Beiträge von FebAGCo

    Naja, Andreas - wenn Du mit den TV Leuten was zusammen machen willst (und Spaß dabei und danach haben willst), wirst Du so nicht zum Ziel kommen. Das ist schon ein Völkchen für sich. Hier empfiehlt es sich, auf die Bedürfnisse des Gegenüber zu achten, sich vorher auch darüber Gedanken zu machen. Dann kann so eine Filmsession bei aller Wiederholung und Anstrengung ein echt tolles Erlebnis werden. Und wenn Du so rangehst, kannste die Truppe auch zum Mitanpacken animieren:



    Hier hat der Kameramann sein Arbeitsgerät gegen den Einmannschwunglader mit Holzausleger getauscht und hatte auch so seinen Spaß...


    Wobei ich sagen muss, dass der Tino Wiemeier nicht das erste Mal bei uns auf der Strube Bahn war und hier auch früher schon so seine Freude hatte.



    Und wir auch!


    mit feldbahner Grüßen

    Constantin Schnee

    Dreharbeiten auf der Strube Bahn Schlanstedt



    Seit dem 7. Februar 2016 läuft die MDR-Sendereihe "Unser Dorf hat Wochenende". Am 1. Mai 2021 war ein Drehteam vom MDR bei uns auf der Strube Bahn.





    Tino Wiemeier und sein Team vom MDR haben gleich mehrere Tage in Schlanstedt gedreht.


    Telefonisch war abgesprochen, was vorbereitet werden soll.


    Also Loks raus und fertigmachen. Dann alles wieder rein räumen und unter der Linse der Kamera (mehrmals) wieder alles rausräumen.







    Dann Strüver und Wulfeskuli starten. Hier bringt Ludwig gerade die Starterbohrmaschine vom Strüver in Sicherheit und Co greift nach der Kurbel für dem Wulfesstart.





    Auf dem Betriebsbahnhof ging es derweil eher ruhig zu.





    Während der Original Dolbergrübenwagen rausgeschoben wurde, war die Linse ganz nah am Doppelflansch.






    Auch der aufgebockte Leiterwagen wurde ans Licht geholt, um an die dahinterstehenden Kipploren heranzukommen.




    Hier werden sie zur Beladung bereitgestellt und die Beratungen laufen, wie das wohl ablaufen könnte.





    Konrad unser langjähriger Feldbahntransportör hatte den Schotter gespendet, seinen Truck liebevoll geputzt und war dann in der Sendung doch nicht zu sehen…


    Hoffentlich ist er nicht allzu sauer, denn der nächste Loktransport kommt bestimmt.


    Der Größenunterschied von alter (links) zu moderne (rechts) Technik wird auf diesem Bild gut sichtbar.





    Und die Beladung der Kipploren lief dann genau so, wie ich mir das schon vorgestellt hatte…





    Gott sei Dank hatten wir Ingo bestellt. Schon sein Vater hat uns mit seinem Hühnerknie viele Male beim Auf und manchmal auch beim Abladen geholfen. Hier wird er gerade von Tino eingewiesen.





    Dann ran an den Schotter.





    Und das Beladen beginnt.





    Derweil kniet der Kameramann Thomas Höfer vor unserer NS2f ab.




    Um dann auf ihr mitzufahren und Lokführer Micha zu filmen.





    Hier noch ein Nachschuss von Jürgen Steimecke, von dem alle diese Bilder stammen - Danke Jürgen!





    Wir hatten also an diesem Maivormittag unseren Spaß und ich denke das MDR Team auch.



    Die Sendung wird ausgestrahlt am:





    Und ist dann bestimmt auch in der Mediathek zu sehen.



    Zum Schluss noch ein Einräumebild von der Strube Bahn Schlanstedt.





    Wir warten jetzt auf die Antwort vom Gesundheitsamt, ob wir zu Pfingsten einen öffentlichen Fahrtag anbieten dürfen.


    Ich werde dann hier berichten



    FebAGCo

    Wie der Schotter zur Gleisbaustelle kommt.


    Um den Schotter vom Betriebsbahnhof zum Rübenausweichgleis zu bekommen, haben wir unseren Schnabelkipper mal wieder rausgeholt. Eigentlich ist so ein Fahrzeug für eine Landwirtschaftsfeldbahn eher unüblich. Deshalb steht er auch etwas extra und wird mittels Frosch aufs Betriebsgleis geholt. Im Hintergrund nochmals das Übergangsgleisstück noch verladen auf dem Plattenwagen.





    Mein letztes Einsatzbild vom Schnabelkipper auf der Strube Bahn ist vom April 2005 - man ist ja doch schon ne kleine Weile her...




    na und weil wir alle etwas älter geworden sind, kommt ein Handverschub jetzt nicht mehr in Frage - und schon gar nicht den einen Kilometer bis zum Rübenausweichgleis.


    Also ab mit dem Schnabelkipper in die Werkstatt zum Kupplungsanbau.

    Hier im Hintergrund sieht man ihn in der Werkstatt stehen. Das Interesse des Fotografen war aber offensichtlich eher an der zukünftigen Zugmaschine orientiert.




    Also wurde eine Kupplungsmöglichkeit an den Schnabelkipper angebaut





    Und so konnte der Schnabelkipper von Ludwig motorbetrieben zur Beladung bereitgestellt werden.





    Beladen wurde mittels Einmannschwunglader mit Holzausleger - der Bagger war schon weg, aber das ist eine andere Geschichte.





    Dann macht sich Lokbediener Ludwig auf den Weg zum Rübenladegleis.



    Wenn das man kein echt feldbahniges Gespann ist!


    Ich hoffe, Euch hat diese kleine Feldbahngeschichte von der Strube Bahn gefallen.


    Morgen zu Christi Himmelfahrt dürfen wir wieder nicht öffentlich auf der Strube Bahn fahren. Da hab ich dann Zeit, einen ganz besonderen Bericht einzustellen über unterschiedliche Belademöglichkeiten von Kipploren.


    Bis dahin verbleibt mit feldbahner Grüßen


    der FebAGCo

    Erster Mai 2021 auf der Strube Bahn Schlanstedt Teil 1


    Am ersten Mai musste leider unser historisches Bauwochenende ausfallen. Na dann eben in kleiner Runde und ohne Publikum!


    Auf dem Plan für Bauteam 1 stand der Einbau des Übergangsjoches am Ende des Rübenausweichgleises.


    Hier ein Bild von der Situation vor Beginn der Bauarbeiten. Im Vordergrund das aufgeladene Übergangsgleisstück:




    Hier ein Bild vom Bauzug in voller feldbahniger Schönheit:




    Nach dem Anflanschen des kurzen Gleisstückes galt es die letzten Meter ordentlich zu stopfen. Hierzu bekamen wir Unterstützung vom Bauteam 2. Die im Hygienekonzept vorgeschriebenen Abstände wurden peinlichst eingehalten.




    Zum Abschluss der Arbeiten von Bauteam 1 gab es natürlich einen Belastungstest des neuen Übergangsgleisstückes.




    Alles liegt fest - wir können es noch :-).


    Im nächsten Bericht kann ich zeigen, wie wir den Schotter zur Baustelle gebracht haben.


    FebAgCo

    Nach Ostern - vor der Ausgangssperre tat sich was auf der Strube Bahn Schlanstedt


    Nach dem Osterfest kamen bei uns die Geschenke an.



    Es handelt sich um ehemalige Zaunpfosten mit einer besonderen Herkunft.


    Unser Vorsitzender bekam einen Anruf von einem befreundeten Landwirtschaftsmaschinensammler. Bei ihm sind ein paar eigenartige Schienen gelandet und er denkt, dass die bei uns auf der Strube Bahn besser aufgehoben sind, als in seinem Garten.

    Also mit dem Framo hingefahren , sich gefreut über freundliche und fleißige Menschen und die seltene Beute aufgeladen.


    Es handelt sich um Schienen von sogenannten Steckgleisrahmen vermutlich der Firma Dolberg. Hier mal eine Darstellung aus einem Verkaufskatalog für Feldbahnmaterial:



    Die Stecklaschen sind noch gut erhalten und die hochgebogenen Schienenfüße auf der Gegenseite kommen nicht vom Reinschlagen der Schienen als Zaunpfosten sondern sind so ab Werk.



    Für eine Sammlung mit Landwirtschaftsfeldbahnbezug sind diese Teile natürlich ein echter Schatz!


    Ähnliche Steckgleise haben wir schon zu Steckgleisrahmen zusammengefügt. Hier sieht man sie verladen auf einem Original Dolberg Rübenwagen.



    Das System ist ähnlich und wir werden da wohl ein paar Übergangsstücke brauchen.


    Aus den 8 Einzelschienen werden 4 Steckrahmen entstehen und ich freue mich schon, wenn wir die mal abladen, auf dem Rübenacker zusammenstecken und dann mit Doppelflanschrädern drüberfahren.


    Die passenden Achsen sind ebenfalls schon vorhanden.




    Einflanschig haben wir nach Ostern auch noch was gemacht.


    Und zwar ein Übergangsjoch von S18 auf S7.





    Und hier soll es hin:




    Ans Ende des Rübenausweichgleises.


    Da wollen wir dann in den nächsten Tagen mit kleinen Zweiertrupps etwas Gleisbau machen und unsere Strube Bahn um einige Meter verlängern.


    Und die kleine Mannschaft freut sich sehr über die neuen Arbeitsschutzbestimmungen beim Feldbahnbau. Überstunden sind nun nicht mehr drin, weil wir ja alle um 22:00 Uhr wieder im Bettchen sein müssen.




    Achso, die Tulpen blühen jetzt so richtig schön am Betriebsbahnhof der Strube Bahn.



    Naja, ansehen kann sich das dieses Jahr wieder kaum jemand,


    weil der öffentliche Fahrtag zum Ersten und Zweiten Mai 2021 natürlich nicht stattfinden kann.


    Bleibt gesund und artig!


    FebAGCo

    Das Thema hier lautet ja „Feldbahnbilder von der Strube Bahn Schlanstedt“


    Also stell ich mal ein paar Bilder vom ausgefallenen Osterfahrtag 2021 (ja, mittlerweile schon der zweite) hier ein. Da der Ostermontag persönlich eigentlich für die Feldbahn eingeplant war, sind der Bernd und der Co eben mal nach Schlanstedt gefahren um die im letzten März gepflanzten Tulpen zu inspizieren.





    Eine Woche vor Ostern haben wir dieses Bild machen lassen, damit ja keiner zu Ostern nach Schlanstedt kommt und sich hier das böse „C“ holt. Natürlich haben wir uns an die derzeit gültigen Regeln gehalten.



    Möglichst viel Abstand und die so zeitgemäßen FFP II Gesichtsmasken lassen unseren Gesichtsausdruck nicht so richtig erkennen. Die Reporterin hat dann allerdings gegen den allgemeinen Trend so etwas wie Optimismus und eine gewisse frohe Zukunftsperspektive an das Ende ihres kurzen Berichtes gestellt. Ziemlich mutig heutzutage und dafür verzeihe ich ihr gern die falsche Lokherkunft J.




    Da wir ja wegen dem Abstandsgebot nicht beide auf der Lok fahren konnten, aber unbedingt noch die Tulpen am Endbahnhof inspizieren wollten, wurde der Mannschaftswagen angespannt und ordentlich eingeheizt.






    Durch diese infektionshemmende Maßnahme wurde die derzeit gültige Abstandsregel eingehalten und eine Schutzscheibe war auch noch zwischen uns! So kann man das kleine Lächeln von Bernd erkennen, so ganz ohne FFP II.





    Am Endbahnhof wurde umgesetzt und über dem Motorvorbau kann man den Speicher der ehemaligen Firma Strube erkennen.





    Zurück von der Tulpeninspektion fanden wir auf dem Betriebsbahnhof ein reges zeitgemäßes österliches „Treiben“ vor.





    Hier noch einmal der Osterzug 2021 mit regem Treiben auf dem Betriebsbahnhof der Strube Bahn.





    Der Bernd und der Co sind hier in der Region aufgewachsen und mussten noch lernen, zwischen den Zeilen zu lesen. Für alle, die das noch können oder sich darauf einlassen wollen, hier noch ein ruhiges Nachdenkebild zum Schluss meines mutigen Bilderbeitrages zum Osterfest anno 2021.



    Liebe Grüße von der Strube Bahn

    der FebAGCo

    Ostern 2021 auf der Strube Bahn Schlanstedt


    Liebe Freunde der schmalen Spuren.


    Auch in diesem Jahr dürfen wir zum Osterfest die Fahrsaison auf der Strube Bahn nicht eröffnen.


    In Halberstadt sind sogar fast alle evangelischen Ostergottesdienste abgesagt. Und das nun schon das zweite Mal.


    Ein Jahr Übung im Umgang mit der Pandemie haben keine Veränderung gebracht. Es ist zum Heulen!


    So ist am Osterfest 2021 das Rieseneisenei der Strube Bahn Schlanstedt ganz allein im trüben Frühlingswetter unterwegs.






    Traurige Grüße vom FebAGCo

    Zweiter Bautag 2021 auf der Strube Bahn


    Nun darf auch eine von den hintenstehenden Loks an die Luft.


    Die Cabrio-NS2F hier mal angeschnitten in trauter Dreisamkeit.




    Ganz auf dem Bild hab ich sie auch noch. Hier ist sie frisch abgeschmiert zurück von der Probefahrt.





    Dann wurden 3 cbm Leerkipplorenraum bereitgestellt. Die linken beiden cbm haben übrigens eine nichtselbstständige Druckluftbremse.





    Klaus macht den ersten cbm Lorenraum voll. Seine Laune wurde dann mit jedem cbm besser J.





    Das schlamstedter Wetter war recht wechselhaft und so kommt das Entladebild nur in schwarz/weiß.






    Aprilwetter im März. Am Endbahnhof vor dem Umsetzen wieder Sonnenlicht.





    Der Mannschaftswagen kommt wegen des Aprilwetters hinterhergefahren.






    Und der Vereinschef im Sichtabstand mit dem Vorsteherschienenfahrrad auch noch.





    Beim Aufräumen haben wir dann im noch unbelaubten Unterholz neben dem Eisenei etwas wieder-gefunden.






    Das rote Riesen-Eisen-Osterei muss leider auch in diesem Jahr stille liegen bleiben. Die neue Eindämmungsverordnung des Landes mit der mittlerweile sagenhaften Nummer 11 untersagt alle öffentlichen Veranstaltungen.





    Also auch in diesem Jahr keine Saisoneröffnung auf der Strube Bahn zum Ostermontag.


    Wir werden das Beste daraus machen und ich werde darüber berichten.





    Bleibt gesund und lasst Euch den Mut nicht nehmen,


    wünscht der FebAGCo

    Erster Bericht von der Strube Bahn Schlanstedt im Jahr2021


    Das erste Bild im zweiten Coronjahr der Strube Bahn zeigt es im Nahen, dass, wenn wir Menschen uns zurückhalten (müssen), die Natur sich nicht zurückhalten lässt.




    Und wir haben uns nun wirklich lange zurückgehalten mit Präsenz auf der Strube Bahn. Mitte März hat sich dann ein erstes kleines Team zusammengefunden um nicht nur nach dem Rechten zu schauen, sondern um auch etwas tätig zu werden.




    Die im Lokschuppen vorn stehenden Loks durften ins Freie und so konnte die Sonne im Schuppen auf die „Hintensteher“ scheinen.




    Der Erststart wird vorbereitet





    Und gelingt






    An diesem ersten Arbeitseinsatz in 2021 raucht nicht nur die Lok. Der Sandkanne sieht man bei der Erstbefüllung die Winterpause auch noch an.





    Aber das Brennholz ist unter Dach gut getrocknet und verbrennt nahezu rauchlos.





    Nach der Mittagspause schaut der Wiederbeleber voll Freude auf die Wiederbelebte.





    Um anschließend eine Leerprobefahrt im engsten Familienkreis durchzuführen.





    Und dann war er auch schon rum, unser erster Arbeitseinsatz auf der Strube Bahn in Schlanstedt. Wegen der Auflagen der gültigen Eindämmungsverordnung können wir nicht mehr machen und an Publikum ist nicht zu denken. Irgendwann nächste Woche machen wir weiter, wieder ohne Publikum und an Ostern hatten wir an diesem Tag noch gar nicht gedacht.


    Ich melde mich demnächst mit dem nächsten Bildbericht aus Schlanstedt von der Strube Bahn.


    Mit feldbahner Grüßen


    Constantin