Beiträge von lrt

    Na sooo schnell geht es nicht...


    Bis das Stopfen losgehen kann, ist noch allerhand zu machen, damit so eine Maschine auch was zu tun hat. Gleisbaubetriebe aus Mitteldeutschland haben eigentlich auch so etwas, so daß diese Maschine hier wohl eher nicht auftauchen wird.


    VG Gerd

    Ja genau so isses, man müsste nur mal etwas in den rumänischen Dieselbrummer investieren nach Zittauer Vorbild, um sich den teuren "Ausguck" in Form des Beimannes ersparen zu können. So würde sich auch der personelle Mehraufwand in Grenzen halten bzw. ein Mitarbeiter könnte derweil andere Aufgaben übernehmen.


    VG Gerd

    Interessanter Fahrplanansatz....


    aber das muß der VVO auch begreifen, denn der Entwurf ist mehr als mager oder ein Zeichen, wie man mit einem ungeliebten Kind umspringt (oder umspringen möchte).


    Zittau hat das ja auch clever gelöst... warum soll das nicht auch hier gehen, Busparalellverkehr gibt es dort ja zu 100%.


    Hier sind aber auch die Komunen gefordert, mal aufzumucken, aber Altenbergs interesse hört ja an der Bobbahn und am Biathlon auf, leider...


    Denkbar wäre auch


    Hainsberg ab ca. 7.30 Kipsdorf ab 9.30
    Hainsberg ab ca. 11.30 Dipps ab 12.30
    Hainsberg ab ca. 14.00 Kipsdorf ab 16.00


    Zumindest als Nebensaison ausreichend, Theoretisch wäre noch eine Dipps-Runde ab 18.00 möglich bei Bedarf.


    Für die Hauptsaison:


    Hainsberg ab 7.30 Kipsdorf ab 9.30
    Hainsberg ab 11.30 Kipsdorf ab 13.30
    Hainsberg ab 15.30 Kipsdorf 17.30


    Dazu entweder den schon erwähnten 19.30 bis Dipps
    All das ist mit einer Lok machbar....


    und /oder Option wär noch für zumindest Teile der Hauptsaison ein dazwischenliegender Pendel während der Badesaison bis Dipps..... Dazu braucht man mal eine 2. Lok!


    VG Gerd

    Zitat

    Original von Holger Dietz
    Hallo,


    drei Zugpaare bis/ab Kipsdorf wären natürlich schon schön. Da der Urlauber gern erst ausgiebig frühstückt, bevor er zu einer Tour aufbricht, könnte ich mir Abfahrtzeiten ab Kipsdorf gegen 09.30, 13.30 u. 17.30 als erfolgversprechend vorstellen. Ab Hainsberg dann ca zwei Stunden früher. Dazu würde ein Zug ausreichen.


    Gruß Holger


    Das wären 162 Zkm täglich....


    VG Gerd

    Also mit dem Alilbizugpaar für Kipsdorf ist wahrlich kein Blumentopf zu gewinnen, allenfalls für nur Bahnmitfahrer (rauf, runter und fertig) und für Wanderer, die mit Bus oder Müglitztalbahn anreisen....


    Als Ausgangspunkt für Wanderer ab Kipsdorf macht nur ein Zug Sinn, der ca. 9 bis 10 Uhr in Kipsdorf ankommt, da haben die Wanderer was von der Bahnfahrt und genug Zeit zum Wandern. Bei einer Rückfahrt ca. 16 bis 17 Uhr ab Kipsdorf ist genug Zeit, die Gegend zu erkunden und auch etwas Geld in der Gegend zu lassen, in der Hoffnung, daß auch Kipsdorf selbst wieder etwas belebt wird.


    Über eine Fahrplanteilung in Haupt- und Nebensaison hat offensichtlich beim VVO noch niemand nachgedacht, sicher interessant für die Wochenenden und die Ferienzeiten, aber dazu braucht es einen zweiten Zug.


    VG Gerd

    Zitat

    Original von Aufsichtsbeamter
    Ja, Reichsbahn -

    Der BÜ kann personalmäßig abgesperrt werden, denn so oft wird auch nicht rangiert und so stark befahren ist die kleine Straße nun auch wiederum nicht. Als ich dort gewesen bin (wochentags) kam über die ganze Zeit gerade mal ein PKW.


    Tino-Toni


    Warum kommt da fast kein Auto auch in der Woche? Wer Schilder lesen kann ist klar im Vorteil.


    Ausschilderung als Sackgasse und als Bahngelände usw., das wird auch durch die Bupo kontrolliert um Durchgangsverkehr zu verhindern. Im übrigen ist die Ladestraße und damit auch die Durchfahrmöglichkeit durch das Betonwerk unterbrochen, da der entsprechende Abschnitt der Ladestraße in kompletter Breite Betriebsgelände des Betonwerkes ist.


    Das ist auch einer der Knackpunkte, der bisher die Umgehungsstraße verhindert hat, denn in diesem Abschnitt gibt es keine Alternative zur Dresdner Straße wie in Deuben oder Potschappel.


    VG Gerd

    Die dritte Schiene in die vorhandenen Reste des PHV-Gleises reinzulegen und die fehlenden Gleismeter aufzubauen, dürfte das kleinste Problem sein, ein größeres ist schon der fehlende BÜ an der Schachtstraße. Das Megaproblem ist eher die beim Ausbau der DW-Linie nach 2002 weggesparte Unterführung kurz vor Hainsberg und die Finanzierung des Ganzen. Auf die Brücke in Potschappel kann man sicher verzichten.


    Da es auch am touristischen Potential an der PHV fehlt, wäre das etwas viel Geld für paar Hobby-und Überführungsfahrten.


    Wo soll man bloß in Hainsberg eine neue WAS oder Werkstatt überhaupt hinbauen? So berauschend sind die Platzverhältnisse da auch nicht, noch zu mal auch die Verlängerung der Umgehungsstraße noch im Raum steht, hier gibt es aktuell keine neuen Erkenntnisse und Lösungen dies zu verwirklichen.


    VG Gerd

    Die dritte Schiene in die vorhandenen Reste des PHV-Gleises reinzulegen und die fehlenden Gleismeter aufzubauen, dürfte das kleinste Problem sein, ein größeres ist schon der fehlende BÜ an der Schachtstraße. Das Megaproblem ist eher die beim Ausbau der DW-Linie nach 2002 weggesparte Unterführung kurz vor Hainsberg und die Finanzierung des Ganzen. Auf die Brücke in Potschappel kann man sicher verzichten.


    Da es auch am touristischen Potential an der PHV fehlt, wäre das etwas viel Geld für paar Hobby-und Überführungsfahrten.


    Wo soll man bloß in Hainsberg eine neue WAS oder Werkstatt überhaupt hinbauen? So berauschend sind die Platzverhältnisse da auch nicht, noch zu mal auch die Verlängerung der Umgehungsstraße noch im Raum steht, hier gibt es aktuell keine neuen Erkenntnisse und Lösungen dies zu verwirklichen.


    VG Gerd