Beiträge von lrt

    Da die örtlichen Schmalspurbahnen in Corona-Pause sind , musste heute die LDE als erste deutsche Ferneisenbahn für die Frühjahrsbilder herhalten, denn es war eine Überführung angekündigt.


    Heute gab es eine eingeschlagene Nase, der verunfallte polnische Pendolino wurde von München nach Bad Schandau geschleppt.



    verwehten Sand,



    und seeehr viel Schotter.



    Cerealien mit 120 205 der BLC kamen auch noch vorbei.



    Alles bei Priestewitz entstanden.


    VG Gerd

    Die 118 552-9 ist eine der drei DDR-Regierungszugloks, sehr schön, dass sie in ihrem DR-Lack erhalten wurde.


    Uwe Krüger

    Es sollte aber auch bekannt sein, das an der Identitätsproblematik einige Unklarheiten im Raum stehen...


    In der NVR-Nummer hört sie auf die Ordnungsnummer 585, laut Schild 552. Die andere steht in Pirna auf dem Sockel meines Wissens als hohler Vogel. Wer nun wirklich wer ist, ist hier die spannende Frage.


    VG Gerd

    Mal aus einem anderen Beitrag von mir hierher geholt...


    Hier mal einige Bildchen aus einem Brigadefotoalbum, welches ein ehemaliger Mitarbeiter der Lokreparatur Tharandt vorm Container gerettet hat. Hier ist auch die Pechot zu sehen, mit auf dem Bild die Krauss 7818.


    lowaalbumseebeck3seitt4k2d.jpg


    VG Gerd

    In der Frühzeit der Lowa in Freital und dann später in Tharandt wurde alles repariert was kam, egal ob Dampf oder Diesel. In Tharandt war dann durch den Transport per Tieflader durch den Ort der Grund, warum größere Maschinen nicht repariert werden konnten. Mit dem Aufkommen der LKM-Loks N4 und Ns4 und deren Nachfolger V10 und V10C wurden diese recht schnell in Tharandt heimisch und verdrängten die anderen und älteren Loks. Die Dampflokinstandsetzung endete etwa 1970 und auch die anderen "Exoten" wurden zusehends weniger. Von den schmalspurigen LKM-Loks waren ursprünglich nur die Innenrahmenloks in Tharandt zur Revision vorgesehen später auch die Außenrahmenloks. Die Auslastung von der Lokreparatur Tharandt war bei einer Jahresstückzahl von etwa 140 Loks über Jahre hinaus gesichert. So wurden 1989 schon Termine für 2015 vergeben!!!! Mit der Wende hagelte es mangels Einsatzperspektive der Loks Stornos.


    Für Fremdfabrikate wurde keine planmäßige Reparatur mehr in Tharandt in den 70er und 80er Jahren durchgeführt. Jedoch konnte man mit etwas Glück technische Hilfeleistung und Komponentenaufarbeitung anbieten im Rahmen der vorhandenen Kapazitäten, also eher Hilfe zur Selbsthilfe. Ein Beispie ist hierfür die heute beim VSE beheimatetem Deutz-Lok der PAKA in Raschau. Einiges haben sicher auch noch die reisenden Monteure von Tharandt mit erledigt. Revisionen und kleinere Reparaturen wurden vor Ort erledigt aber auch größere Reparaturen je nach Ausstattung des Kunden. So konnte auch manche Fahrwerksrevision beim Kunden ausgeführt, wenn die Lok vor Ort ausgeachst werden konnte.


    VG Gerd

    Da kann ich nur sagen


    Fahrt mit!!! - wer weiss wie lange das noch möglich ist...


    Schönes Wochenende - und schön gesund bleiben :thumbup:

    Gute Idee.... Der Zug mit den 2 Klassen ist ja auch eher ein Alibiverkehr.


    Nur dürfte das in den meisten Fällen an den Vorgaben der Corona-Verordnungen scheitern, da man sich ja zur Anreise erstmal im Falle einer Kontrolle eine gute Ausrede bereit legen sollte. Fast leere Straßen hat man ja fast überall. Ich habe schon für mehrere Auftraggeber diese sogenannten "Persilscheine" am Mann, um überall hin zu kommen und meine Aufgaben erfüllen zu können.


    VG Gerd

    Die (vorerst) letzte Fahrt nach Kipsdorf...



    Obercarsdorf




    Das (Abschieds)Foto des Personal in Kipsdorf.




    Die (vorerst) letzte Rückfahrt von Kipsdorf kurz vor Hainsberg. Eines der Ersatzfotoobjekte steht im Vordergrund.


    VG Gerd

    Die (vorerst) letzte Fahrt nach Kipsdorf...



    Obercarsdorf



    Das (Abschieds)Foto des Personal in Kipsdorf.



    Die (vorerst) letzte Rückfahrt von Kipsdorf kurz vor Hainsberg. Eines der Ersatzfotoobjekte steht im Vordergrund.


    VG Gerd