Beiträge von Niels

    Es wäre schön gewesen wenn am anderen Ufer - Königsufer - auch so viele Leute gestanden hätten. Noch besser wäre natürlich ein Massenauflauf wie bei den Konzerten oder auch den früheren Dampferparaden, wo auch die Brücken noch voller Zuschauern waren.

    Genau der Wunsch nach mehr Zuschauern am Königsufer war die Quintessenz meines Beitrags.


    Ich weiß nicht ob meine Wahrnehmung so falsch ist. Aber das an jedem x-beliebigen Abend die Kante am Terrassenufer ohne Lücken von Touristen gefüllt ist? Von Touristen die dort nicht nur fünf Minuten die Aussicht genießen, sondern das über fast zwei Stunden? Ich lasse mich da gern von Dresdner Anwohnern aufklären. bzw. umorentieren Aber wirklich nur von Dresdnern die häufig dort zu Gange sind....

    Und übrigens: Ich kenne jetzt nicht die genaue geografische Begrenzung des Königsufers, aber genau auf dieser Seite war ein extra großer Bereich eben genau für die (zahlenden) Zuhörer des Konzerts freigehalten. Wohl auch mit einigen genehmigungstechnischen Handständen die ganz bestimmt nicht für lau zu bekommen waren. Auch die Ausrichtung der Musiker, also der eigentlichen Protagonisten dieses Konzerts, war in Richtung Neustädter Seite. Und die "Pontonbühne" auf der Elbe war auch so verankert als sie sich nicht mit der Filmnächte-Bühne in die Quere kam. Also alles kein Grund aufs Terrassenufer bzw. teilweise die Augustusbrücke ausweichen zu müssen. Platz für weitere (zahlende) Gäste wäre gewesen...

    Natürlich kann man Niemanden zwingen an so einem Open-Air - auch die Leistungen finanziell honorierend - teilzuhaben. Es ist einfach eine Frage des Stils inwieweit man eben die Öffentlichkeit so einer Veranstaltung zu seinem finanziellen Nutzen verwendet. Ähnlich der in diesem Forum auch gern und enthusiastisch geführten Diskussion über"Schwarzseher bei Fotozügen".


    Zur in Verbindung mit meinem Beitrag gleich hochschwappenden Kritik an der SDS: Dies Konzert war eine Veranstaltung der Dresdner Symphoniker. Sie haben sich nur fünf etwas spezielle Solisten eingeladen. Also lasst mal die Kirche im Dorf! Oder die Pfeife auf dem Dampfer. ;) Danke.

    Guten Abend von der Terrasse. Hier ein paar Impressionen von der Dampfersinfonie. Es sind zahlreiche Menschen zum Zugucken und Hören erschienen. Viele Grüße Matthias

    Wäre schön gewesen, wenn auf der anderen Seite der Elbe auch so viele Leute gesessen/gestanden hätten wie auf dem im ersten Bild zu sehenden Terrassenufer.

    Denn 8 Euro (oder später 14/19) waren nun wirklich kein großes Geld und ich möchte nicht den finanziellen Aufwand dieses Projekts wissen. Es war ganz bestimmt kein Projekt zum Vergolden der Nase. Da hätte ich mir auch etwas mehr unterstützende Zuschauer gewünscht...

    Kleine Ergänzung für Interessierte die dieses Ereignis verpasst haben: Programmheft

    In der Hoffnung auf eine positive Aufnahme dieses doch recht langes Texte

    Gerade solch langen Texte machen doch den Reiz dieses Forums aus. :thumbup:

    Und dann auch noch "garniert" mit sehr gut gewählten Fotos. Klasse!


    Einen herzlichen Dank für diesen Reisetipp, auch wenn ich ihn dieses Jahr nicht nutzen kann, sagt Niels.



    Zwei Impressionen vom Sommerdampf 2014 im Winkel bzw. auf dem Winkel. ;)


    WKL_2014-06-22_01.JPG


    WKL_2014-06-22_02.JPG

    Oh, der Forenbeitragswächter hat sich wieder mal eingeschaltet. Sprüche predigen, nicht lesen und nicht verstehen können, nichts richtig Substanzielles zum Forum beitragen (Wieviel Fotos o.ä. wurden denn schon gezeigt?), ...


    Sorry, aber das mußte mal gesagt werden und jetzt logge ich mich wieder aus und bleibe Lesender.

    Zum Lesen (und nicht unbedingt kommentieren müssen):

    Wenn Du den Informationsgehalt eines Forums allein an der Anzahl der gezeigten Fotos festmachst dann haben wir ein grundlegend unterschiedliches Verständnis von diesem Gehalt. Genauso wie über die Verwendung verschiedenster Schimpfwörter für Forenkollegen die nicht Deinem Verständnis entsprechen.

    Soll übrigens nicht heißen, daß ich den diese Diskussion "befeuernden" Beitrag von 217 055 gut heiße. Aber ich toleriere ihn ...


    Und Tschüß!

    Niels

    Auf diesem Bild ist eine für mich merkwürdige Betriebssituation zu sehen. Kann jemand sagen, wie die zustande kam?

    Etwas ausführlicher als vom Saarsachsen bereits beantwortet: Nach Ankunft des Zuges aus Richtung Mügeln wurde der am Schluß befindliche Packwagen mittels Schwerkraft in Richtung "Sandgleis" bzw. Einfahrsignal rollen gelassen. Die ankommende Zuglok rangierte zwischen ihn sowie dem Rollwagenzug und drückte anschließend die ganze Fuhre in Richtung Rollwagengrube. Häufig ein akustisches Spektakel das man von der "Bimmelbahn" eigentlich gar nicht erwartet hätte.

    Wenn zu diesem Zeitpunkt die Zugschlußscheibe noch nicht abgenommen bzw. für die nächste Fahrt nach Mügeln umgesteckt war ergab sich dieser Eindruck einer Zugfahrt. Womit wir wieder bei der neulich leidenschaftlich diskutierten (in)korrekten Signalisation wären. ;)

    Vielleicht will ja einer der hier Anwesenden helfen, das obere Selketal zu entwickeln und kauft das Gelände für diesen "Schnäppchenpreis". Mit einem großen Hotel am derzeitigen Bedarfshaltepunkt Albrechtshaus würden sicher auch viele neue Fahrgäste für die Selketalbahn gewonnen werden. ;)

    Ich geh mal schnell einen Lotto-Tippschein abgeben. Je nach Gewinnhöhe würde ich dann eventuell auch gleich die Selketalbahn mit kaufen. Und dann kann die in Albrechtshaus versammelte Forenmann- (und natürlich auch -frauschaft) gemeinsam über neuen Konzepten zur "Entwicklung" der Bahn brüten...


    Lachende Grüße in den Harz!

    Ich kann mir auch keinen Touristen vorstellen, der erstmal zwei Stunden über die Selketalbahn oder Harzquerbahn gurkt, um sich die Westernstadt anzusehen.

    Genau diese Abwägung der durchschnittlichen "Verweildauer" in den Zügen sollte bei ALLEN Ideen zur Attraktivierung der HSB im Auge behalten werden. Ein durchgehender Kurswagen (QDL -) Gernrode - Brocken ist auch so ein manchmal geäußerter Wunsch der vermutlich nur von ganz wenigen hart gesottenen Fans geträumt wird. Erst recht wenn es ein ganzer Zug sein soll. Ein-zweimal im Jahr (so wie schon jetzt) als Sonderzug ist das OK, als Regelzug vermutlich unsinnig. Es sei denn man optimiert die Umläufe dahingehend, daß sich so eine Relation von allein ergibt aber in anderen Relation auch kein häufigeres Umsteigen nötig wird.


    Gruß von Niels

    Dobrý den und ahoj!

    Und es gibt wieder einmal gute Nachrichten aus dem Hotzenplotzer Ländchen: ..

    Besten Dank Martin für diese erneute und auch sehr erfreuliche Berichterstattung aus dem "mittleren Osten". :ok:

    Leider bin ich nicht so ganz über die TU47-Geschichte im Bilde. Welche optischen Veränderungen sind es denn, die Dich zum Klammerwörtchen "leider" greifen ließen?

    Bezüglich der Farbe lasse auch ich mich überraschen. Solange es nicht schweinchenrosa-türkis wie einst bei der DBG wird... :crazyeyes:


    Gibt es denn auch schon einen - natürlich unverbindlichen - Termin für die Rückkehr der 14?
    Sie im neuen Lack vor den in Sanierung befindlichen Bahnhofsgebäuden zu sehen (und zu fotografieren) wären ein schönes Ziel für den Herbsturlaub. So man dann überhaupt noch durch Europa reisen kann...


    Na shledanou (und auf ein vielleicht erstes Sehen an der SZD)!


    Niels

    Vor zwei, drei Wochen habe ich eher per Zufall mitbekommen, dass dazu vor kurzem eine Abschlussarbeit an der TU Braunschweig dazu gelaufen ist.

    Solche Arbeiten sind ja heutzutage öfters auch relativ einfach für die fachlich interessierte Öffentlichkeit einsehbar. Hast Du eventuell einen passenden Verweis (Link) dazu zur Hand? Mich würde es freuen mal mit so einer Publikation den eigen fachlichen Horizont zu weiten.


    Gruß von Niels