Beiträge von Seb99

    Hallo zusammen,


    Ende Oktober haben sich nun die Ge6/6 II der RhB aus dem aktiven Betriebsdienst verabschiedet. Als Erinnerung an die kräftigen Lokomotiven, habe ich einen Film mit Szenen der letzten Betriebsjahre zusammengeschnitten. Im Film sind die Maschinen auf der Albulalinie zu sehen, für deren Rampen sie 1958, bzw 1965 gebaut wurden. Von Weitem konnte man schon das schwere Fahrgeräusch der 700er hören wenn sie sich bergwärts kämpfte - es wird mir fehlen!

    Ich wünsche einen interessanten filmischen Ausflug nach Graubünden und vielleicht die ein oder andere Erinnerung mit:


    Ge 6/6 II - Albulalinie zum Abschied




    first contact...

    ...oder zumindest einer meiner ersten.

    Im April 1995 kreuzen die Scuol und die Curia im Bahnhof Preda. Hinter der 707 ist ABe 4/4 II Nr. 43 eingereiht. Dieser wurde 2010 abgebrochen.


    meine letzte Aufnahme...

    705 Pontresina hat am Morgen des 12.8.21 einen Halt im Bahnhof Surava um die Rangierlok abzusetzen. Die Rangierlok wartet aber auf den Gegenzug, den 705 im nächsten Bahnhof Alvaneu kreuzen wird. Dieser hat einen Wagen für Surava dabei.



    was kommt...

    Lok 707 wird künftig den historischen Fuhrpark der RhB bereichern. Am 22.7.21 befindet sie sich in Davos in guter Gesellschaft für die Zukunft. Zu diesem Zeitpunkt wartet sie aber auf die Abfahrt mit ihrem Güterzug nach Landquart und es stehen ihr noch drei Monate Planbetrieb bevor.


    Beste Grüsse und noch einen schönen Sonntag wünscht

    Seb

    Hallo Thomas,


    vielen Dank für dieses interessante und in jeder Hinsicht bunte Thema. Die Typen- und Gestaltungsvielfalt der Loks ist schon unglaublich. Ganz wunderbar auch die Details an den Strecken und Bahnhöfen. Ich selbst kenne Wolsztyn nur von Anfang der 2000er - leider! ...oder aus heutiger Perspektive: immerhin. Sehr beeindruckend finde ich nach wie vor Ty3-2, wirkt sie doch viel wuchtiger als die vertrautere Erscheinung einer 52. Für den angesprochenen Klang dieser Maschine kann ich einen kurzen Film beisteuern, zwar zehn Jahre später als die wunderbaren Bilder hier im Beitrag, aber noch mit ordentlich Last. Rund eineinhalb Jahre blieben ihr damals noch, bis auch bei ihr das Feuer ausging.


    Danke nochmals und gerne noch mehr

    Beste Grüsse

    Seb

    Hallo zusammen,


    erstmal vielen Dank für das Interesse am Film und natürlich für die tollen Bilder von Toralf, Manfred und Carsten! Drei Beiträge - 3 Epochen - wunderbar!

    Carsten, die Videoszenen müssten auch im August entstanden sein. Ich habe an mehreren Tagen gefilmt aber das Datum nicht aufgeschrieben.


    Beste Grüsse aus Zürich und einen schönen 3. Advent

    Seb

    Hallo zusammen,


    heute möchte ich euch ein paar alte Aufnahmen aus Lauscha zeigen. 1996 verbrachte ich die Ferien bei meinen Grosseltern und schnappte mir die Hi8 Kamera meines Vaters um am tagtäglichen Betrieb erste filmische Gehversuche zu machen. Nach wie vor fuhren, oder vielmehr schlichen U-Boote mit den aus nur noch zwei Wagen bestehenden Regionalbahnen vor sich hin. Den Fahrzeugumlauf bereicherte eine 228, welche eher unüblich für diese Strecke war. Altes Rollmaterial, gemächliches Tempo und personal- und zeitintensives Umsetzen im Kopfbahnhof Lauscha lassen viel entdecken, aber eben keine Fahrgäste. Im Frühjahr darauf war wegen dem maroden Zustand der Anlagen erst einmal Schluss und nach der Streckensanierung sollte der Betrieb in dieser Form auch nicht wieder zurückkehren.


    Hoffe der Ausflug nach Thüringen gefällt und ich wünsche viel Spass beim


    Drumherum in Lauscha und darum herum^



    Beste Grüsse aus Zürich und ein schönes Wochenende wünscht

    Seb

    Hallo zusammen,


    Mitte Oktober dampfte es mal wieder auf der RhB. Die "Heidi" war mit einem hübschen Sonderzug aus vier Zweiachsern auf der Albula unterwegs. Die Fahrt führte bei bestem Wetter von Samedan durch das bereits wunderbar gelb gefärbte Val Bever, mit kurzem Kreuzungshalten in Spinas und Bergün bis Surava. Surava war bereits Endpunkt, oder besser der Wendepunkt der Fahrt. Nach dem Umfahren des Zuges kämpfte sich die G3/4 in der ersten Etappe hoch bis Filisur. Das Highlight auf diesem Abschnitt ist natürlich das Befahren des Landwasserviadukts, aber die schwer arbeitende Lok vom ersten Wagen aus zu erleben, der weisse Dampf in der Sonne und die herbstlichen Farben liessen das an diesem Tag für mich in den Hintergrund treten. In Filisur war Pause angesagt, denn die Lok wurde gedreht, behandelt und liess dabei ein aufkreuzende "Reptil" passieren. Ab Filisur verfolgte ich den Zug dann bei seiner Bergfahrt von aussen, denn zeitlich leider lag für mich die Rückfahrt im Zug bis Samedan zeitlich nicht drin. Im Film sind so auch Streckenaufnahmen der Sonderfahrt in Filisur, Bergün und bis Preda im Albula-Karussell mit seinen spektakulären Kunstbauten zu sehen.

    Ich wünsche viel Spass unterwegs mit Heidi auf der Albula und hoffe der Film gefällt.


    Beste Grüsse und einen schönen Sonntag wünscht

    Seb

    Hallo zusammen,


    in den Sommerferien ging es endlich mal wieder für vier Tage ins Engadin. Wegen anhaltendem «Sauwetter» musste das Programm kurzfristig von wandern, Berge geniessen und rote Züge knipsen auf Hallenbad und Museum umgestrickt werden. Am letzten Tag meldete sich dann doch noch der Sommer zurück und so ging es auf einer meiner absoluten Lieblingsstrecken mit dem Erlebniszug von St.Moritz nach Alp Grüm.

    Der Erlebniszug Alp Grüm gehört zu den regulären Angeboten mit historischen Fahrzeugen der RhB. Das scheint sich auch für die RhB zu lohnen, denn der aus den beiden gelben «Kessler Zwillingen» ABe4/4 30 und 34 gebildete Zug war sehr gut besetzt.

    Aber dennoch fand sich für 3 Erwachsene und 4 Kinder Platz und so rumpelten wir 10:25 in St.Moritz Richtung Bernina los. Spätestens ab Morteratsch hält einen nichts mehr auf den Holzbänken, denn links und rechts eröffnen sich immer wieder spektakuläre Blicke auf die Berge und Gletscher die man am besten mit Fahrtwind um die Nase geniesst. Auch der Blick aus dem Führerstand über die Schulter des Lokführers lohnt sich natürlich. Nach einem verspätungsbedingt längeren Kreuzungs- und Überholungshalt in Ospizio Bernina ging es dann dem Ziel Alp Grüm entgegen. Eigentlich möchte man weiterfahren, aber es lockte auch ein kühles Getränk auf der Terrasse des Hotels Belvedere. So wurden die letzten Höhenmeter unter die Füsse genommen. Belohnt wird man mit dem fantastischen Blick über das Valposchiavo, den Palügletscher und natürlich die Streckenführung der Berninabahn.


    Aber genug. Wer spontan Lust hat kann hier einsteigen und das Geschilderte miterleben.


    Beste Grüsse und ein schönes Wochenende wünscht

    Seb

    Hallo zusammen,


    in den Sommerferien ging es mal wieder auf die Rigi, wo zum 150jährigen Jubiläum die 1873 gebaute Lok Nr.7 an einigen Wochenenden unterwegs ist. Neben der kompletten Berg- bzw. Talfahrt, stehen auch „Hop-On, Hop-Off“ Fahrten zwischen Rigi-Staffel und Rigi-Kulm auf dem Fahrtenprogramm. Gerade für die Kombination von Streckenaufnahmen und Mitfahrt ein tolles Angebot, wie sich herausstellte. Der Weg führte also mit dem Planzug von Arth-Goldau bis Staffel, zu Fuss - mit zwei Bergfahrten der kleinen Lok auf dem Weg - bis Kulm und dann mit dem Dampfzug Kulm-Staffel-Kulm. Auf der Bergfahrt bot sich sogar die Möglichkeit im „Körbli“ auf der urigen Lok mitzufahren. Danach war erst einmal Pause angesagt, bevor es mit Planzug und Dampfschiff über Vitznau und Luzern auf den Heimweg ging.


    Die entstandenen Streckenszenen und Szenen der Mitfahrt habe ich zu einem kurzen Film zusammengeschnitten. Hoffe der Film gefällt und wünsche gute Mitfahrt auf die Rigi.


    Rigi - Hop-On Fahrt im Körbli


    Beste Grüsse und ein schönes Wochenende wünscht

    Seb