Beiträge von Px48-1756

    Dzień dobry/ Guten Tag,


    bardzo dziękuję za przepiękną relację zdjęciową!!! Für den wunderschönen Bilderbogen vielen Dank! Man steht inmitten dieser wunderbaren Dorfszenerie und kann mit allen Sinnen daran teilnehmen, ob das der Duft des Flieders oder das Geschnatter der Gänse ist...


    Für alle diejenigen, die sich vielleicht fragen, ob in Krosniewice heute und wenn ja, was dort noch passiert, im Folgenden dieser Link:


    https://www.facebook.com/kolejkrosniewice/


    In den letzen drei , vier Jahren bemüht sich eine kleine Gruppe, das zu retten, was möglich ist. Angefangen hat man damit, das Dach des dortigen Bw zu sichern. Nun geht es an die Entunkrautung und Entstrauchung des Gleiskörpers. Draisinenfahrten werden im Sommer auf kurzen Abschnitten angeboten...


    MfG,

    Px48-1756

    Hallo nochmal,


    warum wird nur bis Sypitki gefahren? Der Grund sind wie überall die nicht vorhandenen oder nicht ausreichenden Finanzen. Die Gemeinde Ełk ist Eigentümerin der Bahn und die Wojewodschaft Warmińsko-Mazurskie gehört nicht zu den reichsten in Polen: somit hat man sich begnügt, den Fahrbetrieb auf den Abschnitt Ełk Sypitki zu beschränken. Das erklärt, weswegen die Brücke hinter Sypitki nicht saniert wird.


    Tatsächlich schade ist , dass der Betrieb sich in gewöhnlichstem 08/15-Betrieb für Touristen ergeht. Andererseits jedoch ist dies besser als eine Stilllegung und Aufgabe der Bahn. Bleibt zu hoffen, dass vielleicht in Zukunft das Potenzial eisenbahntouristischer Sonderfahrten für Eisenbahn(foto-)freunde nach dem Vorbild Cisna (Bieszczadzka Kolejka Leśna) oder Środa Wlkp. entdeckt und realisiert wird.


    MfG

    Px48-1756

    Dobry wieczór! Guten Abend!


    Bei 600mm Maschinen wie "Las" oder Px38 ist der Riesen-Scheinwerfer-Effekt ebenso augenfälig wie markant. Um auf die Frage nach der Bahn einzugehen, erlaube ich mir, das nachstehende Video zu verlinken.



    Seit Sommer vergangenen Jahres fährt Px48-1752 aus obigem Bilderbogen wieder. Allerdings sind gerade die Scheinwerfer erneuert und verändert worden. Hier mag jeder für sich entscheiden, welche besser gefallen: unsere großen Scheinwerfer oder eben die im Film. Das touristische Potenzial der Bahn in den Masuren ist natürlich gegeben. Bis heute verkehrt die Bahn in den Sommermomnaten regelmäßig an Wochenenden sowie auf Bestellung.


    Nähere Informationen zur Bahn:

    https://muzeum.elk.pl/kolej-waskotorowa/


    Lebenslauf zu Px48-1752 findet sich hier:

    http://www.polskieparowozy.pl/…php?desc=on&par=px48-1752


    Aus den Plänen der frühen 90-er Jahre, aus Ełk im regelspurigen Betrieb ein Traditions-Bw mit täglichem Plandampf nach dem Vorbild Wolsztyn entstehen zu lassen, ist leider nichts geworden. Weitere Bw waren damals für einen derartigen musealen Betrieb vorgesehen: Kościerzyna, Chabówka, Kłodzko (1997 durch die Jahrhundertflut weggeschwemmt) und Jaworzyna Śląska.


    Dobrej nocy! Gute Nacht

    Px48-1756

    Guten Abend,


    nach Kontakt mit dem Eisenbahnmuseum in Warschau steht fest, dass momentan keine Verlegung des Museums an einen anderen Ort ansteht. Einmal hat die PKP davon Abstand genommen, den Umzug in ein neues Gelände nach W-wa-Odolany weiter zu verfolgen. Dort hatte ursprünglich ein neues Museumsdomizil errichtet werden sollen.


    Der Gedanke, nach Gniezno umzuziehen, wurde von einem Abgeordneten eingebracht, der mittlerweile nicht mehr im Parlament sitzt. Eine kleine Neuigkeit des Vereins Gniezno: Erwerb von Diesellok SM30-570. Diese ist zur Aufarbeitung vorgesehen.


    So bleibt das Eisenbahnmuseum Warschau bis auf Weiteres dort, wo es sich seit 1973 befindet. Seine Kontaktdaten lauten:


    Stacja Muzeum

    ul. Towarowa 3

    00-811 Warszawa

    http://www.stacjamuzeum.pl


    MfG

    Px48-1756

    Dobry wieczór! Guten Abend!


    Es sollen in diesem Jahr weitere Maschinen folgen, darunter auch Pm3-5 (ex BR03 in Stromlinienverkleidung). Das jedoch hängt von den bewilligten Geldmitteln ab.


    Dann wurde geschrieben:

    Dampflokomotive Ty42-120, Nachbau DR BR 42, Fablok Chrzanów 1946

    hier eine kleine Korrektur: Ty42 sind Nachbauten der BR52, Ty43 hingegen Nachbauten der BR42.

    In der polnischen Baureihenbezeichnung steht die Zahl immer für das Jahr, in dem die entsprechende Baureihe entworfen bzw. erstmals produziert wurde. Bei deutschen Nachbau-Maschinen handelt es sich um das Erstjahr der Produktion, bei polnischen um das Jahr der Bestätigung des technischen Entwurfes der Baureihe seitens des polnischen Eisenbahnamtes.


    Ansonsten gilt: Bezeichnungen von 1-10 stehen für deutsche Maschinen (Länderbahn- sowie Einheitsmaschinen),

    Bezeichnungen von 11-19 hingegen für österreichische Konstruktionen.

    Ab 20 handelt es sich dann um polnische Konstruktionen.


    Und: unsere Währung ist der Złoty.


    MfG,

    Px48-1756

    Guten Abend,


    auch auf die Gefahr , mich unbeliebt zu machen, folgende Bemerkung: es wäre zu überlegen, ab dem 65. Lebensjahr eine regelmäßige Untersuchung für ältere Menschen anzuordnen, wenn sie aufgrund körperlicher Einschränkungen nicht mehr in der Lage sind, Auto zu fahren. Bei der im Film angesprochenen Dame mit Schwerhörigkeit war dies offenbar der Fall. Eine solche Prüfung ist in Polen landesweit und einheitlich seit einigen Jahren für Rentner Pflicht.


    MfG

    Px48-1756

    Dzień dobry - Guten Tag,


    ein paar Anmerkungen zu diesem Faden seien mir erlaubt:


    1. Das Museum Chabówka ist wie Wolsztyn auch Eigentum von PKP Cargo. Das ist soweit richtig bemerkt worden.
    2. Bei der ex DR 86 240 handelt es sich um das polenweit einzige erhalten gebliebene Exemplar der deutschen Baureihe 86. Diese war zuletzt in einer Kohlengrube in Oberschlesien als Werkslok eingesetzt, sollte verschrottet werden und konnte dank Engangement der Eisenbahnfreunde aus Sucha Beskidzka gerettet und dem Eisenbahnmuseum Chabówka zugeführt werden.
    3. Die Baureihe Pt31 ist die Vorkriegsversion der Pt47, umgekehrt formuliert: ohne Pt31 gäbe es Pt 47 nicht. Sehr gut zu erkennen ist hier die Analogie des Fahrwerks.
    4. Die Formulierung, dass die Maschinen der Baureihe Pt31 sich zur P 10 "dazugesellt" haben sollen, ist hier unglücklich gewählt, da dies natürlich eine Folge der Besetzung Polens durch Nazideutschland war. Vorsicht!!! Da sind wir in Polen etwas empfindlich bei derartigen Formulierungen!
    5. Weiterhin ist die Analogie zu P10 technisch nur teilweise gegeben, alldieweil Pt31 einen größeren Treibraddurchmesser (1850mm gegenüber 1750mm) sowie eine größere Leistung ( 2000PS gegenüber 1750PS) hat als P10. Die Maschinen der Baureihe Pt31 kamen mit Vorliebe in Österreich zum Einsatz, wo sie sich sehr großer Beliebtheit bei den dortigen Personalen erfreuten. Sie waren aufgrund ihrer vier angetriebenen Achsen weitaus beliebter als die dort ebenfalls eingesetzten Maschinen der BR 03.10.
    6. Betriebsfähig in Chabówka sind momentan folgende Dampfloks: OKz32-2, TKt48-191, Ty2-911 sowie Ty42-107. Somit ist Chabówka das Bw in Polen mit den meisten betriebsfähigen Maschinen an einer Stelle. Die Pflege der betriebsbereiten Maschinen ist um Längen besser als dies in Wolsztyn der Fall ist.

    MfG,

    Px48-1756

    Das Gespür, mit vorhandener historischer Infrastruktur sensibel umzugehen, fehlt in Wolsztyn komplett!!! Das sagen unisono fast alle polnischen Eisenbahnfreunde. Nur sehr wenige noch fahren hin. Die Dampflok-Parade wird nur genutzt , um Fotos von Sonderzügen und Gastmaschinen um Wolsztyn herum zu machen, kaum aber in Wolsztyn selber.


    Das Ärgerliche daran ist fürwahr, dass es die Möglichkeit gegeben hätte, ein tragfähiges Konzept um Wolsztyn herum zu entwickeln unter Einbeziehung und vorsichtiger Restaurierung dessen, was dort vormals vorhanden war. Hätte man dies erkannt und konstruktiv umgesetzt - Wolsztyn hätte tatsächlich zu einem Magneten für Eisenbahnfreunde aus ganz Europa werden können!! Das ist gründlich verpasst worden. Nun ist es definitiv zu spät! Die Messen für Wolsztyn - sind sind alle gelesen und gesungen!!!


    Gut gemeinte und wirklich ehrenwerte Absichten seitens des amtierenden Bürgermeistes helfen da nur wenig, wenn die übrigen Beteiligten der Region und die PKP keine Lust haben, das Potenzial in Wolsztyn auszubauen bzw. weiter zu entwickeln. Diesen Kampf gegen Windmühlen kann auch ein noch so engagierter Bürgermeister nur verlieren! Das ist die traurige Wahrheit!


    MfG

    Px48-1756