Beiträge von Gornsdorf

    Hallo zusammen,

    Toralf750 Vielen Dank für Deinen Kommentar, wenn ich einen ganzen Wald bauen müsste...puh da wäre Schmerzensgeld fällig 8o


    Nun aber zum angekündigten Birkengewächs, meinen bisher aufwändigster und zeitintensivster Baum...

    ...eine Hängebirke, die mich sage und schreibe mind. 15 Stunden an Bau und Durchhaltevermögen gekostet hat.


    Aber wie fing es überhaupt an?

    Wie jeder Baum bei mir, wurde wieder mit dem Drahtgerüst begonnen und eine Birke als Vorlage für den Grundrohling zur Hand genommen, da mir die 1. Zu groß war entschied ich mich für 18-19 cm Höhe, also eine stattliche Birke. Nun begann das Elend... Da ich keine adteqate Hänge Birke nach meinen Vorstellungen in anderen Foren finden konnte, habe ich mir eine eigene Technik zur Herstellung der Hängeäste ausgedacht. Hier sieht man bereits die ersten Hängeäste (kupferfarben). Dabei wird 0,1mm Draht um die großen Äste gewickelt, wobei regelmäßig Schlaufen gebildet werden.


    Hier der bereits berindete und lackierte Rohling, mit 6-12 Einzelästen (3-6 Schlaufen) pro größeren Ast und das ungefähr 100-110×Mal. Also hat die Birke um die 500-600 Äste... :crazyeyes:


    Aber der Blick belohnt... langsam ähnelt sie tatsächlich einer Hängebirke.


    Nun im dry-brush-Verfahren noch schnell die Rindenaufplatzung? dargestellt und nun beginnt der 2.Teil des Elends...


    ... das aufschneiden aller Schlaufen und richten jedes einzelnen Ast's... 500Mal.

    Hier weilte sie bereit Probestellung in Gornsdorf.


    Und hier das fertige Ergebnis, das doch den Marathonlauf des Bau's schnell vergessen lässt. Die Belaubung entstand aus sehr sparsam aufgetragenen 2mm Grasfasern und maßstäbliche ausgesiebten Blättern von Noch.


    Dieses Bild zeigt gut, was ich an meiner ersten Birke nicht gemocht habe... (Wuchsform, etc.)



    Nun hat sie ihren endgültigen Platz gefunden, derweil fährt gerade ein Zug, mit Überführung eines HH-Wagen nach Meinersdorf, in den Bahnhof Gornsdorf ein. Was mit der ersten Birke wird weiß ich noch nicht. Und wer erspäht schon die nächsten beiden Rohlinge?


    In schönsten Gornsdorfer Abendschimmer kommt die filigranität der Birke noch besser rüber, aber im Original sieht sie noch etwas viel luftiger aus. (Nicht wundern so schieß bleibt sie nicht, nur das neue Loch ist noch nicht gebohrt)


    In diesem Sinne...


    Schönen Abend wünscht Gornsdorf. :wink:

    Hallo allesamt,

    Andreas, beim Modifizieren bin ich leider noch nicht beim Drehschemelwagen angekommen, aber die Nachbildung der abgeklappten Rungen schwirrt mir bereits im Kopf, wobei natürlich die gesamte Aufnahme umgebaut werden müsste. (Wahrscheinlich aufknipsen der Haltebleche der Rungen, dem Original nach, und anbringen der Halter für die Abgeklappten Rungen, dabei könnte man aus ästhetischen Gründen auch eine Neubau der Rungen mit U-Profilen in Erwägung ziehen, da sie viel zu stark sind, dadurch müssten die Halter aber aufgerüstet werden) So würde ich vorgehen.

    Vorsorglich schon mal ein Bild gemacht ;)


    Nun aber zur nächsten Baumbau-Bastelei.

    Es sind wieder 3 Fichten geworden, die ich noch für meinen Fichten-, Birkenwald benötige, sowie einpaar Baumstümpfe, die man in letzter Zeit leider viel zu oft sieht.



    2 kleine Fichten gesellen sich neben eine größere und licht belaubte andere Fichte, ob ihr der saure Regen oder Trockenheit zu schaffen macht? Im Vordergrund die besagten Stümpfe.



    Die Fichtenstümpfe bestehen aus (leider) im Winter erfrorenen Thymian, welche aber nur teilweise mit Holzschleifstaub berindet wurde. Nach der Trocknung wurde überschüssige Rinde mit einem Skalpell entfernt. Ich denke den Eindruck abgefallener Rinde kann man damit recht gut nachahmen. So könnte auch ein Harz Diorama aussehen.


    Auch eine Brike ist dem Laufe der Natur zum Opfer gefallen, sie entstand in der gleichen Bauweise wie die Fichtenstümpfe.


    So, das war's wieder...

    Schönen Abend wünscht Gornsdorf :huhu:

    N'abend zusammen,


    Lutz 68 und 2095 007-7 Vielen Dank für Eure netten Kommentare. :)


    Nach etwas längerer Zeit möchte ich euch einpaar weeitere Basteleien vorstellen, die in der Zwischenzeit entstanden sind. Das irgendwann auch mal meine VII K fertig werden soll, habe ich mich mal dran gesetzt, eine Loklaterne zum Leben zu erwachen.

    Die Laternen stammen von Modellbahn Kreativ und sind meiner Meinung nach ihren Preis mehr als wert. Leider habe ich beim Bau keine Bilder gemacht, so kann ich Euch nur die Arbeitsschritte kurz schildern. Als erstes wurde die Glühlampe in der Laterne weggefräst und die Laterne brüniert, sowie der Umsteller aufgebohrt (hier nur die Hälfte, da sich leider der 0,2mm Bohrerverabschiedet hatte, die anderen 5 waren zum Glück schon fertig).

    Danach habe ich mit EDDING den Reflektor ausgelegt und die 0201 SMD LED (kleinsten erhältlichLED s) eingesetzt und mit Edding übermalt, sowie die Kabel nach außen geführt. So hat die LED die Wirkung einer Glühlampe, und passt auch größenmäßig sehr gut zum Original. Als letztes folgte die gestanzte Scheibe, die ich nach Vorbild der Laterne der 99 778 in gesprungen Form dargestellt habe.


    Nun das Resultat, leider wirkt die Laterne hier zu gelblich, im Original sieht es verblüffend aus wie Glühlampenlicht. Zudem ist sie bei 1,5V auch realistisch hell und kein Flutstrahler, bei Tageslicht fast nicht sichtbar.

    Ich finde der Aufwand hat sich gelohnt...


    Da ich für diese aber leider keine Verwendung habe, habe ich mich entschieden eine mobile Laterne zu bauen, die per Batterie im Original betrieben werden soll. Ich weiß zwar nicht ob es sowas gab, aber eigentlich ein nettes Gimick.

    Also schnell eine Laternensteckdose und Batterie gebaut, die Kabel der LED, stellen die Pole der (Auto)Batterien dar.


    Da ich sie auf den HH-Wagen stellen wollte habe ich den Bretterboden des HH-Wagens noch schnell etwas gealtert.


    Hier das Konstrukt, es ist als Stecksytem ausgelegt, und kann bei Bedarf an oder eben abgezogen werden, unter der Batterie sind die Steckkontakte. Demnächst folgt die Stromversorgung über die Drehgestelle und Federkontakte.

    Die Batterie "Nachahmung" entspricht ungefähr einem Typ aus der DDR.


    Einer der beiden HH-Wagen der Bm Thum, abgestellt in Gornsdorf. Wofür benötigt die Bm hier denn ein Spitzensignal? :/

    ...was kreatives muss ja auch mal sein.

    Ich hoffe es hat Euch gefallen...


    Schönen Abend noch wünscht Gornsdorf :huhu:

    Hallo zusammen,

    nach etwas längerer Zeit, will ich diesen Trööt mal wieder hervor graben...

    In der letzten Zeit habe ich mich mal an Fichten probiert.

    Jede Fichte fängt einmal so an, als Drahtrohling mit vielen Schlaufen, die nach und nach aufgeschnitten und in Position gebracht werden. Danach folgt die Rindengestaltung mittels Holzschleifstaub.


    Hier der fertig aufgedrehte Rohling, bereits im Lack-Mantel.


    Dann folgen die Faser aufträge, wobei die Fasern mittels Föhn in Stellung gebracht werden und der typische sichelförmige Zuschnitt. Und zu guter Letzt werden schließlich die Fichtenfasern aufgebracht.


    Hier noch ein Bild meiner ersten Erprobungen, bis jetzt, habe ich für alle Fichten unterschiedliche Techniken benutzt, wobei sich bei mir 2 klare Favoriten herausgebildet haben.


    Beim schönsten Abendschimmer tuckert Bauer Hans, in seinem Pionier, durch das nahe gelegene Wäldchen...


    Die Sonne blinzelt noch einmal durch die Fichtennadeln, ehe sie hinterm Horizont verschwinden wird.


    ...Ich hoffe es hat Euch gefallen, bald wird es mit einem Birkengewächs weitergehen.


    Schönen Abend wünscht Gornsdorf. :huhu:

    Hallo allesamt,

    Ich freue mich das Euch die Bilder gefallen haben...

    Schüppe66 Danke, zum Glück brauch ich keine 200 Bäume ;) , ich hoffe du findest noch den passenden.


    Lutz 68 Danke für das Kompliment, aber bei mir gibt es auch noch sehr viel, mit dem ich noch nicht zufrieden bin, und was ich beim nächsten Modul verbessern will.


    Vinetastrasse Den 2.Bahnhofsteil wird es nicht geben, da ist zu viel, was mir am 1.Teil nicht so gefällt und was ich in Zukunft anders machen möchte, sodass es mir zu viel Arbeit wäre diese Modul so umzubauen, wie ich es heute bauen würde.


    ebn-freund Auch dir Danke. Sorry irgendwie habe ich es verpeilt dir den Anbieter zu schreiben, ich hoffe du nimmst es mir nicht übel.


    50 3604-1 Danke, das du den Anbieter verlinkt hast. :thumbup:


    ...aber nun zum heutigen Thema.

    Mein Opernwagen erhielt endlich seine Innenbeleuchtung. Nachdem die erste Esu-Leiste leider seinen Rückweg zum Hersteller, aufgrund eines Defekts nehmen musste, funktionierte die Zweite bestens.


    Nachdem der Innenausbau fertig und die Vorbereitung für die Innenbeleuchtung vollendet waren, den ich hier im Trööt auch schon beschrieben habe, konnte der Einbau der Esu-Leiste beginnen. Oben zusehen, die fertig angeschlosse Leiste, jedoch noch ohne Goldcap. Da die Esu-Leiste zu lang war, musste ich die Leiste an einer nicht vorgesehenen Stelle trennen, sodass ein neues Potenzial an die letzte LED angelötet werden musste, danach spaltet sich die Innenbeleuchtung in einer Y-Form in eine separate Toilettenbeleuchtung und Gangbeleuchtung. Um die Toilettenbeleuchtung sichtbar zu machen, musste die Fensterscheibe, von innen aus, ordentlich abgefeilt werden.


    Aber was kann er nun?

    - separat schaltbare Toilettenbeleuchtung

    - separat schaltbare Bühnenbeleuchtung

    - funktionierende Tischlampe im Dienstabteil

    -schaltbare Gangbeleuchtung/Gepäckraum



    Nun einpaar Impressionen vom fertigen Wagen..



    Der komplett beleuchtete Gepäckwagen, schalten kann ich die Funktionen jedoch noch nicht, da ich keine Digitalzentrale besitze.


    Hier die Bühnenbeleuchtung und die Toilettentür...




    Das Dienstabteil, die Schreibtischlampe ist eine 0402 SMD LED unterhalb des Übersetzfensters. (schwarzer Knuppel) Der Dachschornstein hat auch noch ein Update erhalten. Richtig transparente Fenster in Gepäckwagen gehören aber definitiv nicht zu den Stärken von pmt.


    und noch ein flüchtiger Blick ins Gepäckabteil. (Der Lichtaustritt neben dem Fensterrahmen stört mich...)


    Nun steht schon ein kleines sächsisches Züglein komplett beleuchtet zur Verfügung. In diesem Sinne, ich hoffe es hat Euch gefallen.


    Schönen Abend wünscht Gornsdorf :huhu:

    Hallo zusammen,

    Leider bin ich in den letzten Wochen nicht groß zum Modellbahn bauen gekommen und wenn war es meist nur verschiedenste Arbeiten mit dem Greenkeeper. Aber nun kann ich wieder etwas zu vom Gornsdorf zeigen.


    Los ging's mit den Felsen...

    Die alte Bemoosung gefiel mit nicht wirklich mehr, unnatürlich und der Felsen viel zu hell. Also runter damit... Die jetzige Farbe kommt m.M.n. gut an meine referenz Glimmerschiefer ran. Die Farbe ist mit Aluminiumpigmenten versetzt, um den Schimmer zu imitieren.


    Nun kam die neue Bemoosung drauf, mit Fichtenfasern von Mininatur. Problem dabei war, das man es so bemoosen muss, daß die Felsenstruktur schön sichtbar bleibt, aber auch ordentlich vermoost sind. So habe ich noch die vertikale sichtbaren Schieferschichten mit Moos behandelt, sodass er jetzt viel realistischer als vorher wirkt und sich besser in sein Umfeld integriert.


    Jetzt ging es mit dem Feld weiter... Da das Feld aber sehr leer wirkt, habe ich mich entschieden einen Wasserwagen nebst Eigenbau-Trinkrinne auf zu stellen. Ergänzt wird das Ensemble von Kuhhaufen aus Holzschleifstaub und weiß blühenden Zeugs.


    Ein Blick von oben, der Telegrafenmast mit Abspannung, sowie der Weidezaun haben nun endlich auch ihren Platz gefunden. Die starke Büscheloptik hat viel Zeit geschluckt und ähnelt nun stark den Feldern bei uns. (Nicht wundern es fehlt noch etwas Rückwand)

    Bei Sonnenuntergang...


    Der frisch geputzte Suhler Vogel, parkt gerade vorm Wagenkasten der Bm in Gornsdorf, der anscheinend auch mit FDJ-Plakaten geschmückt wird, die den Witterungseinflüssen mehr oder minder gut getrotzt haben.



    Hier offenbart sich nun das Anliegen des Kr 50 Fahrers... Der nicht benötigte Abbauzugteil ist auf dem Gleis 2 abgestellt, während wenig weiter Richtung Thum schon die ersten Laschen gelöst und Schwellen verladen werden. Lange wird diese Edylle wohl nicht mehr währen.


    Noch ein letztes Foto der Hochbauten, Leider ist nun der letzte Film voll... ein nächstes Mal wird es wohl nicht mehr geben... "So ab nach Hause" mit dem frisch geputzten Vogel.


    Hier ein "ultraweiteinkel pic" zum Überblick...


    Ich hoffe es hat euch mal wieder gefallen, über eure Meinungen würde ich mich freuen.


    Schönen Sonntagabend wünscht

    Gornsdorf :huhu:

    Hallo Freunde der schmalen Spur,

    Danke für die netten Glückwünsche.

    Momentan feile ich gerade noch an den kleinem Wäldchen für Gornsdorf, die dafür benötigen Bäume, sind jetzt fast alle im Rohlingbau schon fertig. Da man auf Anlagen immer kerngesunde Bäume sieht habe ich mich mal an eine fast komplett abgestorbene Birke gewagt. Hier nun das Ergebnis, nach einem mittelsächsichen Vorbild...




    Die Birke besteht nun aus ungefähr 35 Einzeladern von 0,1mm dicken Draht. Einige Äste müssen aber noch zurecht gebogen werden. Arbeitsstunden für diese Methode sollte man aber lieber nicht zählen... ca.12-14 Stunden :wall1:


    Hier ein kleiner Einblick ins noch entstehende Wäldchen, bis jetzt ist aber alles noch lose aufgelegt.


    Ich hoffe es gefällt.


    Schönen Abend wünscht Gornsdorf. :huhu:

    Frohe Ostern zusammen,

    Lenni Äh...Äm...hups, ich sag mal so, es ist bestimmt nur das Fundament abgesackt, das muss man wieder etwas anheben. :crazy:


    Die vom Osterhasen vorbei gebrachten Moba-Artikel, mussten gleich ausprobiert und verbaut werden.

    Heinz, rangiert gerade den Bauzug der Bm, auch eine Kuppelstange wird mit überführt.

    Heinz nahm in der V10c platz, dafür musste er zwar seine Schienenbeine hergeben, aber was tut man nicht alles um auf der Bimm zu fahren... Er hat eine neutrale Stellung, um so in beide Richtungen halbwegs plausibel zu wirken.


    Nun der direkte Vergleich: vorn eine junge Buche (noch nicht fertig bereinigt), belaubt mit T 45, Fine Turf von Woodland Scenics, dahinter kleine Eiche mit Polak Laub. Das Turf gibt erheblich mehr Tiefe. Was ist Euer Favorit?


    Schönes Rest-Ostern wünscht Gornsdorf :huhu:

    Hallo,

    nun zum hoffentlich letzten Mal Bilder von diesem Handy, ehe ich zum Geburtstag ein Neues bekomme. Ich hoffe die Bilder des nächsten Handy's werden wesentlich schärfer und sind nicht mehr so verrauscht, wie die des jetzigen. Da ich weiter auf eine Bestellung mit Nachschub warte, konnte ich mich nicht zurückhalten, mal was fahren zu lassen.


    Eine Rangierfahrt im Bahnhof Gornsdorf, in schöner Abenddämmerung.


    Teil 1:

    2 Rollwagen werden aus Zugverband ausrangiert.


    Teil 2:

    2 weitere Rollwagen werden aus Zugverband ausrangiert.


    Teil 3:

    De V10c sammelt die ausrangierten Rollwagen wieder auf und setzt sich vor dem Zug.


    Ich weiß, das bei den Videos noch viel Luft nach oben ist (Licht, Bildschärfe, Fokus...), aber ich versuche mich stetig zu verbessern.


    Und noch einpaar Bilder...


    Ob das eine V10c überhaupt schafft???



    Viel Spaß bei angucken...

    Ich hoffe es hat trotzdem etwas gefallen.


    Schönen Abend wünscht Gornsdorf. :wink:

    Hallo Freunde der Bimmelbahn,

    da Gornsdorf landschaftlich zu über 50% fertig gestellt ist und nur noch etwas Gras und Bäume fehlen, ergeben sich auf den fertigen Teilen, doch garnicht so schlechte Bilder. Leider habe ich nur eine Lampe, darum ist Gornsdorf nur sehr punktuell ausgeleutet, aber ein "Schaukasten mit integriertem Led-Stripe" ist schon in Planung, danach geht's ans neue Modul. :weg:

    Ein Kurzzug am Nachmittag, für die Vereinigte Holzindustrie Hormersdorf ist in den Zugverband ein Rollwagen mit aufgerolltem Emil eingestellt worden... Kurz darauf wird Bauer Hans, mit seinem betagten Pionier das Gleis Kreuzen.



    Von der Bahnhofstraße ereignete sich dieses Bild. Die Birke wird wohl bald umfallen. :lol:


    Und noch einpaar Bäumchen, die kleine Fichte habe ich ja bereits vorgestellt, die Laubbäume noch nicht.



    Beide Bäumchen sind aus 0,1mm Kupferdraht entstanden. Mittlerweile bin ich von 0,3 auf 0,1mm Draht umgestiegen und baue auch meine größeren Bäume daraus, da man so eine schönere Aststruktur, mit mehr Ästen bekommt. Ob sich das aber mit der Arbeitszeit rechnet, muss jeder für sich selber wissen (2-3 Mal soviel wie bei 0,3mm Drahtstärke, ich nutz es halt als Meditation) Aber dazu bald mehr...


    Schönen Abend wünscht Gornsdorf. :wink: