Beiträge von Robert Dröse

    Hallo,


    nein, es ist nicht das erste Mal, dass eine Lok gedreht herum auf den Molli-Gleisen steht! Mitte der 80er Jahre wurde für Filmaufnahmen für einen DEFA-Film die 99 2322 für wenige Tage "verkehrt" herum eingesetzt.

    Aus diesem Grunde hatte ich bewusst geschrieben, dass es eben das erste Mal ist, dass eine der Wismut-Loks so herum auf den Gleisen steht.


    Gruß aus Kühlungsborn


    Robert

    Hallo allerseits,


    der Fehler war natürlich nicht schwer auszumachen: die 99 331 steht um 180° gedreht im Gleis mit Rauchkammer in Richtung Kühlungsborn! Wer sich jetzt fragt, was daran so aufregend ist, dem sei gesagt, dass es das allererste Mal in der Geschichte des Molli ist, dass eine der ehemaligen Wismut-Lokomotiven so herum auf den Gleisen steht! Noch nie hat es das gegeben und das macht die Sache so besonders!


    Warum ist das derzeit so?

    Die Idee, eine Lok andersherum aufs Gleis zu stellen, gab es in der Vergangenheit öfter einmal, aber die damit verbundenen Kosten und der logistische Aufwand (mittels Autokräne, drehen der jeweiligen Lok an zwei verschiedenen Tagen, dadurch doppelte Kosten durch An- und Abfahrt der Kräne plus Arbeitsleistung) standen finanziell in keinem Verhältnis zum Ergebnis (Einsatz vor vermarkteten Foto-Sonderzügen). Es wurde also weiter nach einer Möglichkeit gesucht, die Kosten und auch den logistischen Aufwand so gering wie möglich zu halten. Genau diese wohl einmalige Chance tat sich nun auf:

    Die Rückkehr der 99 331 vom Gasteinsatz auf der Nordseeinsel Borkum geschieht mit einem LKW und der geplante Abstransport der 99 2322-8 ins DLW Meiningen Ende Oktober geschieht auch mit einem LKW....dazu kommt noch, dass die 99 331 nach Rückkehr von Borkum keine planmäßigen Einsatztage bis November absolviert! Also was lag da näher, als die Lok "verkehrt" herum abzuladen und bei Abholung der 99 2322 eben mit diesem dann vor Ort anwesenden LKW wieder umzudrehen?

    Die Entscheidung, die Lok für diesen Zeitraum gedreht auf den Gleisen stehen zu haben, wurde so kurzfristig getroffen, dass dieses Ereignis am 10.9., also bei Abtransport der Lok nach Borkum, noch nicht bekannt war!

    Gesagt - getan?

    Die Dreherei der Lok war nun fixiert. Aber wird die Lok auch gedreht fahren können? Solo auf jeden Fall, aber kann sie auch im Zug überführt werden oder gar vor einem Zug fahren? Diese vermeintlich banalen Fragen warfen dann doch noch einiges Grübeln auf, denn bekanntlich hat der Molli eine unsymmetrische Kupplung, das heißt, dass Luft- und Heizleitung, sowie Strom nur auf einer bestimmten Seite neben der Mittelpufferkupplung angeordnet sind - wird ein Fahrzeug gedreht, stehen sich plötzlich Heizleitung und Bremsleitung gegenüber! Ebenso sind die Fahrzeuge so ausgestattet, dass es an einer Fahrzeugseite die jeweiligen Kupplungen für Heizung, Luft, und Strom gibt und auf der anderen Fahrzeugseite sind die Schläuche bzw. Kabel angebracht. Auch dies muss berücksichtigt werden.

    Diese Herausforderungen konnten jedoch nur zum Teil erledigt werden. Die Bremsleitung wurde mittels Schlauch auf die andere Seite verlegt, Heizung ist nicht notwendig, Stromanschluss kann nicht umgelegt werden. Diese Einschränkungen machen es aber dennoch möglich, mit der Lok einen Zug zu fahren oder die Lok eingestellt in einem Zug zu überführen.

    Als wenn das nicht schon genug wäre, musste auch noch geprüft werden, wie die Lok am besten bekohlt wird (das Eindrehen der Kohlekräne in Kühlungsborn West und Doberan ist nur von einer Seite aus möglich!), wie stellt man die Lok im angeheizten Zustand am besten im Lokschuppen ab - die Rauchabzüge sind ja nur für eine Standrichtung vorgesehen....


    Die ersten Tage der gedrehten Lok:

    Die ersten Tage der gedrehten Lok waren natürlich dadurch geprägt, dieses ungewohnte Bild ersteinmal zu verinnerlichen! Derzeit gilt es, für geplante Sonderfahrten passende Fotohalte und Standorte zu erkunden, denn wirklich immer war bekannt, an welchem Ort zu welcher Uhrzeit der passende Sonnenstand ist - nun ist alles anders!


    Gleich einen Tag nach Ankunft der 99 331 von Borkum wurde die Lok und deren außergewöhnliche Stellung im Bild festgehalten (siehe Eingangsbeitrag). Um die Drehung der Lok deutlich zu machen, stellten wir kurzerhand die 99 2321-0 dazu:

    27.9.19



    Hier zeigt sich die 99 331 noch ohne Bahnräumer. Auf diesem Bild ist aber deutlich zu erkennen, dass zwischen den Kupplungen keine Schläuche zu finden sind, eben wegen der unsymmetrischen Kupplungsart.



    Am Mittwoch, den 2.10. wurde die Lok dann in Vorbereitung des Bahnhofsfestes "Schall und Rauch" nach Kühlungsborn West überführt! Es war die allererste Befahrung dieser Lokbaureihe in dieser gedrehten Stellung auf der Strecke nach Kühlungsborn! Bei Fulgen erwischte ich den Zug mit seiner seltsamen Fuhre:




    Einfahrt Kühlungsborn West:







    Mit Hilfe der Vereins-V10c wurde die 99 331 dann in den Lokschuppen gefahren:





    Ich hoffe meine Erklärungen konnten eure Fragen beantworten und euch die Einmaligkeit dieser derzeitigen Konstellation vermitteln.

    In den kommenden Tagen wartet noch ein spannendes Programm auf die Lok!


    Bis dahin.....


    Robert D.

    Hallo,


    RK3 schrieb:


    Guten Morgen,

    ich habe noch etwas im WWW gegraben:

    Nach Webseite der Mansfelder Bergwerksbahn gehört diese Lok, #35, noch nach Mansfeld. In deren Statistik taucht sie als z-gestellt am 22.05.2017 auf. Das passt zu den Anschriften:

    Warum, wieso und weshalb die gestern in Hainsberg rangierte entzieht sich meiner Kenntnis.

    MfG Ronny

    Die Angabe im www passt eben nicht zu den Anschriften auf deinem Foto! Wie man unschwer erkennen kann, steht dort: verl. 31.8.19. Mit diesem Datum kann sie also keinesfalls z-gestellt sein...... Das würde auch erklären, warum du sie munter rangieren sehen hast.


    Gruß ausm sonnigen Norden


    Robert D.

    Das Problem beim Molli ist hausgemacht! Vor etwa 4 Jahren wurden alle Schienenstöße auf freier Strecke verschweißt und somit ein lückenloses Gleis hergestellt. Was über 120 Jahre funktioniert hat, musste dann auf einmal weg. Das Verschweißen vor 4 Jahren war bestimmt nicht billig, das Aufschneiden heute kostet auch wieder Geld und die Reparaturen mit Neuverschweißungen kostet dann auch wieder ne Menge Geld.....

    Hallo Norman,


    danke für deine schönen Bilder. Was mich jedoch wundert ist:

    Besondere Attraktion war natürlich der I K-Zug.

    Das mag jetzt vielleicht an der Betrachtungsweise liegen, aber ich finde, dass die besondere Attraktion die ersten Fahrten der 99 1594 waren. Du hast zwar ein paar Bilder dieser Lok gezeigt, aber die ersten Fahrten nach jahrzehntelanger Abstellung mit keiner Silbe erwähnt.

    Gerade vor ein paar Tagen war hier ein hin und her zu lesen, ob die Lok nun kommt oder nicht....und nun ist sie da und fährt und scheinbar niemandem fällt es auf...

    Hut ab vor den Leistungen der Preßnitztalbahn/Press!


    Gruß aus Kühlungsborn


    Robert D.