Beiträge von schlaudi

    Hallo,


    in den letzten Tagen ist die vorhandene Strecke der WTB in Richtung Kipsdorf noch einmal ca. 50m kürzer geworden.


    Erst wurde noch ein Teil der vorhandenen Gleise abgerissen. Anschließend wurde Richtung neuer Brücke in Ulberndorf ein Planum vorbereitet. Ich dachte schon, dass dort schon Vorarbeiten für den Wiederaufbau der Strecke bis zur Brücke (die ja noch in Ordnung war) stattfinden. Zwei Tage später war aber dieser Teil bis zur Brücke asphaltiert. Er soll also vorerst als Baustraße zur Umgehung der Baustelle dienen. An der Stelle, wo später mal der Bahnübergang hin soll wird auch schon kräftig gewerkelt - Stützmauern werden gebaut und auch hier verläuft ein Teil der B170 über den alten Bahnkörper.


    Ansonsten wurden noch umfangreiche Vermessungsarbeiten im Bereich zwischen Buschmühle und Kipsdorf beobachtet. Ob die im Zusammenhang mit dem Aufbau stehen ist allerdings nicht klar.


    Freundliche Grüße aus dem Osterzgebirge


    Sascha

    Hallo,


    ja in der Tat war es etwas ruhig geworden. Das Treffen der Bürgermeister geht auf eine Initiative des ehemaligen Landrates des Weißeritzkreises zurück, der den Wiederaufbau jetzt zu einem seiner Lieblingsthemen auserkoren hat. Er hat im Stadtrat Altenberg (in dem ich auch bin) schon mehrfach auf die wichtigkeit hingewiesen. Wollen wir mal hoffen, dass endlich irgendwann etwas losgeht.


    Ich hatte damals von jemandem gehört, der die Lok am BÜ Ulberndorf gesehen hatte und habs dann hier berichtet. Ich wußte allerdings nicht genau, obs stimmt und wozu die Fahrt gut gewesen sein soll. Es wurde eher Unkrautbekämpfung vermutet.


    Viele Grüße aus dem Osterzegebirge


    Sascha

    Ja,


    zwischen Schmiedeberg und Buschmühle ist alles zugewachsen. Vom BÜ Kipsdorf bis zum Stellwerk auch. Aber die Hochwasserschäden waren dort nur gering - das meinte ich. Das man das alles hat verotten lassen ist um so schlimmer. Zwischen Dipps und Ulberndorf sah es ja bis vor zwei Jahren auch nicht viel anders aus. Die letzten zwei Sommer waren da immer irgendwelche Trupps unterwegs und haben das Unkraut beseitigt. Die hatten ne leipziger Nummer und das DB-Emblem am Auto. Zwischen Ulberndorf und Obercarsdorf waren die auch tätig, allerdings nur im Gleisbett. An der Schranke in Obercarsdorf wachsen inzwischen Bäume, die fast genauso hoch sind wie die offene Halbschranke...


    Von Obercarsdorf bis Schmiedeberg macht die IG immer 1-2mal im Jahr Unkrautbekämpfung.


    Mal sehen wie es weitergeht. Wäre schön, wenn sich die Bürgermeister entlang der Strecke etwas mehr ins Zeug legen würden, aber da sind glaube keine Eisenbahnfans dabei. Im Gegenteil: wenn die Bahn wieder fährt, befürchtet man Kürzungen bei den Buslinien...


    Viele Grüße


    Sascha

    Hi,


    Zitat


    Die Brücke in Ulmendorf hab ich gesehen. :) Ein Stück weiter, glaube in Karsdorf, fehlt auch noch eine. Da wartet schon noch bissel Arbeit.


    ja, die Brücke in Obercarsdorf fehlt. Die wurde aus Hochwasserschutzgründen (zu geringer Durchlass) herausgehoben. Die Brücke liegt am Bahnhof Obercarsdorf. Dort liegt auch schon die alte Dippser Brücke, die größer ist und offensichtlich dort eingebaut werden soll.


    Ansonsten muß gebaut werden:


    - Gleis vom BÜ Ulberndorf alt bis kurz nach dem Bahnhof Ulberndorf,
    - Gleis gegenüber der Straßenmeisterei zwischen Ulberndorf und Obercarsdorf (Ausspülungen)
    - Brücke in Obercarsdorf


    Bis Schmiedeberg also keine große Sache.


    - ein kleines Stück Gleis zwischen Schmiedeberg und Buschmühle (Bahndamm ist schon wieder hergestellt - Hochwassermaßnahme)
    - Brücke oberhalb Buschmühle,
    - Gleis von Brücke Buschmühle bis nach BÜ Kipsdorf
    - im Bahnhof Kipsdorf einige Ausspülungen an den Gleisen sowie die Weichen/Gleis zum Umsetzen. Dafür hat die Stadt Altenberg besagten Haushaltsrest, weil sie diese Sachen im Zuge das Umbaus des Bahnhofs demontiert hat.


    Alles in allem sollte sich der Aufwand im Vergleich zum unteren Abschnit in Grenze halten:


    - 2 Brücken (Stahl) - sind vorhanden, müssen nur saniert und eingebaut werden,
    - ca. 5-6 km Gleis/Oberbau ohne größere Erdbewegungen.


    Wollen wir mal hoffen.


    Viele Grüße


    Sascha

    Hi,


    Zitat


    Es ist ja schon positiv, daß beim Ausbau der B173 die Befindlichkeiten der Schmalspurbahn im Abschnitt Dippoldiswalde - Kurort Kipsdorf mit beachtet werden. Mal sehen, was dieses Jahr dazu bringt?


    ja das bleibt spannend. Ist allerdings die B170. Die Stadt Altenberg hat auch noch einen Haushalsrest zur Wiederherstellung der Gleisanlagen in Kipsdorf, die durch den Rückbau des Bahnhofs weggerissen wurden. Na mal sehen - hoffen wir mal weiter....


    Viele Grüße


    Sascha

    Hallo,


    damit hier nicht nur über Dipps-Kipsdorf gejammert wird:


    Die Brücke in Ulberndorf ist fertig! Der Schmalspurteil ist auch fertig und der Trog für das Gleisbett azu sehen. Das Planum in Ulberndorf sieht eigentlich besser aus, als nach dem Hochwasser. Hier wurde ja vorübergehend die Straße langgeführt. Vermutlich könnte man fast direkt Gleise darauf verlegen. Der Abschnitt der B170, wo der neue BÜ entstehen soll, wird momentan in Angriff genommen. Der BÜ müßte ja dann vermutlich im Frühjahr entstehen.


    Mehr gibt es leider nicht zu berichten...


    Viele Güße aus dem Erzgebirge


    Sascha

    Hallo, heute stand die V10C in Obercarsdorf auf dem Ladegleis. Ich vermute mal, die dringend nötige Unkrautbekämpfung bis Schmiedeberg soll wieder erfolgen.


    Der Bau der Brücke in Ulberndorf schreitet voran - die Fundamente stehen schon teilweise. Der Straßenabau kommt auch voran und ein Teil des Planunms ist wieder beräumt und sieht besser aus als vorher. Wenn dieser Bauabschnitt beendet ist, dann soll ja der beginnen, in dem sich auch der neue Bahnübergang befinden soll... Da bin ich ja gespannt.


    Ansonsten sind im oberen Streckenabschnitt keinerlei Aktivitäten zu beobachten :(


    Viele Grüße aus dem Osterzgebirge


    Sascha

    Hi Michael,


    ja Hauptgrund für die Maßnahmen ist die höhere Durchlaßfähigkeit der Brücken im Hochwasserfall. Das hat man mit allen Weißeritzbrücken gemacht, die vorher einen zu kleinen Durchlaß hatten. Die Bahn soll parallel zur Straße auf der rechten Seite bis zum Küchenstudio über die sogenannte Teufelsinsel gehen. In Höhe Küchenstudio soll sie die Straße queren. Die neue Brücke soll wie bereits geschrieben eine gemeinsame für Straße und Bahn werden.


    Da kann man nur gespannt sein...


    Viele Grüße


    sascha

    Hallo,


    Zitat

    Original von Eckhard


    Ich frag mich gerade, wie kaputt die Brücke am Ortseingang Ulberndorf wirklich ist, wenn sie den Straßenverkehr aufnehmen kann. Insgesamt erschrecken mich diese Bilder, man hat den Eindruck, als spiele die Bahn keine Rolle mehr und muss ja sowieso erneuert werden. Bisher hat ich das Gefühl, dass auf der Strecke bis Schmiedeberg (bis auf die Brücken) nur der Oberbau erneuert werden muss. Jetzt ist aber der Bahndamm zum Teil zugeschüttet und überbaut, ich bin gespannt, ob das am Ende der Straßenbauarbeiten wirklich wieder rückgängig gemacht wird. Oder sollen hier Fakten geschaffen werden, damit der Wiederaufbau zu teuer wird? (*nachdenklich*)


    das wurde zum Teil schon wieder rückgängig gemacht - dort wo die Straße schon fertig ist sieht der Bahndamm besser aus als vorher. Der war nämlich dort wo er neben der Straße verlief quasi nicht mehr vorhanden. Die Brücke in Ulberndorf war nicht kaputt, allerdings soll ja dort die Bahn und Straße ein wenig verlegt werden und erhält eine gemeinsame Brücke mit der Straße was aus meiner Sicht auch sinnvoll erscheint. Interssant wird es dann, wenn die Straße und Brücke gebaut werden. Da müßten ja dann entsprechende Vorleistungen für die Bahn dabei sein: neuer Bahnübergang und Trog für das Gleisbett in der Brücke.


    Die "Spitzenpolitiker" sprechen sich fast alle für den Wiederaufbau aus. Da getraut sich jetzt im Wahlkampf keiner was anderes zu sagen. Nach der Wahl kann man es ja dann wie Adenauer halten: „Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern.“


    Viele Grüße


    Sascha