Beiträge von chemnitz

    Hallo,


    meinem Namensvetter vielen Dank für die sachliche, kurze und kompetente Erklärung zu den Zahlen. Das tut gut, mal solche praktischen Fakten zu lesen und nicht nur das regelmäßige Gejammer und die Unterstellungen, dass die Geschäftsführung der HSB nicht redlich oder zumindest ignorant und unüberlegt handeln würden!


    Wer ein bisschen Einblick in die Führung eines Unternehmens hat, wird sich mit solchen vorschnellen Unterstellungen zurückhalten. Das (Geschäfts-) Leben ist eben nicht einfach in schwarz / weiß zu unterteilen sondern hat viele Schattierungen, die alle ihre Berechtigung haben und wohl bedacht werden müssen. Ich bin jedenfalls froh, dass es Gesellschafter gibt, die sich zur HSB - auch als Zuschuss-Geschäft - bekennen und wir dürfen gewiss sein, dass deren Vertreter sehr genau auf die Zahlen sehen, die die HSB erwirtschaften und präsentieren...


    Ein schönes Wochenende wünscht aus Magdeburg


    Stefan

    Hallo,


    wieso "Profitgier"? Ich habe noch gar nicht mitbekommen, dass die HSB Profite abwirft. Da wäre es wohl eher eine "Gier", das jährliche Defizit zu minimieren. Insofern finde ich die Wortwahl unangemessen weil schlicht und einfach nicht richtig und im Gegenteil dazu geneigt, eine negative Stimmung zu verbreiten und ein schlechtes Bild zu erzeugen.


    Eine andere Frage wäre es, ob es unternehmerisch richtig war, die Fahrten wieder aufzunehmen. Ein solches unternehmerisches Risiko trägt aber jede Geschäftsführung in jedem Unternehmen und manchmal stellt sich eine Entscheidung eben auch als verkehrt heraus. Von außen kann man da immer gut reden und alles besser wissen...


    Allen einen schönen Sonntag


    Stefan

    Hallo Schmalspurfreunde,


    ich finde es interessant, wie hier Vermutungen und Unterstellungen in den Raum gestellt werden, obwohl noch nicht einmal bekannt ist, was denn nun wirklich passiert ist... Wir werden es bestimmt noch erfahren und wenn dann wirkliche Fakten auf dem Tisch liegen, dann kann vielleicht trefflicher darüber diskutiert werden.


    In diesem Sinne allen eine gute Woche wünscht aus Magdeburg


    Stefan

    Hallo liebe Eisenbahnfreunde,


    angesichts dieser Bilder muss ich nun doch auch mal zu den Tasten greifen: Das sind super Bilder, die uns hier gezeigt werden. Ich bin in der Regel sehr kritisch, was s.g. Nachtaufnahmen angeht. Ich finde, oft wird dabei die künstliche Beleuchtung "übertrieben" und es kommt zu einem Effekt, der die Szenerie dann eher unwirklich erscheinen lässt und die "künstliche" Inszenierung sehr stark in den Fokus geraten lässt. Genau das finde ich bei deinen Bildern nicht, die wirken sehr real und echt. Vielen Dank, dass du uns daran teilhaben lässt!


    Allen eine gute letzte Adventswoche und schon mal ein fröhliches Weihnachtsfest!


    Stefan

    Hallo,


    hier noch ein paar Bilder aus dem unterirdischen Bereich der Festung:


    Hier eine der E-Loks bei der fälschlicherweise beide Stromabnehmer angelegt sind. Im Betrieb ist natürlich nur einer im Einsatz. Interessant war im Video zu sehen, dass ein "Beimann" auf der Lok verantwortlich war, beim Passieren von Schott-Türen in den langen Gängen, den Stromabnehmer nach unten zu ziehen und nach dem Passieren der Tür wieder an die Leitung anzulegen.



    Hier mal ein Blick in die langen Verbindungsstollen zwischen den einzelnen Geschützstellungen - heute leider nur zu Fuß passierbar.



    Ein Ausweichstelle im Stollen.



    Hier ist man gerade dabei, einige Transportloren aufzuarbeiten.


    Ich hoffe, euch ein interessantes Thema präsentiert zu haben. Für Historiker aber auch für Technikbegeisterte ist die Festung eine Reise wert.


    Beste Grüße


    Stefan

    Korrekt, die Maginot-Linie im Elsass habe ich im vergangenen Sommer besucht. Speziell die Festung Schoenenbourg unweit der deutsch-französischen Grenze. Die Anlage ist ausgezeichnet museal erschlossen und erhalten. Man kann mehr als 3 km unterirdisch die Festung erlaufen und anschauen. Wir hatten das Glück, an einer Führung teilzunehmen, aber man kann Dank deutscher Beschilderung auch alleine sehr gut klar kommen.

    Die Schmalspurwagen erinnern an die Versorgungsbahn aus dem Hinterland. Leider wird vor Ort auf die Geschichte der Bahn nicht wirklich eingegangen. Am Eingang zum Bunker (dort wo die mittlere Personengruppe steht) sieht man wieder einige Gleise. Die Wagen wurden im Innern des Bunkers entladen, die Munition mit einem Aufzug in ca. 30m Tiefe gebracht und dort wieder auf kleinere Lorenwagen verladen.


    Hier der Eingang in die Bunkeranlage mit den erwähnten Gleisresten:

    Im oberen Bereich wurden Dieselloks (?) zum Rangieren eingesetzt - im Bunker unten zogen E-Loks die Lorenzüge mit der Munition. Hier die im oberen Bereich abgestellte Diesellok:

    Die elektrische Bahn im unteren Bunkerbereich ist absolut sehenswert und sogar noch funktionsfähig. Leider darf sie aus Gründen des Berührungsschutzes in den niedrigen Gängen nicht dem Publikum vorgeführt werden. Allerdings läuft ein Video in Dauerschleife, das den Betrieb der Bahn sehr gut darstellt.


    Wenn ich in den nächsten Tagen etwas Zeit finde, hänge ich noch einige Fotos von "unten" an.


    Eine gute neue Woche wünscht allen aus Magdeburg


    Stefan

    Hallo,


    also der Ort ist nicht jenseits des Atlantiks. Der Tipp mit Frankreich ist schon mal richtig. Ich hänge mal ein Bild mit etwas anderem Blickwinkel an, das hilft dann bestimmt weiter beim Eingrenzen der Örtlichkeit...

    Zur Herkunft der Wagen kann ich nichts sagen - aber durchaus denkbar, dass sie noch aus Beständen WK1 stammen.


    Grüße


    Stefan

    Hallo Schmalspurfreunde,


    da das letzte Rätsel offenbar doch einigen Lesern Freude bereitet hat, werde auch ich mal ein Foto zum Raten einstellen, das ich im vergangenen Jahr aufgenommen habe. Ich werde mal noch nichts Näheres verraten, vielleicht überrascht ihr mich und jemand hat alleine schon vom Ansehen die Lösung parat.


    Viel Spaß beim Schauen und Raten!



    Liebe Grüße aus Magdeburg


    Stefan