Beiträge von ThomasDresden

    Hallo, liebe Bimmelbahnforumleser!


    Ich muß mal ganz toll schmunzeln.
    Sicher soll keiner unnötig zu Schaden kommen, wenn man dies durch geeignete Maßnahmen verhindern kann.
    Aber jeder sollte im Alltag immer aufmerksam sein, ich sage nur Stichwort Handy im Auto und auf der Straße.


    Damals: Ich war 1982 im Zellstoffwerk Pirna als Küchenleiter beschäftigt. Es gab im Betriebsgelände eine eigene Werkbahn.
    Mit einer eigenen Dampfspeicherlok wurden die Waggons mit dem Holz von der DR übernommen und im Betriebsgelände
    selbst verschoben, bzw. die hergestellten Erzeugnisse in Waggons wieder für die DR bereitgestellt.


    Die o.g. Lokomotive FLB 146067 gebaut 1956 vom VEB Lokomotivbau Karl Marx in Babelsberg war nach Pirna noch
    in Coswig bis nach 1990 im Einsatz. Jetzt Exponat im Sächsischen Eisenbahnmuseum Chemnitz-Hilbersdorf.


    Es gab da im Betrieb auch eine sehr spitz verlaufende Gleisquerung über die Haupt Werksstraße.
    Eine Frau ist damals mit dem Fahrrad in die Schiene gekommen, gestürzt und war schwer verletzt.
    In Auswertung dieses Falles mußte ich alle Küchenmitarbeiter, wirklich alle, dies wurde streng mehrmals von einem
    Sicherheitsinspektor kontrolliert, aktenkundig jeweils mit Unterschrift belehren und auf diese Gefahrenstelle hinweisen.
    Danach gab es auch Schilder, das Radfahrer an dieser Stelle absteigen müssen.


    Heute: Ich wohne in Dresden in der Stadt und hier gibt es weiß gott viele Strassenbahnschienen, die besonders bei feuchten Wetter
    wirklich rutschig sind. Ich habe beizeiten meine Kinder darauf hingewiesen und dies ganz genau erklärt, warum dies so ist.
    Irgendwie ist ja auch jeder für sich selbst verantwortlich....


    Nachsatz: Vieleicht sollte man bei einer Dampflokfahrt an die Fahrgäste vorsichtshalber Hauben verteilen,
    falls sich etwas Rauch ggf. mit ein paar Rußpartikel verirrt, so könnte man den dann benötigten Anwalt einsparen.


    In diesen Sinne,


    Thomas aus Dresden.

    Hallo zusammen,


    vermutlich gibt es einen Zusammenhang mit dem dieser Tage vorgesehenen Transport des 970-537 von Radebeul nach Lohsdorf.
    Der 537 ist eine SDG Leihgabe für die Schwarzbachbahn und soll zu den vorgesehenen Dieselfahrtagen zum Einsatz kommen.
    Die Kosten für den o.g. Transport wurden von den Vereinsmitgliedern durch Spenden bereits im alten Jahr zusammengetragen.
    So wurden vermutlich verschiedene bestellte Transporte nacheinander gelegt um Leerfahrten zu vermeiden.


    Mit freundlichen Gruß


    Thomas aus Dresden.

    Hallo Zusammen, hallo Rainer,


    recht vielen Dank für das einstellen der 3 Fotos vom 3100Stg. Sehr gut auch für einen späteren Vergleich Vorher-Nachher.


    Es braucht schon etwas Vorstellungskraft um sich nun einen zeitgemäßen Beiwagen zum VT15 vorstellen zu können.
    Ich gehe mal davon aus, das die Toilette bleibt und wie oben bereits genannt ggf. an den Türen etwas verbessert wird.
    Das Gesamtkonzept moderner TW + BW wird sicherlich auch von den Schülern positiv aufgenommen.
    Ich freue mich jedenfalls auf die neuen Fahrzeuge und die Kapazität mit gesamt 116 Plätzen ist ja ganz ordentlich.
    Auf jeden Fall eine enorme Bereicherung in unserer Schmalspurlandschaft, die in Richtung moderner ÖPNV sehr positiv zu sehen ist.


    Mit freundlichen Gruß


    Thomas aus Dresden.

    Hallo Zusammen,


    ich finde auch sehr interessant, das der o.g. Personenwagen zum VT 15 dazukommt. Über die Jahre habe ich immer mal geschaut, ob der noch da ist, bzw. mich gefragt, warum wurde der damals gekauft und was wird wohl mal aus ihm werden?


    Von einem Bekannten weiß ich nur das er im Regelbetrieb vor 2010 noch mit dem alten DBG Logo mitgelaufen sein soll.
    Hat jemand ggf. ein Foto aus dieser Zeit, wo man ihm im Zugverband mitlaufen sieht?
    Und mich würde auch interessieren wieviel Sitzplätze angegeben sind?


    Die mir bekannten Daten sind:
    Bei den ÖBB hatte der dort als Reisezugwagen geführte Wagen die Nummer B4ipho 3100.
    Die jetzige Nummer KB4i 3100 Stg bekam er beim Öchsle. Am Wagen selbst steht 3100 Stg.


    Danke, mit freundlichen Gruß


    Thomas aus Dresden.

    Hallo zusammen, hallo Daniel S.,


    für mich als Dresdner und somit Einheimischen war beim Anschauen o.g. MDR Sendung am 25.12. sofort klar, das der o.g. genannte Wandertip wie vorgestellt NUR an den ausgewählten Tagen mit Sonderfahrplan, d.h. nur beim 2 Zugverkehr realistisch umsetzbar und möglich ist. Daniel hat das richtig ausgeführt. Beim Regelfahrplan fehlt einfach der Zug zwischen den beiden Abfahrten ab Kipsdorf wie bekannt. Darauf hätte man den Zuschauer hinweisen müssen um eventuelle Enttäuschungen zu vermeiden.


    Vieleicht gibt es ja bald einen ´´Abguckeffekt´´ bei der Döllnitzbahn, mit dessen Erwerb des VT15 von der NÖVOG (ex.ÖBB 5090 015) und der Aufarbeitung des als Beiwagen vorgesehenen bereits vorhandenen 3100Stg. Wenn der Einsatz erfolgreich ist, wäre das ggf. auch was für´s Weißeritztal. Im Solobetrieb wären das schon 64 Sitzplätze + BW mit 52 Sitzplätze = 116 Sitzplätze, das ist doch schon mal eine recht ordentliche Kapazität.


    In diesem Zusammenhang erinnere ich nochmal an meinen Beitrag und das von mir aufgezeigte Fahrplankonzept vom 30.10. - hier auf Seite 17. Wie da bereits ausgeführt, würde z.B. auch mit dem zusätzlichen Einsatz eines TW ggf. + BW zur Taktverstärkung das Fahrplanangebot im Sinne des Fahrgastes (3 ganze oder ggf. auch geteilte Umläufe mit einer Vollzeit und einer Halbtagsbesetzung) echt gewinnen, wenn man mal etwas über den Tellerrand hinausblickt und Alternativen einfach mal eine Chance gibt (wiederum im Sinne des Fahrgastes und nicht um persönliche Befindlichkeiten zu befriedigen - Auch hier gilt: Besser ein mal umsteigen vgl. Bertsdorf als gar kein Zugangebot).


    Für alle Leser hier ein recht gutes 2018, mit freundlichen Grüßen


    Thomas aus Dresden.

    Hallo Erik, liebe Bimmelbahnforumleser,


    Betreffs der geteilten Züge hast du selbstverständlich Recht, ich hatte das etwas unglücklich formuliert, und habe das nachgebessert.
    Ich denke, das die wesentlich verkürzten Taktzeiten bei 3 Umläufen, den benötigten Aufenthalt der Züge in Dipps wettmachen.


    Danke für die Aufmerksamkeit, mit freundlichen Gruß


    Thomas aus Dresden.

    Hallo,


    dies nur noch mal zur allgemeinen Verständlichkeit, betreffs dem von mir verwendeten Begriff ´´ Muttidienst´´.
    Bei den DVB Verkehrsbetrieben in Dresden, wird diese Begrifflichkeit verwendet, wenn ein Mitarbeiter,
    und das muß nicht zwingend eine Mutti sein, tagsüber, meist über Mittag - aber nicht immer,
    1 oder 2 Runden je nach Länge fährt, also keine volle ganze Schicht in dem Sinne macht.
    Dies kann z. B. auch eine einzelne bestellte Sonderfahrtrunde oder die Kinderstraßenbahn Lottchen auf Bestellung
    sein. Oder bei erhöhten Personalaufwand durch getrennte Linienführung und Zubringer oder Ersatzverkehre.
    Auch für die Schulbusfahrten früh und nachmittags oder gelegentliche Fahrten zur Schwimmhalle u.ä. werden Muttidienste vergeben.
    Es geht also nur darum, das der Mitarbeiter nicht voll arbeitet, was einer richtigen Mutti sozusagen entgegen kommt.


    Ich hoffe, ich habe das gut erklärt,


    Thomas aus Dresden.

    Hallo liebe Bimmelbahnforumleser,


    ich möchte hier nochmal das schon mehrmals genannte Dieselthema bzw. den TW-Zubringer aufgreifen.
    Wenn wir nach Zittau schauen, gibt es ja dort gewissermaßen im übertragenen Sinne auch tlw. einen Diesel / TW-Zubringer.
    Den TW-Zubringer stelle ich mir etwa ähnlich wie bei der Döllnitzbahn vorgesehen und in Vorbereitung befindlich vor:
    dort VT 15 mit 64 Sitzplätzen + Bw 3100Stg mit 52 Sitzplätzen = 116 Plätze.


    Was mich umtreibt ist folgende Idee um auf 3 Umläufe zu kommen, die ganze Woche oder auch nur SA/SO/Feiertags etc.,
    wäre auch schon eine enorme Verbesserung des Fahrplanangebotes. Dieses mal etwas über den Tellerrand gesehen
    und nur im Sinne des Fahrgastes und nicht um persönliche Befindlichkeiten zu befriedigen.


    P 5000 wie gehabt, P 5001 an 11:45 in Dipps und trifft dort auf Diesel / TW-Zubringer - ankommend von Freital dort ab 11:00,
    in Dips Loktausch (d.h. die Garnituren fahren durch) oder Dampf und Diesellok/TW umsetzen - Fahrgäste können umsteigen,
    Dampflok 12:00 zurück nach Kipsdorf an 12:45 - ab 13:05 wieder zurück nach Dipps an 13:40.
    Diesel / TW-Zubringer 12:00 zurück nach Freital - 13:00 wieder nach Dipps an 13:35,
    in Dips wieder Loktausch (d.h. die Garnituren fahren durch) oder Dampf und Dieselok/TW umsetzen - Fahrgäste können umsteigen,
    Diesel / TW-Zubringer 13:50 zurück nach Freital an 14:35 Feierabend.
    Dampflok 13:50 zurück nach Kipsdorf an 14:25 - 15:00 als 5005 zurück via 15:35 Dipps an Freital 16:20 Feierabend.


    Abfahrtszeiten sind nur grob, 20 min. in Kipsdorf einberechnet, in Dipps für Lokwecksel oder Umsteigen 10 - 15 min. kalkuliert.


    Damit hätte man 3 Umläufe, ggf. auch geteilt (besser umsteigen - als gar kein Zugangebot), und ich glaube fast, der nun zusammengerückte Takt, jeweils zwischen 1,5 und 2 Stunden, bringt für jeden Fahrgast was passendes mit, ob er nun Hin und Zurück fährt, wandern geht, eine Gastronomie besucht, oder was auch immer. Man könnte auch das ganze Gefüge im Sommer mit Hinsicht auf die Badegäste 1 Stunde nach hinten schieben, und im Winter so lassen, oder auch nur im Sommer ähnlich Radebeul einen Abendzug bis Dipps fahren lassen. Oder auch den Dampfzug und Diesel/TW-Zubringer tauschen, wenn es betreiblich gesehen sinnvoller wäre. Derlei theoretische Varianten gäbe es sicherlich noch einige. Durch den Loktausch bzw. das Umsteigen kommt am Ende fast jeder Fahrgast in den Genuß eines Dampfzuges und bei der Kreuzung in Dipps gibt´s so für die Fahrgäste noch was extra zu sehen.


    Ob die Sache so technisch machbar ist, vermag ich nicht einzuschätzen. Für den Diesel / TW-Zubringer schätze ich eine Arbeitszeit von 4 Stunden ein, vieleicht kann man so etwas auch mit Teilzeitkräften/Vorruheständlern besetzen, wäre auch als sogenannter Muttidienst gut geeignet, da genau in der Tagesmitte liegend. Selbstverständlich benötigt man eine 2. Garnitur Wagen und die jeweilige Diesel oder Dampflok oder einen TW + BW. Die Idee mit dem Diesel/TW-Zubringer auch nur, weil es sicher unkomplizierter und schneller zu lösen ist als eine Dampflok vorzuhalten. An ausgewählten Tagen, wie auch bereits im Fahrplan 2018 vorgesehen
    werden 2 Dampfzüge natürlich immer etwas besonderes bleiben.


    Nun bin ich mal gespannt, ob der Eine oder Andere meine Idee so oder ähnlich mittragen würde,
    danke für die Aufmerksamkeit, mit freundlichen Gruß in´s Forum


    Thomas aus Dresden.

    Hallo liebe Forum Leser,


    ich möchte mich hier nicht am Hin und Her verschiedener Befindlichkeiten beteiligen.
    Sicher bin auch ich bei aller Freude über die Eröffnung über gewisse Dinge enttäuscht.


    Ich denke immer: Da kommt noch was..., da muß noch was kommen..., vieleicht als Pfingstüberraschung ?


    Was ich mir persönlich hätte sehr gut vorstellen können, vorsichtig ausgedrückt: Als Bonus oder Besonderheit,
    nur zur Eröffnung im oberen Abschnitt Dipps - Kipsdorf in der 2 Stunden Lücke eine Art Inselverkehr hin und zurück,
    vieleicht mit 3 Cabriowagen und Diesellok. Da wäre der Bereitstellungsaufwand innerhalb der SDG
    nicht so groß gewesen, und sicher für viele auch ausreichend um den neuen (alten) Abschnitt mal kennen zu lernen.
    Ich denke auch das die Mitarbeiter aller 3 Bahnen für die Mehrarbeit, die anderen Fahrgäste für das Verleihen der Cabriowagen
    anlässlich der Eröffnung nach so langer Zeit auch mal Verständnis gezeigt hätten, bei dementsprechender zeitiger Publikation.
    Vieleicht wäre so dadurch auch der eine oder andere Fahrgast, direkt nach Dipps oder Kipsdorf mit dem Auto oder Bus gekommen.
    In Zittau sieht man ja sehr gut, das ein gelegentlicher Dieselzug nicht den Weltuntergang einläutet.
    Und als Extra hätte es obendrauf auch noch ein paar seltene Kreuzungen gegeben...,


    ich wollte das mal loswerden und hoffe sehr das meine Vorstellungen, wenn man den wöllte,
    in der Praxis technisch machbar wären...


    Ein schönes Pfingstfest für alle Leser hier, wünscht mit freundlichen Gruß


    Thomas aus Dresden.

    Hallo Zusammen,


    unser kleiner Zug ist wieder ein Stück weitergefahren ....



    kommt gerade am Talende an und ist nun in der Linkskurve kurz vor Lohsdorf,



    und der Bahnhof ist gleich erreicht.


    Im April 2008 lugen wir schon mal durch den Zaun Richtung Wartehäuschen.



    Das 2. Bahnhofsgleis gab es damals noch nicht.



    Blick auf das Bahnhofsgelände Lohsdorf im April 2008.



    Der nun bekannte Zugführerwagen 1495K. wartet 2008 noch auf seine auf seine Wiedererstehung.



    Zum Bahnhofsfest 2008 schauen wir nun noch mal durch den Zaun und freuen uns über unseren Gast von der Döllnitzbahn.


    Ich hoffe mein kleiner Beitrag hat wieder gefallen, auch wünsche ich allen Lesern hier, ein paar schöne Ostertage,


    und verbleibe mit freundlichen Gruß aus Dresden. Thomas.