[UA] 14.08.2013, Straßenbahn in Vinnytsia


  • Hallo


    Nach dem Ich am Vormittag des 14.08.2013 noch die Kindereisenbahn von Lviv besucht hatte, kam ich am Abend in Vinnytsia an. Ich hatte Lviv auf der M12 in Richtung Ternopil verlassen. Auf diesem Abschnitt lässt die Straße besonders hinter Lviv manche Wünsche offen, doch auf einem etwa 5km langen Abschnitt kann man sie als verkehrsberuhigende Zone ansehen, hier schleicht mehr oder weniger jeder. Bild1




    Bild2



    Als ich nach Vinnytsia hinein kam sah ich rechts diesen Triebwagen. Den mußte ich mir genauer ansehen. Bild3




    Bild4




    Bild5




    Der Fahrschalter, praktischer Weiße hatte man gleich noch das Typenschild vom Triebwagen mit darauf geschraubt. Bild6




    Auf dem Typenschild steht geschrieben „N.P.Wagonsawod Gota“, Waggonfabrik Gota, im Kyrillischen gibt es kein H, Gotha?, eine Frage an die Fachleute. Als Baujahr lese ich 1912 und Fahrgestellnummer 819. Bild7




    In dem Rombus steht GET, der Fahrschalter ist vom Typ DK-4, Nummer 8083 Bild8




    Bild9




    Der Innenraum ist nachgebaut, es gibt auch nur noch einen Fahrschalter. Bild10




    Erst jetzt, als ich zur Strecke ging, merkte ich, daß ich am Depot für die Straßenbahnen und O-Buse war. Rechts ist der Haupteingang. Bild11




    Auch wenn es sich bei diesen Triebwagen um Zeitmaschinen handelt. Dieser entschwindet nicht in die Zeit. Die Automatik meiner Kamera war am Ende ihrer Leistungsfähigkeit. Bild12




    Da mit fahrenden Straßenbahnen kein Bild zumachen war, ging ich an die nicht weit entfernte Haltestelle. Hier befindet sich auch die Einfahrt in das Depot der Straßenbahn. Bild13




    Tw 221 entlässt seine letzten Fahrgäste und rückt dann in das Depot ein. Bild14




    Bild15





    Bild16




    Bild17





    Inzwischen war Tw 310 von hinten gekommen. Bild18




    Und aus der Gegenrichtung Tw 326. Bild19




    Es hatte eine Zeitlang gedauert bis Tw 221 im Depot verschwand, man mußte wohl noch disponieren. Bild20



    Nach diesem Bild fuhr auch ich weiter, die Sonne stand schon tief und ich brauchte noch etwas für die Nacht. Außerhalb der Stadt fand ich ein kleines Hotel. Ich konnte dort ein Zimmer bekommen.
    Als mich die durchaus attraktive Dame vom Empfang auf mein Zimmer brachte, legte Sie sich vor mir auf der Treppe nieder, Sie war gestolpert. Nach dem Ich mein Gepäck auf dem Zimmer hatte, wollte ich mein Motorrad auf dem mir zugewiesenen Platz stellen. Dabei zwackte mich der Hund vom Parkplatzwächter ins Bein.
    Zum einen reagieren Hunde dort allgemein sehr allergisch auf den Klang von Zweitaktern und zu anderen war daß offensichtlich auch sein Platz.
    Als ich mein Motorrad abgedeckt hatte, wollte ich dem Wächter noch zeigen, was sein Hund angestellt hatte. Die Türe war offen, der Hund lag vor seinem Herrn, als er mich sah, schwante ihm etwas und als ich die Hose hochstreifte, war er vor der Tür, dann kam sein Herrchen hinterher und irgendetwas flog nach dem Hund und dieser suchte das weite. Ich hatte auf der Haut nur zwei kräftige Abdrücke von seinen Reisern.


    Grüße Jörg