Beiträge von 970-302

    Hallo,

    Morgen am Abend des 16. April um 21 Uhr zeigt der MDR in seiner Sendereihe "Der Osten - Entdecke wo du lebst" den Bericht "Kohle, Wasser, Dampfmaschine" im Fernsehen, in dem über den Lößnitzdackel berichtet wird. Zu Wort kommen dabei viele Eisenbahner, Anwohner und Freunde der Strecke und natürlich auch Traditionsbahner.

    Die Sendung findet man auch hier: https://www.mdr.de/…/sendung833498_date-2019-04-16_ipgctx-t…

    Unbedingt einschalten und die Bilder genießen!

    Viele Grüße, Lukas Kuntzsch

    Traditionsbahn Radebeul e.V.

    Verantwortlicher Öffentlichkeitsarbeit und Souvenirverkauf


    www.traditionsbahn-radebeul.de

    Lößnitzgrundstraße 46-48

    01445 Radebeul

    Hallo liebe Bimmelbahner,

    ich freue mich mitteilen zu können, dass (wie woanders schon gemunkelt wird) der erste öffentliche Einsatz der 99 608 nach erfolgreicher Hauptuntersuchung die Osterfahrten der Traditionsbahn Radebeul sein werden. Dort kommt sie zusammen mit ihrer Schwestermaschine 99 539 zwischen Radebeul Ost und Moritzburg zum Einsatz. 99 539 wurde übrigens in den letzten Monaten einer aufwändigen Kesseluntersuchung unterzogen, so dass man gleich von einer doppelten Premiere sprechen kann.

    Informationen zu den Sonderfahrten findet man hier: Osterhasenexpress bei der Traditionsbahn Radebeul

    Eisenbahnfreunde sollten sich von dem Hinweis, dass die Fahrten bereits ausgebucht sind, nicht abschrecken lassen. Erfahrungsgemäß sind am Fahrtag noch einige Restkarten zu vergeben. Dabei gilt allerdings: frühes kommen sichert die besten Plätze.


    Mit freundlichen Grüßen,

    Lukas Kuntzsch


    Traditionsbahn Radebeul e.V.

    Verantwortlicher Marketing und Souvenirverkauf

    www.traditionsbahn-radebeul.de

    Hallo Johnmanfred,

    fast richtig, aber nicht ganz. Gleise und Lokschuppen gehören der SDG, sind aber durchaus von der Tradibahn gepachtet. (Im Lokschuppen steht aktuell die 132, 176 ist in Oberwiesenthal zur HU (Weitere Informationen auch hier))

    Das Rangiergeschäft hat ganz einfach den Hintergrund, dass die Gleise 2 und 3 (Gleis Eins ist der Stummel vor dem Güterboden) Hauptgleise sind, die Gleise 4 und 5 hingegen als Nebengleise zum Abstellen von Wagen genutzt werde. (zumindest gelegentlich). Umgesetzt wird seit jeher über Gleis 3. Bis in die 90er Jahre war übrigens noch eine Gleisverbindung vorhanden, die die direkte Fahrt vom Lokschuppen Richtung Moritzburg ermöglichte. Die Weichen wurden dann aber von der DB an anderer Stelle benötigt.

    Zum Schildbürgerstreich in Radebeul Ost: ein Tor ist gar nicht nötig, da es sich ja eigentlich gar nicht um eine Eisenbahnanlage handelt. Dazu bräuchte man nämlich so etwas wie eine Abnahme als Anschlussbahn, was wiederum einen rechtlich zugelassenen Betreiber und ein Regelwerk erfordert.


    Viele Grüße, Lukas

    Hallo Eckhard,

    Und noch eine Frage an die Experten: Wozu dient dieses Signal in Zittau?

    das ist was ganz lustiges, ein Signalhaltanzeiger. Das Einfahrsignal des Bf. Zittau wird ja durch das ESTW bedient, der Zugführer meldet die Ankunft jedoch dem Zugleiter in Bertsdorf. Voraussetzung für die Ankunftsmeldung ist, dass das Einfahrsignal sich in Haltposition befindet, was dem Zugführer durch dieses Signal angezeigt wird. Vor dem Umbau wird wahrscheinlich der Fdl Zittau die Ankunftsmeldung gegeben haben.


    Viele Grüße, Lukas

    Hallo liebe Bimmelbahner,
    Am 3. März starten die Traditionsbahn Radebeul mit dem Karnevalsexpress nach Radeburg in die Fahrsaison 2019, die schon die 45. Saison in der Vereinsgeschichte ist.


    Dazu die aktuelle Pressemitteilung:

    Am 3.März 2019 findet in Radeburg wieder Sachsens größter Straßen-Karneval statt, zu dem auch die Anreise mit dem Traditionszug ab Radebeul Ost über Moritzburg bis nach Radeburg möglich ist. Weitere Sonderzüge der SDG Lößnitzgrundbahn verkehren neben dem täglichen Fahrplanangebot zusätzlich zwischen Moritzburg und Radeburg. Mit dem historischem Traditionszug besteht die Möglichkeit ab Radebeul Ost 12:35 Uhr nach Radeburg zu fahren. Zum Einsatz kommt die Dampflok 99 713 aus dem Jahre 1927 vor den Wagen des Radebeuler Traditionszuges. Für die Rückfahrt von Radeburg werden zusätzlich zu den planmäßigen Abfahrtszeiten folgende Sonderzüge eingesetzt: 16:56 Uhr (TRR- historischer Sonderzug), 17:32 Uhr und 19:00 Uhr (jeweils Sonderzug SDG).

    Für Freunde der VI K 99 713 bietet sich die Gelegenheit, diese Maschine vor historischem Wagen Material im Einsatz zu erleben.
    Alle Informationen zu Fahrzeiten und Fahrpreisen gibt es wie immer auf der Website www.traditionsbahn-radebeul.de.


    Viele Grüße,
    Lukas Kuntzsch
    Traditionsbahn Radebeul e.V
    Verantwortlicher Öffentlichkeitsarbeit und Souvenirverkauf

    Hallo in die Runde,
    Falls hier noch einige Fragen offen geblieben sind wäre der kommende Sonntag (7. Oktober) die beste Gelegenheit diese loszuwerden. Parallel zur Fahrt in den goldenen Herbst des Traditionszuges (bei der übrigens wieder eine Stilreine sächsische Garnitur inklusive des Wilsdruffer Zweiachsers 235k zum Einsatz kommen wird) öffnet die Geschäftsstelle für alle Interessenten die Türen. Auch der Fortschritt der Arbeiten am Traglastenwagen 970-269 kann dann in Augenschein genommen werden. Mittlerweile ist übrigens fast der gesamte Wagenkasten demontiert und der Rahmen wird kurz nach dem Tag der offenen Tür den Weg nach Marienberg antreten.
    Aktuelle Informationen zu dem Projekt gibt es bei Facebook (http://www.facebook.com/tradibahn) und demnächst hoffentlich auf unserer Homepage http://www.traditionsbahn-radebeul.de, die einer größeren Aktualisierung entgegensieht.


    Viele Grüße,
    Lukas Kuntzsch
    Traditionsbahn Radebeul e.V
    Verantwortlicher Öffentlichkeitsarbeit und Souvenirverkauf

    Hallo Bernd,
    schreib doch einfach noch eine Mail. In den größten Unternehmen geht mal was verloren.


    Andernfalls könnte ich dir empfehlen die Maße direkt vom Fahrzeug zu nehmen, wenn es im Einsatz ist. Geplant ist neben den Schmalspurbahn Festivals Weißeritztalbahn und Lößnitzgrundbahn im nächsten Jahr auch der Einsatz zum Tag der offenen Tür am nächsten Sonntag, den Danilo bereits erwähnte. In einer ruhigen Minute wird der Nebenfahrzeugführer sicher ein offenen Ohr für dein Anliegen haben.


    Viele Grüße aus Radebeul, Lukas Kuntzsch

    Hallo Sachsenbahner,


    ich versuche mich gerne in der Aufklärung. Zunächst erst mal der Textauszug aus dem DbM, der eigentlich schon viel sagt:


    "Unerfreuliche und schwierige Entwicklungen ergaben sich leider im Bereich des Bf Radebeul Ost. Eine Woche vor Ablauf der Kündigungsfrist Ende Juni hat der Vermieter des Historischen Güterbodens dem Verein den Mietvertrag für die Geschäftsstelle gekündigt, der damit zum Jahresende 2017 auslaufen wird. Zuvor zeichnete sich bereits ab, dass ein Weiterbetrieb des Schmalspurbahn-Museums nicht mehr möglich und auch nicht mehr gewünscht ist, da dem wirtschaftlichen Betrieb des Objektes in Verbindung mit dem neu errichteten Tagungszentrum absoluter Vorrang gegeben wird. Diesbezüglich konnte kein Kompromiss erzielt werden, weshalb unser Verein zur Wahrung seiner Gemeinnützigkeit an keinem Fortbestand eines musealen Betriebes festhalten konnte.
    Mit der Auflösung der Museums-gGmbH verliert der Verein auch die Obhut über die bis dahin über Jahrzehnte lang betreuten Museumsfahrzeuge des Verkehrsmuseums Dresden, welche aus der Anfangszeit der Sächsischen Schmalspurbahnen stammen. Der Eigentümer entscheidet über deren weitere Verwendung. Mit großer Wahrscheinlichkeit werden sie dem Betreiber des Güterbodens zur Verfügung gestellt. Entscheidungen darüber ereignen sich außerhalb der Einflussmöglichkeiten unseres gemeinnützigen Vereins. Als positiver Aspekt ergäbe sich damit, dass sie zukünftig sicher und witterungsgeschützt untergebracht sein werden.
    Auch der Betrieb der neuerrichteten Anschlussbahn zum Güterboden kann entgegen ursprünglicher Pläne nicht durch den Verein durchgeführt werden. Obwohl der durch den Verein benannte designierte Anschlussbahnleiter mit der aufwändigen Erstellung eines allen Vorschriften Rechnung tragenden Regulariums für deren Betrieb begonnen hatte, musste dieses Vorhaben mangels konstruktiver Abstimmungen und schwieriger bzw. fehlender Zusammenarbeit mit dem Eigentümers aufgegeben werden.
    Leider blieben in Summe alle umfangreichen Bemühungen seitens des Vereins in genannten Punkten erfolglos.Die Zukunft der Vereins-Geschäftsstelle ist derzeit offen. Es wird intensiv nach neuen Räumlichkeiten gesucht. Positiv stimmen uns die Reaktionen und Unterstützung unserer Partner: u.a. die große Kreisstadt Radebeul, dieSächsische Dampfeisenbahngesellschaft und der Kulturbahnhof Radeburg, mit welchen bereits Gespräche stattfanden."


    Zu deinen Fragen: Eigentümer der Fahrzeuge (der Begriff Fahrzeuge umfasst hierbei eine größere Menge Wagen die grob gesagt alles meint, was hinter dem Zaun steht) ist seit Jahrzehnten das Verkehrsmuseum Dresden. Vor Gründung der Museums gGmbH waren die an die TRR verliehen, anschließend an diese. Nach Auflösung der gGmbH (was übrigens nicht mit dem Streit zu tun hatte sondern aus wirtschaftlichen Gründen erfolgte) gingen sie an das "Tagungszentrum der sächsischen Wirtschaft" als Eigentümer der Gebäude über. Aus den oben genannten Gründen (trockene Unterstellung) widersprach die TRR dieser Verfahrensweise im Interesse der Fahrzeuge nicht. (Ob der Gegenstand der geschützten Unterstellung gegeben ist, muss jeder selbst beurteilen.)


    Ich hoffe da weitergeholfen zu haben (und habe hoffentlich bei den komplexen Sachverhalten nichts durcheinander gebracht).
    Wenn noch größerer Diskussionsbedarf dazu besteht stehe ich gerne auch persönlich als Ansprechpartner zur Verfügung. Manche Dinge müssen auch einfach nicht in einem Forum stehen.
    Viele Grüße, Lukas Kuntzsch


    Nachtrag: Die komplizierten Eigentümerfragen sind übrigens auch der Grund dafür, dass der Bahnhof Radebeul Ost zu den letzten Festivals immer gänzlich ohne Programm dastand.

    Hallo "Diesellok",
    die Anbindung an das Gleis 6 des Bahnhofs Radebeul Ost ist schon vor einiger Zeit erfolgt. Die Gleisanlagen sind jedoch noch nicht gewidmet und durch den Eigentümer wurde ein Zaun quer über die Gleisanlagen errichtet.
    Welche Fahrzeuge genau dort abgestellt werden sollen ist wirklich eine gute Frage. Die der Traditionsbahn Radebeul e.V. werden es definitiv nicht sein, dazu siehe auch den Artikel der Traditionsbahn Radebeul im Dampfbahnmagazin 3 aus 2017.


    Viele Grüße, Lukas Kuntzsch

    Manoman, Leute, ihr wisst schon, warum man bei den Bahnbetreibern und Personalen abfällig über "Das Forum" spricht? Wegen solcher rein sinnlosen Diskussionen.


    Kay, ich stimme dir in allen Belangen zu. Wenn betrieblich kein Bedarf vorhanden ist, muss man keine Spielereien mit Kreuzungen in allen möglichen Bahnhöfen anfangen. Mal davon abgesehen tut mir der Zugführer leid, der in Schmiedeberg eine Kreuzung durchführen muss (und ja, hier kann man mal etwas Kritik an der SDG äußern). Aber ob unkonstruktives meckern an Detailfragen förderlich ist, wage ich zu bezweifeln. Wie du schriebst, es soll jeder erst mal seinen Teil zum Erhalt der Strecken beitragen, bevor er andere kritisiert (sagt jemand der die letzten vier Tage für seinen Verein geopfert hat).


    Aber unsinnige Aussagen, wie dass es nur am Willen fehle, auf der HK und RRg einen Zweizugbetrieb anzubieten oder dass man einen Zug einfach mal so um 12 Minuten nach vorne verlegen könnte damit die Kreuzung "schöner" wird disqualifizieren einfach den Schreiber. Ich weiß nicht, wie ich mich da konstruktiv ausdrücken kann, aber das ist einfach Quatsch!


    Ebenso halte ich es für ein Gerücht, dass die SDG am Fichtelberg, wie ihr es nennt, "kreativer" ist. Im Elbtal reißt man sich jedes Jahr den Ar... auf um zwei Festivals zu organisieren (ja, auch hier kann man sich beschweren, dass es immer langweiliger wird, eine Heiden Arbeit bleibt es trotzdem) was am Fichtelberg dieses Jahr so das erste Mal praktiziert wird. Mal davon abgesehen: vielleicht können sich die "kreativen" Köpfe bei der SDG ja wieder um Fest-Planungen und Fahrgastgewinnung kümmern, wenn der Papierkrieg um den Wiederaufbau geschafft wurde. Das sind nämlich auch Sachen die keiner sieht, die aber unglaublich arbeitsintensiv sind.


    Und auch bei der SDG müssen Fahrpläne geplant, Trassen bestellt und Dienstfahrpläne gedruckt werden. Alleine Auf der RRg etwa waren in der letzten Woche fünf Mal zusätzliche Züge unterwegs. Das sind durchaus umfangreiche Aufgaben, die der Fahrplantechnologe zu bewältigen hat.




    Grüße, 970-302