Beiträge von Toralf750

    Die Ceske Drahy bringt uns ganz schnell wieder zurück in die heile (Winter-)Welt von Josefuv Dul.


    Einfahrt Josefuv Dul


    Im Ortszentrum von Josefuv Dul


    Genießen wir einfach noch etwas das Wintermärchen:




    Und haben noch mächtigen Spaß in dieser einmalig schönen Winterlandschaft:


    Jedes Märchen hat ein mal ein Ende ... und der Arbeitsalltag im tristen Berlin hat einen wieder.


    Viele Grüße

    Toralf

    In der Nacht hatte es nochmal frisch geschneit. Heute steht ein (ganz kurzer) Ausflug nach Harrachov an.


    In Smrzovka heißt es Umsteigen nach Harrachov.


    Harrachov. Einfahrt des Gegenzuges aus Sklarska Poreba.



    Zugkreuzung in Harrachov


    Der Bahnhof liegt etwa 3km außerhalb des Ortes. Vom Ortszentrum fährt ein Bus zum Bahnhof. Wir entscheiden uns für eine Winterwanderung.


    Blick zum Certova Hora (Teufelsberg)


    In Harrachov angekommen, war das Wintermärchen schlagartig zu Ende: Menschen, die sich gegenseitig tottrampeln. Eine Blechlawine von (überwiegend deutschen) Autos kämpft sich durch den Ort. Alle Straßen sind gesalzen, eine braune Matschepampe schwimmt überall, selbst auf den Nebenstraßen und Bürgersteigen. NICHT SCHÖN!


    Also ganz schnell weg hier. Dank der Ceske Drahy kein Problem.


    Fortsetzung folgt ...


    Viele Grüße

    Toralf

    Darf ich euch auf einen Winterspaziergang durch das tief verschneite Josefuv Dul einladen? Na dann los.


    Hier könnte man glatt einen Heimatfim drehen.


    Riesige Eiszapfen


    Selbst auf den Straßen kann man Schlittenfahren. Es fährt nur ein Schneepflug, gesalzen und gestreut wird nicht.


    Das Ortszentrum mit der Hauptstraße. Es wird nicht gesalzen, nur leicht Split gestreut, da hier auch der Linienbus nach Maxov fährt.


    Im Bahnhof steht der Regionlzug. Josefuv Dul hat etwa 900 Einwohner und wird teilweise im 30min-Takt von 4 bis 24 Uhr bedient. Ein Auto braucht man hier nicht unbedingt. Links ist das (stillgelegte) Glaswerk zu sehen.


    Josefuv Dul wird sogar noch bei Bedarf im Güterverkehr bedient, gelegtelich wird Holz verladen. Zu diesem Zeitpunkt lag das Ladegleis aber unter einer dicken Schneedecke.


    Regionalzug Josefuv Dul - Smrzovka bei der Einfahrt in den Haltepunkt Tanvaldsky Spicak.


    Fortsetzung folgt ...


    Viele Grüße

    Toralf

    Naja, leider hat man vor 3 Jahren durch den EU-Ausschreibungs-Wahn begonnen, auch die Tschechische Bahn (aus einem Guß) kaputtzumachen. Die Auto-lobby verdient offensichtlich nicht genug Geld in Tschechien ... eine funktionierende Bahn wird da ganz schnell zum Dorn im Auge.


    Ja, die Nebenbahn Becov - Rakovnik ist (heute noch) toll. Bin ich als Jugendlicher bis Blatna oft gefahren: Walthersdorf - Schwarzenberg - Johanngeorgenstadt - Karlovy Vary - Becov - Blatna - Chomutov - Vejprty - Buchholz - Walthersdorf ... schöne Rundtour.


    Mein Opa väterlicherseits stammte aus der Nähe von Chomutov. Heute ist da ein großes Loch in der Landschaft. Als Jugendlicher hab ich noch das Ortseingangsschild am Tagebaurand gefunden.


    Gruß

    Toralf

    Wintermärchen im Isergebirge

    Teil 1


    Hallo Freunde,


    wir schreiben Ende Januar 2017, der Wetterbericht meldet für das Isergebirge 80cm Schnee im Tal und 110cm auf dem Berg. Also Koffer packen ... und los gehts. Nein, natürlich war der Urlaub lange vorher geplant und das Hotel gebucht.


    Meine Frau (ehemaliger Fischkopp) fragte noch, ob denn da bei den Schneemassen überhaupt Züge fahren würden. Schließlich fahre in Berlin die S-Bahn schon bei 5cm Schnee nicht mehr. Die Frage konnte ich (ohne es genau zu wissen) mit JA beantworten, denn schließlich fahren wir mit der besten Bahn der Welt - der Ceske Drahy.


    Liberec - das Tor zum Isergebirge


    In Smrzovka heißt es Umsteigen.


    Der eingefahren Zug fährt weiter nach Harrachov


    Wir hingegen steigen in den Triebwagen nach Josefuv Dul, einer kleinen Zweigstrecke am (gefühlten) Ende der Welt.


    Josefuv Dul - Endstation ... alles aussteigen. Hier ist wirklich Endstation. Für die Straße, für die Schiene, für die Zivilisation. Hinter dem Ort kommt nur noch eine Talsperre und Wald, Wald, Wald ...


    Für uns beginnt nun ein knapp 2km langer Aufstieg, denn unser Hotel liegt oberhalb von Josefuv Dul.


    Unser Hotel weit oberhalb des Dorfs. (Links im Bild die Automobile der faulen und bequemen Säcke)


    Der Ausblick vom Balkon entschädigt für den Aufstieg.


    Fortsetzung folgt ...


    Viele Grüße

    Toralf

    Hallo in die Runde,


    als ehemaliger Erzgebirger und seit 2001 Brandenburger finde ich, daß jede Jahreszeit etwas besonderes hat. Und zum Winter gehört nun mal viel Schnee, Kälte und Sonnenschein ... ein richtiges Wintermärchen eben.


    Hier ein paar Eindrücke von Oberwiesenthal vom 27.12.2014.


    L45H-358 im Bahnhof Oberwiesenthal


    Tief verschneiter Fichtelberg


    Selbst die Wetterwarte von Herrn Kachelmann ist schon erfroren.


    99 1772 mit P-zug nach Cranzahl bei Ausfahrt Oberwiesenthal


    99 1772 mit P-zug nach Cranzahl verläßt Hammerunterwiesenthal


    Hinten dran hängt L45H-358


    Viele Grüße

    Toralf


    ... der sich schon auf den jährlichen Winterurlaub im tief verschneiten Isergebirge freut. :hurra:

    Nachschlag


    Hier noch 2 Fotos der von uns am meisten benutzten Verkehrsmittel während unseres Urlaubs.


    Die Fähre Visegrad - Nagymaros, die uns zu Ausflugszielen auf der anderen Donauseite brachte.


    Die staatlichen Busse von Volanbusz, mit den man wirklich (fast) überall hinkommt. Hier ein moderner Ikarus an unserer Haltestelle am Hotel in Visegrad, rechts oben die Oberburg vom 1. Teil. Und ja, Esztergom mit seiner riesigen Basilika haben wir auch besucht.


    Das wars nun wirklich.


    Viele Grüße

    Toralf