Beiträge von schlaudi

    Hi,


    finde ich eine Gute Idee. Vielleicht würde es auch eine Papplock oder eine große Werbetafel mit einer Dampflock drauf machen?


    Ein Bekannter meinte übrigens, dass er vor kurzem eine Dampflok auf dem Gleis bis kurz vor dem Bahnübergang gesehen habe. Wann genau und welche Lok das gewesen sei konnte er mir aber nicht sagen. Ich bilde mir ein, dass die Gleise auch so aussehen, als ob was gefahren sei.


    Derweil fährt der Straßenverkehr über die alte Bahnbrücke in Ulberndorf und die Straßenbrücke ist schon weggerissen...


    Viele Grüße aus dem Weißeritztal


    Sascha

    Hallo,


    eine Wanderung dort unten ist schon interessant. Der Hochwasserschutzdamm entsteht etwa am km 2,9-3,0, an dem es noch kein Planum gab. Deswegen geht dadurch erstmal kein Relikt der Pöbeltalbahn verloren.


    Viele Grüße


    Sascha

    Hallo,


    ein interssantes Thema, zumal der geplante Bahnhof Bärenfels nur wenige hundert Meter von unserem Haus entstanden wäre. Im Pöbeltal soll ein Hochwasserschutzdamm entstehen, der aber nur bei Hochwasser geflutet wird. Der Damm entsteht an dieser Stelle: Google-Link Hochwasserdamm Niederpöbel. Derzeit laufen die Vorerkundungen. Ich glaube an der Stelle existiert auch der Bahndamm nicht mehr. Bauwerke der ehemaligen Pöbeltalbahn dürften nicht betroffen sein, außer sie werden im Stauraum geschliffen, was ich aber nicht glaube. Etwas oberhalb gibt es Wiederlager einer Brücke im Wald. Der Bahnhof Wahlsmühle liegt nicht mehr im Stauraum. Ich fahre fast jeden Tag durchs Pöbeltal und stelle mir vor, wie es wäre wenn die Bahn dort fahren würde...


    Viele Grüße aus dem Osterzgebirge


    Sascha

    Hallo,


    ich war auch in Kipsdorf. Ein ehemaliger Fahrdienstleiter der HK-Linie, welcher in Kipsdorf wohnt hatte 150 Teilnehmer gezählt.


    Anwesend war die Presse mit dem Fotomann Kamprath und dem Reporter Maik Brückner - auf dem zweiten Bild oben ganz rechts stehend, gerade etwas notierend. Weiterhin war der BM der Stadt Altenberg Thomas Kirsten und die Landtagsvizepräsidentin Andrea Dombois (CDU) anwesend - auf dem zweiten Bild oben etwas rechts unterhalb des Halteverbotsschildes die Frau in Jeansjacke mit den verschränkten Armen. Dei Körperhaltung sagt schon viel. Sie hat auch nicht geklatscht oder sich irgendwie geäußert. Schade eigentlich - ist doch bald Wahl. Von mir sieht man weiter links nur das blaue Trikot und den Fahrradhelm *ggg*.


    Am Montag erschien in der SZ ein relativ neutraler Artikel in dem von 150 Teilnehmern die Rede war. Am Dienstag kam dann noch ein kleiner Nachtrag, in dem jemand sich äußerte, dass er mehr als 200 gezählt hätte - 238 oder so. Ich hab auch noch mit Herrn Brückner von der SZ gesprochen und ihm bisl erzählt, wie das bei anderen Schmalspurbahnen so läuft (Neubaulok auf Rügen, Triebwagen in Zittau usw...)


    Derweil kommt die Brücke in Ulberndorf nochmal zu Ehren. Sie wird irgendie fit gemacht - Auffahrten betoniert usw. Ich vermute sie soll als Behelfsbrücke für die Straße dienen, wenn die neue Brücke gebaut wird.


    Es bleibt interessant.


    Viele Grüße aus dem Weißeritztal.


    Sascha

    Hallo,


    in Ulberndorf ist man derzeit dabei die die Bauarbeiten für die neue Brücke vorzubereiten. Von der alten Bahnbrücke hat man schon das Gleis entfernt. Ich vermute mal, dass die bald abgerissen wird. Das alte Motiv vom BÜ wird es so also nicht mehr geben.


    Zwischen Ulberndorf und Obercarsdorf und unterhalb von Ulberndorf hat gestern eine Firma aus Leipzig den Bewuchs entfernt. Auch rings um den Lokschuppen Kipsdorf ist das Unkraut bekämpft und jemand hat die heruntergefallenen Dachschiefer eingesammelt und an der Seite aufgestapelt - trotzdem ein trauriger Anblick...


    In Kipsdorf hat man inzwischen die Mahnwache für den Wiederaufbau vorbereitet. Es tut sich also etwas, wenn auch wenig.


    Von mir steht derweil ein Leserbrief in der Sächsischen Zeitung:


    Bei der ganzen Diskussion um den Betrieb der wiederaufgebauten Weißeritztalbahn kann man sich nur wundern: Wenn für den Betrieb schon Mittel des ÖPNV verwendet werden, warum macht man die Bahn nicht auch attraktiv für den Personennahverkehr? Das wurde schon vor dem Hochwasser versäumt. Warum wurde z.B. die Bushaltestelle in Schmiedeberg – statt sie in der Nähe des Bahnhofs zu bauen – vom Bahnhof weiter weg verlegt? In Kipsdorf könnten Busse und Bahn auf dem jetzigen Bahnhofsgelände halten, sodass man ohne große Umwege vom Bus in die Bahn steigen kann. So könnte der gesamte Schülerverkehr aus dem Weißeritztal zur Grundschule Obercarsdorf und zum Gymnasium in Dippoldiswalde per Bahn abgewickelt werden. Dazu bräuchte man natürlich Bushaltestellen in der Nähe der Bahnstationen für die Zubringerbusse, einen Haltepunkt in Dippoldiswalde an der Talsperrenstraße, von wo aus das Gymnasium bequem zu Fuß zu erreichen ist, und natürlich auch moderne Fahrzeuge für die Bahn. Auf der Müglitztalbahn fahren ja auch nicht 100 Jahre alte Waggons.


    Am Tag und am Wochenende können die Dampfzüge für den Tourismus fahren und dazwischen die modernen Züge für den ÖPNV. So setzen z.B. die Harzer Schmalspurbahnen neben den Dampfzügen moderne Fahrzeuge für den ÖPNV ein. Viele der derzeit parallel zur Bahn fahrenden Busse könnte man einsparen und das Unfallrisiko für die Schüler an den Bushaltestellen an der B170, z.B. in Obercarsdorf oder Schmiedeberg-Naundorf, würde entfallen.


    Viele Grüße


    Sascha

    Hallo,


    ich bin ja ein eher passiver Nutzer dieses Forums. Ihr schreibt, dass Ihr Euch mit php nicht weiter auskennt. Aber ein Blick auf http://www.phpbb.com/ sollte vielleicht ganz interessant sein. Ist recht einfach zu installieren und zu verwalten. Und hat einen gewaltigen Vorteil: Ihr müßt nichts dafür bezahlen, dass die Werbung abgeschaltet wird, sondern könntet eigene Werbung (google adsense) einbauen und damit Eure Serverkosten wieder reinholen oder vielleicht sogar ein bischen Geld verdienen.


    Der Gendanke ist IMHO eine weitere Überlegung wert...


    Viele Grüße aus dem Weißeritztal


    Sascha

    Hallo miteinander,


    diese Woche haben die Vorbereitungen zum Bau der gemeinsamen Brücke für Bahn und Straße begonnen. Die Brücke entsteht Richtung Süden gesehen rechts der derzeitigen Straßenbrücke. Im Moment wurde aber nur ein Baustellencontainer aufgebaut und das Ufer gerodet. Tätig ist die Fa. Kleber-Heisserer aus Dippoldiswalde. Mal sehen wie das weitergeht...


    Viele Grüße


    Sascha

    Hi,


    Zitat von echtdampf

    Und überhaupt - was haben denn Nachforderungen des einen Abschnitts mit dem Bau des nächsten zu tun ? Fiskalisch für den Freistaat schon, für die eigentliche Realisierung sehe ich aber kaum Zusammenhänge - außer, daß der - auch für den 2. Abschnitt vorgesehene - "Koordinator" mit drin hängt.


    wenn das stimmt, was ich gehört habe, dann ist es so, dass einen Teil der noch offenen Rechnungen die SDG bereits bezahlt hat und damit an die Grenze ihrer wirtschaftlichen Möglichkeiten gekommen ist. Bevor dies nicht geklärt ist, kann nicht weitergebaut werden, da weitere Eigenanteile bzw. offene Forderungen die Möglichkeiten der SDG übersteigen würden - mit allen Konsequenzen. Ob dies so stimmt sei dahingestellt, dies wurde im Stadtrat Altenberg so kundgetan.


    Viele Grüße aus dem Weißeritztal


    Sascha

    Hallo,


    gerade der Abschnitt Schmiedeberg-Kipsdorf sollte eigentlich schnell zu realisieren sein. Auf dem Stück Schmiedeberg-Buschmühle war der Bahndamm nur an einer Stelle zerstört. Die ist inzwischen im Rahmen der Hochwassersanierung der Weißeritz wieder repariert. Dann gibt es die Brücke in Buschmühle die wieder hergestellt werden muß und das komplette Planum bis Kipsdorf. In Kipsdorf der Bahnübergang und die Gleise im Bahnhof, eventuell die Stützmauer am Bahnübergang. Alles keine großen Sachen.


    Wenn man zwei Jahre baut, kann man das Geld in zwei Haushaltsjahre verteilen und was auch nicht zu unterschätzen ist: man kann zweimal Wiedereröffnung feiern - ein Termin bei dem sich lokale Politiker gerne vom Volk huldigen lassen...


    Gruß


    Sascha