Beiträge von Blix

    Hallo Leute,


    am 9. Mai begann nun aus bekannten Gründen sehr verspätet und untypischerweise mit einem Dieselfahrtag die eigentliche Saison 2020 der Waldeisenbahn Muskau. Vieles ist sehr ungewohnt, aber die aktuelle Situation erfordert eben auch besondere Lösungen. So gibt es für jeden Wagen ein Belegungskonzept mit welchem durch absperren einzelner Plätze der gesetzliche Mindestabstand von Personen bzw. Haushalten zueinander umgesetzt wird. Dazu kommen natürlich noch die in der Zwischenzeit obligatorischen Hygienemaßnahmen beim Fahrkartenverkauf und in unserem Imbiss.


    Die ersten planmäßigen Züge des Jahres 2020 bespannte die Ns3d "Kö 0452".



    Die Züge waren trotz der besonderen Bedingungen gut besetzt und auch unser nun weitestgehend fertig gestelltes neues Sanitärgebäude macht eine gute Figur im Bahnhofsumfeld.



    An jedem Wagen wurde nochmals extra auf die derzeitige Situation hingewiesen.



    Im Wagen waren die einzelnen Plätze dann abgesperrt, was von unseren Fahrgästen auch problemlos eingehalten wurde.



    Doch nicht nur Planzüge waren unterwegs. Die Ns2f 248617/1955 " Kö 0436" wartet hier grade mit ihrer Rangiereinheit auf die Weiterfahrt in den Museumsbahnhof Anlage Mitte.




    Denn dort wurden an dem Tag bei bestem Wetter neue professionelle Fotos unserer Museumsfahrzeuge aufgenommen, weshalb dort einiges ins rechte Licht gerückt wurde.




    Doch auch im direkten Umfeld der WEM, besonders vom Bahnhof Teichstraße, tut sich aktuell wieder sehr viel. Für mich besonders traurig ist das der Besitzer der ehemaligen Kartonagenfabrik überraschend nun die markante Fassade direkt an der Ausfahrt des Bahnhofs weggerissen hat. Auch wenn das Gebäude an sich schon lange eine Ruine war, so war dass doch ein sehr markantes Motiv der WEM und die letzte typische gelbe Klinkermauer an der die WEM heute noch vorbei führte.



    Größer hätte der Radlader aber echt nicht sein dürfen.....



    Auch der neue Fahrradweg entlang unseres Parkplatzes nimmt so langsam Gestallt an. Eigentlich hätte der ja just an jenem Tag mit der Fahrradtour des Landkreises eingeweiht werden sollen, aber natürlich ist auch diese Veranstaltung ausgefallen. Nun ja da ist zumindest nicht aufgefallen das er noch garnicht fertig ist.



    Und auch den alten Garagen am Bahnhof Teichstraße geht es nun leider an den Kragen. Heute wird schon nichts mehr von denen zu sehen sein.



    Soweit mein kleiner Rückblick auf das Eröffnungswochenende der Saison 2020 der Waldeisenbahn Muskau. Eigentlich stände jetzt zu Himmelfahrt mit dem Dieselloktreffen ja mein persönliches Jahreshighlight auf dem Programm, aber wie ich ja berichtet hab musste auch das natürlich leider abgesagt werden. Aber trotzdem nochmal der Hinweis das wir ersatzweise dafür am Himmelfahrtstag außerplanmäßig einen Dampfahrtag einlegen und nach dem üblichen Fahrplan mit 2 Dampfloks nach Kromlau und Bad Muskau fahren.


    http://www.waldeisenbahn.de/fahrplaene.htm#



    Viele Grüße

    Felix

    Hallo Leute,


    das Jahr 2020 sollte für die Waldeisenbahn Muskau ein ganz besonderes werden. Vor 125 Jahren begann der Bau der kleinen Bahn. Vom damaligen Städtchen Muskau aus erschloss sie die Region mit dem Transport von Rohstoffen, wie Kohle, Ton und Holz. Aber auch Ziegel, Pappen und Dünger wurden befördert. Auf einem rund 75 km langen Gleisnetz mit einer Spurweite von nur 600 mm hatte die Bahn einen enormen Anteil an der industriellen Entwicklung im südlichen Teil des Muskauer Faltenbogens. Heute ist sie als Touristenattraktion nicht mehr aus der Region wegzudenken.


    Das besondere Jubiläum des Bahnbaues wollten die Freunde der Museumsbahn mit zahlreichen Höhepunkten und Veranstaltungen gebührend feiern. Seit über 2 Jahren laufen nun schon die Vorbereitungen. Am Osterwochenende war der Start ins „große Jahr“ mit dem Einsatz von 3 Dampflokomotiven auf 3 Strecken geplant. Mit Wehmut mussten die Waldbahner hinnehmen, dass die liebevoll gepflegten historischen Loks und Wagen stattdessen im Schuppen bleiben mussten. Die besondere Situation der Corona-Pandemie hatte natürlich auch die Waldeisenbahn zu einer Zwangspause gezwungen.


    Mit großer Freude wurde nun die Nachricht aufgenommen, dass die Corona-Infektionszahlen ab dem 04.05.2020 eine Lockerung der Ausgangsbeschränkungen verbunden mit einer Erlaubnis zum Öffnen von Museen im Freistaat Sachsen zulassen. Damit kann die unter Denkmalschutz stehende Waldeisenbahn Muskau ab dem 09.05.2020 nun endlich mit ihren Museumszügen starten, wenn auch nur mit einem eingeschränkten Angebot.


    Die Corona-Infektionsgefahr besteht weiterhin, wodurch im öffentlichen Raum besondere Abstands- und Hygieneregeln einzuhalten sind. Damit der vorgeschriebene Abstand von 1,5 m eingehalten wird, werden in den Kleinbahn-Wagen einzelne Sitzgruppen gesperrt. In den verbleibenden Sitzgruppen dürfen dann nur zusammenhängende Familien Platz nehmen. Für den ungestörten Genuss der Natur werden hauptsächlich offene Wagen zum Einsatz kommen. Wer in einem geschlossenen Wagen Platz nimmt, ist verpflichtet einen Mund-Nasen-schutz zu tragen.


    Im Zusammenhang mit der aktuell geltenden Corona-Schutz-Verordnung sind Zusammenkünfte von größeren Personengruppen weiterhin untersagt. Damit sind auch Veranstaltungen in nächster Zeit noch nicht möglich. Leider muss daher die Mondscheinfahrt für Kinder am 22.05.2020 abgesagt werden.

    Konkrete Informationen rund um den eingeschränkten Fahrbetrieb für Familien und der genauen Fahrplan der Waldeisenbahn Muskau sind im Internet unter http://www.waldeisenbahn.de zu finden.


    Pressemitteilung Waldeisenbahn Muskau



    Viele Grüße

    Felix

    Hallo Leute,


    Sven meinen besten Dank für die Bilder aus Prora! Ich hätte nicht gedacht das es sogar Bilder von den beiden Loks aus den dortigen Hallen gibt. Mit den Loknummern lässt sich zum Glück sehr viel anfangen, denn jetzt ist mir auch klar das ich beide Loks auch schon gesehen habe! Denn beide Loks befinden sich heute wieder in Rumänien im Bestand der CFI in Brad.


    764-402R steht heute in Campeni, direkt auf dem Streckengleis der Schmalspurbahn Turda-Abrud, als Denkmal.





    764 409 stand im Oktober 2018 in einem der unzähligen Schuppen auf dem Werksgelände der CFI in Criscior.




    Auch zur bekannten 764 431 kann ich was beitragen. Diese Lok ist mir wie keine zweite schon gefühlt in halb Europa begegnet.


    Am 13. Juli 2010 ist mir die Lok erstmals am bekannten langjährigen Standort auf Rügen begegnet.



    Im Oktober 2016 erlebte ich die nun wieder betriebsfähige Lok auf der Schmalspurbahn von Panevėžys in Litauen.


    Und im Oktober 2018 dann endlich auch mal in der rumänischen Heimat bzw. genau genommen der Waldbahn Moldovita.




    Danke auch für die Bilder der Loks in Nürnberg und Augsburg. Vorgestellt hatte ich die Loks ja gestern schon. :zwink:

    Es bleibt also festzuhalten das von gesicherten 5 Resitas in Deutschland 4 bereits wieder zurück in Rumänien sind. Außerdem bleibt noch die eine unbekannte in der Pfalz.



    Viele Grüße

    Felix

    Sehr schade das ich im Endeffekt doch recht hatte. :sorry: Schauen wir mal ob diese total umgebastelten Loks wirklich nochmal irgendwo auftauchen. Ich befürchte mal eher nicht.



    Schade - dann ist ja Estland bis auf die 600mm Torfbahn Nurme nun doch Torfbahnfrei. :-(


    So hab ich das noch garnicht betrachtet, aber du hast leider wirklich recht! :-( Damit gibt es keine betriebene 750 mm Torfbahn in Estland mehr. Eine ziemlich tragische Entwicklung wenn man sieht was es dort vor 10 Jahren noch alles gab.


    VG Felix

    Danke für die aktuellen Infos Toralf! Dann waren die Infos ja grundprinzipiell richtig und es wurden nur die Standorte verwechselt. Auf jeden fall sehr schade drum. Die Vermutung wäre da nur das man die ESU2a-931 auf den anderen Streckenteil umgesetzt hat. Warum hätte man die sonst kurz vor der Einstellung nochmals grundlegend aufarbeiten sollen?!


    VG Felix

    Tja schauen wir mal wie sich das in den nächsten Tagen entwickelt. Ich hoffe sehr das wir im Mai fahren können und wir stehen auch alle in den Startlöchern. :nixw: Sollte sich doch noch was ändern werde ich es natürlich mitteilen.


    Niels kleiner Tipp, schau doch einfach mal eine Seite weiter vorn in diesem Thread. :zwink: Allerdings war ich noch nicht fertig mit dem Ankündigen, hab das dann aber (richtigerweise wie ich heute weiß) aufgrund der aktuellen Situation unterbrochen.


    Die Waldbrandprognosen gehen derzeit allerdings wirklich schon wieder durch die Decke. Zum Glück sind dadurch aber ja nicht betroffen und können jederzeit auch mit Dampf fahren, wenn auch natürlich mit erhöhter Vorsicht.


    Viele Grüße

    Felix

    Hallo Julian,


    danke erstmal für deine aktuellen Berichte zu dem Thema! Und nein es ist nun nicht schlimm wenn da noch viele Fragezeichen drin stehen. :zwink:


    Besser sieht es um 764 153 aus, die sich in einer Fahrzeugsammlung in Dej befindet.


    Die Lok konnte ich mir im Oktober 2018 ansehen. Im allgemeinen übrigens eine beeindruckende Sammlung dort. Genau wie in Sibiu mitten in einem betriebenen BW, aber vom Zustand der Fahrzeuge her um Welten besser.





    764 158 wurde Mitte der 1990er Jahre vor dem Bahnhof in Sighișoara (Schäßburg) aufgestellt und erinnert dort an den einstigen Ausgangspunkt der Wusch.


    Ebenso im Oktober 2018 hab ich mir die Lok angesehen. Ich hatte zwar mehr Glück mit den parkenden Autos, allerdings hatte ich dafür krasses Gegenlicht weshalb die Bilder auch nicht wirklich besser sind.





    764 159 befindet sich nach meinen Information bei einer Firma in Brașov (Kronstadt), stand jedoch vor einigen Jahren zum Verkauf: http://www.transira.ro/bb3/vie….php?f=89&t=5616&p=147103
    764 160 ist ebenfalls im gerade genannten Link zu sehen. Die Lok verbrachte zuvor einige Jahre als Denkmal an einem Bukarester Fußballstadion, bevor sie nach Brașov gelangte. Im letzten Herbst wurde sie in der Werkstatt der CFI Brad gesichtet.


    Die beiden Loks waren mir allerdings bisher vollkommen unbekannt! Sehr schön das 2 weitere Loks und dazu noch in recht gutem Zustand erhalten sind. Das eine davon in Brad gesichtet wurde ist ja sehr interessant! Wäre ja sehr schön wenn die Lok aufgearbeitet werden würde. Allerdings ist die Wahrscheinlichkeit das es sich "nur" um eine optische Auffrischung handelt wohl größer.



    Mindestens eine Reșița soll es aber noch in Deutschland geben: Und zwar die zuletzt von der CFR als 764 412 (Reșița 1442/1953) eingesetzte Lok, die sich nach mehreren Quellen in Hagenbach in der Pfalz befinden soll. War schon einmal jemand am Standort der Lok und kann Fotos zeigen? So etwas kursiert im Netz bislang jedenfalls nicht und auch aus Print-Veröffentlichungen ist mir nichts bekannt.


    Grade die Lok sagt mir nun überhaupt nichts. Von der habe ich noch nichts gehört. :nixw:


    Mindestens eine Resita gibt es aber noch in Deutschland. Die 764 376 steht in Nürnberg sehr markant vorm 500 mm Feldbahnmuseum. Hier bin ich mir aber nicht sicher ob die Nummer stimmen kann.


    https://www.ckkaempfe.de/bahn/…16/c20160604_DSC_9524.jpg


    Eine weitere Resita in Deutschland war die 764 449, welche zwischen 2007 und 2012 als rumänische Botschafterlok im Bahnpark Augsburg stand. Heute ist die Lok ja wieder betriebsfähig im Wassertal unterwegs.


    https://hellertal.startbilder.…afterlok-cff-764-449.html


    https://www.ckkaempfe.de/bahn/…11/c20111003_DSC_7044.jpg


    Und hier wieder im Einsatz im Wassertal:




    So und dann halten sich ja die Gerüchte, und meines Erachtens standen da auch mal Nummern in irgendeiner Liste, das sich in den geheimen Hallen von Prora noch die eine oder andere Überraschung verbirgt. :zwink:



    Viele Grüße

    Felix