Als es in Sassnitz noch einen Hafenbahnhof gab - Teil 2

  • Hallo Stefan,


    das wäre ja mal was ganz neues. Bisher gingen die Ostseefähren ja immer ins Mittelmeer, nie aber kamen sie zurück.
    Welche Stena-Fähren betrifft das denn? Gibt es davon Bilder? Ich kenne Stenas alte Flotte nicht so.


    Viele Grüße


    Dampfachim

  • Hallo Achim,


    das sind zwei Schiffe aus einer Serie von 4 Schiffen, die 1974/5 bei der Rickmers Werft in Bremerhaven gebaut wurden. Sie waren von Anfang an für das Chartergeschäft vorgesehen. Sie beiden fuhren von 1974 bis 1979 unter den Reederei Stena Line im Charter für eine kanadische Reederei. 1979 wurden sie an die Kanadier verkauft und gelangten später ins Mittelmeer. Jetzt könnte für eines der Schiffe ein Wechsel in die Ostsee anstehen.


    Hier mal die Links zu den möglichen Schiffen:


    https://it.wikipedia.org/wiki/Corsica_Marina_Seconda


    und
    https://it.wikipedia.org/wiki/Sardinia_Vera


    Geplant ist ein Umbau des möglichen Fährschiffes von April 2018 bis August 2018.


    Die beiden anderen Schwesterschiffe (wovon eines 2015 verschrottet wurde) sind tatsächlich mal ganz kurz in der Ostsee gesegelt. So z.B. auf den Routen Kiel-Göteborg oder Travemünde-Gedser.


    Meine Begeisterung hält sich bei den beiden alten Damen in engen Grenzen.


    LG Stefan

  • Mukran Port bleibt eine alte Mittelmeerfähre erspart. Mols Linien hat von Faergen mit sofortiger Wirkung die gute alte "Povl Anker" gekauft. Gleichzeitig wurde sie bis zum 31. August 2018 zurück an Faergen verchartert und steht Faergen als Ersatz- sowie Rügen-Fähre zur Verfügung. Ab dem 1. September 2018 fährt sie dann für den neuen Eigner auf den gleichen Routen. Ich hoffe nur, dass Mols Linien sie auch "etwas" modernisiert.


    LG Stefan

    Einmal editiert, zuletzt von V10C ()

  • Hallo zusammen,


    es gehört nicht ganz zu Mukran, aber es hat was mit Eisenbahn zu tun:


    Der Hafen in Stralsund bekommt 2,3 km neue Gleise. Mehr unter http://www.ostsee-zeitung.de/V…fen-mehr-Umschlag-bringen


    Interessant ist der Ausbau der kleinen Häfen in MV. Denn neben den Klassikern Wismar, Rostock und Stralsund sowie dem Fährhafen Mukran gibt es einige kleine Häfen mit Bahnanschluss, die mit staatlichen Fördergeldern ausgebaut wurden. Dazu gehören Vierow, Lubmin und Greifswald. Über den Sinn kann man da sicher streiten. Aber auch der ehem. Rostocker Fischereihafen (Marienehe) läuft gut. Weiß jemand, was in Wolgast und Lubmin läuft? Gibt es da Güterumschlag? Gibt es noch andere Häfen mit Güterumschlag?


    Insgesamt kann man einen interessanten Anschlussverkehr beobachten. In Greifswald und Vierow laufen meist Ganzzüge ein, die samt elektrischer Zuglok bis in den Hafen rangiert werden. Beim Hafen Rostock-Marienehe werden die Züge (mit Holz) nach Rostock-Bramow gebracht. In Stralsund, Rostock und Wismar kann man die bekannten blauen Rangierloks eines erzgebirgischen Unternehmens beobachten. Rostock-Marienehe und Mukran haben ihre eigenen Hafenbahnen. Bei Interesse kann man bei DSO dazu einige Fotos sehen.


    Gruß Eckhard

    Viele Grüße,
    Eckhard

    Einmal editiert, zuletzt von Eckhard ()

  • Hallo Eckhard,


    in Greifswald findet ab morgen sogar für 3 Tage Dampfbetrieb auf der Hafenbahn statt. http://pressnitztalbahn.com/fi…iles/Flyer%2015-07-16.pdf


    Ich werde von meinen Greifswalder Freunden recht gut mit Fotos versorgt. Führend ist dort wohl der Eisenbahntransport nach Vierow. Aber auch der Anschluss der Greifswalder Hafenbahn nach Ladebow wird inzwischen regelmäßig bedient. Im Gegensatz zu den zu DDR-Zeiten in den Häfen allgegenwärtigen V 60 der DR kommt jetzt richtig schweres Gerät zum Einsatz. Vor einigen Tagen wurde eine 241 zum Hafen Ladebow eingesetzt.
    Der Hafen Lubmin spielt eine geringere Rolle. Güterverkehr nach Lubmin gibt es aber hin und wieder auch. Hier wohl hauptsächlich Holz. Aber dazu kann ich meine Greifswalder Freunde morgen befragen.


    Dann gibt es noch gelegentliche Verkehre zum Hafen Anklam an der Peene, auch oft mit großen Loks der V 300-Famile.


    Weitere Häfen fallen mir jetzt nicht ein. Und was in Wolgast passiert, muss ich auch erst erfragen.



    Viele Grüße


    Dampfachim

  • Guten Morgen, vielen Dank für die schönen Kindheitserinnerungen!
    Dies und Teil 1 haben mich sehr Begeistert, schade das es dort wie
    hier keinen EisenbahnTrajekt mehr gibt ( ausgenommen der Private Saison
    Verkehr in Sassnitz) . dampfachim viel Spaß am Wochenende in meiner
    Heimatstadt beim Fischerfest. Bin auf Fotos und dazugehörigen Beiträge
    hier und bei DSO gespannt!


    Schönen Gruß nach MV


    Ralf

  • Moin,


    Wolgast gibt es auch noch. Hier mal die Umschlagszahlen des Jahres 2015 der Häfen in Mecklenburg-Vorpommmern in 1000 t:


    1. Rostock: 20.327,7
    2. Wismar: 3.700,0
    3. Mukran: 1.088,1
    4. Stralsund: 933,2
    5. Vierow: 746,0
    6. Wolgast: 214,4
    7. Greifswald: 109,2
    8. übrige Hafenorte: 157,6


    Vierow und Mukran arbeiten zusammen, da die größeren Bulker nur teilbefrachtet Vierow verlassen können (6,5 m Tiefgang). Die werden dann in Mukran vollbefrachtet. Vierow wird langfristig noch einen dritten Liegeplatz hinzubekommen.


    Greifswald (Ladebow) wird sich zeigen. Für die Sanierung der Gleise ist Geld dar, aber für die wichtige Ausbaggerung der Hafenanfahrt (Versandung) fehlt das Geld. So hat das zuständige WSA den zulässigen Tiefgang von 5,7 m auf 5,0 m reduziert.


    Lubmin spielt keine Rolle. Dem Hafen fehlt eine geeignete technische Ausstattung. So mus Umschlagtechnik separat geordert werden. Die Lagermöglichkeiten sind auch beschränkt. Wenn Nord Stream 2 gebaut wird, dann könnte der Hafen etwas an Bedeutung wieder gewinnen.


    Der Rostock Frachthafen (RFH) - nicht zu verwechseln mit dem Seehafen (Rostock Port) - ist schon ein kleines Phänomen. Wenn er in der Statistik des Landes Mecklenburg-Vorpommern als separater Hafen auftauchen würde, dann würde er sich zwischen Wismar und Mukran auf Platz 3 schieben. 1,34 Mio t wurden dort im letzten Jahr umgeschlagen. Hauptumschlagsgut mit 0,86 Mio t war Holz. Danach kamen Düngemittel mit 0,23 Mio t. Die beiden Hauptgüter wurden zu 100% mit der Bahn an- bzw. abgefahren. Daher musste der RFH schon in eine weitere Lok für die Hafenbahn investieren.


    Soweit der Exkurs zu den Häfen.


    LG Stefan

  • Hallo zusammen,


    hier ein paar Fotos von der Hafenbahn des Rostocker Fracht- und Fischereihafens.


    Bahnhof Rostock-Bramow, hier werden die Züge zur Abholung bereitgestellt:


    Der Zug wird zum Hafen geschoben:


    Zwei Schnellschüsse aus dem Auto:



    Die Fotos entstanden am 27.08.2015.


    Viele Grüße
    Eckhard

    Viele Grüße,
    Eckhard

    Einmal editiert, zuletzt von Eckhard ()

  • Hier die restlichen Pappkameraden:



    Die "Kleine" (Lok 2) ist hauptsächlich mit dem Düngerumschlag beschäftigt.



    Die beiden "Großen" (Lok 1 & Lok 3) teilen sich den umfangreichen Holzumschlag für das Werk von Zellstoff Stendal.



    Hin und wieder kommen auch Gäste auf die Hafenbahn. Neben WFL, TME wurde auch dieser blaue Pappkamerad schon öfters vor dem kleine Lokschuppen gesichtet.


    LG Stefan