Beiträge von Thomas Rose

    Hallo zusammen,

    Das Bw selbst wurde erst Anfang der 50er errichtet, da der Bahnhof Guben mit seinen Lokschuppen im Krieg vollkommen zerstört wurde.

    Das Bw wurde nicht nur neu gebaut wegen der alten zerstörten Anlagen. In Guben sollte ein Groß-Bw entstehen im Zusammenhang für die Lokkolonnen bzw. als Transit-Bw. Das erklärt auch die deutlich vorhandene extrem weitläufige Anlage. Wahrscheinlich hatte man Guben als Standort ausgewählt, weil dort en Übergang nach Polen gegeben war und auch ausreichend Platz vorhanden war.

    1951/52 begannen die Planung und das benötigte Gelände wurde von der SMAD beschlagnahmt. Man war anfänglich von etwa 100 (einhundert) täglich ein- und ausgehenden Lokomotiven ausgegangen. 6 Einzellokschuppen sollten entstehen mit 48 Ständen und natürlich weitere benötigte Anlagen. Aber bereits 1953 wurde klar, es wird kein Transit-Bw geben, wurden die weiteren Arbeiten nur noch schleppend vorangetrieben. Sie zogen sich bis 1956 hin. Im Prinzip war das neue Bw Guben nur noch in minimalistischer Funktionsfähigkeit ausgeführt worden.

    Hallo Eckard,


    Funkrufnamen bei der DR fingen immer mit D oder R an. Das war abgeleitet von den Kürzel DR und war keine Erfindung der DR. Sondern war von der Post festgelegt worden. Rufnamen mit D am Anfang waren für ortsfeste Teilnehmer wie Stellwerke. Mit R war alles was mobil war, wie Rangierlok, Rangierer, Aufsicht usw..

    Hallo Albert,

    Bemerkenswert ist aber, dass auch bei den letzten Rückmeldungen immer wieder, wie schon bei füheren Recherchen, die Begriffe "Hafen Rostock"

    allgemein kann ich zu dem ganzen Thema nichts beitragen. Das diese gesuchten Lokomotiven nach Westeuropa für Valuta gegangen sind kann man wohl ausschließen. Es würde dazu Meldungen geben.

    Der Hafen Rostock lässt natürlich eine Verschiffung dieser vermuten. Nur wohin? Ich denke das muss dann schon recht weit weg gewesen sein. Denkbar wäre die Lieferung in damals befreundete Länder der DDR. Vielleicht nicht zu den dortigen Staatsbahnen, aber Werk- und "größere" Feldbahnen wären ebenso denkbar.

    Hallo Hans,


    dieser "Händler" will nur dein bestes, dein Geld. In die selbe Kerbe schlägt da noch ein "Modellbahnhandel Deutschland" der ebenfalls in Freital seinen Sitz haben soll. Allerdings unter anderer Adresse. Unter dieser selbigen Postadresse vom Modellbahnhandel findet sich auch ein "webhoster Sachsen". Kurios, alle drei sind unter ein und der selben Telefonnummer zu erreichen.

    Hallo zusammen,


    das ist ein schöner Bilderbogen.

    Erstes Bild, das ist der 190 847.

    Zweites Bild, das ist der 195 635.

    Drittes Bild, wieder der 190 847 und dahinter halb auf der Seite liegend der 190 846.