Beiträge von Karl Mäusezahl

    Zu guter letzt mal noch ein aktuelles Bild vom Bahnhofsgebäude in Mügeln, welches Bahnhofsseitig bereits in Weiß erstrahlt...ich vermute mal in Zukunft wird der Hauptbahnsteig dann hier vorne sein...

    Markus, bei deinem offenbar nun großen Interesse für die Döllnitzbahn solltest du bei deinem nächsten Besuch in Mügeln mal die örtliche Gleissituation genau erkunden, denn der von dir erwartete künftige "Hauptbahnsteig" vor dem Empfangsgebäude lässt sich derzeit nicht praxistauglich umsetzen - vermutet mit freundlichen Grüßen


    KM

    Bei den örtlichen Rahmenbedingungen in Geyer ist es eine gute Idee, die 99 534 auf gesichertem Terrain im Erzgebirge, zum Beispiel im vorgeschlagenen Carlsfelder Heizhaus abzustellen - aber da hat bereits die (für Enthusiasten unattraktiv) blau lackierte „Reisetante“ mit Schlepptender (aber ohne Einsatzfristen), weit entfernt von ihrer jüngeren Heimat, der Insel Rügen, einen schneesichere Unterkunft gefunden.


    Mögen uns die IV K in Geyer und die im Eigentum der PRESS stehenden Heeresfeldbahnlok noch möglichst lange, weitestgehend von Naturgewalten und kommerziellen Absichten unbeschädigt, erhalten bleiben – denkt sich mit freundlichen Grüßen


    KM

    Ein Genießen der abgelichteten Erinnerungen vom Oschatzer Bahnhof aus einer unwiederholbaren Zeit ist sicherlich sehr wohltuend.


    Dennoch sollte man das lobenswerte Engagement der Mügelner Eisenbahner in der jüngsten Neuzeit zum mühevollen Aufbau einer mittlerweile schwierigen Nachbildung des historischen Rollwagenzugbetriebes auch entsprechend respektieren.


    Dies denkt sich beim Lesen der begleitenden Zeilen zum zeigenswerten Bild mit freundlichen Grüßen


    KM

    Der ungewöhnlich lange Zug für die niederländischen Eisenbahnfreunde mit neun Wagen, leider auf dem Bild kaum zu sehen, führte sogar zum angekündigten Ausfall von bestellten SPNV-Leistungen des zuständigen Zweckverbandes am späten Vormittag.


    Bloß gut, dass die Mügelner Pennäler erst ab Mittag Schluss in den Oschatzer Schulen haben - denkt sich beim Betrachten des Bildes freundlich grüßend


    KM

    Ich finde es sehr interessant, wie sich die Fahrgastzahlen der Zittauer Schmalspurbahn über den langen Zeitraum mit Höhen und Tiefen entwickelt haben. Die Gründe für negative Ausprägungen wurden schon einleuchtend beschrieben.


    Meines Wissens ist Ingo Neidhardt seit Ende des Jahres 2005 Geschäftsführer der SOEG. Ich denke, das Engagement dieses Herrn in den letzten Jahren bei der Zittauer Schmalspurbahn kann man an den Zahlen auch gut ablesen.


    Zum Fahrgastrekord der SOEG im vergangenen Jahr gratuliert herzlichst


    KM

    Bei dem Titel des Beitrags hätte ich Aufnahmen erwartet, wo ein Zug der Eisenbahn-Bau- und Betriebsgesellschaft Pressnitztalbahn mbH mit blauer Diesel- oder Elektrolok und zwei beladenen Schmalspurtransportwagen in Seddin zu sehen ist.


    Leider umsonst auf den Beitrag mit der unpräzisen Bezeichnung geklickt – denkt sich freundlich grüßend


    KM

    Wenn man eins und eins zusammenzählt, mit verschiedenen Faktoren multipliziert und großzügig über den Abbau der Mügelner Anschlußgleise hinweg sieht, hat Niels wahrscheinlich schon Recht mit seiner Berechnung. So viel hat sich nicht verändert in den letzten 25 Jahren auf dem Mügelner Bahnhof, außer daß seit 2008 Alles sehr viel aufgeräumter und gepflegter auf den Besucher wirkt und dennoch das ursprüngliche Flair erhalten blieb. Der Neubau der Lokschuppenfront, offenbar eine gesetzliche Notwendigkeit, passt sich auch einigermaßen ins Gesamtbild ein.


    Die Stadt Mügeln scheint sich nun dem in die Jahre gekommenen Empfangsgebäude anzunehmen, so war es zumindest vor einigen Monaten in einer sächsischen Tageszeitung zu lesen. Es soll eine Gebäudesanierung und –umgestaltung stattfinden, um anschließend ein Museum für den regionalen Bergbau einzurichten. Auf der Internetseite der Stadt Mügeln kann man dazu mehr erfahren. Ob und wie die Planung mit dem Mügelner Empfangsgebäude umgesetzt wird und welche Ausstrahlung das dann gegebenenfalls auf die Infrastruktur sowie die Fahrgastzahlen des Wilden Robert hat, fragt sich mit besten Wünschen


    KM

    Bei der erfreulichen Nachricht zur Fertigstellung des hoffentlich ultimativen und fehlerfreien Nachschlagewerks zu den Fahrzeugen der bis in die heutige Zeit beliebten Kleinbahn auf Rügen wäre es lobenswert, wenn man das Buch auch beim aktuellen Betreiber der Bahn, umgangssprachlich PRESS bzw. RüBB, und/oder dem Förderverein zur Erhaltung der Rügenschen Kleinbahnen e.V. käuflich erwerben könnte. Mit diesem Wunsch wird natürlich der Gedanke verbunden, daß ein angemessener Teil des privatwirtschaftlich motivierten Buchverkaufserlöses auch den in den letzten sechs Jahre beim Rasenden Roland unermüdlichen Aktivisten zur Erhaltung und betriebsfähigen Aufarbeitung von historischen Fahrzeugen zu Gute kommt – denkt sich mit großem Interesse am druckfrischen RüKB-Fahrzeuglexikon


    KM