Beiträge von bremerbahn

    Ich freue mich natürlich, wenn so etwas heute überhaupt noch möglich ist. Da nimmt man das eine oder andere falsche historische Detail gern in Kauf. Die Loks sind nun mal keine Museumsloks und sollen nun mal Geld einfahren! Wenn das in Verbindung mit ein wenig Nostalgie passiert. Bitte unbedingt mehr davon!

    Hallo,

    mit Brandenburg verbindet mich nicht nur die große Eisenbahn rund um den Hauptbahnhof, wo ich etliche Male den letzten 228er hinter fuhr. Für mich gab es da ab 1993 etwas abseits viel mehr auf kleiner Spur zu entdecken und vor allem zu sichern.

    Das Stahlwerk am Kanal hatte eine kleine 750mm Werkbahn rund um die Siemens-Martin-Öfen und dort könnte man nach dem Ende der Stahlproduktion 1993 Material für eine Museumsbahn erwerben. So fuhr ich mehrmals dorthin um mich durch die etlichen dortigen Büros durchzufragen, wer den eventuell der richtige Ansprechpartner für mich wäre. Nach dem ich zum Anfang noch belächelt wurde, warum wir den den Schrott haben wollen, gelang es im Mai 1994 endlich die Zusage zu bekommen, eine Lok dort zu kaufen. Die Entscheidung fiel auf die Lok 23 , da schon andere Loks reserviert oder noch stärker beschädigt waren.

    Schwieriger gestaltete sich jedoch der Abtransport der Lok. Die 23 lief ja oben auf der Ofenbühne und musste da recht kompliziert nach unten gebracht werden. Dieses ging jedoch nur vor dem Rückbau der Ofenanlagen.

    Heute kann man die Lok nun wieder im Einsatz als V10 101 beim Pollo live erleben. Kaum vorstellbar wieviel Arbeit und Schweiß da für die Reaktivierung des"Schrotthaufens" geflossen ist.

    Hallo ,

    noch etwas zur Lok 6:


    Zu DDR Zeiten war es nicht immer einfach die Lok im Betriebseinsatz aufzunehmen. Die Anschlußbahn des DHW Rodleben zählte bis auf den Übergabebahnhof zur DR in Rodleben als streng abgesichertes Gelände. Rein kam man ins Werk eigentlich gar nicht. Das ging nur auf der Lok und da hatte der Anschlußbahnleiter für mich ein offenes Ohr und holte mich draußen am Bahnübergang der F184 extra ab.


    Hollo allerseits,

    das waren noch Zeiten! Um das RAW bin ich ja damals früher oft herumgeschlichen. Täglich gab es da neben den Werksprobefahrten auch zahlreiche interessante Lokzuführungen zu beobachten. Das ersten Mal in diese heiligen Hallen durfte ich erst am 06.Mai 1985. In Rahmen einer Werkführung für die Traditionsbahnen Erfurt und Radebeul wurden wir ins Werk gelassen. Leider durften wir uns nicht außerhalb der Richthallen bewegen, da man gerade wegen der Ausreise der 18 201 in die BRD mit einer außerplanmäßige Untersuchung beschäftigt war.Die Lok stand damals unter Dampf im Lokausgang und somit waren alle Fotos draußen für uns offiziell tabu.

    In der Kesselschmiede wurde gerade der Kessel der 35 1074 zum Dampfspender degradiert.Deutlich sieht man den frisch eingesetzten Rauchkammerflicken, wo einstmals der Mischvorwärmer saß.



    In der großen Richthalle hatten wir ausgiebig Zeit um die dort wie hier z.B. die 50 3685, 50 3539 und 50 3561 in den Ständen abzulichten.


    Unser jugendlicher Leichtsinn ließ uns glauben, dass wir uns dabei unbeobachtet fühlten. So wurde unser Treiben schnell beendet in dem uns der Werkschutz von mehreren Seiten einkesselte. Für mich blieb somit nur die spontane Flucht über den Werkszaun. Die 18 201 musste ich daher sein lassen. Ungetrübt den zahlreichen staatlichen Häschern dennoch rechtzeitig entkommen zu sein, fuhr ich unbeschwert zurück ins Saaletal.


    Doch der nächste Arbeitseinsatz in Erfurt West endete für mich so schnell wie ich dort angereist war. Gleich nach meiner Ankunft wurde ich etwas unsanft in den "Doktorwagen" gebeten. Als denunzierter "Redelsführer" und "Anstifter dieser Untaten" im RAW wurde ich mit sofortiger Wirkung aus der AG geworfen und hatte fortan in Erfurt West und Radebeul Hausverbot. So endete meine aktive Laufbahn bei der Tradibahn abrupt und unsanft.

    Heut mal Servus,

    Manchmal kann das Leben dabei auch nur schön sein. Einfach sich durchs Lande fahren zu lassen. 150kN Bremskraft einstellen , Füße hochlegen und die vorbeiziehende Landschaft genießen. Hier waren die besten Plätze der ersten Reihe allerdings ganz hinten!

    Nur blöd, das dabei das Fernsehprogramm in der Glotze so einseitig ist.

    Hierzu muss man einfach berufen sein. Sonst haut man früher oder später in den Sack und sagt sich, warum nur tue ich mir das nur jeden Tag an...


    Manchmal muss man aber auch einen Schlussstrich ziehen können, wenn man sich irgendwann eingestehen muss, dass es einfach nicht so funktioniert! Für mich war es soweit und ich habe nach 7Jahren Premiumprodukt gekündigt und bereuh es seither keinen Tag.

    Wenns in der ersten Reihe mal etwas schneller gehen muss...

    Zwei mal im Jahr muss bei der regelmäßigen Kontrollfahrt auch auf der Schnellfahrstrecke KRM die Streckenhöchstgeschwindigkeit +/- 5kmh ausgefahren werden. Die einzigste Strecke, die ich kenne, bei der bergab noch extra beschleunigt werden muss, um bergauf nicht zu viel Geschwindigkeit zu verlieren.