Beiträge von db4010

    Herzlich Willkommen im neuen Jahr 2019,


    Die Schmalspurbahn in Miskolc verkehrt am Wochenende auch im Winter. Für Interessenten hier der aktuelle Fahrplan:

    Dieser Fahrplan gilt an allen Wochenendtagen bis zum 29. März 2019. Zusätzlich wird auch am Freitag, dem 15. März nach diesem Plan gefahren.
    Für langfristige Planungen stelle ich auch den Jahresplan an geplanten Sonderveranstaltungen hier ein:

    Fahrtage auf der Zweigstrecke nach Mahóca:
    19. Januar; 25. Mai, 13. Juli; 24. August, 27. und 28. September, 19. Oktober

    Für Eisenbahnfreunde interessante Angebote:
    23. März Einsatz eines Fotozuges mit B26 Kleinlokomotive
    25. Mai Kleinbahntag


    Neben den Sonderveranstaltungen ist der Planbetrieb ebenfalls sehr interessant. Ab April fährt die Bahn dann wieder täglich.


    Grüße aus Debrecen


    Hallo Freunde der schmalen Spur,


    am Wochenende verkehrte in diesem Jahr letztmalig die Zsuzsi Bahn als Lichterzug. Mit 6 Wagen, die zumindest bei der Abendfahrt am Sonntag gut gefüllt waren, ging es in die Wälder, halt typisch Waldbahn.
    Am Endpunkt wartete ein buntes Programm auf die mitreisenden Kinder, aber auch für die Großen war gesorgt, zumindest was sinnliche Getränke anging.


    Beim Gespräch mit dem Zugpersonal erfuhr ich, daß die im letzten Jahr zum Teil ausgefallenen Arbeiten nun in diesem Jahr erledigt werden. Die Streckensperrung wird außerdem dazu genutzt, 2 geschlossene Wagem von Grund auf zu sanieren. Ein weiterer offener Wagen wird für den Personenverkehr umgebaut.
    Man hofft mit den wichtigsten Arbeiten bis Juli fertig zu sein, um wenigstens im Sommer planmäßig fahren zu können.




    Zur Bereitstellung des Lichterzuges läuteten (zufälligerweise) sogar die Glocken dieser Kirche am Startpunkt.



    Der rote Mann, der hier Télapó heisst, war natürlich auch an Bord und hatte für die Kinder Geschenke mitgebracht. Das hiesige Ordungsamt sorgte für Hilfe für den roten Mann und unterstützte auch die netten Teufelchen,die hier Krampusz genannt werden, bei der Anstimmen diverser Lieder.





    Ankunft in Harmashegyálja, hier übernahmen die Mitarbeiter des Ordnungsamtes die Führung durch den stockfinsteren Wald zur Quelle des Glühweines. Die Kinder wurden zwischenzeitlich anderwertig beschäftigt.



    Die Ruhe vor dem Ansturm der Rückreisewilligen.



    Zurück in Debrecen . . .



    . . . ging es dann noch auf den Weihnachtsmarkt, wo wieder 2 Lichterstraßenbahnen sich in die Umläufe eingereiht hatten.


    Alle Fotos vom 09.12.2018


    Sinnliche vorweihnachtliche Grüße aus Debrecen

    Danke Achim für deinen wundervollen Beitrag,
    Auch ich hatte die Ehre, Jörn Mingram in den 90er Jahren noch kennenlernen zu dürfen. Er half mir damals bei der Organisation meiner Harzreise mit den Berliner Parkeisenbahnern (und das nicht nur einmal).
    Besonders in Erinnerung bleibt mir, wie wir mit vereinten Kräften den T1 aus dem Schuppen schoben, zwecks besserer Sichtbarkeit für Fotos von innen und von außen.
    Wegen ihm bin ich Freund der Harzer Schmalspurbahn geworden und auch, trotz Entfernung, Mitglied im Freundeskreis Selketalbahn geblieben.
    Danke noch einmal Achim, für die Erinnerung an einen wundervollen Menschen und Freund.


    Jörn, falls du das Geschehen um die Selketalbahn derzeit doch mitbekommen solltest, an deinen Engagement liegt das nicht und ich hoffe, daß noch viele Menschen die Schönheiten und die Faszination des Selketals erleben können, so wie du es mir damals vermittelt hast.


    Grüße aus Debrecen

    Hallo Johannes,
    So einfach ist das leider mit Facebook nicht, denn diese Datenkrake zieht bereits Daten aus meinem Endgerät, auch wenn man nicht angemeldet ist. Deutlich wird dies, wenn man versehentlich Facebook besucht und dann unter der Anmeldemöglichkeit - bereits hereingetragen - die im Endgerät verfügbare E-Mail Adresse vorfindet. Ich habe und hatte Facebook nie ermächtigt auf meine Daten zuzugreifen, sie tun es aber beim Besuch einer Facebook Seite trotzdem und das völlig ohne Erlaubnis meinerseits.
    Daher vermeide ich den Besuch jeglicher Facebook Seiten.


    Daher wären aktuelle Bider aus Mügeln hier doch sehr hilfreich.


    Grüße aus Debrecen
    András

    Seit letztem Wochenende gilt ein leicht reduzierter Fahrplan im Gegensatz zur Hauptsaison, welchen ich Euch nicht vorenthalten möchte.



    Der Fahrplan gilt bis zum 31. Oktober, linke Seite Wochenende, rechte Seite Werktage


    An dieser Stelle sei auch auf die Befahrung der Zweigstrecke nach Mahóca hingewiesen. Diese Fahrt findet am 29. September statt und muss verbindlich vorbestellt werden.



    Für die erste Abfahrt um 13 Uhr werden geführte Touren angeboten, diese entfallen zu der Abfahrt um 15:25 Uhr.


    Für 500 Forint kann eine Gulaschsuppe als Abendessen zugebucht werden, die in der Csanyik Wald Schule serviert wird.


    Ziel der Fahrt ist die Brunft der Hirsche zu beobachten, man hofft sowohl das Röhren der Hirsche zu hören und auch Tiere live zu erleben.
    Deshalb endet die Fahrt auch erst um 20:48 Uhr (voraussichtliche Ankunftszeit).


    Grüße aus Debrecen

    Danke Rudi für die wunderbar historischen Bilder,


    Bitte unbedingt weitermachen!


    Von mir an dieser Stelle ein Verweis auf ein frisch eingestelltes YT-Video, welches den Kleinbahntag 2002 abbildet, an welchem die Lilla Dampflok noch fuhr und auch ein Zug mit einer C50 gefahren wurde.


    LÁEV Kleinbahntag 11. Mai 2002


    Grüße aus Debrecen

    Der Unfall ereignete sich um (nachts) 1:24 Uhr am Montag Morgen. Seit 12:00 Uhr des Montags fährt zumindest die Straßenbahn wieder. Seit heute morgen war auch die Schmalspurbahn wieder unterwegs. Wie sich die beiden Wagen in Bewegung setzen konnten, ist noch nicht ermittelt worden. Normalerweise dürften die Wagen jedoch nicht in Richtung freier Strecke ablaufen können. Das Bw Gelände ist samt Zufahrt in der Betriebspause umzäunt und die Abstellanlage der Wagen mit Schutzweichen gesichert.
    Der Unfall ereignete sich an der Endstelle Dorottya utca.


    Gruß aus Debrecen

    Hallo,


    für euch die aktuellen Fahrzeiten der Kindereisenbahn in Budapest:


    Werktag 1: gültig von 14.05.-17.06.2018



    Werktag 2: gültig bis 11.05.2018 (ab Mai auch Montag) und vsl. ab 20.06.2018



    Wochenende: gültig bis 04. November 2018


    Bei einem Besuch in Budapest also unbedingt einen Besuch bei der Kindereisenbahn einplanen, es lohnt sich.


    Grüße aus Debrecen

    Hallo,


    bevor es weiter in Richtung Herminatanya geht, versuche ich mal einen Reise in die Geschichte der Bahn, um die frühere Bedeutung zu veranschaulichen.



    Vieles steht bereits in meinem Einleitungstext, doch einiges neues ist im Text doch zu finden. So wurde der Güterverkehr schon am 21. Dezember 1905 mit fahrplanmäßigen Güterzügen (20 offene und 5 geschlossene Güterwagen, 1 gebrauchte Dampflok in Karlsruhe produziert) eröffnet. Fahrplanmäßigen Personenverkehr mit drei Zugpaaren gab es erst ab 04. März 1906.
    Ausführlich wird über den Unfall in Buj (Herminatanya) berichtet, welcher am 11. August 1914 passierte und bei dem ein Maschinist verstarb.
    Hauptzweck der Bahn war der Gütertransport (landwirtschaftliche Produkte).
    Um 1925 wurde der Oberbau verstärkt und es wurden Triebwagen für den Personenverkehr beschafft.
    Ab 1937 verkehrten Schnelltriebwagen zwischen Sárospatak und Nyíregyháza. Mit 60 km/h waren das bis heute die schnellsten Schmalspurfahrzeuge in Ungarn.
    Nach Brückensprengungen im Oktober 1944 ruhte der Verkehr auf der Schmalspurbahn (Die Brücke über die Theiss wurde nie wieder aufgebaut) und mit Brückenwiederherstellungen wurde der Verkehr von Nyíregyháza aus am 24. April 1945 bis Kotaj, am 08. Juni 1945 bis Nagyhálász und zwei Wochen später auf der Gesamtstrecke wieder aufgenommen.
    Ab 1980 wurde der Oberbau erneuert, es fuhren 6 Personenzugpaare. Ab 1995 gab es keinen Güterverkehr mehr.


    Von 1910 bis 1969 fuhr die Schmalspurbahn zwischen Nyíregyháza und Sóstó elektrisch.




    Im Juni 1969 ersetzte die heutige Buslinie 8 die elektrische Schmalspurbahn und nur noch wenige Monate fuhr dann die Bahn mit Diesellokomotiven direkt durchs Stadtzentrum.



    Am letzten Betriebstag entstand noch ein sehr interessantes Video der elektrischen Straßenbahn.


    Nyíregyháza villamos


    Auch ein Bild der Árpád - Schnelltriebwagen habe ich auf IHO.HU gefunden, welches ich euch nicht vorenthalten möchte.



    Ich hoffe, die interessante Geschichte der Bahn gefällt.




    (Die historischen Farb-Fotos stammen vom Internetportal SzabolcsOnline SZON.HU, die Karte der Bahngeschichte vom Internetauftritt der Gemeinde Nagyhalász)



    Gruß aus Debrecen

    Hallo,


    nach einer längeren (Zeitmangel) Pause möchte ich meine Exkursion entlang der stillgelegten Schmalspurbahn nun fortsetzen.
    Bei hitzigem Wetter waren wir bis Dombrád gefahren, um von dort entlang der Strecke uns in Richtung Nyíregyhaza voranzuarbeiten. Es war ein sportliches Programm, welches durch unseren Getränkeaufenthalt in ùjdombrád eigentlich schon zum Scheitern verurteilt war.



    Einöde pur, selten Menschen, wer Einsamkeit liebt, kommt hier voll auf seine Kosten, vielleicht waren wir deshalb so dankbar für die Einladung und das kurze Gespräch. Da die Bahn ja nicht fährt, nahmen wir das Angebot an, uns nach Nagyhalász fahren zu lassen, gerne an, es ersparte uns auch so etwa 10 km Fußweg und da die Strecke überwiegend paralell zur Straße verlief, haben wir auch nicht sehr viel verpasst.



    Von der Straße aus gesehen ist die Strecke bis Nagyhalász mehr oder weniger frei, sämtliche Signale und Schilder sind in guter Qualität noch vorhanden, was fehlt, ist ein Zug.
    Die Gummibahn brachte uns bis zum Bahnhof Kendergyár. Leider verpassten wir so die ausgestellte Mk45 in Nagyhalász, welche sich von weitem in gutem Zustand präsentierte. Wie in Dombrád auch, sind aber auch hier sämtliche Glasscheiben "entfernt" und nicht ersetzt worden.


    Auf Bahnbilder.de ist der Zustand der Lok gut zu erkennen.




    Da sich hinter dem Bahnhof Kendergyár die Strecke von der Straße verabschiedete, setzten wir den Weg nun wieder zu Fuß fort. Im Hintergrund ist das Einfahrsignal zu sehen, die Bewohner des Lampenmast waren auch nach längerem Warten nicht auszumachen.



    Auf dem Weg nach Ibrány waren dann zum Teil gravierende Schäden auszumachen und auch der dichte Bewuchs würde hier eine Fahrt mit der Schmalspurbahn unmöglich machen. Laut Berichten gab es hier kurz nach der Schließung auch Metalldiebstahl, was das Fehlen diverser Kleineisenteile erklären würde.
    Erkennbar ist die Strecke an vielen Stellen erst dann, wenn man mitten im Gleis steht.



    Teilweise verraten jedoch die Andreaskreuze, wo die Bahnstrecke versteckt ist.



    Besser wird die Situation erst, als wir wieder besiedeltes Gebiet erreichten. Bahnhof Ibrány ist in Sicht.



    Nichts deutet auf eine stillgelegte Schmalspurbahn hin, hier scheint die Zeit stehen geblieben zu sein.



    Allerdings wird diese Illusion beim Weitergehen zum Bahnsteig sogleich wieder zunichte gemacht. Bf. Ibrány



    Bis zu unserem (bestelltem) Mittagessen ist noch etwas Zeit, die wir nutzten, um uns links und rechts vom Bahnhof etwas umzusehen. Endzeitstimmung für die Bahn . . .



    . . . allerdings gibt es auch Lichtblicke, wo man noch deutlich erkennt, wem dieser Weg in erster Linie gegolten hat . . .



    Zeit für´s Mittagessen . . .


    Beim nächsten Mal führt uns der Weg dann weiter nach Herminatanya, wobei wir den Zwischenhalt am Friedhof weglassen können, da waren wir ja schon.




    Gruß aus Debrecen