Initiative Sächsische Eisenbahngeschichte e.V.

  • Liebe Bimmelbahner,


    heute möchte ich als Webmaster der Initiative Sächsiche Eisenbahngeschichte e.V. (ISEG e.V.) einen Zeitungsartikel in den „Dresdner Neueste Nachrichten“ sowie die aktuellen Fragen und Diskussionen um die ISEG e.V. zum Anlass nehmen, um unseren jungen Verein und unsere Ziele Euch ein wenig näher zu bringen. Obwohl wir ja ein Regelspurverein sind, ist die Sache vielleicht für Euch interessant.


    http://www.dnn-online.de/dresd…e-Mammutaufgabe-775509240


    Vielleicht findet sich der Eine oder Andere und unterstützt uns ideell, finanziell oder am liebsten auch personell. Die Resonanz auf den Artikel, auf unsere Internetpräsenz und in verschiedenen Onlineforen verleitet mich zu diesem Schritt.


    Ziel des eingetragenen Vereins ist die Denkmalpflege und Bewahrung unserer sächsischen Technikgeschichte im Bereich des Eisenbahnwesens. Als Verein möchten wir technikgeschichtlich wertvolle, regionaltypische Schienenfahrzeuge und Infrastruktur der ehemaligen Königlich Sächsischen Staatseisenbahnen bzw. der späteren Reichsbahndirektion Dresden erhalten. Neben Sammlung, Archivierung und Präsentation von eisenbahnhistorischen Dokumenten und Relikten, hat der Verein auch das Ziel historische Handwerks-, Konstruktions- und Fertigungstechniken wieder zu beleben und an die folgenden Generationen weiterzugeben.


    Aktuell sind wir damit beschäftigt den letzten erhaltenen sächsischen Schnellzugwagen wieder auf die Räder zu helfen. Im Jahr 2011 gründete sich unser Verein, auch um den letzten C4ü Sa 07 zu übernehmen. 2012 konnten wir den Wagen bergen und 2013 einer denkmalpflegerischen Dokumentation unterziehen. Parallel dazu finden Sicherungsarbeiten und die Aufarbeitung erster Komponenten statt. Nächster wichtiger Schritt ist dann die Aufarbeitung des hölzernen, eisenverstärkten Hauptrahmens und der Beginn des Neuaufbaus des Wagenkastens.


    http://der-letzte-sachse.de/fa…-sa-07-der-letzte-sachse/


    Im Jahr 2013 fühlten wir uns verpflichtet einen weiteren Wagen in unsere Obhut zu übernehmen. Der C4i 35a "Bauart Heidenau-Altenberg" der vom „Förderverein für die Müglitztalbahn e.V.“ hervorragend aufgearbeitet worden ist, stand durch die Insolvenz des Vereins zur Disposition. Wir konnten den Wagen ankaufen und für die Region Dresden sicherstellen. Zum Dampflokfest im Rahmen der 175-Jahr-Feier der LDE (11.-13.4.2014) ist geplant den Wagen nach Dresden zu überführen und auszustellen. Wir wollen uns dort auch an einem Stand präsentieren. Mittelfristig soll dieses Technikkleinod des Leichtbaus wieder in den Fahrt kommen.


    http://der-letzte-sachse.de/fahrzeuge/c4i-35a-altenberger/


    Doch das ist noch längst nicht alles. 2013 haben wir auch noch 3 preußische Schnellzugwagen übernommen. An den beiden 6-Achsern, dem Schlafwagen WL6ü Pr 11 und dem Speisewagen WR6ü Pr 11 konnten auch schon erste Sicherungsarbeiten stattfinden. Und dann gibt es als Dritten im Bunde noch den Gepäckwagen Pw4i Pr16… .


    Ihr seht wir haben so Einiges vor und benötigen Unterstützung. Wichtig ist uns vor Allem, durch solide, nachhaltige Vereinsarbeit, Vertrauen zu schaffen. Glücklicherweise haben wir im Verein Leute, die in der Szene verwurzelt sind und wissen, wie man die Aufgaben anpackt. Viele Dinge könnt ihr auf unserer Homepage der ISEG e.V. http://der-letzte-sachse.de/ nachlesen.


    Demnächst wird in loser Folge eine Reihe zu sächsischen Eisenbahnrelikten die Internetpräsentation ergänzen. Schaut einfach immer mal vorbei.


    Euer André


    Admin-Edit: Link berichtigt

    2 Mal editiert, zuletzt von André Simon ()

  • Hallo André,


    der DNN-Link funktioniert leider nicht mehr. Der Artikel ist scheinbar in den "Bezahl-Mich"-Bereich verschoben worden.
    Zumindest sind bei der Suche nach "Eisenbahngeschichte" aber noch 2 Sätze und 2 Bilder zu finden.

    freundliche Grüße aus Penig!


    Michael

  • Hallo Michael,


    ja, leider hast Du Recht. Wer den wirklich lesen möchte, kann mich aber gern unter der hinter meinem Namen hinterlegten E-Mail-Adresse einmal anschreiben.


    Viele Grüße


    vom anderen André der ISEG ... ;)

  • Liebe Bimmelbahner,


    mit der ISEG e.V. wollen wir auch den einen oder anderen alten Sachsen vorstellen. Dabei sollen nicht nur Fahrzeuge vorgestellt werden. Die erste Folge unter der Rubrik "sächsische Eisenbahnrelikte" ist jetzt online - der Mathildenwagen im Johanneum des VMD.


    http://der-letzte-sachse.de/saechsische-eisenbahnrelikte/


    Ich hoffe die erste Folge gefällt Euch. Ideen und sachliche Kritik sind immer gern gesehen. Spenden für unseren Schnellzugwagen sind uns natürlich noch viel lieber.


    mit freundlichen Grüßen
    Euer André


    PS: Wer auch eine Folge liefern oder gemeinsam einen Artikel erarbeiten möchte, kann sich gerne an mich wenden.




    edit: Link geändert. Danke!!!

  • Hallo André,


    danke für die erste Folge der geplanten Reihe mit den Vorstellungen von Relikten, Fahrzeugen und Bauwerken der Königlich Sächsischen Staatseisenbahnen.
    Sehr gern viel mehr davon!


    Leider funktioniert zumindest bei mir der Link nicht.
    damit klappt es!


    Mit herzlichen Grüßen aus Leipzig,


    Thorsten

  • Hallo,


    herzlichen Dank für diesen ersten Einblick in ein Stück Eisenbahngeschichte, welches zeitlich so fern liegt.
    Bitte weiter so.


    Gruß,
    Thomas


    (Ein Tippfehler ist mir aufgefallen: [...]Die von der Sächsischen Maschinenfabrik vormals Richard Hartmann AG in Chemnitz 1990 gebaute X V Nr. 175[...] - 1900)

  • ... Ich habe den Link nun korregiert. Und 1990 patsch ... ich glaube meine Finger sind zu dick!


    mit freundlichen Grüßen
    Euer André

  • Hallo Bimmelbahner,


    am letzten Wochenende sind Mitglieder der ISEG e.V. in Nördlingen und Neresheim gewesen.
    Unter "Aktuelles" findet Ihr ein paar Bildchen aus Neresheim.


    http://der-letzte-sachse.de/aktuelles/


    Ich finde es schön, dass ich dem Einen oder Anderen nach den herzlichen Treffen im Süden nun ein Gesicht zugeordnen kann.


    mit freundlichen Grüßen
    Euer André Simon

  • Heute möchte ich an dieser Stelle einmal über die aktuellen Aktivitäten der Initiative Sächsische Eisenbahngeschichte berichten. Da wir als relativ junger und kleiner Verein noch nicht ständig mit „Fahrzeugreaktivierungen“ oder Sonderfahrten im Fokus der Eisenbahnfreunde stehen, ist es wichtig, Transparenz zu zeigen und für unsere Vereinsziele zu werben.


    Mitte April konnten wir den aus Bärenstein überführten Personenwagen C4i-35a „73 413 Dresden“ auf dem 6. Dresdner Dampfloktreffen ausstellen. Während dieser drei arbeits- und erlebnisreichen Tage konnten wir tausende Besucher in unserem Waggon begrüßen. Die Reaktionen der Gäste bestärkten uns, unseren begonnenen Weg konsequent fortzusetzen. Nach dem Fest waren dann die obligatorischen Nachbereitungen zu treffen und unser „Altenberger“ rollte in sein vorübergehendes Domizil. An einer dauerhaften Lösung, inklusive Präsentationsmöglichkeit, wird hinter den Kulissen gerade gearbeitet. Darüber werden wir dann zeitnah berichten.



    Bild von der Überführung, links im Bild das Wasserhaus Bärenstein


    Die im Rahmen des Dresdner Dampfloktreffens begonnene Spendenaktion „Leinen los – wir geben Stoff!“ http://www.der-letzte-sachse.de/handtuch/ , bei der Spender ab 19 Euro als Gratifikation ein in Sachsen hergestelltes Leinenhandtuch der Sächsischen Staatseisenbahnen erhalten, war bisher sehr erfolgreich. Für die Unterstützung durch die Spender möchten wir uns recht herzlich bedanken. Wir als ISEG-Mitglieder denken, dass wir damit ein nettes und funktionales Dankeschön den Leuten in die Hand geben konnten.


    Im Rahmen der Spendenaktion haben wir es auch geschafft, einen Artikel in der Sächsischen Zeitung zu platzieren und unseren Verein auch außerhalb der Eisenbahnszene ein wenig bekannter zu machen. Unsere Öffentlichkeitsarbeit haben wir auch durch einen FACEBOOK-Auftritt ergänzt, unter http://www.facebook.com/ISEG.DD könnt Ihr die ISEG künftig auch auf Facebook finden! Und der Zähler auf unserer Vereinshomepage hat nun auch die 10.500 deutlich überschritten.


    Weiterhin möchten wir Euch auf folgende Aktion aufmerksam machen: Alljährlich startet die DiBaDu die Aktion „DiBaDu und Dein Verein“, in der das Unternehmen die Aktivitäten von 1.000 Vereinen mit jeweils 1.000 Euro unterstützt. Vereine, die sich um diese Unterstützung bewerben, müssen lediglich möglichst viele Stimmen sammeln. Erstmals ist in diesem Jahr auch unsere ISEG dabei – und wir bitten recht herzlich auch um Eure Stimmen. Wie´s geht? – Einfach unter https://verein.ing-diba.de/kul…he-eisenbahngeschichte-ev gehen. Dort ist das Profil unseres Vereins auf der Homepage der Aktion zu finden. Einfach den Abstimm-Code anfordern, daraufhin werden an Eure Mobiltelefone drei Teilnahme-Codes für drei Stimmabgaben versandt. Diese einfach nacheinander eingeben und nach jeder Codeeingabe abstimmen – fertig! Eine Bitte: Bitte gebt möglichst alle drei Stimmen unserem Verein und macht unsere Teilnahme in Eurem Umfeld bekannt! Denn um die Prämien bewerben sich bundesweit viele, auch deutlich mitgliederstärkere Vereine. Doch nur mit möglichst vielen Stimmen besteht letztlich nur Aussicht auf Erfolg!


    Sollten wir es schaffen, kommen die 1.000 Euro direkt dem Wiederaufbau unseres historischen Schnellzugwagens CCü 1661 – des „letzten Sachsen“ – zugute. Wir möchten noch in diesem Jahr einen weiteren großen Schritt bei der Aufarbeitung unseres Jugendstilkleinods gehen. Der Waggon soll demontiert und in seine Hauptbaugruppen geteilt werden. Dazu wird der hölzerne Aufbau des Wagenkastens vom Hauptrahmen getrennt. Der für den Wiederaufbau verwendbare Teil wird in die Tischlerei Veikko Hübner nach Zwönitz gebracht. Diese Tischlerei ist in der Szene nicht unbekannt und hat schon der IG Preßnitztalbahn, dem Pollo, der Mansfelder Bergwerksbahn und anderen Vereinen dabei geholfen, Eisenbahnfahrzeuge wieder aufzubauen. Den eisenverstärkten Hauptrahmen werden wir zeitgleich in einen Dresdener Industriebetrieb geben, einem der wenigen Betriebe, die überhaupt noch in der Lage sind, ein derartiges Konstrukt zu bearbeiten.

    Unsere drei preußischen Schnellzugwagen werden auch bald auf Reisen gehen. Für eine Hinterstellung wird es in Richtung der ehemaligen Rbd Dresden gehen. Wir haben die Möglichkeit, die Fahrzeuge zum Teil witterungsgeschützt im ehemaligen Bw Gera abzustellen. Auch dafür würden wir uns über finanzielle Unterstützung freuen.


    Zu guter Letzt besteht von Seiten der Initiative Sächsische Eisenbahngeschichte die Absicht, als konstitutionelles Mitglied dem Landesverein Sächsischer Heimatschutz beizutreten. Auf der Jahrestagung in Pulsnitz konnten wir unseren Verein präsentieren und haben konstruktive Gespräche mit Vorstandsmitgliedern und Mitgliedern des LSH geführt. Wir durften einen Verein kennenlernen, der auf hohem geistigen Niveau eine inhaltlich bemerkenswerte Arbeit leistet und an einer Zusammenarbeit mit der ISEG und deren Mitgliedern im Sinne einer inhaltlichen Ergänzung des Vereinsportfolios erhebliches Interesse hat und auch gut vernetzt ist.


    Bei uns tut sich also viel hinter den Kulissen. Ich hoffe, ich konnte Euch einen kurzweiligen Einblick in die aktuelle Vereinsarbeit der Initiative Sächsische Eisenbahngeschichte e.V. geben und bedanke mich nochmals bei all unseren Unterstützern.


    Bleibt uns gewogen, gemeinsam können wir etwas bewegen! Dann kommt der letzte sächsische D-Zugwagen, unser CCü 1661, auch wieder in Fahrt.


    Euer André Simon
    Initiative Sächsische Eisenbahngeschichte e.V.
    http://www.der-letzte-sachse.de