Beiträge von BRBler

    .....warum ist die "13" eigentlich seit Jahren weggesperrt? Ich bedauere es, dass die Mallets als kalte Loks nicht mal Tageslicht bekommen und mal irgendwo im netz zu einem bahnhofsfest ausgestellt werden. Die Eröffnung der Werkstatt wäre ja so ein Moment.


    Aber zum großen Jubiläum vor ein paar Jahren waren die Mallets auch mehr schlecht als recht zu sehen und die "13" gar nicht.

    Lasst aber mal die Träumereien. So verkehrt ist es nicht: Wünsche, Vorstellungen, Argumente, Ideen usw. auszutauschen.

    In Großunternehmen nennt man es neudeutsch "Brainstorming".

    Aus einem großen Kübel gequirltes "Etwas" , kann immer mal ein gute Ansatz herausgefischt werden.

    Wenn man nicht kommuniziert, dann kann nichts passieren.

    Lasst uns da auch weitermachen, manche Träume platzen oder sind unreal, aber was solls...

    gibt ja genügend Themen aus dem Harz :)


    ...häng mal noch ne "0" dran :-D

    @T 20 Hallo Tobias, so soll es ja sein. Ein themenfaden gehört ja keinem allein und auch ich staune immer wieder, was für schätze geborgen werden. oftmals sieht man es ja die eigenen Fotos eher für unwichtig, aber sie halten als zeitzeugen eine Epoche fest, die oftmals schon nicht mehr reproduzierbar ist.


    Einige Deiner Bilder sind ja noch vor meiner sturm - und Drangzeit im Selketal aufgenommen :)

    Hallo in die Runde,

    Wolfgang List ist eine Fachmann zu den altmärkischen Eisenbahnen und ehemaliger Eisenbahner aus Stendal. Der Ruheständler hatte früher für die Transpressbücher zugearbeitet und ist nun selber aktiv und hat mehrere Werke herausgebracht.

    Ich gebe Euch recht, das Papier ist ein Problem, bei durchweg gut recherchierten Büchern.

    Allerdings weiß ich auch, dass das Thema derart speziell ist, dass die Nachfrage für große Auflagen nicht lohnt. Mir ist jetzt nur nicht bekannt, ob er bei anderen Verlagen angefragt hat.

    Kooperation ist glaub ich besser, als Eigenverlag und Onlinedruckerei.

    Wie sieht denn die "perfekte" Lösung aus? Hohe Bahnsteige in Kombination mit neuen Fahrzeugen und betonierten Zufahrten? Ich glaube das wird sicher keinem gefallen... aber hey, es ist alles barrierefrei.


    Bestimmte Dinge gehen nicht, wenn man keine alten Zöpfe abschneiden will. Und genau diese alten Zöpfe machen die HSB erst zur besuchenswerten Bahn. Ansonsten hat man eine Museumsbahn wie im regulären Normalspurnetz. Wild gemischte alte Fahrzeuge, die schlecht zusammen passen, in neuer Umgebung kann man überall erleben.

    Hallo Leute,

    Lt. SGB IX und EU VO sind alle Verkehruntetnehmen verpflichtet bis 2024 barrierefreie Zugänge zu schaffen. Die HSB ist ein EVU mit öffentlichen Personenverkehr und wird auch dieses umsetzen. Auch Aussichtswagen können hier nicht grundlegend ausgenommen werden. Sollte es such nicht lösen lassen, werden diese als Sonderfahrzeuge deklariert und sind von den Vorschriften ausgenommen, was ich vernünftig finde.


    Aber im vorneherein alles auszuschließen, auch Fahrgäste nit beeinträchtigungen ist nicht mehr zeitgemäß.


    Aber man wird sich neben alten auch an neue Zöpfe gewöhnen müssen. Die rechtliche Grundlage wurde dazu schon 2017 geschaffen.

    Hallo Stefan,

    klar hatten die Personale die zum Schluß gern auf Dampf gefahren waren ihre Marotten. Die BWs waren auch bekannt, die die Dampftradition pflegten, hier sei nur Engelsdorf und Staßfurt als Beispiel genannt. Aber auch andere Dienststellen waren dabei, mussten dann auf geheiß der Rbd das Dampfen abgewöhnen.

    Dienststellen wie Altenburg, Wittenberg oder auch Elsterwerda hatten keinen Bock mehr. Dennoch gab es zumindest einige Personale, die in jedem BW sich um die Dampfer kümmerten.

    Da wurden eben diverse Schilder angefertigt manchmal sogar aus Holz. Das Fahrwerk von Güterwagenbraun auf Rot umgepinselt, die Loks in Hochglanz gebracht, Zierkram angebracht und vieles mehr.

    So war dann auch in den BWs. In manchen kamst du einfach rein, woanders wurdest du angebrüllt und rausgeschmissen. So war ich auch eher der vorsichtige, mit der TraPo anlegen war nicht so mein Ding. Hatte aber genug Erfahrung und so ne kleine Festnahme hatte ja auch so seine Erfahrung gebracht, aber es klärte sich immer noch auf :) Allein, dass ich in Bahnhofsnähe aufgewachsen bin war mein Vorteil und man schaute eben Abends vorbei, welche Maschine da ist. Oft war ich total verwöhnt und verdrehte die Augen, wääh ...wieder 52 8063, und die blöde 52 8105 und auch Engelsdorf kommt dauernd mit 52 8077.

    Ja, so ändern sich die Zeiten. Was würde ich heute für die drei im Einsatz geben.


    In meinen älteren Negativtaschen fand ich diese Aufnahme mit 52 8105, die gerade mit 76661 aus Doberschütz kam und 52 8063 aus Wurzen mit ihrem Nahgüterzug. Das ich dabei eine Doppelanfahrt erleben durfte war mir nie bewusst :)


    Blick in den Buchfahrplan für den Nahgüter nach Wurzen...


    Mir war ja die Ausfahrt zu zeitig, da dreht ich mich lieber nochmals um. mein Kumpel Reinhardt hat dagegen den 66645 nach Wurzen abgelichtet, davor hing die GR 52 5448 an der Rampe nach Thalwitz


    Damit die "Gute" auch ins Heimat Bw kam, gab es immer eine Leistung im Plan nach Falkenberg, in diesem Plan wurden die Loks dann auch zum Auswaschen o.ä. getauscht. Hier schnüffelt 52 5448 mit Dg 55040 nach Falkenberg. Rechts geht es übrigens zum Eilenburger Chemiewerk.


    Eigentlich wird immer Tender voran ab Wurzen gefahren. Dort wurde nicht mehr gedreht. Aber ich hatte das einmalige Glück, das 52 8063 frisch aus dem Raw kam und erst am morgen nach Eilenburg überführt wurde, wo es gleich an den Zug ging. Hier erreicht 52 8063 den ex Bahnhof Eilenburg Süd, die Bahnsteigkante ist noch vorhanden.


    Manchmal gibt es auch nichts zu tun, nein - hier rangiert 52 5679 in Zschepa-Hohburg, da gleich 86 001 und V75 004 mit einem Sonderzug losfahren.


    Schon 1985 waren die Menschen von alter Technik begeistert. Regelrecht hinein ins Fahrwerk klettern hier die Freaks. Es war ein geiler Zug mit tollen Material, schade nur das 52 5660 kurz zuvor durch die Nummernschilderlose 52 8039 abgelöst wurde.


    52 5660 war nur als Reserve in Eilenburg im Einsatz oder im Falkenberger Umlauf, hier mit 55040 bei Doberschütz.


    Im Jahr 1986 war sie dann viel gepflegter, hatte bessere Schilder und fuhr nun für das Bw Engelsdorf.

    Aber auch diesmal kam sie mit Dg55619/66624 nach Eilenburg


    Wieviel Maschinen habe ich hier erlebt... die Drehscheibe ist einst das Herz eines Bw gewesen.

    Nicht immer musste gedreht werden, aber oftmals fuhr es sich vorwärts eben besser. Hier dreht sich 52 8077 des Bw Engelsdorf in EB-


    52 8120 war gut zwei Jahre in meiner "Pflege", ich versuchte die Maschine etwas aufzupolieren, das Fahrwerk rot zu machen und putzte regelmäßig. Die Personale waren eher faul und wenn sich ein zwei Dumme finden..... Hier qualmt 52 8120 mit schlechter Kohle aus dem Bahnhof Eilenburg mit N66615.


    Eines meiner Lieblingsszenen im Bahnhof, das preußische BW, Flügelsignale und Wasserkräne und dann noch Dampf, was will man mehr. Die Strippe hing schon, also schreiben wir 19878 und es ging dem Ende entgegen.


    Noch zwei Jahre zuvor schnaufte die frisch aus Wittenberg umbeheimatete 52 8174 mit einem Gag nach Falkenberg. Sonderzüge für den Schotterverkehr hatten wir ganz viele. Rechts das "falsch" aufgestellte Signal des Güterbahnhofes.


    Nur noch wenige Wochen sollte es dampfen, 52 8119 setzt jetzt vor ihren Nahgüter nach Engelsdorf.

    Ich stand hier auf der ehemaligen Bahnhofsbrücke über den Gleisen, diese wurde schon ende der 70er abgerissen. Im Volksmund auch "Kamel" genannt, weil die Widerlager wie Buckel in der Landschaft standen.


    Die Torgauer 52 8039 war immer gut gepflegt, trotz braunem Fahrwerk. Irgendeiner hat sogar die Waschluken ausgetauscht und diese Chromekappen dann verschraubt.


    Unsere erste 111. Ich war da echt fasziniert und wusste damals noch nicht, wieso es orange 110er gibt. 111 027 war lange Zeit Bahnhofsrangierlok in EB.


    Aber auch diese Maschine mochte ich, 106 106, welch ein schönes Nummernspiel....


    Auch im Winter dampfte es, mein Kumpel Reinhardt hatte die frühmorgens 52 5448 bei der Ausfahrt erwischt, die sich noch ganz "schenierlich" in Dampf hüllte...


    Im Herbst 1986 begannen im Bahnhof Eilenburg die Elektrifizierungsarbeiten. Da dampfte es noch im Bw und auch die alte V200 war unentbehrlich. Aber über den Oldies kreisten die Hubschrauber und setzten Fahrleitungsmasten. Warum ich kaum von den Hubschraubern Notiz nahm oder mehr fotografierte, keine Ahnung. Aber sicherlich war ich nicht für die Strippe. Habe sogar an den Fundamenten die Schrauben abgeschraubt und in die Mulde geschmissen. ich hoffe das ist jetzt verjährt....


    Nun wollte ich noch der alten Muldebrücke ein Denkmal setzen. Diese wurde ab 1989 abgebaut und durch eine neue Brücke ersetzt. Ich vergesse nie den Klang dieser Fachwerkbrücke, wenn man drübergefahren ist. Noch schlimmer, wollte man sich den Weg sparen in Richtung Eilenburg Ost, dann sind wir nicht ganz legal auf den Gitterrostendrüber gelaufen. Da ich nicht ganz Schwindelfrei war, hat es mir echt den Magen verdreht, wen man den Bereich über der Mulde erreicht hat, denn die floss heftig durch. Außerdem waren diese Gitter nicht mehr ganz OK.

    Hier kommt 52 8105 mit 66614 aus Torgau.