Beiträge von GerdBuchholz

    Glück Auf


    Der Sutton Verlag kündigt für Ende März ein Buch von Gero Fehlhauer über die Nebenbahnen im Raum Reichenbach/Vogtland an.

    Zumindest die Rollbockbahn Reichenbach - Oberheinsdorf dürfte auch für Freunde des sächsischen Schmalspurbahnen von Interesse sein.


    Bibliographische Daten:


    Rollbockbahn und Mylsche Berta

    Die Geschichte der Nebenbahnen rund um Reichenbach

    ISBN: 9783963032929

    128 Seiten

    ca. 160 Abbildungen

    Format 17,0 x 24,0 cm

    Hardcover

    Quelle: https://verlagshaus24.de/rollbockbahn-und-mylsche-berta


    Von Gero Fehlhauer (als Mitautor) gab es zu dem Thema schon "De Rollbock" Reichenbach - Oberheinsdorf" (2005) [ http://d-nb.info/977692000 ] und "Erinnerungen an die sächsische Nebenbahn Reichenbach - Göltzschtalbrücke -Lengenfeld" (2007) [ http://d-nb.info/986888605 ] . Beide bei FOTO & Verlag Jacobi in Fraureuth erschienen.

    Zur Rollbockbahn gab es noch "Die Rollbockbahn - Die 1000 mm Schmalspurbahn Reichenbach/Vogtand - Oberheinsdorf". In der EK-Reihe Regionale Verkehrsgeschichte als Band 3 im Jahre 1995 erschienen. Autoren waren Rainer Heinrich und Werner Nitschke. [ http://d-nb.info/945341652 ]


    Bis bald


    Gerd

    Glück Auf


    Danke für die Antworten.


    Armin Ich hatte auch nicht erwartet das es schon im Press'-Kurier 177 besprochen wird. Gut Ding will Weile haben.


    @A.Marks Das hab ich gelesen. Nur gute Druckqualität haben auch andere. Und die letzte Publikation des EK-Verlags zum Thema Schmalspurbahnen (Die DR-Schmalspurbahnen 1965 bis 1990) war ja zumindest inhaltlich ein "Reinfall". (Einen "de facto" Verriss zu diesem Werk gab es im Press'-Kurier)

    Und wenn ich die aktuelle "Bücher %"-Sparte [ https://www.ekshop.de/buecher/buecher/ ] im EK-Shop sehe, überlege ich mir dreimal ob ich da noch mal was für den regulären Preis kaufe.


    Nix für ungut und bis bald


    Gerd

    Glück Auf


    Der Erscheinungstermin des Buchs "Verbrennungstriebwagen auf deutschen Schmalspurbahnen" ist auf Frühjahr 2021 verschoben. [siehe https://bahnundbuch.de/de/eise…purbahnen-hubertus-mertes]


    Wer trotzdem was über Schmalspurtriebwagen lesen will, findet in der Ausgabe Nr. 103 der Zeitschrift "EisenbahnGeschichte" einen Beitrag von Dr. Rolf Löttgers mit dem Titel

    "Beschlagnahmt und verkauft - Die Geschichte der 1942 bis 1944 aus Frankreich übernommenen VT". Dieser befaßt sich unter anderem auch mit den aus Frankreich requirierten Schmalspurtriebwagen der Franzburger Kreisbahnen (FKB). Vielleicht interessiert es ja jemanden.


    Bis bald


    Gerd

    Glück Auf


    Es ist immer das selbe. Wird irgendeine neue Publikation vom Förderverein Historische Westsächsische Eisenbahnen (FHWE) erwähnt, geht sofort das "Gemaule" und "Gemotze" los. (Bestes Beispiel der "geschlossene" Thread zur Nachauflage Thumer Netz 1 vom Frühjahr 2020)

    Mir gefällt das Buch sehr. Es gibt viele schöne und interessante Bilder vom normal- und schmalspurigen Eisenbahnbetrieb zwischen Erzgebirge und Vogtland.

    Vielen Dank an das "Autorenkollektiv" vom FHWE.


    Bis bald


    Gerd

    Glück Auf


    Der EK-Verlag hat beim Thema (sächsische) Schmalspurbahnen nicht unbedingt die größte Expertise. Geht das ganz inhaltlich über eine Neuzusammenstellung von bereits andernorts publizierten Fakten hinaus?

    Von den beiden Autoren gibt es ja "Die Baureihen 9964-71 und 9919 - Sachsens Schmalspurbulle und seine Verwandten" (EK-Verlag Freiburg 2012) sowie zum Wilsdruffer Netz jeweils mehrere Veröffentlichungen vom Verlag Kenning bzw. IG Verkehrsgeschichte Wilsdruff/Wunderwald Bahnbücher.

    Auch dort gibt es Kapitel zum Fahrzeugeinsatz.

    Ansonsten warte ich mal die Besprechung im "Preß´-Kurier" ab.


    Bis bald


    Gerd

    Glück Auf


    Kürzlich erschien die lange angekündigte 3. Auflage des Buches "Die Eisenbahnstrecke Aue - Adorf und die schmalspurige Wilzschtalbahn Schönheide Süd - Carlsfeld"

    Herausgeber ist der Förderverein Historische Westsächsische Eisenbahnen (FHWE).

    Das 418 Seiten dicke Werk im Format A 4 enthält insgesamt 690 Abbildungen.


    .


    Erhältlich ist das Buch beim FHWE (fhwe.de). Preis ist 58 EUR. ISBN gibt's keine.

    Gedruckt wurde bei Förster & Borries in Zwickau (foebo.de). Das bürgt einerseits für Qualität und kommt der einheimischen Wirtschaft zu Gute.


    Bis bald


    Gerd

    Glück Auf


    Die "gemergte"*) VerlagsGruppe Bahn [ https://shop.vgbahn.info/vgbah…bottwartalbahn-_4856.html ] nennt momentan gar keinen Erscheinungstermin mehr für den Titel.

    Andernorts [ https://bahnundbuch.de/de/neuh…rner-hans-joachim-knupfer ] wird der 30. April 2021 als Erscheinungstermin genannt. (Wobei solche Terminangaben bei bahnundbuch eher auf den St. Nimmerleinstag deuten)


    *) Das Münchner Verlagshaus GeraNova Bruckmann hat am 1. Juli die VGB Verlagsgruppe Bahn von der Funke Mediengruppe übernommen.

    [ https://www.boersenblatt.net/v…verlagsgruppe-bahn-109633 ]


    Bis bald


    Gerd


    EDIT 2020-11-13: Heute steht bei https://shop.vgbahn.info/vgbah…bottwartalbahn-_4856.html als ET.: Oktober 2021

    Lesen die hier mit? ;-)

    EDIT 2021-01-12: Im "neuen" Onlineshop der VGB unter https://www.vgbahn.shop/ ist der Titel gar nicht mehr zu finden.

    Glück Auf


    Der Verlag Dirk Endisch kündigt für Ende diesen Jahres ein Buch mit dem Titel "Verbrennungstriebwagen auf deutschen Schmalspurbahnen" an.

    Autor ist Hubertus Mertes. Zum Autor habe ich im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek (DNB) nur einen Eintrag { http://d-nb.info/840009755 } gefunden, der nichts mit Eisenbahn zu tun hat. (Evtl ja eine andere Person gleichen Namens).

    Folgende Bibliographische Daten zum Buch habe ich bei bahnundbuch.de und train24.de gefunden:

    * Umfang ca. 160 Seiten mit etwa 120 Abbildungen

    * Hochformat 17 x 24 cm

    * Preis voraussichtlich ca. 26,00 €

    * ISBN-13: 978-3-947691-13-5

    Der Katalog der DNB hat das Buch nicht gelistet. Ebenso ist es momentan (2020-11-06) bei Amazon, Buchhandlung.de oder ähnlichen Plattformen nicht zu finden.


    Bis bald


    Gerd