99 4011-5...

  • ...hat heute vor P 104 erfolgreich ihre Lastprobefahrt absolviert.



    Hallo liebe Eisenbahnfreunde,



    anbei ein Foto, das bei Garftitz entstand. Leider war das Wetter schon wieder zu schön, so daß kein Dampfwölkchen entstand.





    Viele Grüße


    Dampfachim

  • Hallo,


    das ging ja recht zügig.


    Dann wünsche ich dem Panzer mal Allzeit gute Fahrt!:smokey:


    Vielleicht trifft man sich ja mal bei meinem Sommerurlaub.


    VG, Fritz.

  • Die beiden Loks sehen ja aus wie geleckt ! :spos:


    Erstmal ein Lob an das Personal für die exzellente, nicht nur optische Pflege, der Maschinen und natürlich auch Allzeit gute Fahrt mit der 4011. :cheers:


    Gruß vom Niederrhein

    Grüße von Vincent


    Auch Holsteiner können Schmalspurfans sein !!!

  • Hallo Bimmelbahner,


    Der Panzer ist wieder da, jaaaaaaaaaaaa :D
    Welche Veränderungen wurden denn so vorgenommen, oder was wurde so alles gemacht?
    Wie sind die Fahreigenschaften?
    Ich wünsche dem Panzer allzeit gute Fahrt. :)


    freudige Grüße
    Christoph

    Einmal editiert, zuletzt von Schmalspurmann ()

  • Hallo Achim,


    vielen Dank für diese schöne Neuigkeit! :spos: Wünschen wir ihr weiterhin gute Fahrt und viele zufriedene Fahrgäste (und Lokpersonale!). Hoffentlich machen sich die Buntmetalldiebe nicht an ihr zu schaffen...


    Macht es denn jetzt schön "Klack"? ;) Und dürfen wir überhaupt noch mit dem charakteristischen Panzer-Quietschen rechnen?


    Viele Grüße auf die Insel
    Hendrik

  • Hallo Achim,


    da wurde die Maschine ja optisch richtig aufgewertet. Das nun dunklere Rot steht ihr noch besser. Ich wünsche Allzeit gute Fahrt und dem Lokpersonalen (noch) mehr Freude mit der Lok.


    Viele Grüße,
    Maurice


    (und wehe der Sound ist nicht mehr der alte :wink: )

  • Hallo Achim,


    also optisch wurde die Lok auf jeden Fall aufgewertet, aber was wurde technisch alles ausgebessert, oder zumindest verändert? Und gibt es schon erste Erkenntnisse darüber?


    Viele Grüße
    Thomas

  • Hallo an alle,


    zunächst noch drei Fotos vom gestrigen Tage:






    Zuerst möchte ich mich im Namen aller Lokpersonale für das Lob bedanken. Die Pflege der Lokomotiven ist uns eine Herzensangelegenheit und erfordert täglich einige Stunden unserer Arbeitszeit.


    99 4011-5 erhielt im Dampflokwerk Meiningen bekanntlich eine Fahrwerkshauptuntersuchung. Die Kessel-HU wurde schon im Frühjahr 2010 abgeschlossen, so daß jetzt keine Kesselarbeiten erforderlich waren.


    Das Fahrwerk dieser Lok erforderte aber sehr umfangreiche Aufarbeitungen.


    Wichtigste Neuerung ist wohl der Ersatz der alten Karl-Schulz-Schieber gegen neu angefertigte Trofimow-Schieber.
    Dem entsprechend fehlt ein typisches Geräusch in der Zukunft. Das ständige Klappern der verschlissenen Schieber und das elende Längsrucken im Leerlauf gehören der Vergangenheit an.


    Im Rahmen der HU erhielt die Lok erstmals ein Führerbremsventil Knorr-D 2 und ein Zusatzbremsventil Zb 3. Mit diesem Führerbremsventil sind die Vorteile der heutigen mehrlösigen KE-Bremsen optimal nutzbar.


    Im Rahmen der verschleißbedingten Aufarbeitungen wurden neue Wasserkästen und ein neues Kohlenkastenunterteil erforderlich. Der Aufsatz des Kohlenkastens war offenbar noch nicht so alt und konnte, genau wie das Oberteil des Führerhauses erhalten bleiben.


    4 neue Achswellen, 8 neue Radreifen, 2 neue Kuppelstangen ( jeweils zwischen 1. und 2. Achse ), neue Schwingen, neue Kuhnsche Schleifen und ein völlig neues Bremsgestänge sind weitere Investitionen in die Zukunft.


    Kleinere Änderungen gab es erneut im Führerstand. Erstmals wurde ein Heißdampf-Fernthermometer ( Pyrometer ) eingebaut. Die Zentralschmierung der Dampfmaschine wechselte den Platz vom Wasserkasten an dessen Rückseite, damit die Stellschrauben der Ölpressen besser zugänglich werden und der Heizer seine Schürgeräte vernünftig auf den Wasserkästen lagern kann.
    Für den vor einigen Jahren in eigener Werkstatt bereits umgebauten Einspritzdilling spendierte das DLW die neuerdings üblichen Rückschlagventile in den Zuleitungen, damit der Umstellhahn entfallen kann.


    Die vorderen Kolbenstangentragbuchsen wurden ebenfalls verbessert. An Stelle der bisherigen langen Buchse findet man heute die üblichen Liderungen.


    Um die richtige Kuppelhöhe zu erzielen, wurden die Kupplungsschläuche der Hauptluftleitung tiefer gesetzt. Bisher reichte die Schlauchlänge nur eben gerade so aus.


    Die erste Probefahrt lieferte natürlich einige Erkenntnisse. Versteht aber bitte, daß wir erst richtige Betriebserfahrungen abwarten werden, um uns ein abschließendes Bild zu machen.


    Das bekannte Fiepsen der Zylinder konnte ich gestern allerdings nicht vernehmen, womöglich ein Ergebnis der umgebauten Abdichtung der Kolbenstange.



    Viele Grüße


    Dampfachim

    Einmal editiert, zuletzt von dampfachim ()