Beiträge von Blix

    Hallo,


    Toralf nagut dann freut es mich natürlich diese Wissenslücke geschlossen zu haben. :zwink: Wobei ich aber der Meinung bin dass das Thema grade im Lok Report mal mit erwähnt wurde, aber da kann ich mich auch täuschen. :gruebel: Auf jeden fall stimmt es leider das sich zwar alle für die (aber natürlich ebenso interessanten) Dampfloks interessieren, aber die zu hunderten vorhanden Dieselloks auf Java vergleichsweise wenig Beachtung finden.


    Matthias soweit ich das überblicken kann dürfte der Großteil der Ns4a noch mit den original Motoren unterwegs sein. Zumindest eine hat man aber vor ca. 3 Jahren mal mit einem neuen Deutz Motor ausgerüstet. In wie fern das erfolgreich war und ob es weitere Umbauten gab kann ich aber leider nicht sagen.


    Viele Grüße

    Felix

    Hallo,


    Ende der 1990er Jahre plante ich mit Bekannten eine Publikation zu LKM. Dazu erhielten wir von englischen Freunden Informationen und Bildmaterial, u.a. von einer Zement- oder Steinmaterialbahn in Ägypten, wo eben kein Zuckerrohr transportiert wurde


    Das ist erstmal sehr schade dass das nichts geworden ist. Fundierte Literatur zu dem Thema gibt es leider viel zu wenig.

    Aber gut ok ich will natürlich nicht ausschließen das es in Ägypten auch noch genug andere Feldbahnen neben Zuckerrohrbahnen gab bzw. gibt.


    Auf dieser Bahn kamen Ns4-Typen zum Einsatz (wir können gerne darüber streiten, ob es Ns4a oder Ns4b waren, V 10 C und irgendwelche Ns3-Varianten zeigten die Fotos jedoch nicht - für mich zeigten die Aufnahmen , die ich übrigens nicht besitze- Ns4-Typen, wie ich sie in Wilischthal sah.)


    Hier muss ich dir aber vehement widersprechen. Ich bin nun jemand der fest davon ausgeht das an der ganzen LKM Geschichte grade mal gekratzt wurde und viele der veröffentlichten Listen mit großer Vorsicht zu genießen sind. Aber wenn wir mal davon absehen das es keinerlei Hinweise in den bekannten Unterlagen auf Ns4 Lieferungen nach Ägypten gibt, dann ergibt sich schon beim Blick auf die Fabrikummernreihe dass da kein Platz für Lieferungen nach Ägypten war.


    250001 & 250002/1954 waren Ns4. Durch das Titelbild auf dem Ns4 Werbeblatt ist der Typ belegt und sowohl die Referenzliste von LKM, als auch Ungarische Quellen sprechen von einer Lieferung zur Kohlegrube Nagybatony in Ungarn.


    250003 - 250020/1955 sind 18 Ns4a welche alle Nach Madukismo auf Java geliefert wurden. Da zumindest nach dem letzten Stand nach wie vor alle 18 Loks existieren und alle mit Bildern belegt sind ist auch deren Existenz gesichert.


    So wie du selber geschrieben hast war dann die 250030 bereits eine Ns4c. Es bleiben also die 9 Loks 250021-250029. Davon existieren heute noch 4 Ns4b in Deutschland. 2 weitere sind mit Nummern in der DDR belegt. Bleiben also 3 Loks offen und diese sind, zumindest nach der einzigen bekannten Quelle dazu, nach Bulgarien gegangen. Für irgendwelche Lieferungen von Loks der klassischen Ns4 Bauform nach Ägypten war da also gar kein Platz.


    Also nur wenn mir da jemand ein Bild zeigt würde ich glauben dass das nicht so war. Es gibt in Ägypten viele Loks die man eventuell im ersten Moment aus der Ferne für LKM Loks halten könnte. Ich selber bin ganz am Anfang meines Interesses für LKM da auf eine Lok reingefallen die sich später als JW100 von Jenbacher raus gestellt hat. Von daher halte ich es nicht für Abwegig dass das hier auch so war.


    Da zumindest die Ns4 - Lieferungen (bzw. ihre Unterbauarten) nicht komplett vorliegen, wäre ich mit pauschalen Aussagen zu Ägypten doch etwas zurückhaltender, auch in Berlin, Taucha , Dresden und Korschenbroich ist bis heute nicht das komplette LKM-Wissen vohanden.


    Wenn irgendwo das gesamte LKM Wissen vorhanden wäre dann bräuchte ich nicht mehr dahingehend forschen. Wie gesagt das Thema halte ich für maximal angekratzt und gehe davon aus das es noch sehr viele bisher vollkommen unbekannte Sachen zu entdecken gibt.


    dein Google Such Tip betreffs Ns4a - Madukismo - Indonesien bringt wirklich interessante und besondere Ergebnisse zu Tage.

    Ich möchte daher gern die anderen Interessierten daran teilhaben lassen, aber bitte selbst sehen:


    Thomas freut mich wenn das gefällt! Wie gesagt die Ns4a in Madukismo sind jetzt nichts unbekanntes und ziemlich gut dokumentiert, auch wenn man mal nur die öffentlich zugänglichen Quellen im Internet sieht.




    Viele Grüße

    Felix

    Hallo Leute,


    da hier jetzt grade einiges drunter und drüber geht muss ich auch mal etwas dazu schreiben. Zum einen muss ich als Verfechter korrekter LKM Bezeichnungen nochmal darauf hinweisen das hier überall von einer Ns4 gesprochen wird, das ist aber schlichtweg falsch! Die Loks um die es geht sind Ns4b! Alle 4 in Deutschland erhaltenen Loks aus der Ns4-Typenreihe sind Ns4b. Und ja das ist ein bedeutender Unterschied.


    Korrekt, in der DDR gab es zeitlebens mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit nur vier Ns4, die auch äußerlich nach Ns 4 aussahen und nicht nach "Ns4 im V10c-Schafspelz"

    Das stimmt eben nicht. Es ist nicht genau bekannt wieviel Ns4b gebaut wurden, am wahrscheinlichsten ist aber das es 9 waren. Wiederum davon sollen einige nach Bulgarien exportiert wurden sein, was aber auch nicht ganz klar ist. Klar ist aber das es weitere Ns4b zum Beispiel in Zehdenick und Uckermünde als die bereits bekannten gab. Es gab also zwar nicht viele, aber doch einige weitere Ns4b in der DDR.



    die Lok im Feuerfest-Werk "Wetro" in Sproitz (wo ist die Lok eigentlich jetzt? In Ilmenau, in der Herrenleite, In Muskau?

    Also wenn sich in den letzten 2 Monaten nichts geändert hat dann befindet sich die Lok nach wie vor gut behütet an ihrer alter Wirkungsstätte in Sproitz. Wirklich aktiv ist dort zwar anscheinend keiner mehr, aber man hält zumindest das Umfeld in Schuss und passt auf die guten Stücke auf.


    Eine noch unbekannte Anzahl ging ins Ausland, nach Ägypten auf jeden Fall, dort gibt es Schmalspurbahnen, die Kalk, oder Zement oder sonstiges Gestein durch Seitentäler zum Nilufer bringen, dort ist dann ein Umschlag auf Schiffe oder die "große" Eisenbahn. Hier am Nil wurde in den 1990er Jahren eine Ns4 gesichtet, die englische Eisenbahnfreunde erst nicht kannten und daher nicht zuordnen konnten.


    Weitere Ns4 sind mit hoher Wahrscheinlichkeit zu Zuckerrohrbahnen gelangt - nein, nicht nach Kuba, wohl eher nach Indonesien, evtl. auch nach Indien (gibts da Zuckerrohr?).

    Also abgesehen von den unklaren Exporten der Ns4b und Ns4c (wenn man die jetzt dazu rechnen will) ist eigentlich ziemlich klar wo die Loks hin gegangen sind. Die beiden einzigen gebauten Ns4 sind 1954 mit einer Spurweite von 760 mm zur Kohlegrube Nagybatony nach Ungarn geliefert wurden. 1955 folgten 18 Ns4a für die Zuckerfabrik Madukismo auf Java in Indonesien mit 750 mm Spurweite. Und dann folgten schon die Ns4b.

    Nach Ägypten gingen definitiv keine Ns4. Aktuell sind nur Lieferungen von Ns3k und V10C bekannt. Und das was dort zum Nil befördert wird ist Zuckerrohr! Dort gibt es bis heute mehrere sehr große 600 mm Feldbahnnetze. Von den LKM Loks ist aber praktisch nix mehr vorhanden bzw. im Einsatz.

    Wie gesagt nach Indonesien gingen die 18 Ns4a. Aber das ist eigentlich kein Geheimnis, denn diese Loks gehören wohl zu den besten dokumentierten Auslandslieferungen von LKM überhaupt! Google einfach mal Madukismo, das wird dich dann überraschen.....

    Du meinst die LKM 250027 im Zustand bis 1990.

    An für sich ein Jammer, dass die Lok nach 43 Jahren dann doch noch ihr Farbkleid aus dem Auslieferungszustand verloren hat.

    Ab und zu mit dem Öllappen gestreichelt, würde sie wohl in etwa die Optik haben wie die Ns 3 f 249150 des Feldbahnmuseums Herrenleite:


    Das die Ns4b 250027 dann kurz vor der Wende doch noch ihren phantastischen Zustand verloren hat ist wirklich bitter. Die Lok hätte eigentlich so wie sie war in ein Museum gehört. Man muss sich mal vor Augen führen dass das die absolut letzte schmalspurige LKM Diesellok des ersten Typenprogramms war welche sich noch im Auslieferungszustand befunden hat. Es gibt heute keiner Diesellok aus dieser Reihe mehr welche noch ihren original Lack besitzt. Und in dem fall waren ja sogar die ganzen Zierlinien noch vollständig erkennbar! Grade für das sehr schwierige Forschungsfeld der LKM Auslieferungsfarben ist das sehr bitter. Es gibt noch einige Loks wo an manchen stellen definitiv die original Farbe zum Vorschein kommt, aber viele oder gar das selbe ist das aber nicht.

    Die Ns3f bei der HFD befindet sich in einem hervorragenden Zustand. Mit dem Auslieferungszustand der Ns4b in Schmiedeberg hat das aber trotzdem nix zutun, denn die Lok wurde schon komplett überpinselt.



    Viele Grüße

    Felix

    Hallo Leute,


    nun ist es da unser großes Jubiläumsjahr 2020 bei der Waldeisenbahn Muskau! Die neuesten Informationen dazu werden in nächster Zeit bekannt gegeben und wir hoffen das bei den verschiedenen Veranstaltungen für jeden etwas dabei ist. Wir wollen die Chance dieser geballten Vorhaben nutzen um denjenigen die schon immer mal genau wissen wollten wie es bei uns hinter den Kulissen aussieht die Möglichkeit dazu zu geben. Also wenn ihr Lust habt mal zu schauen was es braucht um so eine Bahn ehrenamtlich am laufen zu halten und wie viele verschiedene Gewerke bei uns tätig sind, dann meldet euch einfach bei der unten angegebenen Mailadresse. Ansonsten stehe natürlich auch ich für Rückfragen bereit. ;-)


    werde_10.jpg


    Viele Grüße aus dem östlichsten Zipfel Deutschlands


    Felix

    Hallo Leute,


    am 7. und 8. Dezember fanden bei der Waldeisenbahn Muskau die jährlichen Nikolausfahrten statt. Auch wenn das Wetter nicht wirklich winterlich war waren die Fahrten nach Kromlau so gut besucht das sogar Verstärkerwagen angehangen werden mussten!


    Am morgen wartet die 99 3317 auf ihren Einsatz.



    6 voll besetzte Wagen (+ ein Wagen für Traglasten) zeigen das die Fahrten auch in Weißwasser gut angenommen werden.



    Passend beschriftet und geschmückt ging es in Richtung Kromlau.




    Auf dem Weg nach Kromlau im, nun ja, tiefsten Winter.....



    Doch was ist das? Am Gablenzer Weg stand auf einmal jemand mit rotem Mantel und bat um Mitfahrt. Grade zur Freude unserer kleinen Fahrgäste wurde natürlich angehalten und der einsame Mann mit weißem Bart mitgenommen. ;)





    Für diese freundliche Geste bedankte sich der rot bekleidete Herr natürlich bei allen kleinen Fahrgästen auf dem Weg nach Kromlau. :D



    Auf der Rückfahrt konnte aber auch er sich der Faszination Dampflok nicht entziehen und wollte unbedingt direkt hinter der Lok reisen. :D



    Zurück am Gablenzer Weg bat der Herr mit dem roten Mantel wieder aussteigen zu dürfen. Anschließend verschwand er wieder im tiefen Wald und hinterließ viele glückliche Kinderaugen.




    Das waren sie nun, die letzten öffentlichen Fahrten im Jahr 2019 bei der Waldeisenbahn Muskau. Es war wieder eine beeindruckende Saison mit vielen herausragenden Höhepunkten! Doch schon wirft das 125. jährige Jubiläum der WEM in nächsten Jahr seine Schatten voraus. Denn gleich am 1. Januar finden wieder die traditionellen Neujahrsfahrten statt. Dann geht es mit dem dampfbespannten Zug wieder nach Kromlau. Derzeit sieht es zwar nicht danach aus das es dann etwas winterlicher ist, aber für ausreichend warme Getränke ist natürlich trotzdem gesorgt. ;)


    Und noch der Hinweis auf die aktuelle Folge von "Auf schmaler Spur", in der auch die Waldeisenbahn Muskau besucht wurde.


    https://www.mdr.de/tv/programm…tx-false_zc-b528bc81.html



    Viele Grüße

    Felix

    Hallo Leute,


    hier mal wieder ein kleiner Blick über das aktuelle Geschehen bei der WEM.


    Am 19. Oktober endete mit den letzten planmäßigen Fahrten nun auch schon wieder die Saison 2019 bei der Waldeisenbahn Muskau. Dabei ging die diesjährige Saison schon länger als die Jahre zuvor, denn erstmals wurden Dieselfahrten in den Herbstferien angeboten. Volle Züge bei bestem Wetter im goldenen Herbst zeigten dass das eine gute Idee war.


    Ns3f "Kö 0451" hatte die Ehre die die letzten diesjährigen Planleistungen zu bespannen, während die V10C "Kö 0472" die ebenfalls letzten Züge zum schweren Berg in diesem Jahr bespannte.



    Durch die herbstliche Lausitz nach Bad Muskau.



    Auch der Fürst-Pückler Park in Bad Muskau zeigte sich in diesen Tagen von seiner bunten Seite.



    In Kromlau waren derweil schon merklich weniger Blätter an den Bäumen.



    Der extra verzierte letzte Zug der Saison 2019.



    Damit endete wieder eine sehr erfolgreiche und ereignisreiche Saison bei der WEM! Am 7. und 8. Dezember finden dann noch unsere diesjährigen Weihnachtsmannfahrten statt, bei denen mit einem Dampfzug der Weihnachtsmann aus Kromlau geholt wird. ;)


    Auch bei den verschiedenen Baustellen geht es derzeit merklich voran. So kann man schon so langsam erkennen wie die erweiterte Toilettenanlage das Bild des Bahnhofs Teichstraße beeinflussen wird.




    Auch das Gleis 6, entlang unseres nun renovierten Vereinsheims, konnte wieder aufgebaut werden. Damit ist der Bahnhof Weißwasser Teichstraße wieder uneingeschränkt von allen Seiten angebunden. Hier wird gerade das neu errichtete Gleis per V10C eingeschottert.



    Am vergangen Samstag war dann aber ganz besonderer Tag für die WEM. Denn nachdem unsere neue Lokwerkstatt nun in großen Teilen fertig gestellt werden konnte begann das einräumen der verschiedenen, teilweise schon seit Jahren, eingelagerten Maschinen und Gerätschaften. Vom ganzen WEM Gelände wurde das Material heran geschafft.



    Mittels bewährter Technik wird unsere Hubbockanlage an ihren Bestimmungsort gebracht.





    Auch unsere mechanische Werkstatt füllt sich so langsam. Noch stehen die Drehmaschine und das Bohrwerk allerdings nur provisorisch an ihrem zukünftigen Standort. Einige Arbeit wird es aber noch machen die konserviert abgestellten Maschinen herzurichten.





    Soweit mein kleiner aktueller Überblick. Auch wenn der planmäßige Fahrbetrieb erstmal ruht geht die Arbeit natürlich weiter, denn unser großes Jubiläum im nächsten Jahr wirft seine Schatten voraus!



    Viele Grüße

    Felix

    Hallo,


    ist ja nett das du immer wieder den selben Artikel überall ran hängst, aber wäre es vielleicht nicht besser das hier wieder abzutrennen und bei einem passenderen Thema anzuhängen? Mit der Ankündigung hier hat das ja nun nicht wirklich was zutun. :gruebel:


    VG Felix

    Hallo Leute,


    im Dezember 1895 begann mit der Inbetriebnahme der erste Dampflok die Geschichte der "Gräflich von Arnimschen Kleinbahn", der späteren Waldeisenbahn Muskau, wie wir sie heute kennen. Im Jahr 2020 jährt sich dieses Ereignis nun zum 125. mal und um dieses herausragenden Jubiläum gebührend zu feiern, veranstaltet die Waldeisenbahn Muskau mehrere Großveranstaltungen mit wechselnden Themen.



    • Am Osterwochenende wird man 4 Tage lang ausgiebig auf allen 3 von Weißwasser ausgehenden Strecken mit Dampfzügen unterwegs sein können.


    • Über das Himmelfahrtswochenende liegt unsere Aufmerksamkeit auf den Dieselloks, welche seit nun schon über 25 Jahren den Hauptteil der Zuglast auf der WEM tragen. Deshalb sollen diesmal ganz spezielle Gastdieselloks unsere Züge bespannen.


    • Zu Pfingsten werden wieder 3 Dampfloks auf unseren Strecken im Einsatz sein, wobei der in voller Blütenpracht stehende Rhododendronpark in Kromlau das Hauptziel sein wird.


    • Höhepunkt des Jubiläumsjahres 2020 wird aber das große Festwochenende vom 11. - 13. September sein. Neben einem bunten Rahmenprogramm und einer Fahrzeugparade am Freitag, werden als Highlight verschiedene Gastlokomotiven erwartet.





    Über Einzelheiten zu den einzelnen Veranstaltungen werde ich zu gegebener Zeit berichten.



    Viele Grüße

    Felix