Und wieder die Darßbahn

  • Hallo Mike,


    gerne würde ich mal einen Blick in die Unterlagen werfen. Leider kann ich wegen der eingeschränkten Profileinstellungen keine PN schicken, meine Mailadresse sollte aber in meinem Profil sichtbar sein.


    Viele Grüße,

    Benjamin

  • Hallo zusammen,

    Sowie, dass die Aussage des "wirtschaftlichen Bahnverkehrs" im Nahverkehr irreführend ist, da der bekanntlich grundsätzlich bezuschusst wird. Viel spannender: unterstellt man den Vertretern nun wirklich derartige Unwissenheit oder ist das schlicht politisches Kalkül, Ignoranz, ... ?! :wall1:

    Wirtschaftlicher Bahnverkehr. In Deutschland wird Bahnverkehr offensichtlich wie ein Mikrokosmos behandelt. Wirtschaftlichkeit des Bahnverkehrs wird immer nur an Hand von Zahlen gemessen. Nur am Geld, nicht aber am gesamtgesellschaftlichen Nutzen bzw. Vorteil. Für alles was politisch so gemacht wird, muss immer auch eine Lobby vorhanden sein. Auch diese gewillte Lobby wird selbst beim besten Willen als zweites in die Kasse schauen. Können wir uns das leisten? Aber auch nichts zu tun muss man sich leisten können. Politik tut sich oft schwer. Schließlich muss bei Versagen immer jemand die Verantwortung übernehmen. Das kostet dem einzelnen zwar kein Geld, bestenfalls Überwindung mit Gesichtsverlust und natürlich Wählerstimmen. Pokern tut von denen aber keiner.

    Selbst jetzt schon die Klage von Pruchten lässt tief blicken was da noch abgehen wird. 4 BÜs sind zu bezahlen. Aber die L21 Richtung Darß dürfte stark belastet sein durch den Ort. Da ist alles ok und man nimmt das Wohl oder Übel hin. Ein Auto mehr oder weniger durch den Ort lässt sich schlecht in Geld ausdrücken für Pruchten. Die 4 BÜs allerdings auf den Cent genau.

    Gruß Thomas

  • Können wir uns das leisten?

    Hallo zusammen,


    ich denke ja klar, natürlich können wir uns das leisten!! Es ist doch keine Geheimnis, dass der Autoverkehr auf lange Sicht nicht billiger ist. Das Rechnen fängt halt schon damit an, wo man einen BÜ einordnet. Ist das in den Topf des Straßenbaus oder des Eisenbahnbaus zu stecken? WElcher Verkehrsweg soll also bevorzugt behandelt werden?

    Wir benötigen energiesparenden Verkehr und zwar ganz dringend.

    Die Schiene sollte m.M.n. künstlich billig gehalten werden, so wie es heute mit dem Flieger gemacht wird, oder?


    Ich kenne mich mit der Darßbahn-Problematik überhaupt nciht aus, aber meine Meinung ist, dass die beschiente Infrastruktur viel zu leichtfertig abgewickelt wurde. Jetzt wird es schwierig mit intelligenten Fahrplänen an die Bequemlichkeit des Individualverkehrs heran zu kommen. Aber die Zeit wird der Bahn Recht geben, da bin ich mir sehr sicher. Es muss sich ja etwas ändern, das ist eines was sicher ist.


    Viele Grüße,

    Lenni

  • Hallo zusammen,


    Eisenbahn sollten immer noch Daseinsvorsorge sein. Das haben unsere gewählten Volksvertreter bei dem Beschluß der "Bahnreform" leider etwas "verdrängt".


    Ich bin wahrlich kein Fan vom "eisernen Kanzler" aber eines seiner Zitate hängt bei mir im Büro:


    "Eisenbahnen sind in erster Linie nicht zur Gewinnerzielung, sondern dem Gemeinwohl verpflichtete Verkehrsanstalten.

    Sie haben entgegen dem freien Spiel der Kräfte dem Verkehrsinteresse des Gesamtstaates und der Gesamtbevölkerung zu dienen.

    Otto von Bismarck"


    In diesem Sinne


    Bernd

    Einmal editiert, zuletzt von RSN () aus folgendem Grund: Satzbau angepasst