Beiträge von Lenni

    Guten Abend zusammen,


    nach meinem Fauxpax, den Bericht ohne Text schon online gestellt zu haben, habe ich nun den Eingangsbeitrag eeeeendlich vervollständigt. Morgen folgt Teil 2!!

    Viele Grüße und entschuldigt nochmal das Vorgehen,

    Lenni

    Hallo zusammen,


    die einzige Lok, die mir noch einfiele (wenigstens für's Selketal), wäre die 11sm der Brohltalbahn.....zumal, wenn dort die Strecke tatsächlich saniert wird. Aber ich kann natürlich nicht einschätzen, ob die Lok dort von den technischen Merkmalen eingesetzt werden dürfte und vor allem, ob man solch eine Lok vermieten würde. Sie hätte dann doch Einiges zu leisten.


    Viele Grüße,

    Lenni

    Hallo zusammen,



    Ende Juli konnte ich mit meiner Familie eine tolle Lahn-Radwanderung machen. Von der Quelle bis zur Mündung sind das rund 250km, die die beiden Jungs (4 und 6) recht gut bewältigt haben. Immer empfehlenswert und mit vielen eisenbahnerischen Details geschwängert, wovon ich leider nur einen Bruchteil festhalten konnte. Aber immerhin konnte ich das ein oder andere für Euch festhalten.


    Los ging die Radtour in Feudingen, schon nach kurzer Zeit rief der Kleine: "guck mal Papa, was ist denn das für ein Wagen da???"



    Leider konnte ich darauf überhaupt keine Antwort geben, aber vielleicht kann von Euch jemand weiterhelfen? Das gute Stück steht im Bahnhofsbereich von Bad Laasphe abgestellt, so wie ich das aus gut 100m Entfernung sehen konnte aber nicht auf Gleisen.


    Insgesamt ist die wirklich spärlich befahrene Strecke im oberen Lahntal bis Cölbe ein Traum in eingleisig und wäre sicherlich für Museumsfahrten sehr gut geeignet. Ein Anwohner meinte, dass die Eisenbahnfreunde Treysa ab und an dort unterwegs sind:




    Bei Lahntal-Sarnau wird aber doch nochmals investiert...schön zu sehen:


    Bei Lollar tauchte plötzlich aus dem Nichts (obwohl nein, das stimmt nicht ganz: eine Steilrampe zum Bahndamm hoch gab schon eine kleine Vorwarnung) diese Eisenbahnbrücke der ehemaligen eingleisigen Hauptbahn Lollar-Wetzlar auf. 200m später waren wir an unserem zweiten Camping-Platz.....




    Der dritte Tag endete in Weilburg, was ich beruflich eigentlich schon gut kenne, aber nur Schloss und Kirche. Bisher unbekannt war mir der Eisenbahn- und Schiffs-Doppeltunnel. Diesen lernte ich auch nur zufällig von unserem Campingplatz aus kennen, der gegenüber der Ausgänge lag.

    Hier zunächst der noch relativ unauffällige Eingang des Eisenbahntunnels (war auf die schnelle nciht besser zu knipsen):



    Und hier der Ausgang, der einiger Erklärung bedarf:




    Ich habe wirklich alles versucht, aber man kann es ohne 5m-Leiter nicht besser hinbekommen. Das Kuriose an der ganzen Sache ist, dass, wie man gerade so erkennen kann, Boots- und Eisenbahntunnel parallel zueinander verlaufen. Damit aber nicht genug: im Tunnel befindet sich zudem eine Schleuse wie man gut erkennt. Über dem Ende der Schleuse seht ihr zudem eine Brücke über welche die Weilstraße verläuft um 10m später unter der Bahn zu kreuzen.

    Wenn ihr mich fragt: ein Modellbahner hätte es nicht schlechter machen können....gekrönt wir das Ganze davon, dass oben auf dem Berg noch eine Kirche und ein kleines Schlösschen (nicht das Weilburger Schloss) stehen. Diese habe ich aber aus dem Wasser (extra für Euch) noch beim Sonnenuntergang festgehalten:



    Die folgende Etappe führte uns an diesem wundervollen Badeplatz mit Blick auf ein Schleusenhaus vorbei (Villar). Die Bimmel der Schranke für den parallel laufenden Zugverkehr war regelmäßig zu hören....herrlich:



    Kurz darauf waren wir auch schon in dem recht bekannten Städtchen Runkel, was definitiv einen Besuch wert ist:




    Nun wir es eisenbahnhistorisch wieder interessanter, da wir eine der ältesten ehemaligen Schmalspurtrassen Deutschlands küssen: Die 1886 in Betrieb genommene Kerkerbachbahn. Sie ist natürlich längst abgebaut, aber trotzdem hat sie ihre Spuren hinterlassen. So wird Schäfer Kalk GmbH weiterhin zum Teil mit der Eisenbahn bedient:



    Meine allererste Fleischmann-Lok sah diesem Exemplar verdammt ähnlich:



    Hier noch eine Ehemalige:



    Die letzte Nacht verbrachten wir auf einem Camping-Platz beim Schloss Langenau, wo uns diese alten Herren erwarteten:



    Schöner Rücken und so...herrlich:



    So, ich hoffe Euch haben die Eindrücke Spaß gemacht. Das war es mal von der Radtour.

    Von der sehr kuriosen Rückfahrt werde ich dann morgen berichten!!!

    Viele Grüße,

    Lenni