Beiträge von Toni

    Ahoj Martin
    Bohužel nemohu poskytnout stavební výkresy ani plánovací náčrtky.
    Sdružení "Schwarzbachbahn" však vybudovalo v H0e modelový železniční systém, jehož tématem je "Schwarzbachbahn".

    Bohužel na novém webu klubu o tom nic nenajdete, ale rozložení H0e lze vidět na starém HP.

    Podívej se sem Tady

    Přátelé modelu by určitě měli být schopni přispět daty do vašeho řemeslného projektu.

    Položení otázek nestojí nic ;) a možná odtud získá data, která potřebuje.

    Držím palce a přeji hodně úspěchů.

    Zdravím Toni



    Mimochodem ... vaše němčina není tak špatná.
    Lepší než moje čeština ;)




    Für die Freunde des Forums, welcher der Sprache nicht so mächtig sind...(ich habe leider auch nur einige "rudimentäre Kenntnisse" ;) und Google ist auch oft noch gern mein Freund dabei ;) )

    Ich habe ihn an den Verein der Schwarzbachbahn verwiesen, der eine H0e Anlage zum Thema hat und die Leute dort sollten im sicher helfen können, wenn sie die Gebäude schon gebaut haben.

    Na Ronny kennt das Projekt ja, aber er meinte dazu...

    Zitat

    "aus der Nummer" bin ich raus ;) , weil zu viel Aufwand


    Aber da ich es ja eh selbst baue, ist der Aufwand dafür für mich persönlich nicht so dramatisch.

    Das ist von der "Auftragsmenge" her für einige meiner MoBa Freunde (noch) überschaubar...

    Nein, ich hab da sogar schon wieder eine neue Idee dazu... :crazyeyes::irre:

    So es sich wirklich so umsetzen lässt, wie ich es mir erdacht habe...

    Da käme dann noch zwar wieder eine neue "Ordnung des Raumes" auf den Plan, weil dafür ein wiiiiinziger 3mm Motor nebst Getriebe verbaut werden muss und daher auch die Lautsprecherkapsel z.T. noch mal etwas anders geformt werden müsste, aber... es ist durchaus machbar. (dann allerdings nur für meine eigenen Loks, quasi als "Exclusiv-Variante" :zwink: )


    Ich sag mal so... Stichwort bewegtes Personal... :sing:

    Moin...


    Die Leiterplatte schaut "in echt" übrigens so aus...



    ... und macht so doch einen recht aufgeräumten Eindruck. (auch wenn der Decoder noch nicht montiert wurde)

    Der Lautsprecher wurde, entgegen der anfänglichen Planung, nun doch liegend und mit extra angepasster Schallkapsel aus Evergreen montiert und entzieht sich nun völlig den Blicken, so dass auch der freie Führerstandsdurchblick erhalten bleibt.



    Macht einen wesentlich besseren Eindruck, als wenn er, wie zuvor, noch ein Stück ins Blickfeld ragte...



    Ich denke, so (mit dem neuen Lautsprecher) kann man es belassen und die Lok endlich aufs Gleis lassen ;)

    Moin...


    Na vor ca. 10-15 Jahren, da wäre eine IV K in dem Maßstab (außer im kompletten Eigenbau) wohl auch kaum vorstellbar gewesen... :zwink:

    Meine, dazumal um 1991/92 herum erbaute Eigenbau IV K schaute in etwas so aus...

    (2 Bilder der damals zum Aufnahmezeitpunkt noch unfertigen Lok fanden sich noch auf einer alten Festplatte)





    Bezüglich der Platine, da sitze ich noch, um die irgendwann mal als Datei zu haben, dass man sie anfertigen lassen kann.

    Eine 2. Version, wo einige Leiterzüge auf der Unterseite verlaufen, um den "Kabelsalat" noch etwas zu vermindern, die ist schon in Arbeit.

    Da ich irgendwie zu doof bin :lol: , das in das entsprechende Programm zum erstellen von Leiterplatten zu bringen, wird es wohl auf alt bewährte Art mit Filmtaschen zum belichten und entwickeln der Cu Platinen geschehen und späteren ätzen.

    Für die benötigten Durchkontaktierungen, da findet sich dann auch noch eine Lösung...


    Die Taschen sollen mal so ausschauen.

    Es kann ja mal einer drüberschauen, der sich auch damit auskennt und eventuelle Fehlerquellen "anmahnen"



    Für die Schallkapsel des Lautsprechers hab ich auch mal was zurecht gefrokelt und ein befreundeter MoBa Kollege wird mir die Teile drucken, damit sie nicht wie bisher etwas aufwändig aus Evergreen o.ä. Material erstellt werden müssen.



    Da die mir aber pers. noch nicht so recht "mundet", weil sie immer noch etwas in die Türöffnung des Führerstandes hineinragt und so doch noch etwas sichtbar bleibt, wird es wohl noch eine 3. Version geben, die zusammen mit dem Lautsprecher nicht stehend, hinter der Schnecke, sondern liegend, über der Schnecke bzw. über die Schnecke "gestülpt", montiert wird... in der Hoffnung, dass man dann hernach nichts mehr davon sieht, wenn man durch den Führerstand hindurchblickt.

    Mal schauen, ob das was wird und die Schallkapsel bzw. der komplette Lautsprecher dann so in Höhe der Fensterlinie abschließt.


    So dauert es immer etwas und es gibt ständig irgendwelche "Nachbesserungen" bis der Umbau mal fertig ist, aber ich sag ja auch immer mal gern wieder... "fertig konfektionierten Bausatz" kann ja jeder :zwink:

    Na... kriegt euch mal nicht in die Haare ;)


    Im Zusammenhang habe ich beim lesen schon verstanden, wie es alles gemeint war.


    Der Kommentar von Ronny ("ein bissel verrückt") war auch nicht so ganz ernst bzw. wortwörtlich zu nehmen, er meinte dies nur anerkennend, denn er sagte danach... "Bei der Nummer, da bin ich raus"...

    Solche Wortwahlen sind ja nicht immer gleich boshaft oder gar abwertend zu verstehen... kann auch wohlwollend und begeistert sein ... auch wenn man manchmal erst mal etwas "um die Ecke denken" muss, um das nicht gleich miss zu verstehen ;)


    So ein Glaskasten hat auch was ... :love:

    Leider gibts den in 1:120 bisher nur als 3 D Druck Bausatz, der mich aber nicht so recht anspricht.

    Der Umbau in N ist auch gut gelungen... wohl dem, der da noch so viel Platz für so eine riiiesen Pufferkapazität hat...(nicht deren Baugröße ist gemeint, sondern die schon fast gigantische Kapazität)

    Mir erschließt sich allerdings nicht, warum man da gleich 2 der Goldcaps hergenommen hat.

    Einer würde vollauf zulangen für sicheren und stotter freien Betrieb.

    Mit einem weniger hätte man sich auch den freien Führerhausdurchblick erhalten können, wenn an seiner Stelle ein etwas anders geformter Lautsprecher montiert wäre.


    Naja, wird wohl genau wie bei mir gewesen sein... erst mal schauen, ob es überhaupt geht und dann, wenn man fast fertig ist, merken, dass man noch einiges an Verbesserungspotenzial hat ;)

    Meist belässt man es dann doch beim "Prototyp"...


    Trotzdem, schöner Umbau... :thumbup:

    Das sieht seeeehr professionell aus!

    Frag aber nur nicht, wie lange es dauerte, bis das so ausschaute :zwink:

    Bei der Arbeit an der "Hardware" tue ich mich nicht so schwer, das "flutscht" besser, aber am Rechner und zeichnen... das dauuuert immer etwas, bis das fertig wird. :lol:

    Ronny Veit hat mich beim damaligen Besuch in der Firma diesbezüglich schmunzelnd als ein klein wenig "verrückt" erklärt :lol::zwink: und meinte nur, das wäre schon sehr "sportlich", das Vorhaben.

    Die beiläufige Bemerkung von Ronny ...

    "Du bist schon bissel verrückt, oder?"...

    ... als ich ihm von dem Projekt erzählte, die hat wohl auch so ihre Berechtigung, denk ich mal... :zwink:


    Im Moment bastel ich gerade noch mal an der Platine herum, um auch noch eine 2., untere Layerseite zu bekommen, wo noch weitere Leiterzüge vorhanden sind, mit denen z.B. die Füherstandsbeleuchtung und das Flackerlicht für die Feuerbüchse verdrahtet werden können und so noch ein paar Drähte eingespart werden... sind ja noch 2 weitere Funktionsausgänge am Decoder vorhanden...

    Mal schauen, ob ich das auch noch "gebacken" bekomme.

    Moin, moin...


    Da ja meine eigene Lok sozusagen der Prototyp für den Umbau war bzw. ist und hier doch noch reichlich "Drahtverhau" vorherrscht, musste was her, was die Verkabelung von Decoder, Motor, Licht und der Pufferschaltung wesentlich vereinfacht und die Kabel aufs nötigste minimiert.

    Gleichzeitig sollte auf eine extra anzufertigende Motorhalterung verzichtet werden können.

    Nach einiger Grübelei kam dann eine Leiterplatte heraus, die alle elektronischen Komponenten, wie Decoder, Pufferkondensatoren nebst Ladeschaltung aufnimmt, sowie in ihrer Form gleichzeitig als Motorhalterung ausgearbeitet, den Motor in seiner Lage hält und auch den Lautsprecher zusammen mit den anderen Teilen sozusagen als "Ganzes" verbindet und so aufs Fahrwerk aufgeschraubt werden kann, dass nur noch die Kabel der Stromabnehmer daran angelötnert werden müssen.

    Auf der Platine ist die Öffnung für den Motor so ausgearbeitet, dass er darin liegend verklebt wird und so auch gleichzeitig das Zahnflankenspiel zwischen Schnecken und Schneckenrädern (die jeweils ersten Zahnräder in den Drehgestellen) einhalten hilft, wenn die Platine später aufs Fahrwerk aufgeschraubt wird.


    Leider habe ich die 2. Lok(also die von Micha), die diese kleine Leiterplatte schon verbaut hat, schon zugeschräubelt und beim Umbau habe ich nat. vergessen :wall: , auch mal einige :knips: Bilder davon zu machen.


    An Stelle derer habe ich nur mal etwas an Bauskizzen, die ich mir zurecht gekritzelt habe, die euch wenigstens zur Übersicht dienen können, um da nach zu vollziehen, was ich da zusammengefrokelt habe :zwink:




    Ich hoffe mal, ihr könnt anhand der Bilder einigermaßen nachvollziehen, wie mein neuestes "Machwerk" zusammengefrokelt wurde... :zwink:

    Moin...

    aber im großen Maßstab funktionieren ganz andere Alterungsschritte und auch die Möglichkeiten der Detaillierung sind enorm.

    Da haste wohl Recht und so ein klein wenig neidisch schaut man dann doch ab und an mal auf die Ergebnisse, weil es in dem kleinem Maßstab eher etwas schwerlicher ist, das so genau darzustellen zu können.

    Das Besondere bei TTe ist seit dem Einstieg von Karsei irgendwie verflogen. Vor 10 Jahren bei unserem Einstieg war TTe noch eine Nische mit eingeschworenen Selbstbaukönnern.

    Stimmt auch wieder...


    :gruebel: Naja, aber wenn man sich thematisch nicht gleich immer "nur" auf Sachsen stürzt, wie es die meisten (neu dazu gekommenen) TTe-ler ja momentan tun, bleiben ja zum Glück noch so einige Bereiche dieser Spurweite übrig, an denen man sich austoben kann :hurra:

    Und so ein klein wenig bleibt da glücklicherweise auch schon noch für die Selbstbaufreunde übrig, was die Hersteller ja nicht anbieten(können oder wollen)... :zwink:

    Moin...

    Ich hoffe ich werde hier nicht zum Alleinunterhalter

    Niiemals, Martin... ;)

    Wir staunen nur immer über die tollen Ergebnisse und können so womöglich nur nichts schreiben. Sind quasi "sprachlos", was die Beweglichkeit der Finger zum schreiben angeht ;)

    Wir genießen es halt "nur", all die tollen Sachen zu bestaunen.

    Und wenn es demnächst mit 3 weiteren Wänden und dem Dach weitergeht, wirst Du doch am Ende nicht noch von "unserem bevorzugtem, kleinem Maßstab" hernach noch komplett zu was größerem wechseln wollen? ;)

    Habts ihr da in Oderwitz überhaupt noch so viel Platz ? ;)

    Moin...

    Welches Sound-Modul benutzt der oben verlinkte Youtube-Nutzer?

    Insbesondere im Stand und bei Teillast/Leerfahrt scheint mir das besser zu sein als bei Roco.

    Das war mein Hauptkritikpunkt am Roco-Teil für 360 Euro.

    So ein dauerheulendes, gleichbleibendes Sound-Geräusch, unabhängig von der Last...eklig.

    Du, ich denke, Roco hat da nur das "Standardsoundprojekt" von Zimo auf den Deoder aufgespielt, was schon uralt ist und leider noch etwas einfach, wenn nicht gar schaurig klingt.

    Wenn ich es richtig verstanden habe, ist in dem Fahrzeug des verlinkten YouTube Nutzers auf einen Zimo MS450 ein Soundprojekt von Jacek Modely aufgespielt.

    Die verschiedenen Soundprojekte zur "Brotbüchse" kannst Du HIER mal Probe hören.

    Oder... schaust und hörst Dir eines davon mal auf YouTube an.

    Hier z.B. eines mit dem MTB Modell und Zimo MS450 mit Sound von Jacek Modely.



    Kannst ja bei Jacek Modely mal anfragen.

    Und keine Angst, bei Sprachkenntnisdefiziten ist zur Not Google dein Freund :zwink: