97-70-02

  • Glück auf,


    bei einer weiteren Streckenbegehung zum 25.02.15 zwischen Mohorn und Herzogswalde konnte ich bei Mohorn Abzweig nach Grund in dieser Richtung auf einem Grundstück linke Seite folgendes sehen:



    Ein Güterwagen aus einer längst vergangenen Zeit, mit DR 97-70-02.
    Sicherlich wird A. Marks ihn schon kennen. Aber mein Gedanke war, vielleicht interessiert sich doch eine Museumsbahn noch für dieses Fahrzeug. Erhaltenswert ist es auf jeden Fall ! Ich würde es mir Wünschen.
    Übrigens ist dieser Abschnitt landschaftlich sehr reizvoll und auch mit beachtlichen Steigungen, - was damals doch die VI K's leisten mußten...


    Grüße,
    die Aufsicht

    Einmal editiert, zuletzt von Aufsichtsbeamter ()

  • Hallo "Aufsicht",


    ja, die Details zu diesem Kasten, seit wie vielen Monaten er sich in Sachsen befindet, seine Stationierungsgeschichte, sein Baujahr etc., können im genannten PK nachgelesen werden.


    Mit dieser Situation müssen wir uns erst anfreunden: Es gibt mehr Wagenkästen als Vereine erhalten können. Doch genau das Problem mit den finanziellen und personellen Kapazitäten hatte bereits die Deutsche Reichsbahn in den 1960er, 70er und vor allem 80er Jahren. Wenn manche Dienststellen gekonnte hätten, wie sie wollten, wäre mehr erhalten worden - aber es fehlte an Geld und Personal, um verschiedene Dinge erhalten und unterhalten zu können.


    In dieser Situation gab es drei menschliche Reaktionsmöglichkeiten:
    - das logischerweise nicht Schaffbare trotzdem wenigstens versuchen
    - stur nach Vorschrift und Möglichkeiten das real Machbare umsetzen
    - vor lauter Frust noch mehr zerstören als hätte sein müssen ...


    Nachdem der Polloverein entschieden hatte, den Kasten des Gw 97-70-02 nicht in Mesendorf erhalten zu können und zu wollen (es gibt nach Standpunkt des Vorstandes genügend baugleiche Fahrzeuge im Unterhaltungsbestand), empfand ich die Suche nach einem Interessenten zum Erhalt des Kastens an anderer Stelle vorbildlich.
    Dass letztendlich ein Sachse auf den Kasten aufmerksam wird und ihn nach Mohorn holt, damit hätte ich anfangs nicht gerechnet, aber warum nicht?


    Leider stellt aber nicht nur der Pollo-Verein fest, mehr Kästen geborgen zu haben, als er aufarbeiten kann. Das Problem sehe ich auch in Carlsfeld und Schönheide.


    Möge deshalb die Handlungsweise des Pollo-Vereins Beispielcharakter haben, dass vor einer Verschrottung zunächst immer die Möglichkeit des Verkaufs - auch an Privatleute - besteht!


    In diesem Sinne wünsche ich Tobias und seiner Familie in Mohorn eine glückliche Hand - und wer weiß, wer in 20 Jahren einmal an seinen Gartenzaun klopft ...


    Die Frage ist nur, ob bis dahin hier aktuell als Schüler mitlesende Eisenbahnfreunde dann noch ihrem Hobby nachgehen - und dann endlich aktiv in Vereinen mitarbeiten.


    Denn nur vom Fotografieren allein wird weder ein Fahrzeug erhalten noch eine Strecke unterhalten ... Traut Euch!


    Viele Grüße


    André

  • Möge deshalb die Handlungsweise des Pollo-Vereins Beispielcharakter haben, dass vor einer Verschrottung zunächst immer die Möglichkeit des Verkaufs - auch an Privatleute - besteht!


    Hallo zusammen,


    das Thema ist bereits schon lange beendet, doch brennt mir dazu noch eine Frage! Ich habe mir vor kurzen ein Grundstück gekauft und schnell kam mir die Idee, einen möglichst sächs. Schmalspurwagenkasten als Schuppen aufzustellen und eventuell auch dafür zu restaurieren. Nun traue ich mich kaum einen solchen Gedanken zu äußern, denn die Tendenzen gehen schließlich eher andersherum – also raus aus dem Garten und rauf auf die Schiene. Und nun ist mir dieser Beitrag über den Weg gelaufen, welcher mir etwas Mut macht, doch mal nachzufragen. Hat jemand eine Idee, wo es solche Kästen gibt, die nicht mehr zur Aufarbeitung vorgehsehen sind und für eine Abgabe in Betracht kommen?


    Liebe Grüße


    Matthias

  • Kurze Zwischenfrage wegen der Organisation hier im Forum (bin neu hier):


    Ich habe eine Benachrichtigung über eine Antwort auf meine Frage per Mail bekommen, jedoch erscheint diese im Forum nicht. So ist eine Antwort im Forum nicht sinnvoll und per Mail soll ich nicht Antworten und ist ja auch nicht im Sinne des Erfinders! Was hab ich falsch gemacht?


    So nun doch erstmal zurück zum Thema:


    Andre - ich komme aus Falkenstein im Vogtland. Die Neuanfertigung von Holzteilen kann sich selbst übernehmen, da ich fast Tischler bin. Also bleiben die Metallarbeiten übrig. Mit dem Geld kann ich immer schwer schätzen, weil meine Projekte immer teuer werden als angenommen und trotzdem führe ich sie zu ende. Also einfach mal eine Hausnummer: 3000€ Am besten wäre nätürlich ein Gw. Aber klar, die sind seltener also geht auch ein GGw.

  • Es gibt doch sicherlich noch einige Kästen, die privat genutzt werden? Ich denke, die Kapazitäten der Vereine erreichen ihre Grenzen, die Arbeitsreserven vielleicht sogar höher, als die verfügbaren Ressourcen?

    Viel Glück!


    Helge

  • Hallo Matthias,


    erst mal willkommen im Forum!

    Das ist eine Interessante Frage mit dem Gw oder GGw im Garten, mit so einem Gedanken habe ich nämlich auch schon gespielt!

    Interessanter wäre noch ein KB4 ... ich liebe die Altbauwagen!


    Viele Grüße Ronny

    Viele Grüße Ronny :huhu:

  • Hallo Matthias,


    Du hast eine E-Mail - und dort ist unser Gedankenaustausch auch am besten aufgehoben.


    Hallo Ronny,


    die KB4(tr), die als Kästen noch in Deutschland stehen, befinden sich in einem so reudigen Zustand, der - ohne Dir zu nahe zu treten - die Möglichkeiten von einzelnen Privatleuten m. E. eher übersteigt.


    Daher hätte ich eine ganz andere Idee: Frage doch einmal bei der SDG nach, ob man Dir nicht einen der in Radebeul seit gefühlt Jahrzehnten ungenutzten Altbauwagen für 10 oder 20 Jahre verleihen würde ...


    Alternativ: Herzlich Willkommen als neues Aktivmitglied in Rittersgrün, Schönheide, im Mülsengrund, Mügeln oder Jöhstadt ... ;-)

    (um im Umkreis von Chemnitz zu bleiben, falls Du nicht ohnehin demnächst nach Zittau ziehen wolltest)


    Mit vielen Grüßen


    André