Initiative Sächsische Eisenbahngeschichte e.V.

  • Hallo Bimmelbahner,


    in den letzten Tagen waren wir nicht untätig. Mehr Bilder findet ihr wie immer auf: http://der-letzte-sachse.de/aktuelles/


    Unter Dach und Fach


    Nach Monaten der intensiven Dokumentation, Teilebergung und Demontage am letzten erhaltenen sächsischen Schnellzugwagen (CCü 1661; Bautzen 1909) konnten wir den verbliebenen Hauptrahmen noch vor dem Winter in einen Dresdener Betrieb zur Instandsetzung transportieren.



    (Foto: J. Auerswald)


    Am 27.11.2014 war es soweit: Zwei Kräne der Firma Felbermayr hoben den Rahmen auf einen selbstlenkenden Teleskopauflieger der Firma Richter. Die beiden Kräne waren notwendig, um den eisenverstärkten Holzrahmen nach dem Transport in die recht enge Halle zu stellen. Die beiden Kranführer Jens und Hans-Jürgen sowie der Tiefladerfahrer Tobias von der Firma Richter leisteten ganze Arbeit, kurz nach Mittag stand der Rahmen auf seinem Montageplatz und wird die nächste Zeit nun im Trockenen verbringen.
    Damit ist der letzte wichtige Punkt im Arbeitsplan 2014 der ISEG e.V. erfolgreich abgearbeitet. Für das Jahr 2015 steht nun die genaue Befundung des Rahmens mit Abschätzung der erforderlichen Arbeiten und finanziellen Aufwendungen an. Mit der nötigen Reibung zwischen Daumen und Zeigefinger können wir dieses Technikdenkmal wieder ins Rollen bringen. Für weitere Unterstützer dieses Projektes sind wir als ISEG e.V. sehr dankbar.
    Nicht zuletzt wollen wir auch der DVB AG danken, auf deren Gelände unser Waggon bisher stehen durfte, und der Radebeuler Dachdecker GmbH, die dem Verein ein Jahr lang ein Gerüst zur Verfügung gestellt hatte, so dass Teile des historischen Schnellzugwagens vor Eis und Schnee geschützt blieben und was Arbeiten am Waggon erleichtert hatte.


    ISEG besucht Stahlbauwerkstatt Dresden-Neustadt


    Mitglieder der ISEG haben am 28. November gemeinsam mit Vertretern weiterer sächsischer und gesamtdeutscher Eisenbahnvereine die Stahlbauwerkstatt der DB AG in Dresden-Neustadt besichtigt. Das zur DB Bahnbau Gruppe GmbH gehörende Unternehmen stellte dabei ihre Arbeitsschwerpunkte im Brückenbau und in der Brückenunterhaltung vor. Dieses Arbeitsfeld beinhaltet das Nieten, was die Mitglieder ISEG und anderer Vereine besonders interessierte. Andere Vereine erkundigten sich nach Unterstützung beim Neubau und der Unterhaltung ihrer Brückenbauwerke.


    Nachtrag zur Bergung des Pw Sa 17


    Bisher wurde von uns immer als Herstellungsort Bautzen; 1917 genannt. Unser Packwagen ist aber offensichtlich 1918 in Werdau entstanden.



    Mit freundlichen Grüßen – Euer André Simon



    PS: Und weil bald Weihnachten ist, möchte ich Eisenbahninteressierte noch einmal auf unser Leinenhandtuch mit den Insignien der Sächsischen Staatseisenbahnen hinweisen. Ab einer Spende von 20 Euro zzgl. Portokosten von 4,10 Euro bekommt Ihr ein in Sachsen gefertigtes Handtuch und einen Spendenseidel mit Aufdruck des letzten sächsischen Schnellzugwagens.


    Initiative Sächsische Eisenbahngeschichte e.V.
    Vereinskonto Nr.: 3200080131
    bei der Ostsächsischen Sparkasse Dresden
    Bankleitzahl: 850 503 00
    oder
    IBAN: DE93 8505 0300 3200 0801 31

  • Liebe Mitglieder, Freunde und Förderer der ISEG,


    wir nähern uns mit Riesenschritten dem Weihnachtsfest – und damit auch dem Jahresende. Wieder einmal an der Zeit, ein kurzes Resümee für das vergangene Jahr zu ziehen.


    Insgesamt konnten 2014 einige wichtige Schritte nach vorn getätigt werden, auch wenn sie für den Außenstehenden oftmals nicht ersichtlich waren. Am augenscheinlichsten waren sicherlich die erstmalige Teilnahme unseres Vereins am 6. Dresdner Dampfloktreffen im April mit unserem „Altenberger Wagen“, der eine große Aufmerksamkeit auf sich zog. Bei selbiger Gelegenheit konnten wir auch unsere Spendenaktion „Leinen los – wir geben Stoff“ mit der Nachfertigung eines originalen Handtuches der Sächsischen Staatseisenbahnen von 1919/20 zugunsten des Wiederaufbaus unseres historischen Schnellzugwagens „CCü 1661“ starten, die bislang recht erfolgreich verlief. Ohne unsere Internetpräsenz unter http://www.der-letzte-sachse.de, die seit Mai von einem Facebook-Auftritt flankiert wird, wäre sich deutlich weniger Außenwirkung zu verzeichnen gewesen.


    Im August konnten wir unseren Verein und seine Ziele auf dem Dresdner Stadtfest präsentieren, und auch hier eine weitere Spendenaktion an den Start schicken: Eine Sonderauflage von Glühweinseideln mit dem Abbild unseres CCü. Der Verkauf kommt zwar in der Vorweihnachtszeit erst so langsam in die Gänge, aber dennoch hat auch dieses Angebot bereits etliche Liebhaber gefunden und die Popularität unserer Anliegen weiter gesteigert. Und: Wir konnten in Zusammenarbeit mit weiteren sächsischen Eisenbahnfreunden und diversen Unternehmen den letzten erhaltenen Wagenkasten eines Packwagens der späteren Gattung Pw Sa 17 erwerben, bergen und gesichert unterbringen. Diese Bauart ist als direkter Vorfahre der bereits ab Beginn der 1920er Jahre gebauten, deutschen Einheitsbauarten (der berühmten „Donnerbüchsen“) anzusprechen und daher technikgeschichtlich unersetzlich.


    Neben diesen Aktivitäten galt es jede Menge Organisationsarbeit, Logistik und harte Handwerksarbeit zu bewältigen. Der Wagenkasten unseres CCü wurde zurück gebaut, um den Hauptrahmen in Dresden zur Instandsetzung zu überführen (was Ende November dann auch geschah). Die zur weiteren Verwendung vorgesehenen Baugruppen mussten fachgerecht ausgebaut und geschützt eingelagert werden. Die Reservedrehgestelle wurde von Schwarzenberg nach Ostritz zu dem instandsetzenden Unternehmen überführt. Der „Altenberger“ bedurfte gleich mehrerer Überführungen (nach Dresden zum Dampfloktreffen, danach zum Unterbringungsort nahe Dresden), und auch die drei in Thüringen befindlichen Schnellzugwagen wurden auf ihre Überführung vorbereitet. Allein die genannten Transporte verursachten einen enormen organisatorischen und finanziellen Aufwand.


    Wir dürfen gespannt sein, was uns das Jahr 2015 bringen wird: Die Rahmeninstandsetzung des Schnellzugwagens wird weiter vorangetrieben, an den anderen Fahrzeugen wird gearbeitet werden, und die Teilnahme am Dampfloktreffen im April sollte für uns Ehrensache sein. Zugleich werden neue, bereits jahrelang vorbereitete Projekte endlich in die Umsetzungsphase gelangen. .


    Als letzte und angenehmste Aufgabe im Jahre 2014 bleibt mir somit nur, Ihnen/Euch allen zu danken.



    Unser diesjähriges Weihnachtsbild zeigt wahrscheinlich unseren „Alten Sachsen“ ex CCü 1661 im Jahre 1964 in Aue/Sa. als Klubwagen im „Kulturzug der Freunschaft“. Das Dach hing schon damals durch – wahrscheinlich eine Folge der ausgebauten Abteiltrennwände.


    Ich wünsche Euch ein frohes, besinnliches und vor allem friedliches Weihnachtsfest sowie einen guten Start ins Jahr 2015!


    Mit freundlichen Grüßen - Euer André Simon

    2 Mal editiert, zuletzt von André Simon ()

  • Hallo zusammen,


    leider gibt es sehr betrübliche Nachrichten, was die beiden noch in Gotha stehenden "alten Preussen" betrifft:
    Eines dieser Fahrzeuge wurde am gestrigen Abend das Opfer eines Feuers, die Polizei geht momentan von Brandstiftung aus! Es dürfte sich um den Speisewagen WR6ü Pr 11 handeln, der im Jahre 1913 in Görlitz für den Eisenbahn-Speisewagenbetrieb G. Riffelmann gebaut wurde.
    Einen kurzen Beitrag gibt es dazu bei mdr-aktuell in der Mediathek ab ca. 14:30 min: siehe hier



    Nachdenkliche Grüße,


    Thorsten

  • Am Sonntag konnte unser in Gotha abgebrannter Speisewagen erstmalig von Fachleuten in Augenschein genommen werden. Die gute Nachricht: Der Fahrzeugrahmen wurde nicht wesentlich in Mitleidenschaft gezogen, eine Wiederherrichtung des Wagens ist unter diesem Aspekt zumindest nicht ausgeschlossen. Allerdings brauchen wir für ein solches Ansinnen alles, was an Quellen über das Fahrzeug noch aufzutreiben ist: Konstruktionsunterlagen, Fotos, diverse Schriftstücke, die uns angesichts der Schwere der Zerstörungen an dem Wagenkasten (Foto) eine Rekonstruktion des Fahrzeuges ermöglichen könnten. Genoss die Suche nach derartigen Dokumenten bislang zugunsten der Quellenforschung für unseren Sachsen nur sekundäre Bedeutung, ändert sich dieser Sachverhalt nach dem Brand nun schlagartig.



    Daher unsere Bitte bzw. Anfrage: Wer ist in Besitz von Unterlagen zu dem Fahrzeug oder weiß, in welchen Archiven dazu noch etwas zu finden sein könnte? Leider war unsere bisherige Suche noch nicht von Erfolg gekrönt. Der Wagen wurde 1913 von der Waggon- und Maschinenbau AG Görlitz unter der Wagennummer 0972 an den Eisenbahn-Speisewagenbetrieb Riffelmann in Frankfurt/Main geliefert. Das würde uns sehr weiterhelfen und eine Entscheidung zugunsten eines Wiederaufbaus ermöglichen!


    Für sachdienliche Hinweise setze ich als Belohnung 2 unserer "berühmten" Leinenhandtücher aus!


    Auch möchte ich mich im Namen aller ISEG-Mitglieder bei den Hirzbergbahnern bedanken. Sie standen und stehen uns in dieser unschönen Situation bei... .


    mit freundlichen Grüßen
    Euer André Simon


    PS: In der nächsten Zeit werden Kosten auf unseren Verein zukommen, die leider so nicht geplant waren. Ich würde mich sehr über Mithilfe beim der Aktion Du und Dein Verein der ING-DIBA sehr freuen.
    https://verein.ing-diba.de/kul…he-eisenbahngeschichte-ev

  • Aktuelles rund um die ISEG e.V.
    Liebe Eisenbahnbegeisterte und Freunde der Initiative Sächsische Eisenbahngeschichte e.V.,


    die vergangenen Tage waren sehr ereignisreich und so möchte ich Euch über die aktuellen Geschehnisse in Kenntnis setzen.


    Brand des WR6ü im Bahnhof Gotha und Arbeitseinsätze


    Am Sonntag, dem 14. Juni, konnte unser in Gotha abgebrannter Speisewagen erstmalig von Fachleuten in Augenschein genommen werden. Dazu möchte ich noch Bilder nachliefern und unsere Suche nach Konstruktionsunterlagen nochmals hervorholen.




    Wer ist in Besitz von Unterlagen zu dem Fahrzeug oder weiß, in welchen Archiven dazu noch etwas zu finden sein könnte? Leider war unsere bisherige Suche noch nicht von Erfolg gekrönt. Der Wagen wurde 1913 von der Waggon- und Maschinenbau AG Görlitz unter der Wagennummer 0972 an den Eisenbahn-Speisewagenbetrieb Riffelmann in Frankfurt/Main geliefert. Das würde uns sehr weiterhelfen und eine Entscheidung zugunsten eines Wiederaufbaus ermöglichen! Anfragen laufen derzeit bei den Verkehrsmuseen Dresden und Nürnberg. Wer uns Zeichnungssätze vermitteln kann, bekommt zwei unserer Leinenhandtücher geschenkt!
    Für den 4. Juli und 11. Juli planen wir erneute Arbeitseinsätze in Gotha, dabei soll der Aufbau des WR6ü vollständig demontiert werden. Wer uns bei dieser Arbeit unterstützen möchte und uns einmal persönlich kennenlernen möchte, kann sich bei mir melden oder unter: i-s-e-g(at)gmx.de bzw. http://www.facebook.com/ISEG.DD
    Ziel ist es, den WR6ü verladefähig zu machen. Leider werden unserem Verein durch den Brand nicht unerhebliche Mehraufwendungen für den Transport entstehen. Geplant war ursprünglich die 3 preußischen Schnellzugwagen auf eigener Achse nach Sachsen zu holen. Der WR6ü ist jedoch in keinem Falle mehr lauffähig. Näheres zum Transport dann zu gegebener Zeit. Ich würde mich freuen, wenn es neben den vielen Lippenbekenntnissen auch monetäre Bekenntnisse geben würde.


    ING DIBA – Du und Dein Verein


    Bitte helft unserem Verein, damit die ING-DIBA dieses Jahr 1000 Euro an uns spendet. Wir müssen in die Top 200 in unserer Vereinsgröße. Aktuell kommen so viele größere Ausgaben auf uns zu … und jeder Euro zählt.
    Alljährlich startet die DiBaDu die Aktion „DiBaDu und Dein Verein“, in der das Unternehmen die Aktivitäten von 1.000 Vereinen mit jeweils 1.000 Euro unterstützt. Vereine, die sich um diese Unterstützung bewerben, müssen lediglich möglichst viele Stimmen sammeln. Wie´s geht? – Einfach unter https://verein.ing-diba.de/kul…he-eisenbahngeschichte-ev gehen. Dort ist das Profil unseres Vereins auf der Homepage der Aktion zu finden. Einfach den Abstimm-Code anfordern, daraufhin werden an Eure Mobiltelefone drei Teilnahme-Codes für drei Stimmabgaben versandt. Diese einfach nacheinander eingeben und nach jeder Codeeingabe abstimmen – fertig! Eine Bitte: Bitte gebt möglichst alle drei Stimmen unserem Verein und macht unsere Teilnahme in Eurem Umfeld bekannt! Denn um die Prämien bewerben sich bundesweit viele Vereine. Doch nur mit möglichst vielen Stimmen besteht letztlich nur Aussicht auf Erfolg! Die Aktion läuft noch bis zum 30. Juni 2015, 12 Uhr. Ein paar Stimmen fehlen uns noch. Das Ziel ist jedoch durchaus realistisch.
    (Keiner der mir bekannten ISEG-Unterstützer ist nach der Aktion von Werbefritzen angerufen worden... .)


    Arbeiten am „letzten Sachsen“


    Auch wenn uns der Brand des Speisewagens hart getroffen hat, so laufen die Arbeiten an unserem CCü 1661 kontinuierlich weiter. Neben der Aufarbeitung von Metallteilen sind Vereinsmitglieder dabei, fehlende Teile zu konstruieren und damit die Nachfertigung vorzubereiten. Auch wurden in der letzten Zeit einige Originalteile aufgestöbert, die wir replizieren werden, um unserem sächsischen Schnellzugwagen wieder das unverwechselbare Flair des Jugendstils zu geben.




    Auch sei an dieser Stelle nochmal der Aufruf erneuert, dass sich die ISEG e.V. über Hinweise und Leihgaben von Originalteilen sächsischer Schnellzugwagen freuen würde. Einfach den Verein kontaktieren.
    Ihr seht es ist eine Menge los bei uns im Verein. Für Euer Interesse und Eure Unterstützung möchte ich mich an dieser Stelle im Namen des gesamten Vereins auch einmal recht herzlich bedanken.


    Mit freundlichen Grüßen – Euer André Simon

  • In den vergangenen Wochen und Monaten war wieder einiges los. Sodass es sich lohnt mal den alten Faden wieder aus der Versenkung zu holen. Wir haben ja nicht nur die VIK ausgebuddelt.


    Lohsdorf und ein Blechschild „Zu den Bedürfnissanstalten“


    Viele Mitglieder der ISEG e.V. sind nicht nur in unserem, sondern auch in anderen Vereinen tätig. Zum 10. Bahnhofsfest war unser ISEG-Mitglieder Gunar unter anderem auf dem IK-Zug eingesetzt. Weitere Mitglieder der ISEG mit ihren Familien waren Gäste des wunderschönen Bahnhofsfestes. Neben den Fahrten mit dem IK-Zug, konnten die Minibahn, Kaffee und Kuchen, der Bierwagen, das Eis und das Bahnhofsgebäude mit den Bedürfnissanstalten überzeugen. Die liebevoll gestaltete Bahnhofsanlage ist einen Besuch wert.



    (Foto: André Marks)


    Wir als ISEG möchten dem Schwarzbachbahnverein ein Angebot unterbreiten. Im Bestand der ISEG befindet sich ein Blechschild mit der Prägung „Zu den Bedürfnissanstalten“. Dieses Schild stammt vom Bahnhof Herges-Vogtei, heute Trusetal, dem Endpunkt der 1968 stillgelegten schmalspurigen Trusetalbahn. So ihr lieben Schwarzbachbahner Verwendung für dieses Schild in Eurem Bahnhöfen Lohsdorf oder Kohlmühle habt, lasst es uns wissen. Wir wollen es Euch gerne übereignen.



    Für Euren Weg ein Stück Bahngeschichte in die sächsische Schweiz zurück zu holen wünschen wir Euch weiterhin viel Erfolg.


    Mitfahren im Dampfzug und ISEG e.V. unterstützen


    Für Unterstützer der ISEG sind in einem Sonderzug am 5. November 2016 von Leipzig nach Neuenmarkt-Wirsberg mehrere Sitzplätze 2. Klasse reserviert. Geführt wird dieser Zug von 03 2155, Zusteigemöglichkeiten bestehen in Chemnitz, Glauchau, Zwickau und Plauen. Wer an diesem Tagesausflug teilnehmen und zugleich die ISEG unterstützen möchte, der kann sie gegen eine Spende von mindestens 70 Euro in den Abteilen der Eisenbahnfreunde genießen und dabei über die Projekte des Vereins mit den Mitgliedern fachsimpeln. Über die Fahrtzeiten und alle weiteren Details informiert die ISEG per E-Mail unter I-S-E-G@gmx.de oder per Telefon unter der Nummer 03 51/26 66 33 05.



    (Foto: Martin Büttner)


    Anlass für die Fahrt ist das Dampfloktreffen an der Schiefen Ebene. Damit erinnern die Veranstalter an den 40. Jahrestages der Wiederinbetriebnahme der Dampflok 41 018 als betriebsfähige Museumslok und zugleich an den letzten überregional veranstalteten Dampfsonderzug mit 01 1066 vor dem Inkrafttreten des Dampflokverbots auf Bundesbahngleisen in den süddeutschen Direktionen zum 1. Januar 1977. Deshalb findet am 5. November 2016 eine Sternfahrt nach Neuenmarkt-Wirsberg statt.
    Neben 01 1066 und 41 018 kommen 01 150 und 01 180 ins fränkische Neuenmarkt-Wirsberg. Von dort werden jeweils zwei Lokomotiven die Schiefe Ebene hinauffahren. Die aus Sachsen stammende 52 8195 wird aus Fürth einen Sonderzug zum Deutschen Dampflokomotiv-Museum (DDM) bringen. Für die Fahrtteilnehmer im Sonderzug mit der 03 ist der Eintritt ins DDM nicht enthalten, da es allen Teilnehmern frei steht, ob sie ins Museum laufen – oder den sechsstündigen Aufenthalt komplett zum Fotografieren bzw. Filmen der Züge auf der Schiefen Ebene und für Mitfahrten in den Dampfsonderzügen nutzen.
    Veranstalter der Sonderfahrt von Sachsen nach Neuenmarkt-Wirsberg ist der Verein Eisenbahn-Nostalgiefahrten Bebra, bei der Organisation hilft diesem ein Leipziger Eisenbahnfreund, der die ISEG damit unterstützt, mehrere Sitzplätze für Spender gratis zur Verfügung zu stellen. Die ISEG dankt Philipp Hoffmann für dieses Angebot und würde sich freuen, wenn möglichst viele Gönner der ISEG von dem Angebot Gebrauch machen.


    Neu im Angebot: Drei-Monats Kalender


    Ab sofort kann bei uns der Drei-Monats-Kalender 2017 der i-s-e-g@gmx.de bestellt werden! Der hochwertige Wandkalender mit Wire-O-Bindung und drei separaten Kalenderblöcken zeigt Motive unseres "Alten Sachsen" und ist für jedes Büro ein guter Helfer. Das gute Stück kostet 8,50 Euro, bei Versand kommen noch 1,50 Euro Versandkosten dazu. Unsere Rahmenpaten bekommen den Kalender selbstverständlich gratis. Der Erlös kommt dem Erhalt unseres CCü 1661 zugute.



    25. Heizhausfest in Chemnitz


    Auch dieses Jahr war die Initiative Sächsische Eisenbahngeschichte e.V. wieder mit einem Informationsstand im Sächsischen Eisenbahnmuseum. Zum Jubiläum 25. Heizhausfest wurden neben vielen betriebsfähigen Dampflokomotiven auch zahlreiche Vertreter der Diesel- und E-Lokfraktion ausgestellt. Durch das gute Wetter konnten viele Besucher auf das Gelände in Chemnitz-Hilbersdorf gelo(c)kt werden. Unser Stand war sehr gut besucht und wir konnten doch den Einen oder Anderen von unserem Projekt überzeugen.
    Neben der Einnahme von Spenden, konnten aber auch Kontakte zu Sammlern und Vereinen geknüpft und vertieft werden. So ergab es sich, dass wir zahlreiche Originalteile für unseren letzten erhaltenen sächsischen Schnellzugwagen (CCü No.:1661) aus dem Fundus eines Sammlers leihen können, um dann Repliken zur Ergänzung unseres Waggons anfertigen zu können. Gerade diese Dinge, wie Gepäcknetze, Aschenbecher, Türgriffe, Notbremshebel, Lampen und Platzkartenhalter sind es, die das Innere eines Schnellzugwaggons aus den Anfangsjahren des vergangenen Jahrhunderts ausmachen.



    Wir wissen jetzt wieviel unser Aschenbecher für den CCü gekostet hat. Für die netten Gespräche und konkreten Hilfsangebote wollen wir uns an dieser Stelle recht herzlich bedanken. Über Schenkungen von Originalteilen sächsischer Waggons, Lokomotiven, Betriebsmitteln und Ausstattungsgegenständen würde sich der Verein sehr freuen. Aber auch Hinweise zu solchen Raritäten nehmen wir gern entgegen.


    Rahmenpatenschaft


    An dieser Stelle möchten wir nochmals auf unsere Aktion "Rahmenpaten für den CCü 1661" hinweisen. Uns liegen die Instandsetzung und der dauerhafte Erhalt des letzten überhaupt noch vorhandenen, sächsischen Schnellzugwagens ganz besonders am Herzen.
    Doch die Instandsetzung des denkmalgeschützten Fahrzeugs ist ein Mammutprojekt, das einen hohen finanziellen, zeitlichen und auch organisatorischen Aufwand erfordert. Das Geld können wir lediglich aus Spenden und Zuwendungen generieren, irgendwelche Förderungen gibt es trotz allem historischen Wert nicht, oder die einschlägigen Programme sind praktisch nicht anwendbar.
    Daher unsere dringende Bitte: Alle, denen wie uns der Erhalt dieses einzigartigen Fahrzeugs ein dringendes Anliegen ist, bitten wir um aktive Unterstützung! Werden Sie Pate über einen, einen halben oder auch einen viertel Meter Rahmen des CCü 1661 der Königlich Sächsischen Staatseisenbahnen! Erhalten Sie mit uns ein einzigartiges Stück sächsische Eisenbahngeschichte! Über das "wie" zur Übernahme einer Rahmenpatenschaft gibt unsere Projektwebsite www.ccue1661.de Auskunft. Alle Zuwendungen an uns können ggf. steuerlich geltend gemacht werden, da unser Verein als gemeinnützig anerkannt ist.


    Für Ihre/Eure aktive Unterstützung möchten wir uns bereits an dieser Stelle ganz recht herzlich bedanken!



    Euer André Simon

  • Hallo,


    nach einigen Tagen auswärts sitze ich endlich wieder am Rechner, um darauf hinzuweisen, dass unser Verein am morgigen 17. September NICHT am Kasten des letzten erhalten Pw Sa 17 auf dem Gelände der Döllnitzbahn arbeitet.


    Im aktuellen Dampfbahn-Magazin hatten wir dazu eingeladen, dass uns spontane Helfer morgen gern bei der Döllnitzbahn unterstützen können.
    Aufgrund von Terminüberschneidungen ist dieser Arbeitseinsatz auf den 29. Oktober verschoben!


    Helfer sind an diesem Tag dann herzlich willkommen, um mit uns das Dach abzudichten und andere Erhaltungsarbeiten mit uns gemeinsam auszuführen.


    Mit vielen Grüßen


    André M.

  • Hallo,


    ich probiere einfach aus, was passiert, wenn ich anknüpfend auf die nächste Möglichkeit zur Besichtigung des Altenberger Wagens hinweise:


    Die Initiative Sächsische Eisenbahngeschichte e.V. nimmt am 12. September 2020 am 24. Friedrichstädter Stadtteilfest in Dresden teil.


    An diesem Tag besteht zwischen 14 und 18 Uhr die Möglichkeit, den im Bw Dresden-Friedrichstadt (Hamburger Straße 39b) stehenden "Altenberger Wagen" auch wieder einmal von innen zu besichtigen und mit uns Mitgliedern der Initiative Sächsische Eisenbahngeschichte e.V. (ISEG) ins Gespräch zu kommen.


    Wir freuen uns über jeden Besucher!


    Mit vielen Grüßen


    André M.

  • Hallo,


    ehe wieder ein Jahr vergangen ist, veröffentliche ich hier einmal wieder einige Dinge von der Initiative Sächsische Eisenbahngeschichte e.V. (ISEG):


    In der Corona-Zeit waren auch wir ausgebremst, aber nicht untätig.

    Zeitaufwendig waren die Vorbereitungen auf den Transport des zweiachsigen Personenwagens der lfd. Nr. 183 aus Dresden-Altstadt (ex Windbergbahnverein) und des Kasten vom Biertransportwagen der Reisewitzer Brauerei (ex Traditionsbahn Radebeul) nach Neustadt in Sachsen. Dort sind die Fahrzeuge im April 2021 eingetroffen.


    Über die Fortschritte in Neustadt (Sachs) wird hier im Forum in einem gesonderten Ast unter



    berichtet.


    Die Arbeitsgruppe Meißen war auch in den vergangenen Wochen/Monaten aktiv, um der Stadtverwaltung Meißen bei der Einrichtung einer verkehrsgeschichtlichen Schauanlage im ehemaligen Straßenbahndepot der Stadt zu helfen. Für die am betreffenden Arbeitseinsatz teilnehmenden Vereinsfreunde schon etwas spektakulär war der Verschub der Güterellok 3 auf Behelfsschienen. Als die Lok die in der Halle freigelegten Originalgleise erreicht hatte, waren wir erleichtert und stolz auf unsere körperliche Arbeit.


    Wann der zweiachsige offene Güterwagen der ISEG nach Meißen kommen darf, steht noch nicht fest. Fertig beschriftet steht er beim SUFW in Dresden demnächst zur Abholung bereit.


    Am ISEG-Standort Dresden-Friedrichstadt steht der Altenberger Wagen im Mittelpunkt - auch dazu gibt es hier im Forum einen gesonderten Ast, so dass ich hier nicht weiter zu diesem Wagen schreiben möchte. Nur weil jetzt zwei ISEG-Wagen in Neustadt stehen, wird der Standort Dresden-Friedrichstadt von der ISEG übrigens nicht aufgegeben. Im Gegenteil, wir versuchen dessen Attraktivität zu steigern und stehen dazu mit der Gewerbeparkleitung über einige Änderungen im Gespräch.


    In den vergangenen Monaten erreichten uns div. Hinweise auf bergungswürdige Wagen und Wagenkästen aus der Zeit der K.Sächs.Sts.E.B. Dafür an dieser Stelle ein großes Dankeschön an alle diese Eisenbahnfreunde. Welche Fahrzeuge wir tatsächlich in den nächsten Monaten/Jahren übernehmen, gilt es auch auf einer nun endlich bald möglichen Mitgliederversammlung zu klären.


    Fest steht schon heute: Hilfe ist an allen Fronten willkommen! Und wenn es nur Facebook-Affinität ist - bei uns ist jeder Eisenbahnfreund willkommen!


    Einige Bilder von den Aktivitäten der vergangenen Monate sind auf den Netzseiten unter Aktuelles zu finden:


    http://der-letzte-sachse.de/aktuelles/index.html


    Hoffentlich denken die Vereinsfreunde, die auch heute wieder in Neustadt (Sachs) arbeiten, an einige Aufnahmen, um die Berichterstattung fortsetzen zu können.


    Mit vielen Grüßen


    André M.