Beiträge von G.Holst

    Sorry, aber ich finde das ganze Thema sehr zweifelhaft. Das jeder mittlerweile seine "Haider und Neider" hat der halbwegs erfolgreich ist, ist allgemein bekannt und leider ein Sinnbild der heutigen Internetkultur. Aber hier jemandem die Möglichkeit zu lassen haltlose Beschuldigungen gegen einen bekannten Autoren ins Forum zu brechen, sollte wirklich überdacht werden. A. Christopher ist ein renomierter Autor und ich denke er hat durchaus Rechtskenntnis über das was er veröffentlicht!


    Gruß und schönen Sonntag, G. Holst.

    Derzeit (jedenfalls als ich mal da war vor drei Jahren) wird nur bis Syptiki gefahren, reiner 08/15 Touribetrieb. Alles andere liegt leider brach, somit auch die schönsten Streckenabschnitte. Zumal man hier die letzte typische ostpreußische Kleinbahn hatten, die auch in ihrer ganzen Netzstruktur erhalten war. Damals in den 90ern gab es dort sogar noch original Wellblechbuden. Hinter Syptiki ist eine Brücke, vielleicht ist die abgängig?! In Pisanica gab es damals übrigens in HP-Nähe noch eine bezaubernde Feldbahn.


    Damals wurde Turowo wegen Oberbauschäden nicht angefahren und die Triebwagen wendeten in Kalinowo.


    Gruß und Dankle für die hervorragenden Bilder.

    G. Holst.

    Hallo!

    Also mit "Klaufix" wäre ich mal sehr vorsichtig. Im Gegensatz zu g-reloaded kenne ich Achristos Namen seit vielen Jahren in der Szene und schätze seine Beiträge und Artikel. Er hat mehr Bücher selbst verfasst als so einige in ihrem Leben gelesen haben.

    PS: Ich kene selbstverständlich auch besagtes Bufe-Buch und habe es selbst hier bei mir.


    In diesem inne einen schönen Abend, G. Holst.

    Einfach mal total geile Bilder :)

    Ziesar besaß übrigens insgesamt 4 Bahnhöfe!! Der neue Kleinbahnhof in Klinkerbauweise, der alte Kleinbahnhof, etwas weiter nördlich (heute Wohnhaus), der schmalspurige Anschlußbahnhof am Regelspurteil (bis 1930) und natürlich der schmalspurige Kleinbahnhof Ziesar West (heute totsaniert und alle Gleisreste und Patina entfernt..)


    Dankbare Grüße an alle, G. Holst :)

    Abschied Schönhausen-Jerichow 1999

    Outtakes...


    Ich hätte von vorn herein die ganzen Abschiedsbilder neu scannen sollen. Die alten Scans, obwohl ich die große Auflösung (für damalige Verhältnisse) genommen habe, sind doch nicht mehr heutiger Stand. Dafür jetzt noch ein paar Outtakes dieser Fahrt und dieses Streckenabschnittes, die ich soeben gescannt habe. Es fehlt ja noch einiges was ich damals aufgenommen habe.



    Abschiedsbilder sind auch immer ein Zeichen wie stark die örtliche Bevölkerung mit der bahn verbunden ist. Während im Westen richtige Protestlager bei solchen Anlässen teilweise üblich waren, waren es in der alten DDR oftmals weniger als eine Handvoll Menschen, sondern fast ausschließlich Eisenbahnfreunde und hier und da ein Betriebsangehöriger. Ich habe doch einige Abschiede erlebt bei der Bahn. Besonders traurig empfand ich es damals in Tribsees. Eisenbahnfreunde aus ganz Europa und ein übervoller LVT, aber aus der Stadt selbst.. ich müsste nachzählen. nur drei, vier Eisenbahner. In den Dörfern fast gar nichts. Irgendjemand sagte einmal, daß in der übernommenen DDR die Eisenbahn schon 1990 verabschiedet wurde in den Dörfern der Nebenstrecken. Doch bei den dortigen Strecken um Jerichow war verhältnismäßig viel los wie man sieht. auch auf den beiden Zwischenstationen war Betrieb. Das war nicht selbstverständlich. Ich war meist der einzige bei solchen Fahrten der dann nochmal hinten raus fotografierte um das festzuhalten.


    Und tschüss..





    Schönhausen Siedlung gab es wohl schon einmal in den 30er Jahren. Dieser Haltepunkt wurde aber wie bereits erwähnt erst 1990 eröffnet, zu DDR-Zeiten noch geplant und gebaut. Was auffällt ist die minimalistische, konservative Architektur. Keine bunten Glashäuser, keine grellen Augenkrebsfarben, kein Edelstahl. Der Haltepunkt ist zeitlos gestaltet, bearfsgerecht und reichte völlig aus. Wobei nach Einbruch des Verkehrs im Eröffnungsjahr sich die Investition bestimmt nie gerechnet hat.




    Warum ich von hinten fotografierte? keine Ahnung..




    Das wars..





    In Fischbeck ist auch was los.




    Bei der letzten Fahrt hier nochmal ein Blick auf das Kleinbahn-EG.





    In Jerichow der übliche Abschiedszirkus Teil 1. Am Folgetag folgte der Rest der Strecken in die Geschichte..

    Hier setzt das Eiterbeulengespann in das BW aus.



    Ich hoffe der Beitrag hat Euch gefallen.

    Gruß und einen schönen Start oin die neue Woche :)

    G. Holst.

    Schönhausen - Jerichow im Juni 1990 und eine interessante Frage?


    Weiter gehts.. Hier der Abschnitt nach Jerichow, natürlich auch vom letzten Platz im geliebten LVT.


    Meine Frage?

    Damals standen dort 2 Genickschusswagen rum, ich meine mich zu erinnern das bei meinem nächsten Besuch Bghw-Wagen dort standen, bzw. nur einer wie ich glaube. Hab den nicht geknipst. In der Literatur steht was von Triebwagenersatz bzw. Reserve. Hab das auch immer unangefochten geglaubt. Es gibt nur ein Problem; Selbst wenn da ..mal.. zu wenig LVT in Jerichow (Triebwagen-BW) stehen würden, warum stehen die einzigen Reservefahrzeuge dann in Schönhausen? Warum werden die da ewig stehen gelassen? Laut Fahrplan fuhr ein einzier morgentlicher Reisezug (täglich) nicht als Triebwagen um 5 Uhr von Sandau nach Schönhausen, nur in eine Richtung. Die Fahrzeiten waren identisch mit denen der LVT. Wäre es nicht sinnvoll anzunehmen, daß diese Leistung zumindest als Leerreisezug hinwärts die Güterwagen aufgenomen oder abgestellt hat und der zurück als PmG fuhr? Das würde doch Sinn machen?! Weiß da jemand vielleicht mehr?


    Nun gut, hier die Bilder.. :)



    Hier die besagten Genickschußwagen.

    Daneben nochmal der wunderschöne Kleinbahnhof Schönhausen.






    Der erste Halt nach Schönhausen war Schönhausen Siedlung! Hier wurde der HP kurz vor der Eröffnung durchfahren. Er wurde erst 1990 zur Wendezeit (Fahrplanwechsel??) eröffnet! ... und schon 9 Jahre später wieder aufgegeben.




    Malerischer HP Fischbeck.




    Jerichow ist erreicht.



    Kleine BW-Einblicke. Man wenn ich das sehe.. Könnte ich einfach nochmal zurück.. Weniger Warnwesten- und Bedenkenträger, weniger Klugsch.. Dafür mehr Eisenbahn und ein gemeinsames Hobby mit anderen, größtenteils bescheidenen und rücksichtsvollen Menschen. Und natürlich netten Eisenbahnern, die auch nicht sofort ihren Job in Gefahr brachten, wenn Leute mal Bilder machen wollten oder auf der Lok mitfuhren. Dafür habe ich heute ne Bemerkung in einem Youtubekommentar unter irgendeinem alten Bahnvideo gelesen wo sich ernsthaft jemand darüber aufregte wie man sich damals einfach so gefährlich in den Gleisbereich stellen konnte um Bilder zu machen. OK Boomer fiel mir da nur ein.. Echt das ist 2021..




    Sehr viel Gegenlicht.. Ich weiß :)

    Rechts übrigens der Katastrophenzug. Bilder hab ich leider nicht gemacht von dem.




    Der 190 832, auch von BRBler fotografiert. Lebt der noch irgendwo??




    Und von innen. Wäre das nicht schön in so einem Fahrzeug gemütlich über eine Kleinbahn zu fahren, die Inneneinrichtung in beruhigendem grün gehalten, mit viel Holz und Glühlampenbeleuchtung?!.. Einfach geschmackvoll und traumhaft..




    Hier noch zwei Aufnahmen aus Genthin. Das alte Kleinbahn-EG diente damals schon längst anderen Zwecken. Es ist seit ein paar Jahren auch abgerissen, nachdem es jahrelang zur Ruine zerfiel. Der schöne alte Skoda passt hervorragend zum Design des Triebwagens.




    Ich hogffe der Beitrag hat Euch gefallen, demnächst noch einiges mehr von diesen Strecken.


    Liebe Grüße,

    G. Holst.

    Der Beitrag ist irgendwie irritierend. Das Soawerk Stassfurt betreibt ja die elektrische Werkbahn wie auf den Abbildungen. Das Kalkwerk Förderstedt ist zwar in der Nähe, jedoch was völlig anderes. Dort wurde eine wunderschöne 500mm spurige Feldbahn um die Silos? geführt. Betrieben wurde die Bahn mit NS1. Nach der Wende war es das dort leider. Fotos müsste ich mal raussuchen.

    Gruß in den Morgen, G. Holst.

    Naja wenigstens gibt es noch ein paar von den Loks, die Hallenser kannte ich noch aus Betriebszeiten. Ist halt glücklicherweise nur eine durch bzw. bei der HSB geschrottet. Naja, wer in dem Zustand noch anpackt,.. vor Jahren hätte das noch anders ausgesehen. Vor Jahren hätte bestimmt jemand mitgemacht.. Nun halt egal und zu spät..


    Hier mal ein Bild aus Friedenszeiten.


    Liebe Grüße, G. Holst.