Beiträge von Rolf

    Liebe Bimmelbahnfreunde,


    leider muß ich mitteilen, daß der geplante Gasteinsatz der Fahrzeuge aus Lauchhammer wegen zuletzt stark gestiegener Kosten für Logistik und Versicherung nicht stattfinden kann. Es wird also "nur" ein Fahrtwochenende mit der bekannten Garnitur. Trotzdem bleiben wir dran und hoffen, in Zukunft so einen Gasteinsatz realisieren zu können.

    Dafür war das Kindertagsfahrprogramm so gut besucht, daß wir sogar mit dem nunmehr vier Wagen führenden Zug teils längere Wartezeiten für die Fahrgäste nicht vermeiden konnten. Mit 25 Zugpaaren haben wir am Samstag fast 600 Fahrgäste befördert. Ein Video findet Ihr hier:

    Besuch aus dem Forum war auch da, das hat mich natürlich besonders gefreut.


    Viele Grüße,

    Rolf

    Ich kann irgendwelchen Kriegsspielen auch nichts abgewinnen. Der Quatsch hier war ja auch alles andere als irgendwie historisch korrekt. Ein Manöver des "Deutschen Bundes", der bekanntermaßen mit dem Deutsch-Deutschen Krieg von 1866 sein blutiges Ende fand, auf einer Schmalspurbahn von 1892? Aber ok, Geschichtskenntnis haben rund 25 Prozent der sächsischen Wahlberechtigten ja gestern abgewählt. Da kann man auch mal von einem Manöver des Deutschen Bundes träumen und ausblenden, daß 1866 Preußen, Sachsen, Bayern und Österreicher einander ernsthaft totgeschossen haben.

    So, liebe Bimmelbahnfreunde,


    am Wochenende 4./5.5. eröffnet die Parkeisenbahn Vatterode die diesjährige Fahrsaison. Das möchte ich zum Anlaß nehmen, auf eine besondere Veranstaltung hinzuweisen: Vom 08. bis zum 10. Juni finden zum "Tag des Eisenbahners" Gastfahrten mit einer Garnitur der Parkeisenbahn Lauchhammer in Vatterode statt, deren Ns1 dann unsere EL9 002 unterstützt. Zum ersten Mal seit vielen Jahren kommen damit zwei Zuggarnituren auf der Strecke zum Einsatz.


    Viele Grüße,

    Rolf

    Hallo,

    naja, zumindest besonders kundenfreundlich war es wohl nicht, die Fahrgäste über die Gleise und den Trampelpfad zu schicken. Aber erstens war der Personenverkehr im GmP bestimmt kein Hauptgeschäft und zweitens: Solang keine gehbehinderte Oma da lang muß, gehts ja auch. Was Vorschriften betrifft: Wer sich allein die Geschichte der Eisenbahnkatastrophen anschaut, stößt praktisch immer auf mißachtete Vorschriften. Ich möchte denjenigen unter Euch sehen, der als Geschädigter darauf verzichtet, vor die "bösen Gerichte" zu ziehen, wenn er meint, wer anderes habe eine Vorschrift verletzt. Ist halt wie immer eine Frage der Perspektive: Solang es mich nicht betrifft oder ich selbst die "blöde Vorschrift" beachten muß, ist der "gesunde Menschenverstand" am Zug. Sobald mir einer das Bein abfährt, weil er eine Vorschrift mißachtet hat oder haben soll, sieht es anders aus.

    Grüße,

    Rolf

    Hallo,

    das ist dieselbe Diskussion wie zur Werbung an historischen Straßenbahntriebwagen in Naumburg: Nur von Fotografen, die auf Epoche III/IV stehen, kann keine Bahn leben. Sie braucht zahlende Fahrgäste, und die mögen eben die Summe aus hautnahem Dampflokerlebnis plus landschaftlicher Schönheit. Die "große Bahn" täte auch gut daran, wieder "gläserne Züge" für den Ausflugsverkehr und "Dome-Cars" à la Rheingold im Fernverkehr auf attraktiven Strecken einzusetzen.

    Grüße,

    Rolf