Beiträge von 970-302

    Hallo Bernd,


    Danilo hat ja schon recht ausführlich aufgeführt, was es in Radebeul alles gibt. Aus meiner Sicht wäre noch eine Besonderheit der Edmonsonschen zu erwähnen: Ermäßigte (7-15 Jahre) Fahrkarten entstehen durch das Abschneiden der unteren Kartenhälfte, entlang jenes Schrägstriches, der auch auf den Fahrkarten der MuBa gut zu sehen ist. Diese Streifen bleiben beim Verkäufer, der sie später in der Abrechnung rückrechnet.
    Wenn du einen möglichst großen Überblick über viele verschiedene Edmonsonsche habe willst, sei dir das Museum in Löthain empfohlen: Dort befindet sich ein wunderbarer Fahrkartenschrank, gefüllt mit allen erdenklichen Fahrkarten, die in Löthain jemals verkauft wurden. Ich darf wohl behaupten, dass beim Anblick dieses Fahrkartenschrankes jeder "einfache" Museumsbahn-Fahrkartenverkäufer neidisch wird (ging zumindest mir so).
    Schön, dass man sich auch für die kleinen Dinge entlang der Museumsbahnen interessiert, die oftmals und unberechtigt unbeachtet bleiben, aber in meinen Augen das Historische Flair einer solchen Bahn bestimmen.



    Viele Grüße,
    970-302

    Hallo,
    auch von mir noch einige Fotos dieser schönen Veranstaltung:



    Die Überführungsfahrt mit den beiden IV K hat im schönsten Morgenlicht fast den Bahnhof Moritzburg erreicht.


    Nachdem ich am Sonntag etwas früher Dienstende hatte, konnte ich noch folgende Spielerei versuchen:

    V10C "Lisa" mit Zug TRR 4213 an der langen geraden vor Radebeul Ost.



    Und zum Abschluss noch der TRR 4214 im Lößnitzgrund:


    Ich hoffe, die Bilder gefallen.


    Viele Grüße,
    970-302

    Hallo Aufsicht,


    noch eine kleine Anmerkung zum 970-407: Er war ein Großfenstriger der heute als modernisierter Wagen in den Planzügen der SDG in Radebeul Ost zum Einsatz kommt.


    Viele Grüße,
    970-302

    Hallo Aufsicht,


    noch eine kleine Anmerkung zum 970-407: Er war ein Großfenstriger der heute als modernisierter Wagen in den Planzügen der SDG in Radebeul Ost zum Einsatz kommt.


    Viele Grüße,
    970-302

    Ich erlaube mir mal, schon wieder meinen Senf dazuzugeben.


    Der Unterschied zwischen SDG, RÜBB, etc. und der Tradibahn liegt doch auf der Hand. Während man bei den Betreibern der Bahnen ausrechend Zugang zu diversen Fördertöpfen hat, kämpft man bei der Tradibahn immer noch mit der Finanzierung der HU.
    (Hier sei noch einmal auf die Spendenaktion des TRR e.V. verwiesen und alle Leser um eine Beteiligung an der Finanzierung gebeten)
    Entsprechende Arbeiten zur Anpassung an den historischen Zustand hätten also Geld gekostet, das nicht da ist bzw. an anderen Stellen fehlen würde.


    Viele Grüße,
    970-302

    Ich erlaube mir mal, schon wieder meinen Senf dazuzugeben.


    Der Unterschied zwischen SDG, RÜBB, etc. und der Tradibahn liegt doch auf der Hand. Während man bei den Betreibern der Bahnen ausrechend Zugang zu diversen Fördertöpfen hat, kämpft man bei der Tradibahn immer noch mit der Finanzierung der HU.
    (Hier sei noch einmal auf die Spendenaktion des TRR e.V. verwiesen und alle Leser um eine Beteiligung an der Finanzierung gebeten)
    Entsprechende Arbeiten zur Anpassung an den historischen Zustand hätten also Geld gekostet, das nicht da ist bzw. an anderen Stellen fehlen würde.


    Viele Grüße,
    970-302

    Hallo Jens,


    ich finde diese Farbgebung nicht gewöhnungsbedürftig. Schließlich erstrahlt die andere "Grüne" der Tradibahn, die IV K Nr. 176, in genau demselben grün. Und natürlich sind der Lackierung der IV K Nr. 176 im Jahr 2007 genaue Untersuchungen vorausgegangen.
    Nach welcher Grundlage die IV K Nr. 145 und die I K Nr. 54 lackiert wurden weiß ich nicht, aber ich persönlich glaube nicht, dass die Lokomotiven der K.Sächs.Sts.E.B. so dunkel waren.


    Fakt ist, dass wir nicht genau wissen wie die Loks damals nun wirklich lackiert waren. Von daher ist jede heutige Lackierung irgendwo auch ein Kompromiss.


    Viele Grüße,
    970-302

    Hallo Jens,


    ich finde diese Farbgebung nicht gewöhnungsbedürftig. Schließlich erstrahlt die andere "Grüne" der Tradibahn, die IV K Nr. 176, in genau demselben grün. Und natürlich sind der Lackierung der IV K Nr. 176 im Jahr 2007 genaue Untersuchungen vorausgegangen.
    Nach welcher Grundlage die IV K Nr. 145 und die I K Nr. 54 lackiert wurden weiß ich nicht, aber ich persönlich glaube nicht, dass die Lokomotiven der K.Sächs.Sts.E.B. so dunkel waren.


    Fakt ist, dass wir nicht genau wissen wie die Loks damals nun wirklich lackiert waren. Von daher ist jede heutige Lackierung irgendwo auch ein Kompromiss.


    Viele Grüße,
    970-302

    Hallo Michael,
    Danke für deine Antwort.
    Aber es gibt auch Positive Zeichen aus Richtung der SDG, so zum Beispiel die Ankündigung, die Wartehalle in Berbisdorf im Sommer zu Sanieren; die erst kürzlich erfolge Hauptuntersuchung am ehemaligen Traditionszugwagen 970-405 oder auch den jetzt angekündigten Einsatz der Reichsbahngarnitur im April.
    Und mit einigen aktiven Mitgliedern mehr könnte man auch im Traditionsbahnverein vielleicht mehr erreichen...


    Viele Grüße,
    970-302