Beiträge von 99 246

    Ja, es sollten modifizierte FAUR-Dieselloks ähnlich der BDZ-Reihe 77 kommen, um die 750 mm-Bahnen der DDR zu verdieseln. Anstatt Maybach/Voith-Lizenzbauten sollten diese aber abweichend mit 12KVD A5-Motoren mit 750 kW (1020 PS) analog der BR 298 sowie Pirnaer Strömungsgetrieben bestückt werden. Auch neue bulgarische Reisezugwagen sollten bestellt werden.


    Wäre die Wende nicht dazwischengekommen, würden heute solche Garnituren wie die der Rhodopenbahn auf den 750 mm-Strecken verkehren.

    Das anbringen von Schneepflügen an der 99 783 finde ich etwas schade! Denn damit ist wieder ein markantes optisches Alleinstellungsmerkmal der typischen "Rügen-Neubau-VII K" weg und die Maschine ähnelt ein Stück mehr ihren sächsischen Schwestern.


    Aber viel wichtiger als solche nebensächlichen persönlichen Befindlichkeiten ist natürlich, daß die 783 vor allem gut läuft! :thumbup:

    Ich kenne es so, V 200 = "Wumme" oder "Russe". V 300 = "Großrusse". Die ist ja mit 3000 PS, teils auch 4000 PS, deutlich leistungsfähiger wie ihre kleinere Schwester V 200.

    Das "Groß" kam auch anerkennend daher, daß die V 300 hinsichtlich ihrer Leistungsfähigkeit selbst den leistungsstärksten Dampfern deutlich überlegen war. Mit einer 132 konnte man mit Leichtigkeit sowohl die 01.5 im Schnellzugdienst als auch die Öl-44 im Güterzugdienst völlig problemlos in Grund und Boden fahren, was Anhängelasten, Beschleunigung und Fahrzeiten anging.

    Ich habs. War ziemlich enttäuscht darüber!

    Ist ein inhaltlich absolutes 08/15-Buch, ohne Statistiken zu den Verkehrsleistungen, Strecken usw., was ich bei einem Buch mit diesem Titel einfach erwartet habe. Ist auch sonst informativ sehr flach gehalten und daher bestenfalls was für Einsteiger ins Thema DR-Schmalspurbahnen.

    Das Buch ist nichts weiter wie Resteverwertung vieler wohlbekannter und bereits etliche male gelesener Versatzstücke. Eines der mit Abstand schwächsten EK-Bücher der letzten Jahre und für den geforderten Preis ne ziemlich schwache Nummer!

    Alos ich bin da durchaus schon noch auf die Qualität gespannt. Von Nr. 1 kann da in meinen Augen noch nicht die Rede sein. Aber sie machen schon Vieles sehr richtig und gut, wie mir scheint.

    Schön finde ich bei der Mallet, dass sie vom Lichtraumprofil tatsächlich auch in H0e gut passen müsste, oder?


    Viele Grüße


    Warum sollte die für H0e nicht gut passen? Gegenüber einer VII K ist die Jung-Mallet doch schon deutlich zierlicher.

    Ja, die Mallet in H0m und H0e ist ein absoluter Traum!

    Auch das restliche Schmalspurprogramm von Tillig macht richtig was her. Das wird teuer für mich! Tillig hat sich in den letzten Jahren ganz klar zum H0-Schmalspurspezialisten Nummer 1 entwickelt.

    Ich sehe das ähnlich! Man bekommt damit eine stimmige V 10C für 1000 mm Spurweite. Wenn man jetzt aber einen Aussenrahmen für die 600/750 mm-Variante auf die eh viel zu breiten Achsen mit 1000 mm Spurweite stülpt, dann wären die Proportionen bei so einer schmalen und kleinen Lok völlig versaut.

    Da Gartenbahner das aber alles nicht so eng und verbissen sehen, dürften die auch ne V 10C mit Innenrahmen als "umgelabelte 600/750 mm-Variante" ohne schlechtes Gewissen fahren lassen.

    Ich sags mal so, die große Mehrheit der Gartenbahner wird mit dem Kompromiss für die 600/750 mm-Variante der V 10C sehr gut leben können. Der fängt ja eh schon bei der Spurweite an!

    Die 1000 mm-Bahnen werden sich dagegen auf eine weitestgehend vorbildgerechte V 10C freuen. Gartenbahner können in der Regel allgemein mit Kompromissen bestens leben. Da sind die Wenigsten verbiesterte Nietenzähler!