Beiträge von 99 741

    Hallo,


    diese Woche wurde in Vejprty wieder Holz verladen. Mittwoch brachte 742 018 die Leerwagen (ohne Fotos), heute wurden sie von der gleichen Lok wieder abgeholt. Ein erstes Bild entstand nahe der ehemaligen Stadt Rusova. Die Lok sieht aktuell lacktechnisch wirklich super aus:




    Im Wald bei Kovarska. Bevor die Lok kam war noch Zeit für einen Blick gen Fichtelberg:





    In Vejprty wurde gleich an der Einfahrtsweiche gehalten und zügig an die Wagen rangiert, deshalb nur ein Bild:




    Die Rückfahrt nach Chomutov, im Gegensatz zur letzten Fahrt hat der Bärensteinblick diesmal mit Sonne geklappt:




    Dafür schob sich dann bei Kovarska eine Wolke vor die Sonne. Von der Brücke aus hätte es geklappt ... tja:




    Bis ich wieder aus dem Wald raus war, war der Zug dann schon über alle Berge.


    Gruß

    Julius

    Hallo,


    rund 40 Kilometer Luftlinie hinter der deutsch - tschechischen Grenze, ungefähr in der Mitte zwischen Karlovy Vary und Prag liegt der kleine Ort Krupá. Der Bahnhof, gelegen an der Strecke Chomutov - Lužná u Rakovníka, besitzt als einer der letzten in Tschechien noch Formsignale.

    Allerdings finden ab November Modernisierungsarbeiten statt, in deren Rahmen auch die Signaltechnik auf den neusten Stand gebracht wird. Zudem wird die den Ort tangierende Straße ausgebaut, wodurch bald auch eine Brücke die Strecke nahe des Bahnhofs überspannen wird. Kurz um - in Kürze wird es hier mit dem historischen Flair vorbei sein.


    Ich war am Sonnabend nochmal mit einem Bekannten vor Ort und habe mir die alten Bahnanlagen - wahrscheinlich ein letztes Mal - angeschaut. Da es bis auf eine Stunde am Abend recht bewölkt war möchte ich nur mal 3 Bilder zeigen.


    16:38 verließ 354.7152 mit einem Personenzug den Bahnhof gen Lužná u Rakovníka. An den Sonnabenden im Juli und August führt der Verein KHKD aus dem nahen Kněževes bereits seit 15 Jahren Dampfzugsonderfahrten zwischen Kolešovice, Kveněžes, Krupá & Lužná u Rakovníka (dort befindet sich auch das Museum der České dráhy) durch.




    Eine knappe halbe Stunde später kehrte der Zug dann aus Lužná zurück:




    Im Bahnhof Krupá wird jeweils die Fahrtrichtung gewechselt und der Zug verlässt den Bahnhof über das auf den vorherigen Bildern rechts zu sehende Gleis gen Kněževes & Kolešovice. Wenige Meter nach der Trennung der Strecken befindet sich dann dieses Vorsignal:




    Auch die weiteren Signale im Bahnhof lassen sich zum Großteil in verschiedenen Variationen umsetzen.


    Sollte jetzt jemand Lust bekommen haben und sich den Bahnhof selbst nochmal anschauen wollen, dann sei - da der Planverkehr mittlerweile mit 654 im Vierstundentakt recht mau ist - der regionale Tag der Eisenbahn am 18. & 19.9. empfohlen. Es wird - nach jetzigem Stand - viele Sonder-/Pendelfahrten, unter anderm von/nach Prag, Krupa oder Žatec mit verschiedenene schönen Museumsfahrzeugen geben.

    Für mich war das jetzt wahrscheinlich leider schon der Abschiedsbesuch, ich bin an besagtem Wochenende auf Arbeit.


    Viel Spaß

    Julius

    Hallo,

    am Montag war wiedereinmal ein Zug der PRESS mit neuer Kohle für die Fichtelbergbahn nach Cranzahl unterwegs.

    Leider war das Wetter an beiden Tagen recht mies, aber bei so einem Zug muss man einfach los ;)

    Zur Hinfahrt postierte ich mich am alten WSSB-Bahnübergang in Annaberg- Buchholz:




    Auf dem Rückweg wurde nochmal in Cranzahl Halt gemacht, der Zug wurde gerade abgestellt:




    Dienstag wurde dann entladen. Als ich gegen 14 Uhr ankam waren gerade alle Wagen leer und der Zug wurde zusammengestellt.





    Umfahren des Zuges:





    14:35 kam dann P 1006 an, mit dessen Zuglok wurden dann noch 2 der auf Bild 3 & 4 zu sehenden Wagen umrangiert:




    15:04 fand dann eine Doppelausfahrt der Züge nach Oberwiesenthal bzw. Espenhain statt.




    Gruß

    Julius

    Hallo Eckhard,


    ich glaube die PRESS hat tatsächlich nur (noch) einen Tieflader. Zum einen verstehe ich den zweiten Absatz in dem von Dir verlinkten Text so, zum anderen habe ich bislang (mehrfach in Hammer, einmal in Radebeul und auch jetzt auf den Bildern aus dem Pinzgau und Lohsdorf) stets die selbe Zugmaschine (ANA - DB 424) gesehen. Zusätzlich ist noch der im Link erwähnte LKW mit Ladefläche und Ladekran im Bestand.


    Gerade für Wagen und leichtere Loks sind ja aber auch regelmäßig die Tieflader des Annaberger Unternehmens HEIN im Einsatz.


    Gruß

    Julius

    Hallo,


    am Samstag fand die letzte Fahrt des M131 in diesem Jahr statt. Ich bin nach der fix mal über den Kamm nach Cernovice gefahren um mir nochmal die Bereitstellungsfahrt nach Klášterec nad Ohří anzuschauen. Beim Halt in Krimov war er nicht zu sehen, es lag also nah, dass er diesmal in Cernovice abgestellt war. Als ich dort ankam tuckerte er schon im Gleisanschluss vor sich hin. Zuerst gabe es aber noch ein Bild der abgestellten Werklok. Ob die bei den gelegentlichen Bedienungen des Getreidespeichers noch im Einsatz ist kann ich nicht sagen:




    Wenig später rollte der M131 dann auf das Tor zu ... leider mit Baumschatten auf der Front.




    Nachdem in den Bahnhof rangiert worden war ging es recht bald los gen Chomutov:




    Ich vertrieb mir die Zeit bis zu seiner Fahrt nach Vejprty auf dem Bahnhof Chomutov, hier gibt es meist irgendwas zu gucken. Kurz nach 9 kam der M131 dann gut gefüllt von Klášterec nad Ohří her - der Bahnsteig in Chomutov war aber ebenfalls noch rammelvoll. Nach dem der Großteil der Passagiere im Triebwagen und Fahrradwagen (!) Platz gefunden hatten ging es weiter nach Vejprty, einige mussten aber leider trotzdem zurückbleiben.




    Heute kommen wieder 5 Wagen für den Holztransport nach Vejprty, das Wetter ist nur leider unterirdisch.


    Gruß

    Julius

    Ja, heute war ordentlich was los. So ungefähr muss es wohl früher gewesen sein - das kenne ich ja leider alles gar nicht mehr. Manchmal wäre es toll wenn man "einfach" mal für in paar Stunden 40 Jahre zurückreisen, sich an die Wartehallte stellen und den Betrieb auf sich wirken lassen könnte... Aber das ist nun alles vorbei.

    Der Steinbruch heißt übrigens (zumnindest heute) Richter. "Langer" war die noch als Ruine existierende Holzwollefabrik direkt an der Strecke Richtung Oberwiesenthal.


    Zum 970 - 453: Ich denke solange sich der im Einsatz befindliche 970 - 445 nicht rentiert (was aktuell wegen Corona schwer sein wird, zudem er ja nicht im Plandienst läuft) stehen die Chancen auf einen zweiten Bistrowagen eher schlecht. Aber das wird wohl nur die SDG genau wissen :)

    Die restliche Reihe nimmt aber (zumindest gefühlt) trotzdem langsam ab.


    Gruß

    Julius

    So, ich melde mich auch nochmal.

    Vielen Dank natürlich für die ergänzenden Bilder des Güterverkehr nach Thyborøn und der Bergbahn. Wie Stefan dazu bereits richtig schrieb entstand mein Bild etwas weiter östlich. Die Bootswerft (bzw. zumindest die Docks) befinden sich ungefähr auf Höhe des Gittermasts.


    Da ja noch ein paar Bilder gewünscht waren habe ich noch ein paar rausgesucht. :zwink:

    Nahe unseres Campingsplatzes in Thyborøn befand sich eine der ersten Seenotrettungsstation Dänemarks. Im Innerem ist heute ein kleines Museum samt dem letzten hier im Einsatz befindlichen Bott eingerichtet. Allerdings ist's ziemlich eng und dunkel weshalb ich nur dieses Bild von außen zeigen kann.




    Als wir zu Besuch in Lemvig waren bot sich auf dem Weg vom Bahnhof zum Hafen folgender Blick. Wenn ich es nicht besser wüsste, würde ich ihn wahrscheinlich kaum an die Nordsee verorten.




    Ein Teil des Hafens von Lemvig:




    Der kleine Hafen nahe Harboøre an dessen Zufahrt sich der YM 32 befindet:




    Am Strand von Harboøre befinden sich auf einer Entfernung von einigen Hundert Metern Bunker aus Beton, ähnlich an & in denen die bereits zur Sprache gekommenen Filme der Olsenbande spielen. An diesen brachen sich die (für uns Gebirgler schon riesigen :zwink: ) Wellen. So schön die Wellen von außen doch waren, beim Baden musste man dann schon vorsichtig sein und weit rein ging es natürlich nicht.







    Der Bereits genannte Leuchtturm Bovbjerg bei Ferring. Was man hier zum Glück nicht sieht sind die Massen an Autos, die sich über die schmale Zufahrtsstraße bis direkt vor den Turm quälten. :gruebel:



    Der Blick auf Ferring samt Ferring Sø sowie der Nordsee auf der anderen Seite der Dünen.




    Zum Abend zu zog es sich jeden Tag zu, "Sonnenuntergangsbilder" sahen dann am ehesten so aus:




    Viele Grüße

    Julius

    Hallo zusammen,


    heute Vormittag wurde in Hammerunterwiesenthal wiedermal rangiert, dazu kam die L45H 083 am Schluss des P1000 aus Othal mit "runter".

    Zuerst wurden 970-597, fast vom Ende der Reihe, hervorgeholt und auf die Rampe gestellt. Dazu wurden zum "Platz schaffen" erstmal 3 Wagan beiseite gestellt:




    Volles Haus: Links der Kandidat für die Rampe & mittig die 3 weggestellten Wagen. Rechts werden schonwieder 2 Wagen zurückgestellt, darunter auch der blasse 974 - 367 den ich bislang glaube ich noch nie abseits seines langjährigen Abstellplatzes gesehen hatte:




    Die L45H kommt wieder vor und rangiert den 597 an die Rampe:





    Auf dem Rückweg wurde gleich 970 - 579 von der anderen Bahnhofsseite mit herrüber gebracht ...




    ... und wieder abgestellt. Langsam zog es auch etwas auf:




    Es folgten die restlichen im Durchgangsgleis stehenden Wagen:




    Der Einheitswagen wurde etwas weiter vorn abgestellt. Vielleicht ein gutes Zeichen für eine nahende Aufarbeitung?




    Danach wurde noch kurz an die Rollwagen gesetzt:





    Später ging es als Vorspannlok vor P 1001 zurück nach Oberwiesenthal.

    Die aktuelle Reihenfolge der Wagen in Hammer lautet nun (von "hinten" nach "vorn"):

    970 - 453 (SDG, Bistro)

    974 - 367 (SDG, Packwagen)

    970 - 324 (DR)

    970 - 400 (SDG)

    970 - 579 (SDG)

    970 - 536 (SDG)


    970 - 011 (DR, Einheitswagen)


    Gruß

    Julius