Beiträge von Holger Dietz

    Hallo,


    beeindruckend finde ich auch immer die geschmackvollen Einrichtungen für die Fahrgäste. Selbst an den kleinen Regionalbahnstationen der Normalspur läßt es sich in angenehmer Atmosphäre auf den Zug warten. Das gab es hierzulande auch mal.

    Wenn ich dagegen unsere verwahrlosten Landstationen mit Null Service für die Fahrgäste sehe, macht mich das unendlich traurig. In wenigen Jahren wurde bei uns die Kultur des Reisens dem schnöden Mammon geopfert, u. nachhaltig zerstört.


    Danke für die schönen Bilder


    Holger

    Hallo Reiner,


    da hast Du sicher recht. Wenn in diesem Bereich die Wismut gebuddelt hat, dann sind die Spuren im Gelände natürlich mit Vorsicht zu betrachten. Die haben bestimmt Erschließungsstraßen, Platz für Feld- (Gruben) bahnen usw. planiert.


    Beste Grüße


    Holger

    Hallo Rudi,


    diese traurigen Bilder wecken in mir die Erinnerungen. Etwa zu dieser Zeit habe ich in Nordthüringen etliche Nebenbahnen in ähnlichem Zustand sehen müssen.

    Ebeleben - Greußen, Berga-Kelbra - Artern, Bad Langensalza - Haussömmern usw.

    Mitte der siebziger Jahre setzte glücklicherweise eine Konsolidierung ein, u. es wurden nur noch wenige Strecken stillgelegt.

    An das Streckensterben nach 2000 war noch nicht zu denken.


    Danke u. beste Grüße


    Holger

    Hallo Winfried,


    herzlichen Dank für Deine Ausführungen u. das Foto. Ehrlich gesagt habe ich den Hinweisen zu einer Teststrecke bei Drei Annen Hohne keinen Glauben geschenkt.

    Ältere Meßtischblätter liefern auch keinen gesicherten Hinweis.

    Ich war bis heute der Meinung, warum eine separate Teststrecke? Meterspurgleise um Fahrzeuge zu testen gibt es im Harz schließlich genug. Ich könnte mir gut vorstellen, daß man den Abschnitt Steinerne Renne - Drei Annen Hohne für Testfahrten genutzt hat.

    Warum also der Aufwand für eine separate Teststrecke?

    Nach Deinen Recherchen scheint dort aber tatsächlich das Planum für ein zusätzliches Gleis angelegt worden zu sein. Vielleicht hat die Heeresfeldbahntruppe dort gleichzeitig den Bau von Meterspurstrecken im Gebirge geübt?


    Beste Grüße


    Holger

    Hallo,


    ja, das sind typische Spuren der Vegetation, wie bei den Strabsen in Köpenick.

    Wenn es dann noch ordentlich regnet, bist du froh, wenn der Außenspiegel heil bleibt.

    Schöner Zug in Mügeln. :ok:


    Beste Grüße


    Holger

    Wonderful,


    the great little Trains of Wales, oder wie man zu Recht dazu sagt. Ich war leider noch nie dort. Meine Tochter lebte ein paar Jahre in Irland, u. dort habe ich das Feeling kennen gelernt, u. sehr gemocht. Besonders die Pubs ... :alk:

    Danke für die tollen Bilder.


    Beste Grüße


    Holger

    Hallo,


    wenn ich lese ^abhängig vom Baufortschritt^ , dann klingt das für mich so, als ob hinter Barth schon eifrig gebuddelt wird.

    Nach diesem jahrelangen Gequatsche glaube ich keinem Statement zur Darßbahn mehr.

    Dem Pegel am allerwenigsten. Bis Bresewitz könnte man schon seit zehn Jahren fahren.


    Viele Grüße


    Holger

    Hallo,


    ich verstehe diese Diskussion nicht ganz. Eigentlich könnte man doch über die interessanten Unterschiede im Rollwagenbetrieb zwischen deutschen u. polnischen Schmalspurbahnen ganz sachlich diskutieren. Möglicherweise gibt es weltweit noch ganz andere Praktiken. Jede Bahn hat da ihre Erfahrungen u. ihre praktischen Lösungen.

    Begriffe wie ^deutsche Überheblichkeit^ oder ^polnische Wirtschaft^ sind nur dazu geeignet, die Diskussion zu vergiften, u. haben mit dem Rollwagenverkehr ohnehin nichts zu tun.

    Das der Rollwagenverkehr insgesamt eine heikle Sache war, könnte man an deutschen wie polnischen Schmalspurbahnen sehen. In beiden Ländern habe ich abgestürzte Normalspurgüterwagen neben der Strecke liegen sehen.

    Nun vertragt Euch wieder, u. zeigt Fotos vom Rollwagenverkehr. Am besten von Bahnen außerhalb Deutschlands u. Polens.


    Beste Grüße


    Holger