Beiträge von Gornsdorf

    Hallo Freunde der Bimmelbahn,

    heute bin ich mal wieder unter die Baumbau gegangen. Nachdem die Aschegrube eingesetzt wurde, ging es in Ermangelung von Latex-Bindemittel mit den Bäumen weiter. Um genauer zu werden es ging um Birken.

    Eine hängende Birke, eventuel kommen noch ein oder zwei Ästchen hinzu, aber sonst ist die fertig. Schön licht...

    In schönster Abenddämmerung, die 2 ungleichen Zwillinge... mit zwei verschiedenen Methoden belaubt. Die erste eine nicht ganz so hängende, dichtere Birke. Die anderen 3 der Gruppe, werden wahrscheinlich keine hängenden Birken.


    Und auch noch 3 kleine Birken-Ruten sind entstanden, sie ergänzen das ganze Ensemble.


    Schönen Abend wünscht Gornsdorf. :huhu:

    Hallo Freunde der Schmalspurbahn,

    in den letzten Tagen habe ich die ersten Experimente für das neue Modul unternommen und bin zu doch ganz brauchbaren Ergebnissen gekommen.


    Hier mal ein Probe-Widerlager (quick & dirty, mal schnell für die einzelnen Techniken zusammengeschustert). Die Putzstruktur macht eine recht gute Figur, finde ich, da diese nicht zu grob ist, wie es oft der Fall ist. Der Putz entstand aus der Ak 8013 Aspaltpaste, mit mehreren dünnen Lagen Betongrau. Danach habe ich die ersten Experimente zur Alterung gemacht. Dabei habe ich mich an die Brücke übern Wirtschaftsweg und die Gornsdorfer Talbrücke gehalten, diese muss aber noch perfektioniert werden.



    Leider ist mein Weißabgleich nur semioptimal, aber nach der 4. Variante ist doch ein ganz reales anzusehendes Ergebnis von einer ausgewaschenen Schwellen herausgekommen. Momentan sind diese noch gewacht, die richtigen werden dann aber gebeizt, zwecks der Verhinderung von Verfärbungen. Da ich noch nicht die schönen geläserten Schwellen verschwenden wollte, tun es gerade ordinäre Streichhölzer.


    https://www.fhwe.de/publikatio…_teil1na2020_s_48_49.html


    Hier mein Referenzbild zur Alterung der teilweise sehr ausgewaschenen Schwellen.


    Zur Färbung von Stahlschwellen zerbreche ich mir gerade noch dem Kopf, falls jemand noch eine gute Alterungstechnik für Schwellen kennt, würde es mir sehr weiter helfen. Am besten bisher haben mir die Stahlschwellen vom Betreiber der merziener Privatbahn Ag gefallen, leider sind dort nicht die Wundermittelchen verraten.


    Nun bin ich auf Eure Meinung angewiesen, wie findet Ihr meine ersten Versuche?, habt Ihr noch Verbesserungsvorschläge?


    In diesen Sinne wünsche ich Euch einen schönen Abend,

    Gornsdorf.

    Hallo Freunde der schmalen Spur,

    heute konnte endlich die kleine Rasenraspel fertiggestellt werden.

    Es kam noch eine Auswurf, Leitung und Hebegriff dazu. Woran man wohl sehen wird, dass die Rasenraspel wohl nix wiegt...


    Zudem entstand noch ein alter schon kaputter Weidezaun, welcher noch für Gornsdorf benötigt wird. Man beachte die verschieden schon getauschten Isolatoren und den Abgebrochenen Zaunspfahl. Er entstand aus ordinären Holz einer Apfelsienenkiste eines bekannten Lebensmittelhändlers.

    Die Isolatoren sind ebenfalls Marke Eigenbau, aus etwas Draht, Micro cristal clear/ oder Holzleim und etwas Farbe. Somit ist der Zaun faktisch zum Nulltarif entstanden, das teuerste war wohl die Vallejo-Farbe.

    Zum Schluss noch eine Aschegrube, die zwischen der Wartehalle und dem Abort ihren Platz finden wird. Leider habe ich kein Bild von Original, so habe ich mal meine Fantasie spielen lassen. Die Juwela Ziegel sind EINZELN "gemauert". Die Grube ist mit 2 Blechen abgedeckt, während das erste fehlt und mit echter Achse verfüllt wurde. Der Schluss bildete etwas Gras und Asche als Pigment Alterung.


    Ich hoffe es gefällt...


    Schönen Abend wünscht Gornsdorf. :wink:

    Hallo,

    in den letzten Tagen wurde aufgrund von fehlenden Gras, welches noch in der Pipeline fest steckt, mit der Elektrik weiter gemacht. Die Bahnhofslaternen erhielten ihre Kabel, sodass sie jetzt nur noch eingesteckt und angeklemmt werden müssen.

    Für einen Telegrafenmast wurde noch eine einfache Stahlseil-Abstammung gebaut. Das Stahlseil entstand in bewähter Art aus verdrillten Litzendrähten. Zum nachspannen ist auch noch Seil über, welche durch eine Öse gesichert ist.



    Auch der Raucher fand Platz, dafür müsste schnell noch eine Bank gezimmert werden. Das blau der Bank findet sich sehr gut in die Landschaft ein und gibt einen guten Kontrast. Die Led leuchtet (Im Mund vom Mann) nur sehr schwach, damit es halbwegs echt wirkt. Auf dem Foto ist es aber noch blasser als im Original.


    Und noch eine kleine Rangierfahrt in Gornsdorf. Entschuldigt bitte das Rücken, das nächste Mal nehme ich ein Stativ. Viel Spaß beim angucken. ;)



    Das war's wieder.

    Schönen Abend wünscht Gornsdorf. :wink:

    Hallo ins Forum,

    wie bereits schon erwähnt neigt sich das Projekt "Hatestelle Gornsdorf" dem Ende entgegen... Auf in neue Gefilde, oder doch nicht?

    Ganz verlassen werde ich Gornsdorf nicht, jedoch wird es weder der 2. Teil der Haltestelle oder der Haltepunkt Gornsdorf.


    Es wird... die kleine Blechträgerbrücke bei km 26,796 der Schmalspurbahn Schönfeld-Wiesa - Meinersdorf.


    Irgendwie lange ich egal was ich mach wieder in Gornsdorf. :irre:

    Circa 250m hinter der Talbrücke in Gornsdorf in Richtung Meinersdorf.

    Was ist überhaupt mein Ziel?

    Die Brücke soll so Original wie nur irgendwie möglich in dem Maßstab 1:87 wiederzubeleben werden.

    Es sollen 3 Segmente entstehen, die ein Modul ergeben. Das Modul hat dann die Maße 60×50 cm, wobei das Gleis in einem Halbmesser von 1,38m (120m Original) verläuft. 3 Teile deshalb, weil mein perfektionistischen Herz die Veränderung der Stirnwand durch eine Norm nicht überstehen würde. ;) Die Brücke hatte eine Spannweite von 5,40m und eine lichte Höhe von 3,60m

    Dazu wurde schon viel rechachiert und gemesen. Bestimmt 15 A4 Seiten an Skizzen und Zeichnungen.


    bimmelbahn-forum.de/index.php?attachment/27810/

    Hier einmal ein Ausschnitt...

    Die Brücke haben mein Vater und ich vermessen und wurden dabei komisch beäugt. :D In der Mitte: das wichtigste, fast alle Maße der Brücke (Auf der Rückseite geht's weiter)


    Nun die ersten Teile sind schon angekommen, hier nochmal einen riesigen Dank an 99 600, von Modell 87, für die Tipps und die Ermöglichung dieses Gleissystems.

    Gleissystem:

    -Code 70 Gleis, kein Code 60 aus Betriebssicherheit

    -Echtholzgleisroste, sowohl für die Brücke als auch die anderen Gleise, sowie einpaar Stahlschwellen von Modell 87

    -Messing Hakenplatten von Modellbahn in Detail/ Modell 87

    -die kleine Blechträgerbrücke ebenfalls von Modell 87, passt zufällig auf den Milimeter, da kommen noch einige Niete auf mich zukommen, ob bei mir auch noch der Losbudenwitz kommt? :sing:

    Ein Überblick über das Gleismaterial.


    Original versus Modell, eine Hakenplatte...


    Weiteres demnächst, wenn ich Holz und Schrauben shoppen war.


    Tut mir Leid, das es etwas lang geworden ist, aber der Eingangbeitrag sollte einen kleinen Überblick geben.


    Falls jemand noch Informationen oder Bilder von der Brücke hat, welche nicht im blauen, roten THUMER Netz Büchern und allen Broschüren der Fhwe abgedruckt sind, wurde ich mich über eine PN riesig freuen.


    Schönen Abend vom nicht in Gornsdorf lebenden Gornsdorf. :lol:

    Hallo zusammen,

    die vergangenen Tage standen voll und ganz im Zeichen des Gleisfeldes und der Ladestraße. Natürlich ist die Ausgestalltung der Ladestraße noch nicht abgeschlossen, da dort noch eine Kohleverladeszene Platz finden soll, ebenso wie einpaar andere Nettigkeiten (Preiserlein), die aber erst zu gegebener Zeit auf Messen oder in Shops eingesammelt werden.

    Gerade quert Bauer Fridolin mit seinem Rs 09 den mit Andreaskreuzen gesicherten Bahnübergang. Auch die Ausgestalltung rund um den Wagenkasten nimmt Formen an.

    50 3604-1 Das Andreaskreuz steht jetzt auch auf der korrekten Seite, danke für den Hinweis.;)


    Gerade scheint ein Wanderzirkus in der Nähe zu sein, zumindest deutet das rote Plakat darauf hin. Im Hintergrund ein Kurzzug, wobei die 99 1774-1 an der Weiche 1 gerade zurückdrückt, um an den Zug zurückzusetzten.


    Da sie soeben an das Ladegleis einen Emil mit Holz aus dem Gmp ausrangiert hat. "Nun wird's langsam enge...Heinz" hört man es verlauten. Anscheinend ist man schön in den vorderen Bahnhofteil ausgewichen. Wer benötigt so viel Holz?


    Aus Heizerperspektive geht's zurück. Das Gleis 2 ist schon gänzlich überwuchert, während zwischen den Gleisen 2 Gleisjoche liegen.


    Schönen Abend wünscht Gornsdorf. :wink:

    N'abend zusammen,

    Erstmal vielen Dank für die positiven Kritiken.

    Gornsdorf ist immer mehr und mehr auf der Zielgeraden. In den letzten Tagen wurde einiges an Szenen und Gebüsch installiert. Nun einpaar Bilder...

    Ein junges Reh schaut aus dem Gebüsch und die Pilze sprießen. Wie viele seht ihr?


    Ende 1971 stand hier noch ein Holzverschlag, knappe 3 Jahre später sind nur noch einpaar Ziegel, Holzbohlenund Dachbahnen übrig.


    Die Schwellen haben schon ausgedient, mit den zunehmend zuwachsenden Gleisen und den immer lauter werdenden geklacker der Schienenstöße ist der Niedergang des Bahn'ls schon abzusehen. Zumindest gibt es noch Austauschziegelsteine für die Bahnsteigkante, die unterm Wagenkasten lagern. 8o


    Wer da wohl schon wieder sein Abendbierschen genießen wird? Blaue Jacke, vielleicht ein FDJ'ler. :cheers:


    Der Neigungsanzeiger hat auch schon sein zeitliches gesegnet, als ein Kurzzug gerade im Sonnenuntergang nach Thum ausfährt... was fehlt eigentlich noch? Ach ja, die Eiche und 6 Birken.


    Entschuldigt bitte die Bildqualität und Die noch unabgesaugte Anlage, obwohl für 1974 sind die Bilder doch ganz in Ordnung. :frech:

    Ich bin auf Kritiken gespannt...


    Schönen Abend wünscht Gornsdorf. :wink:

    Hallo Bimmelbahnfreunde,

    bezüglich der Bühnen werde mal den Herrn Brendel anschreiben, aber bis dahin kehre ich jetzt wieder zu neuen kleinen Baseleien zurück. 8o



    Als erstes Ausgestaltungmaterial für den Gleisbereich habe ich einpaar Gleisjoche gestrichen und eine stationäre Stromversorgung für Wagen? gebaut, wobei das Vorbild auf dem Schmalspurbahnsteig in Wilkau-Haßlau unter der H-Tafel stand. An der Steckdose wird natürlich noch ein Kabel befestigt. Sowas gab es meines Wissens zwar nicht in Gornsdorf, aber ich finde es ein knuffiges Detail.



    Das 2. für heute ist ein kleiner Rasenmäher, der kompletter Eigenbau ist. Als Vorbild dienten zahlreiche Selbstbaumäher der DDR und nätürlich der Bm 40. Die Räder bestehen aus abgeflexten Schraubenköpfen, der Grundkörper aus etwas Plastik und der Rest besteht aus Drähten unterschiedlicher Querschnitte. Er ist noch nicht ganz fertig, morgen Kommt noch der Vergaser dran und der Auswurf sowie ein Griff. Er ergänzt dann eine Rasenmähszene in Gornsdorf, dafür wurde der Rasen schon mit einem Rasierer behandelt. ;)


    Schönen Abend wünscht Gornsdorf.

    Hallo,

    nun zum letzten Umbauteil des Kd4's. In den letzten Tag war der Unterboden an der Reihe.

    Hier nochmal ein Nachtrag, die Schreibtischlampe. Die war letztes mal noch nicht fertig. Die Kabel dienen gleichzeitig als Ständer. Ich weiß garnicht, ob das überhaupt realistisch ist, da es im Original mit der Stromversorgung Probleme geben könnte, aber die Thumer Eisenbahner hätten sich bestimmt was einfallen lassen.;) Die Led ist übrigens eine 402er mit einem Lampenschirm aus micro crystal clear.


    Nun zum weiteren Vorgehen...

    Hier wurde wieder viel an Originalen geforscht und viele ergänzt. Der Sauger der Saugluftbremse ist jetzt freistehend dargestellt. Hinzu kam noch die Heizleitung und Saugluftbremsleitung sowie die Verbindungsstangen an den Bremsklötzen.

    Ebenfalls wurde die Stellstange mit Fangbügel, welche zur Feststellbremse gehört an der RICHTIGEN Seite datgestellt. (Direkt übern Drehgestell) Zwischen Seitentür und Tritt, befindet sich der Lösezug.


    Lenni da hatte wir beide wohl die selbe Idee... Die Kette ist wirklich mit das schönste Detail.

    Desweiteren spekuliere ich immer noch auf neue Bühnengeländer für die Kb4, Kb4tr und Kd4 von z.b. Manufaktur Neustadt, da die Tm Bühnen gerade beim Kd4 komplett seitenverkehrt und unmaßstäblich sind.


    Schönen Abend wünscht Gornsdorf. :huhu:

    Hallo,

    nun will ich doch euch auch nicht das fast fertige ;) Modell des 974-348 zeigen.


    Das Dach wurde mit einer Lage Taschentuch und matter Farbe neu gedeckt. Auch hier habe ich mich von Vordbildern der WCd-Linie inspirieren lassen, wobei meiner Meinung nach diese Methode, am besten das Originale Gewebe/Teerdach?! imitiert. Die Bühnenbeleutung ist auch schon drin...fehlen nur noch die Regenabweiser über den Seitentüren.


    Der Innenraum ist auch fast fertig, wobei ich mich heute wie ein Amazon-Mitarbeiter gefühlt hatte. Die vielen Pakete rühren von der Verwendung als Expressgutwagen im Thumer Netz her, da der Ex GGw 1973 entgleiste. Natürlich wurde auch das Tolettenabteil ergänzt.


    Und zu guter Letzt das Herz... das Zugführerabteil. Jens liest mal wieder die Tageszeitung im Dienst:lol: . Zudem hat noch der Kd4 noch einen Ofen und Regal bekommen und eigentlich auch eine funktionsfähige Tischlampe, bei der aber sich leider ein Draht von der Led verabschiedet hat. Beim Boden bin ich mir nicht sicher ob dieser grau oder braun war. Jetzt fehlt nur noch der Unterbodenausbau.


    Ich hoffe es gefällt...

    Schönen Abend wünscht Gornsdorf