Beiträge von Dagvuchel

    Hallo zusammen


    Nu - einige Dinge sind m.E. doch sehr "monatsabhänging".

    Mit den Fristen oder ähnlichen beim Fuhrpark hat der Monat November nicht wirklich was zu tun, vielleicht ein bisschen...kleine Reperaturen oder Großreinigungen... halt fit machen für die nächste Saison...


    Ich bitte da mal die folgenden Punkte zu überdenken.

    Bestimmte turnusmässig wiederkehrende Arbeiten sollten aber auch so geplant werden, das dieses sich nicht mit den Schwerpunkteinsatzbereichen überschneidet. Da ist es nicht sinnvoll, z.B. die Schneefräse im November erst in die Werkstatt zu holen und die Cabrios in der Haupturlaubszeit. Dieses trifft generell auf für den gesamten Fahrzeugpark zu. Dieses muss mit den Möglichkeiten der Fahrplangestaltung ebenso wie mit den eigenen Werkstattkapazitäten und den "Fremddienstleistern" in Einklang gebracht werden. D.h. kann es sinnvoll sein, in verkehrsschwachen Zeiten (auch in Bezug auf Fahrgastzahlen) andere Zugzusammenstellungen bzw. Lokzüge durch Triebwagen zu ersetzen um die "Standardfahrzeuge" in Werkstatt zu bekommen .

    Auch ist eine geplante Streckensperrung "in der schlechten Jahreszeit" leichter zu vertreten.

    Bei den Schmalspurbahnen gibt es einige Schwerpunkte wo "Geld verdient" wird. In der Vorweihnachtszeit bis kurz nach Neujahr, im Februar zu den Schneeferien und dann vom Frühjahr durchgehend bis zum ungeliebten November.

    Zu diesen Zeiten müsste nach Möglichkeit alles, was erforderlich ist, einsatzbereit und nicht in der Werkstatt stehen.


    Und wenn das alles klappt, dann kommen noch die Überraschungen wie Fahrzeugausfälle und nicht termingerechte

    Fertigstellung von Fremddienstleistern dazu.

    Dieses alles "unbemerkt" für den Fahrgast zu meistern ist nicht sooooo einfach. Denn für den planmässigen Betrieb sind nicht nur die pünktlich fahrenden Züge zu sehen.


    Trotzdem ein schönes Wochenende vom Dagvuchel

    Hallo zusammen


    Da kann man nur gratulieren und weiterhin eine

    Gute Fahrt damit wünschen.


    Aber eine Frage habe ich doch: Die Laternen sehen

    auf den Fotos ja wie "Ofenrohre" aus. So wie mir bekannt,

    haben die Klappscheibenlaternen eine Länge von etwa

    28cm bei einem Durchmesser von gleichfalls etwa 28cm.

    Bei den Fotos sehen die m.E. etwas lang aus. Oder liegt es

    an der fotografischen Umsetzung?


    Ich danke für das Einstellen der Bilder.


    Grüsse vom Dagvuchel

    Hallo zusammen


    Da hat uns der Harri aber ein sehr sehr sehr schönes Video hier

    eingestellt. Die Aufnahmen sind wirklich alle von bester Qualität

    und es gibt nichts zu meckern. Die Standorte und die Machart

    sind profimässig. Allein die 1. Aufnahme in Neudorf. Im besten

    Seitenlicht. :P:P:P:P:P

    Schön anzusehen und es kommt einem wie ein Werbefilm der

    Fichtelbergbahn vor.

    Vielen Dank für dieses Werk vom Dagvuchel:weg:

    Moin zusammen


    Hallo Hutzel, ja beim Bild Nr2 habe ich erst einmal schlucken müssen.

    Aber mit dem richtigen Werkzeug, entsprechendem Sachverstand und

    der zugebilligten Zeit (und Geld) ist vieles möglich. Wird denn bei dem

    "Neuaufbau" die 105V - Lademöglichkeit wieder hergestellt? Obwohl -

    wirklich für den täglichen Einsatz nicht (mehr) erforderlich.

    Recht herzlichen Dank für die Einblicke ins Innenleben. Nu - wenn wir

    schon mal bei den Strömen sind: So einige neue Teile werden sicher mit

    24V= versorgt werden müssen wie z.B. Rebs und elektr. Tacho. Hat man

    da mittels Spannungsregler aus den 85V die 24V erzeugt und zus mit

    einem Akku gestützt?

    Mit Rot ist Blau und Plus ist Minus 8o ist es ja nicht einfach getan.


    Prima, dass wir Dir über die Schulter schauen dürfen.

    Vielen Dank noch einmal + viele Grüsse vom Dagvuchel. :weg:

    Hallo Hutzel


    Auf dem Foto ist doch das Turbinenrad zuerkennen(?).

    Muss das nun wieder erneut ausgewuchtet werden und

    wer kann so etwas durchführen? Und noch ne Frage -

    fehlt da mit Absicht auf halb5 eine Schaufel?

    Du hast doch bestimmt noch ein paar weitere Fotos

    gemacht. Vom Innenleben des 5kW Turbos sieht man sonst

    verhältnismässig wenig im Netz....


    Da danke ich schon mal. Und weiterhin "viel Spass mit dem Dampf".


    Beste Grüsse vom Dagvuchel.

    Hallo Michael

    Ich dachte da eher an die 2 oder 3 Gerätewagen mal auf den Berg zu karren.

    Abschleppen ist da schon eine anderes Geschäft. Mir auch klar.

    Nur wenn von Anfang alles mit den schlimmsten Szenarien heraufbeschworen

    wird, so kann auch im Kleinen keine Verbesserung erzielt werden.

    Wenn ein Zug liegen bleibt, ist der Fahrplan sowieso hin und dann kann auch

    eine Lok von einem in Zwangsaufenthalt gebrachten Zug Hilfe in Form von

    Abschleppen einbringen.

    Man muss es halt nur wollen...


    Schaun wir mal wie es nun weitergeht.


    Schönes Wochenende trotzdem


    Habe gerade auf : http://www.selketalbahn.de/b199301.htm

    gelesen dass die 301 1998 von ganz schön abgespeckt wurde

    von 330 auf 220 PS . Wohl auch kontraproduktiv. Da hat man

    schon so ein kleines Kraftpaket und dann so etwas.

    Ja da ist mit Abschleppen nur noch bergab was zu reissen.

    Schade drum.

    Schön, dass die 6001 wieder im Einsatz ist. Danke Bernd Thielbeer fürs Foto.


    @ Hobbybahner: Ja die 199 301 hatte ich schon gar nicht mehr auf dem Schirm. Die steht

    ja auch schon eine kleine Ewigkeit versteckt in einem der Lokschuppen (Ilfeld?).


    Das wäre doch wohl die richtige Ortsrangierlok für Wernigerode. Ein Triebfahrzeugführer

    und ein Beimann / Rangierer, der bei geschobener Fahrt die Zugspitze besetzt.

    300 PS sollten für die ca 100t eines Wagenparks dicke reichen. Ist zur Wagenhalle ja

    alles ziemlich platt. Und für Hilfszugeinsätze reicht das wohl auch aus.


    Aber das ist sicher nicht "gewünscht" genausowenig wie der T3 oder die andere Kö.


    Schade drum - aber das die 99 6001 wieder im Plan ist freut mich. Gute Fahrt wünsche ich Ihr.


    Allen anderen - ein schönes Wochenende - und schön gesund bleiben

    Hallo zusammen

    Betr hier gerade mal die angesprochene "neue" Molli-Lok.

    Da würde mich mal interessieren, welche konstruktiven

    Änderungen seit dem Stand - sagen wir mal 2000 - zu den

    vorhandenen Loks vorgenommen wurden.

    Übrigens ist doch der Dampflokbau einfach gesagt, schon

    über 100 Jahre alter Maschinenbau. Wo liegt denn nun das

    Problem? Am Material und den Maschinen in den Werkstätten,

    dem technischen Wissen bezüglich spezieller Anforderungen

    sind doch heute alles keine Geheimnisse mehr...

    Denn sonst würden die Wernigeröder bestimmt nicht das Risiko

    selbst HU´s und andere Reparaturen in eigener Werkstatt in

    Zukunft selbst durchführen zu wollen ( was ich persönlich leider

    noch nicht so recht glauben kann).

    Was die Belastung der Maschinen im Harz angeht sehe ich

    in den hohen (bis 40km/h) Geschwindigkeiten als den grössten

    Verschleiss - Erzeuger.


    Die ganze Dieselersatzlokgestellung ist schon schlimm genug,

    aber Komplettausfälle ist nun ganz schlecht.


    Wie sieht es denn mit der Personaldecke aus? Wäre es denkbar,

    den Rangierbetrieb in Wernigerode mit der 99 5906 durchzu-

    führen. Klar es sind dann Lokführer + Heizer + Rangierer erforderlich.

    so könnte die freiwerdende "Dieselrangierlok" für sonst ausfallende

    Brockenzüge genommen werden.


    Die HSB ist leider kein gutes Aushängeschild mehr für den Harztourismus.

    Ich hoffe das nun die Talsohle erreicht ist und wünsche allen dort

    bei HSB viel Sachverstand, Weitsicht und Glück für die Zukunft.


    Schönes Wochenende - und schön gesund bleiben wünscht Euch

    allen der Dagvuchel


    Verschreibungsfehler entsorgt ;-)