Beiträge von Ludger K


    Herr Walter!

    Diese üblen Verleumdungen werde ich nicht länger dulden! Wenn Sie keine Ahnung vom Thema halten, dann halten Sie doch endlich den Mund!

    Ich glaube, wenn in diesem Jahr nicht das Theater um die VGB gewesen wäre, hätten wir uns konkret auf ein solches Buch freuen dürfen. Da jetzt auch noch der Verlagsleiter vor die Tür gesetzt wurde, sehe ich schwarz für FFB und allerlei Buchprojekte. Selbst bei Büchern, die schon seit einem Jahr komplett druckfertig sind, weiß man nicht, ob sie noch 2021 oder vielleicht erst 2022 oder gar nicht mehr erscheinen. Ganz besonders leid tut es mir um jene höchst engagierten Leute, die enorm viel Energie investiert haben und jetzt bis zum Sanktnimmerleinstag auf die Lorbeeren und das Honorar warten müssen.


    Ich schließe mich der Meinung von André voll an: Wenn Fotos schon einmal irgendwo verbraten wurden, sind sie für anspruchsvolle Veröffentlichungen wertlos. Eben deshalb habe ich ja eine solche Abneigung gegenüber Kellerheften.

    Genau, deswegen warte ich geduldig und ohne jegliche Nachfragen auf das OEG-Buch. ;)

    Gutes Beispiel! Das Buch ist seit sieben Jahren angekündigt (ein Teamwork von 8 Leuten), immer wieder stoßen wir auf tolle Sachen, wie gerade letzte Woche einige sensationelle Aufnahmen aus der Dampfzeit, und irgendwann krempeln wir ganz spontan die Ärmel hoch und bringen es zu Ende. Wann das sein wird, weiß niemand, aber dann haben wir die Gewißheit, alles aus dem Thema rausgeholt zu haben. Drängen lasse ich mich nicht, auch auf die Gefahr hin, daß mir irgendein Hopplahopp-Schnellschießer zuvorkommt, wie jetzt bei der RLE.

    Ludger K : witzigerweise ist meine neueste Ausgabe auch letzten Freitag erschienen und ich habe auch daran fast auf den Tag genau 6 Jahre gearbeitet, habe über 7000,- dabei verbrennen müssen und bin mehr als glücklich. Das macht halt schon einen Unterschied, denn über die Jahre kann man alles drehen und wenden bis es passt, was sonst schnell erst nach der Ausgabe passiert. Hier und da ärgere ich mich jetzt schon wieder, aber das ist im überschaubaren Rahmen.


    Lenni: Ich stehe auf dem Schlauch. Was hast Du gemacht? Worum geht es?

    habe keinen Spiegel, aber einen Keller zum Lachen...

    Dann nochmal genauer:

    Ludger, warum wird dann überhaupt etwas angekündigt?

    Gruß

    Herbert

    Das habe ich doch schon geschrieben: Erst mit den Jahren kommen einige Leute dahinter, daß solch ein Buch geplant ist, und teilen mir dann mit, daß sie aus dem Familienalbum ihrer Oma noch dies oder das beisteuern können. Von solchen Zufallsfunden lebt ein Buch. Daß es irgendwann mit dem Buch endlich losgeht, geschieht oft ganz spontan und dann geht alles sehr schnell. Manchmal liegen zwischen der ersten Idee und dem Erscheinen nur 2-3 Monate (bei Rügen 1 z.B. zehn Wochen, und selbst in dieser Zeit tauchten noch sensationelle Fotos auf, mit denen wir niemals gerechnet hatten). Auf Nachfragen, wann dies und das denn endlich erscheint, antworte ich schon lange nicht mehr. Und wem das nicht paßt, der kann sich ja selber hinsetzen und das Buch schreiben, dann kann er mitreden, sofern er einen ähnlichen Qualitätsanspruch hat.

    Dann frage ich mich allerdings warum man überhaupt etwas ankündigt?

    Mein volles Mitleid ist Dir gewiß! Wenn Du Dir die Frage aber schon selbst gestellt hast, dann bin ich ja gar nicht gemeint. Vielleicht wärst Du Dir gegenüber ja mal so nett, Dich vor den Spiegel zu stellen und Dir eine Antwort zu geben. Und vergiß nicht, Dir für die Antwort brav zu danken. Auf die naheliegende Antwort kommst Du bestimmt auch allein. Selbstgespräche sollen ja in der Coronazeit sehr beliebt sein.


    (sorry, aber das konnte ich mir jetzt nicht verkneifen, hat jedenfalls Spaß gemacht)

    Ein schöner Film. Der große Herr mit Rauschebart ist Jörg Prix, ein Urgestein. Er hat um 1970 den VKEF mitgegründet und zahlreiche Fahrzeuge gerettet, vor allem für die Gurktal-Museumsbahn. Nach Querelen trennte man sich und er gründete die NBiK, bestehend aus dem Historama, der Museumsbahn Weizelsdorf - Ferlach (neuerdings gehört ihnen auch die Strecke von Weizelsdorf nach Rosenbach), der Normalspursammlung in St. Veit a.d. Glan und der Straßenbahn am Wörther See (gibt es die noch?). Er hat bereits 20 Bücher geschrieben und pflegt im Rahmen einer Archivgemeinschaft ein umfangreiches Bildarchiv. Ich kenne ihn seit über 40 Jahren, auch an meinem Vellachtalbuch hat er maßgeblich mitgewirkt. Wie er mir kürzlich sagte, ruht die Gurktalbahn schon seit 2019 und wird auch nicht wieder in Gang kommen. Ein Jammer!