Beiträge von ThomasDresden

    Hallo Lenni, hallo Zusammen,


    als ehemaliger DDR Bürger kennt man dieses Auto (zu) gut.


    Es ist ein GAZ 24 Wolga vom Automobilwerk Gorki - also russischer Herstellung, hergestellt 1967 bis 1992, hier mit abgeänderten Grill.
    Typisch russisch auch die weißen Reifenringe, was damals aber eher zu Präsentationszwecken verwendet wurde.
    Hierzulande in Sachsen war es hauptsächlich Taxi und Polizeiauto. Auch höhere NVA Größen und Behördenmitglieder präsentierten
    sich gern in einem Wolga. Bemerkenswert war das es immer geänderte Ausführungen gab, auch wurde dieses Auto in südliche tropische Länder mit Rechtslenker verkauft und ist z.B. in älteren indischen Reportagen und Filmen öfters zu sehen.
    Privat war dieser Wagen eher nicht zu bekommen, ich erinnere mich hier nur an einen höhergestellten Arzt in Dresden.


    Bei meinem Armeedienst als Koch in der Offiziershochschule gab es auch (nur) einen Kombi mit 4 Sitzplätzen und einer Liege
    hinter dem Fahrer für den Krankentransport. Übrigens war dieses FZ äußerlich weder als NVA noch Krankenauto erkennbar,
    wie andere FZ an der OHS ebenfalls. Paradoxerweise war damals ein B 1000 Küchenauto vorhanden, was äußerlich wie ein
    Sankra (Sanitätskraftwagen) aussah, aber seines medizinischen Innenlebens beraubt war, was ich auch selbst gefahren habe.


    Mein Vater war bei der Polizei und als Kind durften wir heimlich in seinem Schnelleinatzwagen in Pirna mal ein Stück mitfahren.
    Ich erinnere mich an die sehr bequemen Sitze und die überaus weiche Federung, auch die 3 Stufen Automatik war damals etwas besonderes. Durch den hierzulande eher seltenen V8 Motor hatte der einen sehr schnellen Anzug, was mein Vater uns besonders
    gern mal nichtöffentlich zeigte.


    Nach 1980, wo es hier zu wenig Taxis gab, war es gang und gebe, das die meist lange wartenden Fahrgäste unter sich selbst
    bereits vor Ankunft des Taxis freiwillig Fahrgemeinschaften bildeten, sich mit dem Geld einigten und der zu letzt Aussteigende
    hat dann bezahlt. So konnte der einfache Bürger diesen Engpass etwas abmildern. Das ist meine dritte Wolga Erinnerung.


    Mit freundlichen Gruß


    Thomas.

    Hallo Zusammen,


    Sichtung heute: 99 731 war mit dem Speisewagenzug unterwegs und 99 758 ist zurück und im Gebirgspendel eingesetzt.
    Ein Lob an die SOEG: In nur einem Tag, und das am Sonntag, die 758 wieder zum Einsatz gebracht.


    Mit freundlichen Grüßen an alle hier,


    Thomas.

    Hallo zusammen,


    via Webcam 14 Uhr ist zu sehen. Alle 3 Züge fahren mit ca. 20 bis 25 min. Verspätung.
    Die Züge sind gut gefüllt und ich glaube den Fahrgästen macht die Verspätung bei dem schönen Wetter nichts aus,
    bleibt doch das Erlebnis Schmalspurbahn davon unberührt. Es muss also gleich 2 Ausfälle gegeben haben.
    Die 99 731 ersetzt jetzt die 99 758 und für den Plandieselzug mit 199 018 ist VT 137 322 mit einem BW (grün) eingesprungen.


    Mit freundlichen Grüßen an alle hier


    Thomas.


    17.30 Uhr Nachtrag:
    Die Verspätungen sind halbiert und 199 018 fährt den letzten Umlauf ab Zittau wieder selbst, anbei auch der VT Beiwagen.

    Liebe Bimmelbahnforum - Leser,


    die Vereinsmitglieder freuen sich zu den Dieselfahrtagen über jeden kleinen und großen Fahrgast. Für das leibliche Wohl
    wird bestens gesorgt. Die hier gezeigten Bilder sind vom Sonnabend Fahrtag, den 28. April 2018.



    10 Uhr - der erste Zug steht bereit.



    Der Rekowagen 970-537 ist eine Dauerleihgabe der SDG und kommt somit dieses Jahr bei allen Fahrtagen zum Einsatz.



    Die ersten Besucher können begrüßt werden und warten auf die Abfahrt.



    Überquerung vom Bahnübergang kurz nach Ausfahrt vom Bahnhof Lohsdorf.



    Überquerung vom Fussweg kurz nach dem Bahnübergang.



    Nun auf der erweiterten Trasse Richtung Unterehrenberg. Wo wird´s dann wohl in Zukunft hingehen ?



    Kleines Bahnhofsflair.



    Detailaufnahme: Kleiner Wagen mit großer Aufgabe.



    Symbolisch gesehen: Durchsicht und Weitblick.




    Ich hoffe mein kleiner Beitrag hat gefallen, und lockt bei Gelegenheit mal wieder in´s Schwarzbachtal.
    Freundliche Grüße an alle hier


    Thomas aus Dresden.

    Hallo, liebe Bimmelbahnforumleser!


    Ich muß mal ganz toll schmunzeln.
    Sicher soll keiner unnötig zu Schaden kommen, wenn man dies durch geeignete Maßnahmen verhindern kann.
    Aber jeder sollte im Alltag immer aufmerksam sein, ich sage nur Stichwort Handy im Auto und auf der Straße.


    Damals: Ich war 1982 im Zellstoffwerk Pirna als Küchenleiter beschäftigt. Es gab im Betriebsgelände eine eigene Werkbahn.
    Mit einer eigenen Dampfspeicherlok wurden die Waggons mit dem Holz von der DR übernommen und im Betriebsgelände
    selbst verschoben, bzw. die hergestellten Erzeugnisse in Waggons wieder für die DR bereitgestellt.


    Die o.g. Lokomotive FLB 146067 gebaut 1956 vom VEB Lokomotivbau Karl Marx in Babelsberg war nach Pirna noch
    in Coswig bis nach 1990 im Einsatz. Jetzt Exponat im Sächsischen Eisenbahnmuseum Chemnitz-Hilbersdorf.


    Es gab da im Betrieb auch eine sehr spitz verlaufende Gleisquerung über die Haupt Werksstraße.
    Eine Frau ist damals mit dem Fahrrad in die Schiene gekommen, gestürzt und war schwer verletzt.
    In Auswertung dieses Falles mußte ich alle Küchenmitarbeiter, wirklich alle, dies wurde streng mehrmals von einem
    Sicherheitsinspektor kontrolliert, aktenkundig jeweils mit Unterschrift belehren und auf diese Gefahrenstelle hinweisen.
    Danach gab es auch Schilder, das Radfahrer an dieser Stelle absteigen müssen.


    Heute: Ich wohne in Dresden in der Stadt und hier gibt es weiß gott viele Strassenbahnschienen, die besonders bei feuchten Wetter
    wirklich rutschig sind. Ich habe beizeiten meine Kinder darauf hingewiesen und dies ganz genau erklärt, warum dies so ist.
    Irgendwie ist ja auch jeder für sich selbst verantwortlich....


    Nachsatz: Vieleicht sollte man bei einer Dampflokfahrt an die Fahrgäste vorsichtshalber Hauben verteilen,
    falls sich etwas Rauch ggf. mit ein paar Rußpartikel verirrt, so könnte man den dann benötigten Anwalt einsparen.


    In diesen Sinne,


    Thomas aus Dresden.

    Hallo zusammen,


    vermutlich gibt es einen Zusammenhang mit dem dieser Tage vorgesehenen Transport des 970-537 von Radebeul nach Lohsdorf.
    Der 537 ist eine SDG Leihgabe für die Schwarzbachbahn und soll zu den vorgesehenen Dieselfahrtagen zum Einsatz kommen.
    Die Kosten für den o.g. Transport wurden von den Vereinsmitgliedern durch Spenden bereits im alten Jahr zusammengetragen.
    So wurden vermutlich verschiedene bestellte Transporte nacheinander gelegt um Leerfahrten zu vermeiden.


    Mit freundlichen Gruß


    Thomas aus Dresden.

    Hallo Zusammen, hallo Rainer,


    recht vielen Dank für das einstellen der 3 Fotos vom 3100Stg. Sehr gut auch für einen späteren Vergleich Vorher-Nachher.


    Es braucht schon etwas Vorstellungskraft um sich nun einen zeitgemäßen Beiwagen zum VT15 vorstellen zu können.
    Ich gehe mal davon aus, das die Toilette bleibt und wie oben bereits genannt ggf. an den Türen etwas verbessert wird.
    Das Gesamtkonzept moderner TW + BW wird sicherlich auch von den Schülern positiv aufgenommen.
    Ich freue mich jedenfalls auf die neuen Fahrzeuge und die Kapazität mit gesamt 116 Plätzen ist ja ganz ordentlich.
    Auf jeden Fall eine enorme Bereicherung in unserer Schmalspurlandschaft, die in Richtung moderner ÖPNV sehr positiv zu sehen ist.


    Mit freundlichen Gruß


    Thomas aus Dresden.

    Hallo Zusammen,


    ich finde auch sehr interessant, das der o.g. Personenwagen zum VT 15 dazukommt. Über die Jahre habe ich immer mal geschaut, ob der noch da ist, bzw. mich gefragt, warum wurde der damals gekauft und was wird wohl mal aus ihm werden?


    Von einem Bekannten weiß ich nur das er im Regelbetrieb vor 2010 noch mit dem alten DBG Logo mitgelaufen sein soll.
    Hat jemand ggf. ein Foto aus dieser Zeit, wo man ihm im Zugverband mitlaufen sieht?
    Und mich würde auch interessieren wieviel Sitzplätze angegeben sind?


    Die mir bekannten Daten sind:
    Bei den ÖBB hatte der dort als Reisezugwagen geführte Wagen die Nummer B4ipho 3100.
    Die jetzige Nummer KB4i 3100 Stg bekam er beim Öchsle. Am Wagen selbst steht 3100 Stg.


    Danke, mit freundlichen Gruß


    Thomas aus Dresden.

    Hallo zusammen, hallo Daniel S.,


    für mich als Dresdner und somit Einheimischen war beim Anschauen o.g. MDR Sendung am 25.12. sofort klar, das der o.g. genannte Wandertip wie vorgestellt NUR an den ausgewählten Tagen mit Sonderfahrplan, d.h. nur beim 2 Zugverkehr realistisch umsetzbar und möglich ist. Daniel hat das richtig ausgeführt. Beim Regelfahrplan fehlt einfach der Zug zwischen den beiden Abfahrten ab Kipsdorf wie bekannt. Darauf hätte man den Zuschauer hinweisen müssen um eventuelle Enttäuschungen zu vermeiden.


    Vieleicht gibt es ja bald einen ´´Abguckeffekt´´ bei der Döllnitzbahn, mit dessen Erwerb des VT15 von der NÖVOG (ex.ÖBB 5090 015) und der Aufarbeitung des als Beiwagen vorgesehenen bereits vorhandenen 3100Stg. Wenn der Einsatz erfolgreich ist, wäre das ggf. auch was für´s Weißeritztal. Im Solobetrieb wären das schon 64 Sitzplätze + BW mit 52 Sitzplätze = 116 Sitzplätze, das ist doch schon mal eine recht ordentliche Kapazität.


    In diesem Zusammenhang erinnere ich nochmal an meinen Beitrag und das von mir aufgezeigte Fahrplankonzept vom 30.10. - hier auf Seite 17. Wie da bereits ausgeführt, würde z.B. auch mit dem zusätzlichen Einsatz eines TW ggf. + BW zur Taktverstärkung das Fahrplanangebot im Sinne des Fahrgastes (3 ganze oder ggf. auch geteilte Umläufe mit einer Vollzeit und einer Halbtagsbesetzung) echt gewinnen, wenn man mal etwas über den Tellerrand hinausblickt und Alternativen einfach mal eine Chance gibt (wiederum im Sinne des Fahrgastes und nicht um persönliche Befindlichkeiten zu befriedigen - Auch hier gilt: Besser ein mal umsteigen vgl. Bertsdorf als gar kein Zugangebot).


    Für alle Leser hier ein recht gutes 2018, mit freundlichen Grüßen


    Thomas aus Dresden.

    Hallo Erik, liebe Bimmelbahnforumleser,


    Betreffs der geteilten Züge hast du selbstverständlich Recht, ich hatte das etwas unglücklich formuliert, und habe das nachgebessert.
    Ich denke, das die wesentlich verkürzten Taktzeiten bei 3 Umläufen, den benötigten Aufenthalt der Züge in Dipps wettmachen.


    Danke für die Aufmerksamkeit, mit freundlichen Gruß


    Thomas aus Dresden.