Beiträge von lckb-1000

    Hallo Jan,


    ja, es ist definitiv die 199 005...


    wichtigstes Unterscheidungsmerkmal ist auch, daß die 005 kleine rechteckige rote Lampen hatte, wähhrend die 006 (mindestens ab Mitte der 1970er Jahre) stets runde rote Lampen zierte...


    Im übrigen ist die 199 006 mal als umgepinselte 199 005 gefahren ( September 1994). Fotobeleg eines Vereinsfreundes vorhanden... Weitere Bilder aus dieser Zeit würden mich interessieren.

    Sven

    Hei,


    nö, ist es nicht.. kein Fehler


    Die Loks LKM mit den Fabriknummern 25052 und 25053 sind soweit ich es in meinen Unterlagen habe, mit der Spurweite 1014mm für das Spanplattenwerk Gotha hergestellt worden. Zur Spreewaldbahn kamen sie 1969 zunächst mit den Nummern Kö 7001 und Kö 7002. Ich muß jetzt noch mal tiefer schauen, wo die Umspurung erfolgte. Betriebsbuchscans liegen mir vor. Am 28.8.1969 fanden die Abnahmefahrten zwischen Straupitz und Goyatz statt.


    Die Lok bei uns in Strauptz hatte nach der Nummer Kö 7001, dann die Nummer 100 905-0 und dann 199 005-0. Mir ist kein Foto mit der Anschricht Kö 7001 sowie 100-905-0 bekannt. Ich halte das für Umzeichnungen auf dem Papier.


    Beide Dieselloks, die 199 005 und die 199 006 bedienten bis Februar 1983 den Flughafen Cottbus mit Kesselwagen (Kerosin) auf Rollfahrzeugen, das war der letzte Güterverkehr der Spreewaldbahn. Die 199 005 und insbesondere die 199 006 haben dann die 1983 Abbauzüge der verbliebenen Reststrecke gefahren. Erst danach kamen diese beiden in den Harz...



    ...kurzen geschichtlichen Abriss gebend,


    Sven

    Mit Blindachse meinst Du sicher den Getriebeausgang mittels Blindwelle, von welcher die Kraft mittels Treib- und Kuppelstangen auf die Radsätze übertragen wird, oder?

    Mit freundlichen Grüßen Thomas

    Ja, klar...


    Seht es mit nach, wenn ich mal nicht gleich bei sowas den korrekten Begriff parat habe... Schließlich bin ich kein Eisenbahnfahrzeugtechnicker... :)



    Sven

    Hallo Zusammen,


    Im Nachgang zu meinem Beitrag RE: Wieviele V10C mit 1000mm Spurweite gibt es noch?

    habe ich diesen Samstag mal ein paar Fotos unserer Straupitzer V10C gemacht, um Abstände darzulegen... Ich hab das auch mal gleich als eigenen Beitrag erstellt, da es thematisch zur Auflistung der V10C nicht gut passt.


    Bild 1: Mittlere Achse "Heizerseite"


    20210529_113919.jpg


    Schön zu sehen: die hervorstehende Achswelle.



    Bild 2: Schlagzahl Kuppelstange... die anderen Schlagzahlen mit selber Nummer (Achsen, Rahmen) kann ich auf Wunsch nachliefern...


    20210529_113959.jpg



    Bild 3: Blick auf den Bereich mittlere Achse und Kuppelstange Lokfüherseite... (in Richtung Blindachse)


    20210529_114418.jpg




    Bild 4: Versuch, einigermaßen die Flucht in Richtung Blindachse zu erfassen...


    20210529_114456.jpg



    Bild 5: Blick "hinters Rad"...

    20210529_114652.jpg

    Ich habe jetzt zwar keinen Zollstock Gliedermaßstab bei den Fotos verwendet, aber hier war das Umpressen von 1014 auf 1000mm problemlos möglich, Bei den Bilden 1 und 3 sieht man schön die hervorstehende Achse.


    Viele Grüße,


    Sven

    Hallo Marian,


    dann werd ich Sonnabend mal meinen Kopf zwischen die Achsen stecken... Aber da ist garantiert genug Platz... sind auch die Original-Kuppelstangen, Schlagzahlen passen zu Achsen und zu Schlagzahl am Rahmen. Nur die Treibstangen werden von einer 900mm sein... Welche, hab ich nicht im Kopf...


    Sven

    die Umspurung 900....1067 mm (mehr war glaube ich nicht vorgesehen) ist zwar möglich, aber nicht durch einfaches Umpressen. Die Achswellen sind je nach Spurweite unterschiedlich lang, evtl. sogar die Blindwellen.

    Die 199 005 (und die 199 006) hatten ja mal 1014mm Für die Spreewaldbahn sind diese beiden 1969 umgespurt wurden. Ich bin aber der Überzeugung, daß die die Originalachsen hat: wegen der Schlagzahlen und die Achse lugt 7mm hervor, ist also nicht bündig. Entweder gab es das her, jede Seite 7mm umzupressen, oder eben die Achse ist zuvor abgedeht worden.


    Sven