Beiträge von Dampfachim

    Hallo Thomas,


    das ist mir vollkommen bewusst. Wenn man jetzt die bestehende Werkstatt auf Höchstleistungen bringt, macht man sich in Bezug auf die neue Werkstatt unglaubwürdig.

    Ich glaube aber nicht, dass der HSB die nötige Zeit bis zur Inbetriebnahme und dem Hochlauf der neuen Werkstatt und ihrer Mannschaft bleibt.

    Ob man nun unbedingt im 3-Schichtbetrieb arbeitet, oder das anders organisiert, ist eigentlich auch völlig egal. In meinen Augen bleibt den Kollegen dort nichts anderes übrig, als die Sache in die Hand zu nehmen, damit die Buchstaben HSB wieder für Zuverlässigkeit stehen und nicht immer die Frage dahinter steht, ob man mit dem avisierten Zug überhaupt ans Ziel kommt.


    Das soll es zusammengefasst von mir erst einmal gewesen sein.


    Viele Grüße


    Dampfachim

    Dampfachim und Michael89

    Realistisch - oder soll ich sagen: fatalistisch? - betrachtet kann wohl wirklich nur die neue Werkstatt helfen. Fraglich ist jedoch, ob und wie man die noch sehr lange Durststrecke durchstehen kann, bis deren Betrieb richtig rund läuft und die Arbeitsergebnisse wirklich greifen und merklich Abhilfe schaffen. Das dürfte ja, eine Inbetriebnahme wie geplant 2022 vorausgesetzt, noch 3 - 4 Jahre dauern.


    Die aktuelle "Augen zu und durch"-Mentalität der Verantwortlichen (siehe mein Beitrag #370) dürfte da an ihre Grenzen stoßen, das ist der touristischen Nachfrage und damit letztlich der teuer zahlenden Kundschaft nur sehr begrenzt zu vermitteln.

    Hallo Thomas,


    auf die neue Werkstatt zu warten, wäre wohl das falsche Signal. Die HSB besitzt mit den Anlagen in Westerntor ein "kleines AW" und sollte es bestmöglich nutzen, notfalls eben im 3-Schichtrhytmus. Dafür braucht man ganz sicher Personal, das richtige Personal, dafür braucht es Motivation, Idealismus und Identifikation mit dem Unternehmen. Dafür braucht man eben auch mal andere Wege als die eingetretenen Pfade.


    Meine Kollegen hier in Putbus haben es unter viel schlimmeren räumlichen Voraussetzungen gerade wieder vorgemacht. Da muss man dann eben auch mal improvisieren und sich ggf. auch Partner ins Boot holen, nicht nur aus Meiningen. Jetzt alles vor sich herzuschieben, bis dann die neue Werkstatt steht, wäre für das Unternehmen HSB wohl eine Katastrophe. Allein die fast täglich verbreiteten Ausfallmeldungen und die geänderten Bespannungen sind Ausdruck des Zustands des Unternehmens. Die HSB ist ein echter Pflegefall und das ist nicht mehr zu verstecken.


    Eine Insolvenz ist aus meiner Sicht nicht unbedingt die richtige Lösung, denn die birgt große Risiken. Ich sehe da immer zuerst das Personal. Da die HSB nie der attraktivste Arbeitgeber in der Region war, würden sich viele (sehr viele???) gute Leute spätestens im Falle einer Insolvenz anderweitig umsehen. Vergesst bitte nicht, dass das Insolvenzausfallgeld wieder nur 60 (67)% beträgt und sie gerade die Kurzarbeit hinter sich haben.

    Und gerade für eine historische Eisenbahn brauche ich ganz spezielle Mitarbeiter, die man nicht mehr überall findet.


    Viele Grüße


    Dampfachim

    Was meinen Vergleich zu dem Schnitt seinerzeit auf Rügen angeht: das wäre im Harz zumindest Fahrzeugseitig nicht so einfach. Auf Rügen gab es massive Lok- und Wagenhilfe anderer Bahnen, um den Betrieb nach dem Insolvenz-Desaster wieder aufzunehmen. Das ginge im Harz aber gar nicht, da es keine andere 1.000mm-Bahn gibt, welche Material zur Verfügung stellen könnte.

    Hallo Thomas,


    dazu eine kurze Bemerkung. Die Rügensche Kleinbahn GmbH hat 2008 den Verkehrsvertrag nicht durch Insolvenz verloren, sondern im Zuge einer Ausschreibung im Wettbewerb. Über die miserable Firmenpolitik der Jahre davor brauchen wir uns nicht unterhalten, aber in Insolvenz war das Unternehmen damals nicht, auch nicht 2004, als wirklich seitens des Landes MV (als Gläubiger) Insolvenzantrag gestellt, aber vom Gericht abgelehnt wurde.


    Über den Rest möchte ich nur soviel sagen, dass hier in dem ganzen Thread viele Wunschträume von Eisenbahnfreunden zu lesen sind, die ziemlich unrealistisch sind.

    Und das Dampflokwerk Meiningen kann der HSB keine große Hilfe mehr sein. Dafür sind die Kapazitäten dort einfach zu sehr geschrumpft.

    Eine Aufarbeitung weiterer 199 wird wohl am Motorenproblem scheitern. Die eingebauten 12 KVD-Motoren sind allgemein einfach verschlissen und eine Remotorisierung ist wegen der heutigen Emissionsvorschriften auch kein Schnäppchen, wenn es überhaupt ein schon zugelassenes Remotorisierungskonzept gibt. Die vielen V 100-Remotorisierungen der letzten 20 Jahre folgten noch den älteren Vorschriften und sind heute wohl nicht mehr anwendbar.

    Über Einzelgänger und Exoten, wie 199 301 müssen wir hier gar nicht diskutieren. Das wäre ein Luxusprojekt, das völlig unrealistisch ist.


    In meinen Augen müssen sich die Kollegen in Wernigerode selbst kümmern, also in der bestehenden Werkstatt Westerntor und später dann im Werkstattneubau. Also Nutzung der vorhandenen Ressourcen und Ausbildung und Bindung qualifizierter Mitarbeiter, wobei besonders die Bindung der Mitarbeiter bei der HSB ein wichtiger Punkt ist.


    Ich hätte eigentlich gehofft, dass man die Corona-Zwangspause besser zur Gesundung des Fahrzeugparks genutzt hätte. Also Personal wäre im Zuge der fast vollständigen Betriebseinstellung ja genug vorhanden gewesen. Da hätte man vor allem beim Lokpersonal ganz sicher viele helfende Hände gefunden, die wohl froh gewesen wären, für 100 % in der Werkstatt zu schrauben, anstatt für 60 % Kurzarbeitergeld zu Hause zu sitzen.

    Und zu eng sollte es auch nicht werden. Es gibt das 3-Schichtsystem.


    Viele Grüße


    Dampfachim

    Dazu zählen der 97-42-38 (++ 2/2012), der 97-42-71 und der 974-104 (++ 2/2012). Diese Daten stammen aus meinen Aufzeichnungen, sie können gern von anderen konkretisiert oder korrigiert werden. Solltest du Interesse an Fotos dieser Reste haben, kann ich dir per PN welche senden.

    Hallo,


    der Vierachser 974-104 hat aber in dieser Aufzählung nichts zu suchen! Wir meinen den Zweiachser 975-104!


    Kannst Du mal Deine Aufzeichnungen befragen, zu welchem Wagen das heute noch im Vereinsgelände stehende Kastengerippe gehört? Ich weiß nicht, ob am Langträger noch eine Nummer zu finden ist.

    Und von welchem Gw hatte der Förderverein Anfang der 2000er die Eckrungen gekürzt, um daraus einen Ow zu bauen? Der steht nämlich auch noch da.

    Hier mal zwei Fotos aus dem Sommer 2007 (also auch schon "historisch").




    Viele Grüße


    Dampfachim

    Hallo Gerd,


    der 974-451 ist vor Jahren im Tausch gegen den 970-566 (ex SOEG) nach Sachsen gegangen, aber wohl nicht zur SOEG. Keine Ahnung, wo er gelandet ist.


    974-501 wurde an den Verein KJI in Magdeburgerforth verkauft und dürfte dort auch vorhanden sein.


    Die Reste des 975-104 wurden in Putbus letztlich verschrottet.


    97-42-38 soll 2012 zerlegt worden sein. Kann ich nicht genau sagen.


    97-42-71 weiß ich nicht. Es steht im Vereinsgelände noch ein Kastengerippe, könnte dieser sein???


    Viele Grüße


    Dampfachim

    Hallo Thorsten,


    mitnichten, der Wagen bleibt in Göhren, wird aber an jedem Montag (also morgen wieder) zur Bühne.

    Wegen der Corona-Abstandsregeln darf der Livemusiker nicht mehr ohne weiteres unter dem Dach des Restaurant Bavaria aufspielen, so dass die RüBB ihm jetzt jeden Montag auf Gleis 1 die Bühne aufstellt.

    Die letzten Züge des Tages fahren dann am Bahnsteig 2 ein und schlängeln sich dann etwas kurios über die Weichenverbindung 4/6 nach Gleis 3. Die Lok kann dann über Gleis 3, Gleis 2 und über W 3/5 nach Gleis 1 umsetzen und gelangt somit wieder an den Zug.


    Allen Bimmelbahnfreunden, die zur Zeit auf unserer Insel sind, viel Spaß bei diesem ungewöhnlichen Manöver und natürlich gute Unterhaltung.


    Viele Grüße


    Dampfachim

    Hallo Jens,


    die 99 1782-4 hatte in den 80ern bis 1990 einige Zeit diese weißen Streifen an den Umlaufkanten, allerdings mit rotem Untergrund.

    So sah sie im Sommer 1989 aus.


    Viele Grüße


    Dampfachim

    Hallo Jens,


    zu 1. Ja, der bleibt und es wird erst einmal nichts mehr gestrichen.

    zu 2. Der Container steht seit Monaten schon in Baabe. Die Fahrkarten kannst Du in Binz im EG kaufen.


    Viele Grüße


    Dampfachim