Beiträge von flügelradler

    Hallo allerseits,


    ich wage mal zu behaupten: Die Dampfer gehören zu Dresden wie die Frauenkirche. Als Mitglied der Fördergesellschaft der Frauenkirche maße ich mir einfach mal dieses Urteil an. Deshalb erscheint es mir als völlig absurd und absolut undenkbar, dass die Dampferflotte jemals nach außerhalb verkauft wird. Egal, wer im Laufe der Zeiten der Betreiber sein wird: Die Elbdampfschifffahrt wird es immer geben. Da bin ich mir absolut sicher. Den Imageschaden eines Ausverkaufes der Dresdner Dampferflotte würde kein Verantwortlicher politisch und wirtschaftlich überleben.


    Meint Tobias

    Hallo Achim,

    ich würde am liebsten etliche Seiten lang über die herrlichen Motive und die noch herrlicheren Fotos philosophieren, aber mir fallen spontan einfach nur drei Buchstaben und ein Ausrufezeichen ein:


    W O W !


    Vielen, vielen Dank für diese geniale Idee!!!


    Gruß Tobias

    Hallo allerseits,

    als absoluter Laie möchte ich Euch einmal ganz besonders für die Erstellung und Ausgestaltung dieses Themas danken. Was hier an Bildern und dazugehörigen Beiträgen bzw. auch Erinnerungen eingeflossen ist und noch fließt, ist ganz großes Kino. Und ja, es ist eine große Tragik, dass im Gegensatz zur Schmalspur die normalspurigen Bimmelbahnen inklusive ihrer Fahrzeuge fast völlig von der Bildfläche verschwunden sind. Wo hat man noch eine einigermaßen historisch authentische Museumsbahn mit den dazu passenden Fahrzeugen aufzuweisen? Spontan fällt mir als Vogtländer dazu nur die im benachbarten Bundesland beheimatete Dampfbahn Fränkische Schweiz ein. Für den einheimischen FHWE wünsche ich mir sehr, dass dessen hervorragendes, von etlichen Rückschlägen unterwandertes Vorhaben, eine historisch authentische Museumsbahn in Normalspur auf einer grandiosen, nostalgischen Bahnstrecke zu verwirklichen, endlich auch gebührend von der Lokalpolitik gefördert und als enormes touristisches Zugpferd auch erkannt wird.


    Es grüßt ganz herzlich

    der Flügelradler Tobias

    Hallo ins Forum,


    interessante Diskussion! Und ich hätte als Laie gleich noch eine Frage dazu. Wenn schon in den Sechzigern in großem Stil IV K - Loks (und andere Baureihen ja auch) quasi neu gebaut wurden, hätte man sie ja auch gleich als Neubauloks mit neuer Betriebsnummer (z.B. 99609) deklarieren können. Mit der VII K ist das in den Fünfzigern ja auch erfolgt. Warum hat man sich bei den IV K anders entschieden? Wollte die DDR etwa offiziell nicht zugeben, dass sie noch längere Zeit auf die Dampfloks angewiesen war?


    Gruß Tobias

    Hallo ins Forum,


    nun ist wieder da, die - wie ich meine - schöne Jahreszeit, wo die Tage länger und wärmer werden, aber sich noch kein oder noch wenig Grün an den Bäumen bemerkbar macht. Da bietet sich für den interessierten Eisenbahnfreund am besten die Gelegenheit, eine Wanderung entlang stillgelegter Bahnstrecken vorzunehmen. Einfach, weil die Natur noch viel an Dingen erkennen lässt, welche im Laufe der Jahreszeit zuwachsen.


    Meine Frage dazu wäre: Welche stillgelegte Schmalspurbahn (oder eine Teilstrecke davon) eignen sich Eurer Meinung nach für eine solche Bahndammwanderung? Wo findet man noch interessante Eisenbahnrelikte? Wo lohnt es sich einfach, einen schönen, interessanten eisenbahnromantischen Wandertag zum Thema zu verbringen?


    Ich hatte diese Frage vor Jahren schon einmal hier im Forum gestellt und einige sehr interessante Vorschläge erhalten. Mittlerweile haben sich vielleicht aber noch andere Möglichkeiten oder Begebenheiten entwickelt, so dass ich gespannt darauf bin, was Ihr so für Vorschläge habt. Die Bilder auf der superschönen, für dieses Thema sehr anregungsreichen stillgelegt.de - Seite sind ja nun auch schon fast zwanzig Jahre alt.


    Ich denke und hoffe, dass sich der eine oder andere Bahnfreund dafür interessiert und freue mich sehr auf Eure Vorschläge! Gerne auch mit Beispielfotos, falls jemand sie zeigen möchte.


    Viele Grüße

    Tobias

    Hallo Eckhard,


    schöne Bilder hast Du da eingefangen. Danke dafür!

    Es ist wirklich ein Geheimtipp, um diese Jahreszeit mit den Bahnen zu fahren, wenn man seine Ruhe in und an den Zügen haben möchte. Kann man wirklich jedem Eisenbahnfreund empfehlen. Obwohl, dann ist es ja kein Geheimtipp mehr... :lol:


    Das Einkaufszentrum in Radebeul ist ja wirklich der Hammer. Wie kann eine Bahnhofsansicht dermaßen verschandelt werden? Ein städtebauliches "Meisterwerk"...


    Aber es scheint ja zu gefallen, weil man in Göhren schließlich ähnlich ansehnlich baut. Ob die in Radebeul hospitiert haben?


    Gruß Tobias

    Hallo ins Forum,


    ich sehe es genau so wie Holger. Die Sitzgruppen sind eher vor besseren Hotels aufgehoben. Ob es qualitativ und optisch ansprechende Bänke in nostalgischer Bahnhofsoptik nicht auch getan hätten? Die jetzige Variante birgt die Gefahr, ganz schnell aus der Mode zu kommen und somit unattraktiv zu werden...
    Aber egal, das Empfangsgebäude hat wieder eine ansprechende Nutzung (ob die Anklang findet, wird sich zeigen), und es wurde wieder eine Bahnimmobilie vor dem Verfall gerettet. Gut so!


    Meint Tobias