Beiträge von Erzgebirgsnebenbahner

    Das Grundproblem bei allen Lösungen bleibt, eine auf Stein- oder Braunkohle ausgelegte Lok ist eben mit einer anderen Feuerungsart oft nur eine Krücke, weil der Feuerungsraum nicht optimal gestaltet ist ...


    Und die Verluste der Schmierung vom Gestänge und anderen Bauteilen bleibt gleich. Ich glaube DAS ist die viel größere Problematik, schnell abbaubare Schmierstoffe zersetzen sich in 1 Monat nur zu ca 60 %. Während die Abgase ja viel großflächiger verteilt werden, belastet man den Boden der Trasse ja immer direkt. Und die Halteplätze/Bahnhöfe sind da ja noch mehr betroffen, sieht man ja immer am schön schwarzen Schotterbett.


    Ich glaube mit einer verbesseerten Schmierung lässt sich die Akzeptanz von Dampfloks auch schon ordentlich erhöhen....

    Ob sich kohlegefeuerte Loks wirklich für solche Umbauten lohnen?


    Und mit was für einen Gegenwind ist dabei zu rechnen? Eine Dampflok wird nicht automatisch umweltfreundlich, weil man anstelle von Kohle Wasserstoff verwendet ... wenn man Kohle verstromt, um daraus Wasserstoff herzustellen, denn man dann verbrennt, wäre das umweltschädlicher als Kohle direkt zu verbrennen.


    Zumal man unter Umständen keine 10 Jahre mehr für eine neue Entwicklung hat. Diee letzten, immer trockener werdenden, Sommer zeigen die Dringlichkeit gnadenlos auf. Ein größerer Waldbrand und schon ist est vielleicht vorbei mit der Dampfherrlichkeit.

    Trotzdem eignen sich Handys meist nicht für gute Fotos. Optischen Zoom und größere Sensoren bieten eben keine Smartphones. Die müssen eben alles können und selbst bei 500 €-Geräten muss eben alles so klein wie möglich sein. Gute Bridgekameras schlagen durchschnittliche Handys um Längen, wenn vergrößert wird oder nicht die besten Lichtbedingungen herrschen. Und diese Kameras gibt es ab etwa


    Für Schnappschüsse, Momentaufnahmen usw mag das Smartphone gut sein, aber wer wie ich nur ein 100 €-Handy besitzt, kommt da eben nicht besonders weit damit.


    Und so ein 500 €-Handy ist in 3 Jahren ziemlich veraltet, Akkulaufzeit nimmt ab, Apps erfordern neuere Betriebssystem usw. Eine 250 €-Bridgekamera isst dagegen deutlich länger ohne Abstriche nutzbar ...

    Was sind denn deine Fotoziele? Zwischen teurer Digitalspiegelreflexkamera und einfachem Handy liegen noch weitere Stufen ... selbst eine durchschnittliche Kompaktkamera schlägt viele Handys um Längen.


    Für 150-200 € bekommt man da gute Bilder, die zwar nicht an die 800 €-Spiegelreflex heranreichen, aber für den Hausgebrauch trotzdem ausreichend gut sind ...


    Hallo, bei der 99 555 alias IVK Nr. 145 in Zittau bzw. bei der Malowa ging es aber irgendwie auch. Ich glaube nicht, das die Aufarbeitung/Umbau 2009 in Sachsen-Anhalt zurück auf den Altbauzustand so kompliziert war ...

    Der Hinweis, das woanders im Altbestand noch ausgefahrene Gleise vorhanden sind, nützt in dem Fall wenig. Nach den Bildern zu urteilen ist da einiges an Arbeit nötig, um die Strecke wiederherzustellen. Zumal ja die Straßenverbindung und Gebäude eindeutig Vorrang genießen gegenüber einer Museumsbahn.


    Viele "Museumsbahnen" werden in Zukunft Probleme bekommen, wenn das Altmaterial fertig ist. Das nutzt man solange aus, wie es wirtschaftlich vertretbar ist. Ist zwar traurig, aber in anderen Bereichen auch nicht anders. Selbst gebrauchte Schwellen und Altschienen kosten Geld, die fallen nicht vom Himmel. Zerstörte Bahndämme, Stützmauern und Brücken kann man auch nur bedingt mit anderswo entferntem Material restaurieren, das muss teilweise neu gebaut werden ... Falls es zu einem Wiederaufbau kommt, wird sicher kaum jemand Geld für einen Zustand locker machen wollen, der eigentlich eine Einstellung rechtfertigt. Und schon ist man bei größeren Kosten ...