem Grund: überflüssiges Wort entfernt

  • Hallo

    Habe mir heute bei einem Besuch in Schönheide die beiden Bücher und bin angenehm überrascht. Auch wenn es ein Randthema ist und nochlang nicht jeden berührt bzw. Interessiert, so kann ich den #rwerb nur befürworten. Die Bücher fügen sich wunderbar in die Reihe der anderen Bücher des gleichen Verlag

    Glück auf

    Armin Ahlsdorf