Beiträge von G.Holst

    Hallo liebe Community!


    Ein kleines Lebenszeichen von mir.

    Leider war es weder 2020 möglich für mich nach Tansania (Deutsch-Ostafrika) zu fliegen, noch wird es höchstwahrscheinlich für mich dieses Jahr möglich sein. Sollte bis nächstes Jahr die mexikanische Bierkrankheit uns nicht alle in Zombies verwandelt haben, endgültig bankrott machen oder wir reihenweise tot umfallen, oder an der Impfung versterben (wenn man sie denn überhaupt möchte?), ist ein Flug im nächsten Jahr nun angedacht.


    Da langsam mein Blog im Datennirvana verschwindet, habe ich als kleinen Ersatz mal einen neuen Artikel eingestellt, mit wirklich vielen alten Bildern, die ich kürzlich erworben habe und interessanten Infos aus dem Sperrgebiet, natürlich mit ganz viel Eisenbahnbezug!


    Viel Spaß beim angucken und viele liebe Grüße, G. Holst.


    Mein Blog: https://deutschekolonien.blogspot.com/


    Hallo an alle Kleinbahnfreunde !

    Wenn ich Zeit habe, folgen auch hier weitere Bilder von mir. Bis dahin eine kleine Empfehlung für Euch, die ich gestern von einem Freund bekam :)

    "Der Staatsanwalt hat das Wort: Wo mich keiner kennt" - eine DEFA-Produktion von 1988.

    Die vielen LVT-Aufnahmen und die eingefangene Stimmung ist einfach großartig! Fast ausschließlich wurden die Bahnaufnahmen nach meinem Dafürhalten zwischen Damme und Gramzow gedreht, es ist auch nicht verwunderlich, da dort zu DDR-Zeiten kaum was fuhr und man in Ruhe drehen konnte. Mich würde interessieren, ob die Innenaufnahmen in Gramzow in der Fahrkartenausgabe und in der Bahnhofsgaststätte gemacht wurden? Einfach großartig.Der 172 167 war 1988 im BW Neustrelitz beheimatet und verkehrte auf dem Templiner Kreuz und kam planmäßig m.W. nach nicht auf die ehem. Kreisbahn, sondern dort verkehrten zu dem Zeitpunkt eigentlich nur 171er aus Prenzlau (Heimat BW Pasewalk). Templiner Triebwagen verirrten sich erst erst ein paar Jahre nach der Wende nach Gramzow. Man kann also davon ausgehen, daß das keine Regelzüge waren, die die aufgenommen haben. Auch sonst ist gaanz viel Lokalcolorit zu sehen, schaut einfach selbst :)


    In diesem Sinne schon mal ein schönes Wochenende für alle, G. Holst.


    Die Strecken auseinanderzudivergieren halte ich nicht für Zielführend, auch wenn die Eigentumsverhältnisse bei den Rübenbahnen anders waren. Fast alle großen Schmalspurnetze hatten ihre Erweiterungen. So zB. auch die bekannte MPSB oder die Jarotschiner Kreisbahn. Ohne diverse Anschlußbahnen wäre da nichts gelaufen. Das kujawische Netz war das größte Schmalspurnetz Polens und wohl auch eines der größten Netze Europas.

    Viele Grüße, G. Holst.

    Sorry, aber ich finde das ganze Thema sehr zweifelhaft. Das jeder mittlerweile seine "Haider und Neider" hat der halbwegs erfolgreich ist, ist allgemein bekannt und leider ein Sinnbild der heutigen Internetkultur. Aber hier jemandem die Möglichkeit zu lassen haltlose Beschuldigungen gegen einen bekannten Autoren ins Forum zu brechen, sollte wirklich überdacht werden. A. Christopher ist ein renomierter Autor und ich denke er hat durchaus Rechtskenntnis über das was er veröffentlicht!


    Gruß und schönen Sonntag, G. Holst.

    Derzeit (jedenfalls als ich mal da war vor drei Jahren) wird nur bis Syptiki gefahren, reiner 08/15 Touribetrieb. Alles andere liegt leider brach, somit auch die schönsten Streckenabschnitte. Zumal man hier die letzte typische ostpreußische Kleinbahn hatten, die auch in ihrer ganzen Netzstruktur erhalten war. Damals in den 90ern gab es dort sogar noch original Wellblechbuden. Hinter Syptiki ist eine Brücke, vielleicht ist die abgängig?! In Pisanica gab es damals übrigens in HP-Nähe noch eine bezaubernde Feldbahn.


    Damals wurde Turowo wegen Oberbauschäden nicht angefahren und die Triebwagen wendeten in Kalinowo.


    Gruß und Dankle für die hervorragenden Bilder.

    G. Holst.

    Hallo!

    Also mit "Klaufix" wäre ich mal sehr vorsichtig. Im Gegensatz zu g-reloaded kenne ich Achristos Namen seit vielen Jahren in der Szene und schätze seine Beiträge und Artikel. Er hat mehr Bücher selbst verfasst als so einige in ihrem Leben gelesen haben.

    PS: Ich kene selbstverständlich auch besagtes Bufe-Buch und habe es selbst hier bei mir.


    In diesem inne einen schönen Abend, G. Holst.

    Einfach mal total geile Bilder :)

    Ziesar besaß übrigens insgesamt 4 Bahnhöfe!! Der neue Kleinbahnhof in Klinkerbauweise, der alte Kleinbahnhof, etwas weiter nördlich (heute Wohnhaus), der schmalspurige Anschlußbahnhof am Regelspurteil (bis 1930) und natürlich der schmalspurige Kleinbahnhof Ziesar West (heute totsaniert und alle Gleisreste und Patina entfernt..)


    Dankbare Grüße an alle, G. Holst :)