Beiträge von A. Marks

    Hallo "Grembo",


    ja, die Fragen waren von mir sehr provokant formuliert. Aber versetze Dich mal in die Männer, die sich seit Jahren einen Kopf gemacht haben, wie man dieses wertvolle Stück der Nachwelt erhalten kann. Jahrelang - mit Verlaub: "kräht kein Hahn" - nach dem Kasten - und dann Dein "Gebt ihn wieder raus!"


    Deshalb noch einmal mit anderen Worten: Bei welchem Verein bist Du Mitglied? Suchst Du derartige Wagenkästen? Wenn ja, wo? Was würdest Du gern mit so einem Kasten machen? Engagierst Du Dich aktiv für die Restaurierung solcher Fahrzeuge?


    Wenn ja, schreibe das doch hier ganz offen, vielleicht schreiben Dir dann die neuen Eigentümer von 900-404, was sie mit ihm vorhaben. Vielleicht kannst Du ihn für Dein Projekt dann einmal leihen? Aber Du solltest schon verraten, was DU damit machen würdest.


    Der neue Eigentümer hat mich gebeten, ihm die Bekanntgabe seines Projektes zu überlassen. Komplett - Inhalt wie Zeitpunkt.
    Ich habe mich schon weit aus dem Fenster gelehnt, überhaupt etwas geschrieben zu haben. Mir ging es darum, alle an dem Wagen interessierte Eisenbahnfreunde zu beruhigen - keine Gefahr im Verzug, nicht zerlegt, nicht zur Verschrottung, sondern für ein Projekt X sicher hinterstellt.


    Es tut mir leid, nicht mehr sagen zu dürfen. Aber mein Wort steht!


    Gedulde Dich bitte einfach noch etwas -


    mit herzlichen Grüßen
    AM

    Hallo "Grembo",


    ja, die Fragen waren von mir sehr provokant formuliert. Aber versetze Dich mal in die Männer, die sich seit Jahren einen Kopf gemacht haben, wie man dieses wertvolle Stück der Nachwelt erhalten kann. Jahrelang - mit Verlaub: "kräht kein Hahn" - nach dem Kasten - und dann Dein "Gebt ihn wieder raus!"


    Deshalb noch einmal mit anderen Worten: Bei welchem Verein bist Du Mitglied? Suchst Du derartige Wagenkästen? Wenn ja, wo? Was würdest Du gern mit so einem Kasten machen? Engagierst Du Dich aktiv für die Restaurierung solcher Fahrzeuge?


    Wenn ja, schreibe das doch hier ganz offen, vielleicht schreiben Dir dann die neuen Eigentümer von 900-404, was sie mit ihm vorhaben. Vielleicht kannst Du ihn für Dein Projekt dann einmal leihen? Aber Du solltest schon verraten, was DU damit machen würdest.


    Der neue Eigentümer hat mich gebeten, ihm die Bekanntgabe seines Projektes zu überlassen. Komplett - Inhalt wie Zeitpunkt.
    Ich habe mich schon weit aus dem Fenster gelehnt, überhaupt etwas geschrieben zu haben. Mir ging es darum, alle an dem Wagen interessierte Eisenbahnfreunde zu beruhigen - keine Gefahr im Verzug, nicht zerlegt, nicht zur Verschrottung, sondern für ein Projekt X sicher hinterstellt.


    Es tut mir leid, nicht mehr sagen zu dürfen. Aber mein Wort steht!


    Gedulde Dich bitte einfach noch etwas -


    mit herzlichen Grüßen
    AM

    Hallo Regine,
    auch von mir einige Ergänzungen zu Danilos Zeilen. Bei den Rollböcken handelt es sich um die ehemaligen HSB-Fahrzeuge 99-01-17 und 99-01-35, beide in Görlitz gebaut und damit sehr ähnlich zu den - ab hier edit.: Rollböcken der sächsischen Schmalspurstrecke Reichenbach unt Bf - Oberheinsdorf.
    Von der Deubener Güterbahn sind leider wirklich nur der Rollwagen und die beiden genannten Elloks erhalten geblieben.
    Übrigens war die Deubner "Industriebahn" (Deuben nach 1921 ein Stadtteil von Freital) de jure - ab hier edit.: eine Straßenbahn, deren Betrieb aber im Königreich die K.Sächs.Sts.E.B. führten.
    Anders als die Reichenbacher oder Klingenthaler Schmalspurbahn diente die Deubener Meterspurstrecke aber niemals dem Reiseverkehr.
    Im Preß´-Kurier hatte Joachim Schulz dazu einmal einen schönen Beitrag veröffentlicht, den man fast Wolfram Bäumer einmal anbieten müsste ...
    Herzliche Grüße aus Sachsen
    André

    Hallo,


    dass die Reichsbahnnummernschilder an diesen Loks keine Berechtigung haben, ist ja schon soweit klar. Wenn man aber schon irgendwelchen Werkloks derartige Nummern verpasst und dafür neue Schilder anfertigen lässt, hätte ich mich gefreut, wenn wenigstens für Nummern mit einer 4000 die korrekten Spitzziffern zum Einsatz gekommen wären. Aber diese Messing-Ziffern aus DRG-Zeiten im Stil der erst 1949/1950 entwickelten 99.4-Nummern - da schnappe ich bis heute nach Luft ...


    Es lebe der Spieltrieb!


    Ruft AM

    Hallo Thomas,


    "Endlich bewirkt ein Kreisel mal was Positives...Zwinkern"


    Nun, ich kenne einen Kreisel, der bereits seit Freitag, dem 13. Juli 1990, eine ganze Menge Positives bewirkt hat - und das inzwischen gleich in mehreren Bundesländern ...


    Mit einem Augenzwinkern -
    AM

    Hallo Grembo,
    für den Zansebuhrer Wagenkasten hat sich seit Jahren kein Verein interessiert - und nun: "gebt ihn raus!"?
    Wer bist Du, wo engagierst Du Dich, was hättest Du für den Kasten getan?
    Er befindet sich nicht im Eigentum oder im Bestand der IG Hirzbergbahn e.V., um da weitere Spekulationen zu beenden, aber sein Kasten steht aktuell Thüringen, ja.
    Mehr sollten jedoch die Männer schreiben, die die Bergung durchgeführt haben. Diesen vorzugreifen, steht mir nicht zu.
    Viele Grüße
    AM

    Hallo Grembo,
    für den Zansebuhrer Wagenkasten hat sich seit Jahren kein Verein interessiert - und nun: "gebt ihn raus!"?
    Wer bist Du, wo engagierst Du Dich, was hättest Du für den Kasten getan?
    Er befindet sich nicht im Eigentum oder im Bestand der IG Hirzbergbahn e.V., um da weitere Spekulationen zu beenden, aber sein Kasten steht aktuell Thüringen, ja.
    Mehr sollten jedoch die Männer schreiben, die die Bergung durchgeführt haben. Diesen vorzugreifen, steht mir nicht zu.
    Viele Grüße
    AM

    Hallo,


    am Ostersamstag und Ostersonntag hat das SSB-Schmalspurbahnmuseum in Radebeul wieder jeweils von 13 bis 17 Uhr geöffnet.
    Zu sehen sind wieder 99 604 und 99 4532 sowie mehrere zweiachsige Schmalspurwagen, aber auch neue Schautafeln zur Geschichte der Schmalspurbahnen in Europa (!) und teils darüber hinaus sowie zur Linie Radebeul - Radeburg (RRg-Linie).
    Der Eingang befindet sich in der Mitte des Güterbodens.


    Viele Grüße
    André Marks[event][/event]

    Hallo,


    in Rücksprache mit einer Werbeagentur und dem VSSB möchte ich folgende Information geben:


    Lok-Legende in Dresden


    Nachbau der I K Nr. 54 erstmals in der Landeshauptstadt | Vom 26. bis 28.
    März vor dem Verkehrsmuseum Dresden (Johanneum) | Aktion im Rahmen des 2.
    Dresdner Dampfloktreffens | Attraktion für Dampflok-Freunde und Touristen


    Matthias Stier, Geschäftsfuehrer des Verkehrsmuseums Dresden, holt den
    beruehmten Nachbau der legendaeren I K Nr. 54 erstmals in die
    Landeshauptstadt. Rechtzeitig zum 2. Dresdner Dampfloktreffen wurde die Lok
    heute Mittag (26. Maerz 2010) Mittag vor dem Johanneum aufgestellt, wo sie
    bis einschliesslich Sonntag (28. Maerz 2010) zu bewundern sein wird. Durch
    die prominente Platzierung am Neumarkt wird das Exponat so nicht nur
    Dampflok-Freunde, sondern auch zahlreiche Touristen begeistern.


    Bereits zur Fertigstellung im Juni 2009 hatte der Nachbau der I K Nr. 54
    fuer Aufsehen gesorgt. Die Lok gilt als erster komplett durch Spendengelder
    finanzierter Neubau einer historischen Dampflok. Initiiert vom Verein zur
    Foerderung Saechsischer Schmalspurbahnen e. V. (VSSB) trugen ueber 80
    saechsische Unternehmen zur Realisierung des Projekts bei. In Sachsen
    existieren heute fuenf Schmalspurbahnen im taeglichen Betrieb, zwei
    ehrenamtliche Museumsbahnen sowie fuenf Museumsbahnhofe. Überall dort soll
    die I K Nr. 54 in den naechsten Jahren zum Einsatz kommen und als
    Publikumsmagnet wirken.


    Erstmals findet die Lok-Legende nun den Weg nach Dresden. Matthias Stier
    liess den beruehmten Nachbau zum 2. Dresdner Dampfloktreffen in die
    Landeshauptstadt bringen und hier in prominenter Lage am Neumarkt
    aufstellen. „Ich freue mich ausserordentlich, dass es uns gelungen ist,
    dieses besondere Exponat rechtzeitig zum Dampfloktreffen in die Stadt zu
    holen“, so Stier. „Die Positionierung vor dem Johanneum ist zudem besonders
    gluecklich. Hier wird die Lok nicht nur eingefleischte Dampflok-Fans,
    sondern sicher auch viele Touristen begeistern.“ Der Nachbau der I K Nr. 54
    wurde heute Mittag auf einem 50-Tonnen-Tieflader aus dem erzgebirgischen
    Joehstadt nach Dresden gebracht. Am kommenden Montag (29. Maerz 2010) soll
    die Lok ihre Heimreise antreten.


    Im Rahmen des Dampfloktreffens wird das Verkehrsmuseum Dresden zudem vom 26.
    bis 28. Maerz sein Depot im Bahnbetriebswerk Dresden Altstadt oeffnen.
    Interessierten Besuchern wird so die Moeglichkeit geboten, rund 80 Schaetze
    zu bewundern, die normalerweise im Verborgenen schlummern.
    ________________________


    Beim Kopieren der E-Mail sind leider alle Umlaute durch Doppelbuchstaben ersetzt worden.


    Noch ergänzend: Neben der Lok befindet sich sowohl morgen als auch am Sonntag jeweils von 10 bis 17 Uhr ein Informationsstand vom VSSB für Fragen zur Lok und zur Dampfbahn-Route. Wir verkaufen dann auch die I K-Report-Broschüren, die I K-Bücher und andere I K-Artikel, verteilen aber auch Werbematerial zur DbR.


    Für Rückfragen stehe ich erst morgen Abend wieder online zur Verfügung.
    Mit freundlichen Grüßen
    André Marks

    Hallo Eckhard,


    Du schreibst:
    "Den Gedanken bzgl. Bundesbahn hatte ich heute auch schon, natürlich gab es im Osten nie die Deutsche Bundesbahn, aber das Nummernschema der Bundesbahn wurde bei der Deutschen (Reichs-)Bahn übernommen."


    Aufpassen - gerade die Schmalspurloknummern von 1992 sind reine DR-Nummern, die haben nichts mit dem Nummernschema der Schmalspurloks der Bundesbahn von 1968 zu tun, von der Tatsache einer 0 vor der 99 abgesehen.


    Viele Grüße
    AM