Beiträge von A. Marks

    Hallo Frank,


    jaein, wir haben bereits vor einem halben Jahr über Dritte erfahren, dass das Interesse der Radeberger Gruppe an derartiger Werbung im Raum Dresden seit dem Tod von Ludger Hiller noch geringer ist ...! Gespräche mit den von Reinhard sehr treffend umschriebenen "Herren" dürften zwecklos sein, Zeit ist kostbar.


    Aber glaube mir: Ein Leben ohne Radeberger ist möglich. Wo sich eine Tür schließt, öffnen sich andere!


    VG


    André

    Hallo Frank und Ronny,


    besten Dank für Eure Ratschläge. Kurz nach der Bergung des Kastens vor 10 Jahren in Königsbrück hielt der damalige Marketingleiter der Radeberger Gruppe in Radeberg im Verkehrsmuseum Dresden einen Vortrag über den Transport von Radeberger Bier mit der Eisenbahn ...!


    Als der Projektleiter für die Restaurierung des Wagens von der Traditionsbahn und ich diesen inzwischen leider verstorbenen Mitarbeiter der Radeberger Gruppe nach dem Vortrag um Hilfe baten, gab uns dieser zerknirscht zu verstehen, dass die Radeberger Gruppe (nur ein sächsischer Name, Unternehmenssitz in Frankfurt/Main oder war es in Holland?) an derartigen Projekten in Sachsen keinerlei Interesse habe.


    Daher wollen wir auf kleinere Brauereien in der Nähe von Neustadt zugehen. Wir sind davon überzeugt, dass einheimische Unternehmen an so einer originellen Werbung in Sachsen mehr Interesse haben, als Großkonzerne ... ;-)


    Herzliche Grüße


    André

    Hallo,


    mit diesem Eintrag eröffne ich einen Informationsast zu den Aktivitäten des in Dresden ansässigen Vereins "Initiative Sächsische Eisenbahngeschichte e.V." (ISEG) in Neustadt in Sachsen.


    Denn am Mittwoch dieser Woche, also am 14. April 2021, hat der ab Anfang der 1990er Jahre im Gelände des ehemaligen Bw Dresden-Altstadt meist im Freien abgestellte zweiachsige sächsische Personenwagen mit Tonnendach und offenen Perrons die sächsische Landeshauptstadt verlassen - und bezog den Lokschuppen von Neustadt in Sachsen.


    Die Aktion begann gegen 7 Uhr morgens, als der Wagen von seinem bisherigen Standplatz zu einem mit Betonplatten eingefassten Gleisstück an der Zwickauer Straße in Dresden rangiert wurde.


    Dort ließ die PRESS ein Rampensystem zu einem Straßentieflader aufbauen. Über diese schiefe Ebene konnte der Wagen auf den Tieflader gespillt werden, so dass sich die ISEG in Dresden einen Autodrehkraneinsatz sparen konnte.


    Auf dem Tieflader traf der Personenwagen noch vor 12 Uhr in Neustadt ein. Dort begann nach dem Mittag eine doch recht spektakuläre Aufgleisaktion, an der zwei Autodrehkräne, zwei Lkw mit Ladearm und vier Tieflader von fünf Unternehmen beteiligt waren.


    Neben dem "183er" Personenwagen fand auch der in den vergangenen Jahren bei der Traditionsbahn Radebeul aufbewahrte regelspurige Biertransportwagen in Neustadt am Mittwoch ein neues Dach über dem Kopf.


    Unter den Schaulustigen befanden sich auch Mitglieder des Schwarzbachbahnvereins und der Modellbahnfreunde Stolpen, worüber ich mich sehr gefreut habe. Denn ich bin davon überzeugt, dass sich alle Aktivitäten zur Pflege des historischen Eisenbahnerbes gegenseitig befruchten und helfen, noch mehr Besucher nach Lohsdorf, Stolpen und nun eben auch Neustadt zu locken.


    Und wer weiß: Auf der Traditionsbahn in Radebeul hat es nun nicht geklappt, den in den 1930er Jahren ausgemusterten Biertransportwagen als Ladegut auf einem Rollwagen zu präsentieren. Auf der Schwarzbachbahn gab es zwar früher keinen Rollwagenbetrieb, aber der neue Oberbau sollte einen solchen gewiss erlauben. Daher sehe ich den Biertransportwagen schon heute bei einem Gasteinsatz zwischen Lohsdorf und Ehrenberg fahren. Für die Tunnelstrecke in Richtung Kohlmühle ist der Flachdachgüterwagen aber natürlich kein Kandidat ... ;-)


    Wer aus dem Raum Neustadt/Sebnitz in Lohsdorf nicht zupacken will, weil er die 750-mm-Spur nicht mag, der ist herzlich eingeladen, mit mir in Kontakt zu kommen, wann er sich in Neustadt einmal die Fahrzeuge anschauen kommen kann. Der dortige Lokschuppen gehört offiziell seit November 2020 einem Eisenbahnfreund, der inzwischen Mitglied der ISEG geworden ist.


    Weitere Helfer sind willkommen!


    Schreibt mit vielen Grüßen von der ISEG, die Ihre Aktivitäten z. B. in Dresden-Friedrichstadt, Meißen und Mügeln ebenfalls fortsetzen wird -


    André M.


    P.S.: Bilder von der Aktion am Mittwoch sind auf unserer Homepage unter Aktuelles zu finden - und können gern von allen Schaulustigen, die fotografiert haben, hier im Forum eingestellt werden!

    Hallo Andreas,


    Du schreibst: "den genannten Artikel kenne ich leider nicht. Allerdings muss man bei der Modellbahn leider immer wieder Kompromisse eingehen, "


    Muss man?


    "Vielleicht teilst du dein Wissen mal mit den Herstellern dieser Modelle."


    Das erachte ich nicht als meine Aufgabe, sondern ich erwarte von ernsthaft am Vorbild interessierten Herstellern, dass sie sich schon mit der aktuellen Forschungslage auseinandersetzen. Doch damit erwarte ich zu viel, ist mir längst bewusst.


    "Auf der anderen Seite kann ich mit der Aussage "relativ grosse Wahrscheinlichkeit" aber auch nicht sehr viel anfangen."


    Gut, dann mit anderen Worten: Es ist recht unwahrscheinlich, dass diese zweiachsigen Gepäckwagen zu Zeiten der K.Sächs.Sts.E.B. jemals grün lackiert waren.


    Noch deutlicher kann ich es nicht schreiben.


    Aber ich habe offen gestanden keine Ahnung, vor wie vielen Jahren die Modellbahngehäuse der betreffenden Wagen entstanden sind - und welch Aufwand es bedeuten würde, diese Gehäuse anders zu lackieren.


    Daher habt viel Freude mit der Modellbahn - was mir wichtig erscheint, habe ich gesagt, was Modellbahner mit meiner Aussage anfangen, ist ganz und gar Eure Sache!


    Herzliche Grüße


    André

    Hallo Sachsenpaule,


    mag sein, dass das Buch Deinem Interessenschwerpunkt nicht entspricht.


    Mir liegt das Buch inzwischen vor - und ich bin begeistert, so dass ich mich auf den Band 2 schon heute freue.


    Band 1 enthält zu meiner Überraschung zahlreiche bisher unveröffentlichte Aufnahmen aller thematisierten Verkehrsmittel sowie viele neue Forschungsergebnisse. Das Buch ergänzt bzw. korrigiert damit wunderbar vorhandene Literatur.


    Ich kann das Buch uneingeschränkt empfehlen, wenngleich ich als Nietenzähler auch schon ein, zwei fehlerhafte/missverständliche Aussagen gefunden habe, was aber in dieser geringen Menge eher ein positives Zeichen als ein Makel darstellt.


    Kauftipp!


    VG


    André

    Hallo Torsten,


    auch mich freuen die Aufnahmen! Besten Dank fürs Zeigen!


    Eine kleine Nebensächlichkeit: Bevor Stationsschilder in Auftrag gegeben oder selbst gemalt werden, bitte daran denken, dass gemäß DR-üblicher Stationsschreibweise "Magdeburgerforth Mitte" nicht mit Bindestrich geschrieben werden darf.


    Keine Regel ohne Ausnahme - in Radebeul Ost gab es auch ein Stationsschild (mehrere?) mit "Radebeul-Ost" ...


    VG


    André

    Hallo Niels,


    wir halten uns an die Fakten - und da ist es so, dass weder das Mansfeld-Kombinat noch die aktuellen Eigentümer diesen Fahrzeugen mir bisher bekannte Gattungszeichen im DR-Schema offiziell vergeben hat.


    Wir nennen die Fahrzeuge daher "für den Schottertransport umgebaute Rohsteinwagen" - nicht schön, aber sachlich richtig. ;-)


    VG


    André

    Hallo Kalle,


    nein, für Band 1 gibt es die Überlegung, dass er nicht (samt inzwischen überholter Angaben) stupid nachgedruckt wird, sondern überarbeitet wird. Das ist mit Zeit verbunden.

    Wie Ihr aber alle merkt, mangelt es uns daran. Über den Jahreswechsel mehrere Monate geschlossene Kindergärten und Schulen machen das ganze keinesfalls einfacher ...

    Daher sind von uns als Autoren noch keinerlei Schätzungen möglich, in welchem Jahr der Band 1 überarbeitet in den Druck kommen könnte.

    Die Wagenbände sind für uns Autoren eine Art Hobby, damit verdienen wir leider nicht unseren Lebensunterhalt.


    Mit der Bitte um Verständnis - VG


    André

    Hallo Dietmar,


    es freut mich, dass Du gerade unbewusst Werbung für den Wagenband 3 von SSB-Medien machst, in dem diese Wagen mit Zeichnungen und Tabellen nämlich natürlich ebenfalls vorgestellt werden.


    Mit vielen Grüßen


    André,

    der gerade weitere Seiten abschließt, so dass ein Erscheinen 2021 wirklich garantiert ist