Beiträge von Andreas

    Hallo zusammen,


    die letzten Tage habe ich genutzt, um die Kiste mit dem Zubehör wieder etwas zu leeren. Alle Artikelnummern sind verlinkt.


    Auf dem Weg zum Bahnhof findet man diese beiden Gesellen (Preiser 28112). Im Hintergrund sieht man eine interessante Konstellation. Wer hat Vorfahrt? ein von links kommendes Auto oder die von rechts fahrende Strassenbahn? :) Die Lösung folgt am Ende dieses Beitrags.


    An der Rückwand vom Lokschuppen steht seit kurzem ein Gerüst (Busch 1372). Was dort genau repariert werden muss, weiss ich allerdings noch nicht.


    Im Grundstück gegenüber wächst nach einer Wartezeit von 13 Jahren tatsächlich etwas. Von links: Bohnenstangen von NOCH (14200), Tulpen (1242) und Sonnenblumen (1240) von Busch. Rechts wachsen Gurken und Tomaten (1214), ebenfalls von Busch.


    An der Ladestrasse habe ich den Bereich um die Wagenkästen nachbegrünt. Ausserdem kam noch Buschwerk von Heki (1725) und ein Schilderwald von Auhagen (42602) dazu.


    Auf der anderen Seite wartet jemand auf besseres Wetter ... oder auf Kaffee. Vielleicht sogar auf Arbeit. Finden kann man ihn bei Preiser (13004) . Das Fahrrad ebenfalls (10716).


    Ein Rungenwagen hat eine Ladung Baumstämme bekommen. Diese stammt ursprünglich vom Langholzanhänger von Busch (59953) und wurde etwas gekürzt. Die Ketten werden später ergänzt. Den leeren Anhänger hätte ich übrig. Falls Interesse besteht.


    Zum Schluss noch mal zurück zur Vorfahrtsregelung. Werfen wir einen Blick ins Kinderlexikon "Von Anton bis Zylinder", 10. Auflage von 1983. Demzufolge hat die Strassenbahn Vorrang, obwohl sie aus der Nebenstrasse kommt. Das war aber vermutlich nicht wirklich schwierig. ;)



    Gruss Andreas

    Hallo zusammen,


    Stille ist irgendwie relativ. Eigentlich erzeugt bereits die Fantasie bei einem Foto mit einem bewegten Objekt das passende Geräusch dazu. Das folgende Bild scheitet von daher eigentlich schon von vornherein aus. Dennoch erzeugt es derzeit mehr "Stille", als man sich selber vorstellen kann. Es zeigt eine unbekannte 215 im Sommer 1999 beim verlassen von Altenahr in Richtung Kreuzberg. Aufgenommen vom Altenahrer Ortsteil Altenburg.




    Gruss Andreas

    Hallo zusammen,


    heute mal wieder etwas Experimentelles: ich hatte bisher eine dreistrahlige Deckenlampe. Wie im letzten Videobeitrag schon erwähnt, ist mir das eigentlich etwas zu dunkel. Aus diesem Grund habe ich mir ein LED-Panel mit der Grösse 119,5 x 29,5 x 4,5 cm angeschafft.


    Die Lichtfarbe kann stufenlos zwischen 3000 und 6000K gewechselt werden. Hier ein vergleich: links = warmweiss; rechts = kaltweiss

      


    Die Helligkeit beträgt 4640 Lumen, lässt sich allerdings stufenlos herunterregeln. Das folgende Bild zeigt den Nachtmodus mit Blende 32 und 30 Sekunden Belichtungszeit. Im Vergleich zur bisherigen Deckenlampe lässt sich das Zimmer jetzt dezenter ausleuchten, was mir persönlich etwas besser gefällt.


    Beim heutigen Blick über den Zaun zeigte sich auch mein aktueller Neuzugang: Bemo 1016 898



    Gruss Andreas

    Hallo "Guru",


    ich sehe das wie Hans-Jürgen. Wo will man in engen Erzgebirgstälern die Geschwindigkeit erhöhen und wozu? Nur um 30 Sekunden schneller zu sein? Die Zeit kann man bei vernünftigen Anschlüssen viel billiger gewinnen. In der Schweiz ist das ja überhaupt erst ein Thema, weil man kaum mehr Optimierungspotenzial hat.

    Ich erinnere mich noch, wie man vor 15 Jahren gesagt hat, den etwa 500m langen, einspurigen RBS-Abschnitt zwischen Zollikofen und Schönbühl kann man mangels Platz nicht zweigleisig ausbauen. Vor 3 Jahren war man an dem Punkt, wo man keine andere Wahl mehr hatte. Mit Strassenverlegung, Bahnbrückenneubau und monatelangem Einspurbetrieb auf der parallel verlaufenden SBB-Linie.


    Von solchen Problemen ist man in Sachsen noch meilenweit entfernt.


    Gruss Andreas

    Hallo zusammen,


    am 05.07.2018 entgleiste zwischen Glattfelden und Eglisau ein Kesselwagen und beschädigte auf rund 1,5 km die Infrastruktur. Am 16.08.2018 waren die Spuren noch deutlich sichtbar.



    Gruss Andreas

    guru61


    Ich bezog mich mit meinem Beitrag auf die heutigen Bedingungen in Deutschland. Ich kenne die Geschichte der Waldenburgerbahn und die Diskussionen um das Für und Wider des Umbaus.


    In Deutschland zieht man gerne die Schweiz als Vorbild heran ... bis es ums Geld geht. Aus diesem Grund wird es auf Schmalspurbahnen in Deutschland auch nie attraktiven ÖPNV geben. Eben weil es Geld kostet.

    Ein trauriges Beispiel, hat zwar nichts mit einer Schmalspurbahn zu tun, ist aber symptomatisch für die Verkehrspolitik. In den 90ern gehörte die B95 zwischen Röhrsdorf und Hartmannsdorf zu den täglichen Stammgästen in den Verkehrsnachrichten. Als DIE Lösung wurde immer die parallel verlaufende Bahnstrecke Chemnitz - Leipzig erwähnt. Wie sieht es 25 Jahre später aus: die A72 geht bis Leipzig, die Bahn ... Ach, Schwamm drüber.


    Gruss Andreas