Beiträge von Dampfachim

    Hallo Toralf,


    das ist leider schon seit Jahren bei unseren Bahnen Standard. Die RüBB bekommt auch den größten Teil ihres Brennstoffs auf dem Straßenweg. Das ist einfach heute eine Preisfrage, nicht nur beim Transport, sondern auch bei der Entladung. Der LKW fährt die Kohle nun einmal direkt in die Banse, die dann nicht mehr großartig angefasst werden muss. Aus dem Eisenbahnwagon muss sie erst aufwendig ausgeladen werden. Das bindet Arbeitskräfte und kostet den Bahnbetreiber Geld.

    Ich weiß nicht, ob es in Radebeul noch die Alternative auf der Schiene gibt. In Putbus funktioniert das noch und wird von Zeit zu Zeit auch praktiziert. Ich hatte darüber auch schon berichtet.

    Nach Cranzahl und Zittau kommt die Kohle wohl hauptsächlich weiterhin per Bahn.


    Aber Ihr werdet die großen LKW auch weiterhin in den Kohlenbansen unserer Schmalspurbahnen sehen, genau wie den Straßentransport von Fahrzeugen zu den Werkstätten oder zu anderen Strecken.


    Viele Grüße


    Dampfachim

    In Eiselder Talmühle ist Anschlussverkehr angesagt. Der Kenner weiß, dass die Rauchkammer der Nordhäuser Loks nach Norden zeigt und daneben fährt gerade eine Maschine aus Gernrode ein. Gab es auch Abweichungen?


    Hallo Thomas,


    erst einmal ein ganz großes Dankeschön für Deine Fotos. Angesichts der aktuellen Situation im Harz tut es gut, einmal wieder richtigen Dampfbetrieb dort zu sehen.


    Zu diesem Bild möchte ich zwei Anmerkungen machen.


    1. Nicht nur die Loks der Est. Nordhausen fuhren mit der Rauchkammer voran nach Norden, sondern auch die Maschinen aus Hasselfelde.

    2. Da Nordhausen keine Personenzugleistungen im Plan hatte, sehen wir ganz links also eine Hasselfelder Maschine. Es müsste sich um den Frühzug Nordhausen Nord - Eisfelder Talmühle handeln, der nach meiner Erinnerung leer zurück fuhr.

    Rechts daneben kommt kein Zug aus Gernrode, sondern aus Wernigerode. Das dürfte der morgendliche Personenzug Wernigerode - Nordhausen sein, der gegen 9:00 Uhr ETM erreichte. Kurz danach sollte dann auch der Selketalbahnzug eintreffen, aber auf dem Gleis rechts neben den Personen, denn dort kamen schon immer die Züge aus Richtung Gernrode rein.


    Immer wieder ungewöhnlich wirkt 99 7240 mit ihren kleinen Flugscharen als Bahnräumer

    Ja, diese kleinen Schaufeln wirkten an den Neubauloks sehr seltsam. Von 99 6001 waren sie ja schon bekannt und so wurden Ende der 80er einige Neubauloks mit ähnlichen Schaufeln ausgerüstet, aber schon nach kurzer Zeit wieder mit den großen Schneepflügen auf die Strecke geschickt.

    Neben 99 240 habe ich auch 99 235 (auf dem Bild aus ETM schwach erkennbar), 99 241 und 99 245 mit diesen kleinen Blechschaufeln fotografiert. Angesichts der wohl nur kurzen Zeit des Einsatzes dieser Bahnräumer sind solche Fotos heute schon wieder relativ selten zu sehen.


    Viele Grüße


    Dampfachim

    Hallo Leo,


    so lange keiner mit Lok oder Wagen darüber fährt, ist ja alles gut.:wink:


    Aber diese Schleimspuren kenne ich auch auf unseren Streckengleisen, vor dem Lokschuppen weniger. Und sie sind in der Wirkung dem Herbstlaub nicht unähnlich.


    Viele Grüße


    Dampfachim

    Die Preis- und Termingestaltung des DLW zeigt also nun auch beim treuesten Stammkunden des DLW seine Früchte. Es wird wie bei den SOEG-Loks nur noch das Fahrwerk und der Rahmen durch das DLW revisioniert. Kessel und die restlichen Teile werden durch externe Firmen bearbeitet.

    Hallo,


    bei uns ist es genau umgekehrt. Der Kessel ist in Meiningen zur HU, der Rest wird nicht in Meiningen aufgearbeitet.


    Viele Grüße


    Dampfachim

    Hallo Leute,


    echt vergnüglich!

    Die Lösung wurde aber bereits genannt. Unsere 99 784 macht eine Deutschlandrundreise im Zusammenhang mit ihrer inzwischen begonnenen HU. Ist alles etwas anders diesmal, aber so wie sonst, ging es nicht.

    Was zählt, ist das Ergebnis und dass die Lok dann wieder zuverlässig fährt.


    Viele Grüße


    Dampfachim

    War der Ow 97-40-32 grün vom Moos oder war der mal bahndienstfahrzeuggrün?


    Hallo RK 3,


    der Wagen war braun und etwas bemoost. Darum schimmert er grün. Wie man sieht, war die Beschriftung damals ziemlich verblasst. Nur die 0 in der Wagennummer stach immer hervor, denn sie musste nachgetragen werden. Die WA Perleberg des Raw Wittenberge hatte den Wagen irrtümlich als 97-41-32 ausgeliefert. Die Nummer musste dann in Putbus entsprechend geändert werden und das wohl mit einer haltbaren Farbe.


    Viele Grüße


    Dampfachim

    Hallo Thomas,


    das stimmt so, aber doch nicht so ganz.

    Heute wird mit dem Ow einmal wöchentlich Lokomotivkohle nach Göhren befördert, damals waren es Brikett zur Feuerung der Heizung im Lokschuppen. Der Briketthunger war jahreszeitlich bedingt natürlich unterschiedlich. Musste im Winter öfter mal Nachschub mitgenommen werden, rauchte der Schornstein im Sommer nur für das warme Duschwasser in den Sozialräumen und entsprechend wurde weniger Kohle verbraucht.

    Damals gab es diesen Kohlependel jedenfalls nicht so häufig wie heute, im Sommer schon gar nicht.


    Vor vielen Jahren hatte ich dazu auch schon mal Fotos herausgesucht. Aber das war noch im ganz alten Forum und da dürfte sich heute kein Foto mehr finden lassen.


    Eine Gemeinsamkeit ist geblieben. Schon damals wurde vorwiegend der Ow 97-40-32 dafür genutzt, weil er als einziger erhaltener Ow eine Druckluftbremse besaß. Musste der zweite lauffähige Ow, der 97-40-75 dafür eingesetzt werden (was auch vorkam), durfte er nie am Schluss transportiert werden, denn er besaß (und besitzt) nur eine durchgehende Luftleitung.


    Ich habe 1991 einmal den Tausch des Kohlewagens in einer kleinen Bildserie festgehalten (leider qualitativ nicht gerade berauschend). Damals war der Leitungswagen 97-40-75 gerade leer und wurde durch den beladenen 97-40-32 ersetzt.



    99 4802 hat den mit Brikett voll beladenen Ow mitgebracht. Warum dort wohl der Kohlehaufen liegt? Zugführer Mathias hat schon mal kurz die Seitenklappe des Wagens angelüftet, worauf etliche Briketts zu Boden fielen. Über den Grund kann ich heute nur spekulieren. Ich vermute, er hatte in der Eile gar nicht bedacht, dass erst noch der leere Wagen beiseite gestellt werden musste. Ist aber kein Problem. Die Kohle musste sowieso per Schubkarre in den Schuppen gebracht werden.

    Die Lok zieht mit beiden Wagen wieder vor. Zugführer Mathias ist genau wie Lokführer Olaf bis heute ein Markenzeichen des Rasenden Roland.

    Während der beladene Wagen wieder auf Position geschoben wird, muss er erst einmal im Gleis 1 warten.

    Zuletzt wird alles verbunden und die Fahrt geht nach Putbus.

    Alle Fotos: Achim Rickelt


    Viele Grüße


    Dampfachim